Erläuterung der Ersatzteilnummern (1959)

Bereich für Datei-Download, Dokumente, Anleitungen, Zeichnungen und mehr...
Im Download-Bereich bitte keine 'großen' Diskussionen!

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
carsten
Abschmiernippel
Beiträge: 3253
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 18:46
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Coupe Baujahr 1959
Wartburg 311 Kombi Baujahr 1962
Campifix Baujahr 1963
MZ ES 150 Baujahr 1969
Mazda 121 db Bj. 1991 (verkauft)
BMW E36 TC4 Bj. 1993/1994
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Erläuterung der Ersatzteilnummern (1959)

Ungelesener Beitragvon carsten » Donnerstag 18. Februar 2010, 22:35

Erläuterung der Ersatzteilnummern

Es ist für den Ersatzteil-Besteller wichtig, unsere Bestellnummern richtig lesen zu können. Sie gliedern sich in:
1. Zehnstellige Ersatzteilnummern, die mit den Zeichnungsnummern des betreffenden Baumusters,
nach denen die Teile gefertigt werden, übereinstimmen.
2. Werksnormnummern (bisher elfstellig, jetzt vierstellig), das sind häufig vorkommende Einzelteile, die nicht den
DIN-Normen entsprechen, aber universell für verschiedene Werkserzeugnisse oder Baugruppen verwendbar sind,
z. B. bisher 3074 7135 022, jetzt AWE-N 1841.
3. DIN-Bezeichnungen, z. B. 4X380 DIN 71435.
4. Zehnstellige Ersatzteilnummern aus dem Nummernkreis 397 . .. ..., das sind Einzelteile der in Fremdfertigung
nicht nach unseren Zeichnungen hergestellten Aggregate, z. B. Vergasereinzelteile (397 0 02 329 0).
Darunter fallen auch die von fremden Firmen in Eigenkonstruktion gefertigten Karosserieteile.
Unter der Spalte „Bemerkungen" des Ersatzteilkataloges ist in den meisten Fällen die
Bestellnummer des Unterlieferanten eingetragen.
5. Zehnstellige Ersatzteilnummern aus dem Nummernkreis 393 . .. ..., das sind Serienversuchsteile.
Nach eingehender Erprobung erfolgt Umschreibung auf Serienummern nach Pos. 1.

Zu 1)
Die Ersatzteilnummern bestehen aus 5 Zahlengruppen. Das Hauptblatt der Hinterfeder z. B. hat die Bestellnummer 311 20 043 0.
Die Nummer schlüsselt sich folgendermaßen auf:


Baumuster _____Baureihe______Baugruppe_____Bezeichnung des Einzelteiles____Index
311______________0 ____________20________________ 043__________________0


Die 1. Zahlengruppe 311 bezeichnet das Baumuster „Wartburg".
Die 2. Zahlengruppe (0 ... 9) gibt die Baureihe an.

Baureihe des Baumusters „Wartburg" 311
311.0 Limousine
311.1 Luxus-Limousine
311.2 Kabriolett
311.3 Coupé
311.5 Camping-Wagen
311.7 Pick-up
311.8 Schiebedach-Limousine
311.9 Kombi-Wagen


Die 3. Zahlengruppe kennzeichnet die jeweilige Baugruppe, und zwar:
01...10 Motor und Getriebe
11...38 Fahrgestell
40...60 Aufbau.

Die weitere Unterteilung für das Baumuster
1 Kurbelgehäuse
2 Zylinderkopf
3 Kurbeltrieb
7 Elektrische Ausrüstung (Zündung)
8 Kupplung
9 Getriebe
10 Motor, vollständig
11 Kühler
12 Vorderachse
13 Lenkung
14 Fußhebelwerk
16 Handbremsbetätigung
17 Fußbremse
20 Hinterachse
21 Auspuffanlage
22 Kraftstoffanlage
23 Zentralschmierung
24 Instrumente und Betätigung
25 Elektrische Ausrüstung
29 Werkzeug
30 Rahmen
31 Laufrad
38 Einzelteile für Motor- und Getriebeeinbau
40 Einzelteile für Fahrgestell-Karosserie-Montage
41 Bodenanlage
42 Windlauf
43 Heck
44 Mittelsäulen
45 Dach bzw. Verdeck bei 311.2
46 Windschutz-, Seiten- und Rückwandfenster
47 Seitentür, vorn
48 Seitentür, hinten
49 Heckklappe bzw. Rückwandtür bei 311.9
50 Vordere Sitze
51 Hintere Sitzbank
52 Innenverkleidung
53 Kotflügel-Motorseitenschutz
54 Motorhaube-Kühlerverkleidung
55 Heizung
56 Stoßfänger
60 Aufbau, vollständig

Die 4. Zahlengruppe (7., 8. und 9. Stelle der Bestellnummer) bezeichnet
von 1...499 die Einzelteile der Standardausführung
von 500...649 Untergruppen
von 650...899 Einzelteile der Sonderausführungen
von 900...979 Untergruppen der Sonderausführungen.

Die 5. Zahlengruppe (letzte Stelle) 0...7 gibt den Index (Fertigungszeichen) an.
Aus diesem ersieht man den Änderungszustand des Einzelteiles. Teile mit gleichen Zeichnungsnummern,
jedoch mit verschiedenem Index sind meistens nicht ohne weiteres tauschbar.

Zu 2)
Die neuen Werksnormnummern erhalten die Bezeichnung „AWE" und sind vierstellig. Bis zur Umstellung auf die neuen
Werksnormnummern behalten die elfstelligen Werksnormnummern ihre Gültigkeit.

Zu 3)
Die Bezeichnung der DIN-Normteile wird als bekannt vorausgesetzt.

Zu 4)
Die Unterteilung der zehnstelligen Ersatzteilnummern aus dem Nummernkreis 397 ist dieselbe wie bei Position 1.
Es ist nur diese Zahl anstelle der Baumusterbezeichnung eingesetzt.
Bei Karosserieteilen ist auch die Baureihe (die vierte Zahl) berücksichtigt,
während bei Motor- und Fahrgestellteilen an dieser Stelle eine Null steht.
Bei Bestellungen von Teilen dieses Nummernkreises ist es angebracht,
auch die unter Spalte „Bemerkungen" des Kataloges eingesetzte Kennummer des Unterlieferanten anzugeben.

Zu 5)
Wie Position 1 (außer Baumusterbezeichnung).
Bei den unter Spalte „Bemerkungen" angegebenen Einsatzterminen handelt es sich um Fahrgestell-Nummern.

6. Fahrgestell- und Motornummern
6.1 Die Fahrgestell- und Motornummern weichen von den Zeichnungsnummern ab und sind folgendermaßen aufgebaut:


Baumuster___Baureihe___Kennziffer_____laufende Nr.___Baujahr
11_____________0________00____________....._________9


6.2 Bei der Bezeichnung des Baumusters 311 wird nur die „11" angegeben, da die 3 bei allen Baumustern bestehenbleibt.
6.3 Die Baureihe 0 ... 9 ist die gleiche wie in den Zeichnungs-Nummern.
6.4 Zur Unterscheidung der verschiedenen Sonderausführungen von der Standardausführung wurden zweistellige Kennziffern
hinter Baumuster und Baureihe gesetzt.
Die Kennziffern bedeuten: z. B.
00 Standardausführung
02 Sonderausführung USA
03 Sonderausführung Schweden
05 Sonderausführung Thailand
06 Sonderausführung Afrika
10 Limousine-Schiebedach-Luxus
12 Limousine-Schiebedach-Luxus-USA.

6.5 Die laufende Nummer beginnt für die einzelnen Baureihen mit 1 und wird nach Bedarf ausgeweitet.
6.6 Die letzte Stelle gibt das Baujahr an und bedeutet im angeführten Beispiel 1959.
6.7 Bei Fahrzeugen der gleichen Serie bleiben die ersten fünf Stellen der Nummern konstant, nur
die laufende Nummer und evtl. das Baujahr ändern sich.


Erläuterung der mit den Kennummern verbundenen Firmenkurzbezeichnungen
AEP VEB Auto-Elektrik, Pirna
BVF VEB Berliner Vergaserfabrik, Berlin
BVWL VEB Blechverformungswerk, Leipzig
BWS VEB Blechwarenfabrik, Schleiz
BWL VEB Bremsenwerk, Limbach
EAW VEB Elektro-Apparatewerk, Berlin-Treptow
EGS VEB Elektrogerätewerk, Suhl
FEK VEB Fahrzeugelektrik, Karl-Marx-Stadt
FER VEB Fahrzeugelektrik, Ruhla
FWH VEB Funkwerk, Halle
GEG VEB Gummi-Elastik, Gotha
KWD VEB Karosseriewerke, Dresden
KWG VEB Kraftfahrt.-Zubehörwerke, Gera
KWH VEB Karosseriewerk, Halle
KWM VEB Karosseriewerk, Meeraue
KWS VEB Kabelwerk, Schönau
LF VEB Landmaschinenbau, Falkensee
MEL VEB Metallwarenfabrik, Lobenstein
MESTRA VEB Meßgerätewerk, Quedlinburg
MKD VEB Metall- u. Kunststoffbeschl., Döbeln
PWN VEB Porzellanwerk, Neuh.-Schierschnitz
PWS VEB Präzis.-Werkzeugfabrik, Schmölln
RENAK VEB Reichenbacher Naben- und Kupplungswerke, Reichenbach
SWH VEB Stoßdämpferwerk, Hartha
TGWB VEB Textil- und Gummiwerke, Bad Blankenburg
TWA VEB Total-Werk, Apolda
Abkürzung
Prof.: Profilnummer


Genaue Bestellnummer-Angabe vermeidet Falschlieferungen!


Quelle: Ersatzteilliste V. Auflage Stichtag 31.05.1959

Zurück zu „Download-Ecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast