Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3358
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 21. Oktober 2018, 13:12

Aus aktuellem Anlass und als Ergänzung zu diesem Thread http://w311.info/viewtopic.php?f=24&t=17237&p=207310#p207310:

berlintourist hat geschrieben:ich habe zylinderkopf und lima auch glasperlen-strahlen lassen und fand das soweit ok. da aber alu nunmal die gemeinheit besitzt zu oxydieren und jeden fleck anzunehmen bin ich jetzt dazu über gegangen kopf, lima und zündgehäuse zu lackieren. gefunden hatte ich einen 2k-bremssattellack, der einfach hervorragend ist und den es in vielen farben gibt. ich habe eine mischung aus silber und anthrazit verwendet - sieht klasse aus und man hat ruhe betreffs flecken oder oxydation :smile:. lackiert mit airbrush. bilder habsch leider nicht.

hier einmal meine Erfahrungen.

Dass das Lackieren auch von an sonst unbehandelten Teilen Vorteile bringt, hatte ich schon vor vielen Jahren entdeckt, hierbei aber auch festgestellt, dass auch im Motorraum spezielle oder gar Hochtemperaturlacke hierfür nicht notwendig sind. Als Beispiel hier einmal ein paar Motoren:

DSC04803.jpg

440.jpg

silber.JPG
silber.JPG (16.52 KiB) 506 mal betrachtet

Zum Lackieren der Aluteile, wie Zylinderkopf, Zündgehäuse, Vergaserflansch und Kupplungsglocke (auch für komplette Getriebe) verwende ich Felgenspray titansilber von Auto-K

motor.jpg

Das Zeug ist ein Nitrokombilack, deckt hervorragend, ist schlagzäh und abriebfest und nach Aushärtung benzinfest (allerdings azetonlöslich, daher Vorsicht bei azetonhaltigen Reinigern)), ich verwende es nach mechanischer Vorreinigung und Entfettung ohne Grundierung. Das der Farbton neuen Aluminiumteilen sehr nahe kommt, sieht man am beigen Motor. Hier ist die Benzinpumpe "aus dem Laden" und der Vergaserflansch lackiert.

Für den Motorblock (wenn er denn nicht bunt werden soll) nehme ich auch immer ein Nitrokombilack in mattschwarz, z.B. von Nigrin oder Presto:

schwarz.JPG

Nigrin.JPG

Auch hier verzichte ich auf eine Grundierung und gebe lieber einen Durchgang mehr drauf. Die Haltbarkeit ist nach entprechender, mechanischer Vorreinigung

65.jpg

beträchtlich, hier mal ein nach ca. 20 Jahren Betrieb ausgebauter Motor (die orangenen Pfeile bitte missachten, die kennzeichnen nur eine Ölspur)

Unbenannt.JPG

Dieses Mattschwarz verwende ich auch für Kühler

DSC03065.jpg

für Bremstrommeln ist es jedoch auf Dauer ungeeignet

bremse.JPG

bei den hier auftretenden Temperaturen wirft der Lack Blasen und verbrennt.

Das auf dem Bild zu sehende Grau der Achse (und auch der Lack des beigen Motors) ist übrigens stinknormaler 1k-Acryl(auto)lack auf Lösemittelbasis, welchen ich auch für andere andere Technikkomponenten verwende, hier dann jedoch mit Grundierung, am liebsten als 2k-Epox. Da diese Zeug nicht gerade billig und eine einmal aktivierte Spraydose nicht lange verwendbar ist, nehme ich für kleinere Teile dann nur 1k-Epox-Grundierung oder eine Universalgrundierung, wiederum auf Nitrokombibasis. Da Zeug kaufe ich dann alles überwiegend beim Spraydosen Shop, die haben Eigenabfüllungen und sind recht preiswert.

Auf jeden Fall habe ich mit den oben gezeigten Materialien gute Haltbarkeitserfahrungen gemacht und bis auf zwei Ausnahmen auch keine Temperaturprobleme bekommen, warum auch, denn die Lacke sind in der Regel bis 80 Grd. spezifiziert und viel wärmer wird es im Motorraum eines wassergekühlten Motors nicht (naja, vom Auspuff einmal abgesehen).

Die Ausnahmen bezgl. der Temperaturbeständigkeit sind übrigens die oben erwähnte Verwendung des Mattschwarzes für Bremstrommel und dann hatte ich einmal einen Missgriff beim Hammerschlaglack für die Heizung und das Lauftleitblech des Kühlers, der hier zuerst verwendete Lack aus dem Baumarkt wurde unter Hitze wieder weich und klebrig. Das Zeugs von Duplicolor

hammer.JPG

brachte dann aber Abhilfe.

Hier mal mein Motorraum mit all dem oben genannten Krams im derzeitigem Zustand

DSC06769.jpg

wobei hier jedoch u.a. der Zylinderkopf mit Wrinklelack behandelt ist

wrinkel.JPG

dies nicht wegen dessen Temperaturbeständigkeit, sondern wegen des Effekts (muss ja nicht jeder mögen). Bei 80 Grd. in der Röhre ausgehärtet ist das Zeug auf jedenfalls nachher sehr robust.

Und weil wir nun schon einmal bei den Absonderlichkeiten sind, für den Auspuff

Meddewade-20130730-00206.jpg

verwende ich dies

zink.JPG

hält jetzt schon das dritte Jahr und beginnt z.Z. lediglich am Vorschaller hinter dem Krümmer aufzugeben

puff.JPG

so das anzunehmen ist, dass der Rest der Anlage noch eine gute Weile geschützt ist (eine vorher aufgebrachte, horrend teure Keramikbeschichtung hatte nach der selben Zeit bereits versagt).

So, das war es nun, was mir zum Thema einfällt und niemand soll bitte denken, ich mache Werbung für die oben gezeigten Produkte. Aber genau diese sind es, mit welchen ich meine Erfahrungen gesammelt habe. Sicherlich gibt es auch noch eine große Anzahl an Alternativen, aber vielleicht ist es aufgefallen, nix aus dem Baumarkt ist dabei. Ach so - und alles ist aus der Spraydose, nichts gestrichen, mit der Pistole oder gar mittels Airbrush lackiert, ich finde, das ist für den "Garagenbastler" die beste Alternative und die erzielbare Oberflächengüte ist für Technikkomponenten mehr als ausreichend gut.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Tobias
Strafzettelquittierer
Beiträge: 434
Registriert: Dienstag 26. Juni 2007, 21:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 1959
Wartburg 353 1974
Simson Schwalbe
MZ ETZ 250
Moskwitsch Tretauto
Wohnort: Delbrück

Re: Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon Tobias » Sonntag 21. Oktober 2018, 21:19

Dazu passend darf ich noch erwähnen das es auch für den Krümmer eine gute und günstige Beschichtung gibt.
Ich Sandstrahle die Krümmer und streiche sie anschließend dick mit Kupferpaste ein.
Beim laufenlassen des Motors verbrennt das Fett in der Paste und zurück bleibt ein rötlich schimmernder Kupferfilm der sehr gut vor Rost schützt.
Was nicht passt,wird passend Poliert

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2493
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Sonntag 21. Oktober 2018, 21:36

Für den Auspuffkrümmer nehme ich Holts Auspufflack bis 800°C

Auspuffkruemmer.jpg


Sieht auch nach zwei schweren Alpenfahrten noch ähnlich aus
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3358
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 23. Oktober 2018, 01:59

Hallo Tobias, hallo Detlef, vielen Dank für Eure Tipps. Ich hatte bisher noch keine Lösung für eine halbwegs haltbare Beschichtung des Auspuffkrümmers, alles was ich probiert hatte, war über kurz oder lang weggebrannt. Dies ist ja auch kein Wunder bei Abgastemperaturen von bis zu 700 Grd.:

temp.JPG

Ich werde daher den Holts Lack einmal ausprobieren (gibt es den auch in grau? Habe bisher nur schwarz und silber gefunden). Und @ Tobias, hast du schon Langzeiterfahrungen mit Deiner Methode? Ein solches Aussehen könnte dann an das eines werksneuen Krümmers herankommen, so sah der oben gezeigte vor seiner Verwendung mal aus:

kruemmer.JPG

Mit irgendetwas war dieser auch behandelt, denn so sieht nackter Guß nicht aus. Ich weiß nur nicht was man damals mit den Teilen angestellt hat, auf jeden Fall so eine Art Brünierung, nur wie -nixwissen- Gehalten hat der Zustand zwei Saisons, jetzt kommt langsam der Rotrost durch, wie man oben auf dem Bild sieht. Weiß zu der Geschichte vielleicht jemand etwas?
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

joergs
Werkzeugsucher
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag 18. Juli 2017, 09:20
Mein(e) Fahrzeug(e): W312 Camping

Re: Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon joergs » Dienstag 23. Oktober 2018, 10:10

moin,

interessantes thema...

krümmer: hier habe ich vor ca. 5tkm beim motortausch keramiklack bis 1200 grad von korrossionschutz-depot probiert. bis jetzt keine auflösungserscheinungen.
https://www.korrosionsschutz-depot.de/r ... ke-12000c/

vorschalldämpfer: den rohrteil vom krümmer kommend und ca. 1/4 vom dämpfergehäuse auch mit oben genanntem keramiklack, den rest mit auspufflack 600 grad ebenfalls von korossionschutz-depot.
https://www.korrosionsschutz-depot.de/r ... ermospray/

andere teile wie anlasser, lima oder zykopf habe ich mit presto aluspray behandelt. das ist allerdings wenig abriebfest. da habe ich mit fertan protewax nachgeholfen. das ist bis 400 grad hitzefest sowie beständig gegen allen möglichen haushalt, auch benzin.
https://fertan.de/produkte/protewax/

allerdings ist das aluspray schon extrem silber. ich werde mal bics titansilber ausprobieren.


ciao jörg

ps: bin weder mit den jungs von fertan oder korossionsschutzdepot verbandelt, noch habe ich irgendwelche vorteile.

Benutzeravatar
Tobias
Strafzettelquittierer
Beiträge: 434
Registriert: Dienstag 26. Juni 2007, 21:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 1959
Wartburg 353 1974
Simson Schwalbe
MZ ETZ 250
Moskwitsch Tretauto
Wohnort: Delbrück

Re: Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon Tobias » Dienstag 23. Oktober 2018, 23:01

bic hat geschrieben: @ Tobias, hast du schon Langzeiterfahrungen mit Deiner Methode?



Die habe ich tatsächlich. Ich habe das das erste mal vor 15 Jahren gemacht als ich meinen ersten 11er restaurierte und seitdem bei jedem Wartburgkrümmer. Ich streiche die Paste einmal im Jahr nach. Ob das nötig ist weiß ich nicht, aber der geringe Aufwand ist es mir wert. Bisher sind alle Rostfrei und leicht rötlich
Was nicht passt,wird passend Poliert

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3358
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon bic » Mittwoch 24. Oktober 2018, 18:42

Tobias hat geschrieben:
bic hat geschrieben: @ Tobias, hast du schon Langzeiterfahrungen mit Deiner Methode?



Die habe ich tatsächlich. Ich habe das das erste mal vor 15 Jahren gemacht als ich meinen ersten 11er restaurierte und seitdem bei jedem Wartburgkrümmer. Ich streiche die Paste einmal im Jahr nach. Ob das nötig ist weiß ich nicht, aber der geringe Aufwand ist es mir wert. Bisher sind alle Rostfrei und leicht rötlich

Ok, dann werde ich das mal probieren, nächstes Jahr kommt sowieso eine größe Auspuffanlage mit Krümmer incl. Hitzeschutzblech ins/ans Auto, dann mache ich alles dreies - der Krümmer wird gekupferfettet, das Schutzblech mit Holts-Lack behandelt und das Rohrteil vom Krümmer kommend wird mit dem Keramiklack geschützt oder so ähnlich :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
ffuchser
Hupkonzertmeister
Beiträge: 618
Registriert: Mittwoch 29. März 2006, 20:29
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limo Bj 69
A6 Avant S6 Bj2014
Gruppe / Verein: IGWTB - Interessengemeinschaft Wartburg Trabant Barkas
Wohnort: Berlin

Re: Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon ffuchser » Mittwoch 24. Oktober 2018, 21:57

Es gibt VHF auspufflack in iron grau. Das sieht Guss sehr ähnlich, hält bei mir auf dem Krümmer sehr gut.
Genetischer Wartburgfan

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3358
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 25. Oktober 2018, 20:12

ffuchser hat geschrieben:Es gibt VHF auspufflack in iron grau. Das sieht Guss sehr ähnlich, hält bei mir auf dem Krümmer sehr gut.

Hast Du die dazu gehörige Grundierung auch verwendet?
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
ffuchser
Hupkonzertmeister
Beiträge: 618
Registriert: Mittwoch 29. März 2006, 20:29
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limo Bj 69
A6 Avant S6 Bj2014
Gruppe / Verein: IGWTB - Interessengemeinschaft Wartburg Trabant Barkas
Wohnort: Berlin

Re: Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon ffuchser » Donnerstag 25. Oktober 2018, 20:14

-roll- natürlich nicht.
Genetischer Wartburgfan

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3358
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 25. Oktober 2018, 22:43

ffuchser hat geschrieben:-roll- natürlich nicht.

-nixwissen-
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
ffuchser
Hupkonzertmeister
Beiträge: 618
Registriert: Mittwoch 29. März 2006, 20:29
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limo Bj 69
A6 Avant S6 Bj2014
Gruppe / Verein: IGWTB - Interessengemeinschaft Wartburg Trabant Barkas
Wohnort: Berlin

Re: Lackierung von Motor, Anbauteilen und sonstiger Technik

Ungelesener Beitragvon ffuchser » Donnerstag 25. Oktober 2018, 22:50

:idea: weil ich garnicht wusste das es sowas gibt. Muss ausserdem beim mir immer schnell gehen {Zahnlücke}
Genetischer Wartburgfan


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste