Vibrationen/Ruckeln die 2.

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
WartburgTom
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 26
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 16:20
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W BJ 1983 großteils umgerüstet auf BJ 6/85
Fiat Stilo Abarth
früher Wartburg 311
Yamaha RD 353 YPVS 1WW
Wohnort: Berlin

Vibrationen/Ruckeln die 2.

Ungelesener Beitragvon WartburgTom » Freitag 9. November 2018, 12:59

Ich bitte nochmal um Hilfe,
habe seit Jahren mit Vibrationen vom Motor her zu kämpfen. Dazu kommt, dass der Motor seit einiger Zeit im unteren Teillastbereich stark ruckelt (ist irgendwie schwer zu beschreiben). Wenn ich bspw. mit ca. 40 im 3. Gang vor mich hin rolle, und dann gaaanz vorsichtig und gleichmäßig Gas gebe, um das Tempo zu halten, dann geht es „schub, schub, schub, schub…“, bis ich entweder das Gas völlig wegnehme, oder wesentlich mehr Gas gebe. Dass es 1x ein wenig ruckt, wenn der Freilauf wieder anlegt ist normal, aber nicht, was ich hier habe. Nun waren bei dem alten Motor die KW-Lager hin und ich habe einen anderen Motor instandgesetzt. Vor dem Austausch habe ich anstatt des original verbauten Schiefkopf einen 40er BVF-Vergaser eingebaut. Der Erfolg war höchstens marginal, wenn überhaupt.
Nach dem Motorwechsel bin ich die ersten paar hundert Km auch noch mit dem BVF gefahren und habe dann den peinlich genau eingestellten Jikov wieder eingebaut - alles das gleiche…
Obwohl der überholte Motor eine auf 0 gewuchtete Schwungscheibe hat und der Drehschwingungsdämpfer der Riemenscheibe o.k. ist, schüttelt er sich im Leerlauf wie ein nasser Hund. Wenn ich stark beschleunige, habe ich ein extremes Dröhnen, dass alles was sich so auf der Ablage angesammelt hat (z.B. Garagenschlüssel) munter anfängt zu scheppern.

Benutzeravatar
Tobias Yello' Thunder
Erfurter Produktionsgenossenschaft
Beiträge: 4516
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 18:56
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limousine Bj. '88, W353-1600i Tourist Bj. '10, QEK Aero Bj. '89
Wohnort: Erfurt

Re: Vibrationen/Ruckeln die 2.

Ungelesener Beitragvon Tobias Yello' Thunder » Freitag 9. November 2018, 22:33

Zündungsseite mal überprüft?
Problematisch ist bei all den Dreispulenanlagen, daß die drei Zündspulen unterschiedlich altern, und dann am Ende an jedem Zylinder ein anderer Funke ankommt - bei dem einen Zylinder etwas stärker, bei dem anderen etwas schwächer.
Ich habe nach dem Umstieg auf DENSAW keine Probleme mit Ruckeln mehr, weil da nur eine Spule drin ist, und der Funke wie beim "Zuviel"takter verteilst wird.

Gruß

Tobias
Wartburg 353: Keine verbotenen Abschalteinrichtungen in der Motorsteuerungssoftware seit 1966!

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3375
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Vibrationen/Ruckeln die 2.

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 10. November 2018, 14:37

WartburgTom hat geschrieben:Wenn ich bspw. mit ca. 40 im 3. Gang vor mich hin rolle, und dann gaaanz vorsichtig und gleichmäßig Gas gebe, um das Tempo zu halten, dann geht es „schub, schub, schub, schub…“, bis ich entweder das Gas völlig wegnehme, oder wesentlich mehr Gas gebe.

Dieses Verhalten ist für einen Zweitaktmotor systemimmanent. Im Leerlauf und unter geringer Last (also geringer Drosselklappenöffnung) findet so gut wie kein Gaswechsel (Spülung) mehr statt. In den Zylinder befindet sich dann viel mehr verbranntes Altgas als unverbranntes Frischgas- eine Zündung wird erschwert, bzw. gar unmöglich. Das Ganze führt soweit, das der Motor erst ein paar Umdrehungen benötigt um überhaupt erst einmal eine ausreichende Menge zündfähiges Frischgas in die Zylinder zu fördern, Folgen ist dann ein Ruckeln oder gar ein Viertakten. Abhilfe schafft hier eine nicht zu magere Leerlaufeinstellung, eine leistungsfähige Zündanlage (schau einmal in diesen Thread) und eine angepasste, zweitaktgerechte Fahrweise --> klick!, ein Zweitakter braucht halt Last.

Obwohl der überholte Motor eine auf 0 gewuchtete Schwungscheibe hat und der Drehschwingungsdämpfer der Riemenscheibe o.k. ist, schüttelt er sich im Leerlauf wie ein nasser Hund. Wenn ich stark beschleunige, habe ich ein extremes Dröhnen, dass alles was sich so auf der Ablage angesammelt hat (z.B. Garagenschlüssel) munter anfängt zu scheppern.

Das sind nun zwei Paar verschieden Schuhe. Das Schüttel erklärt sich aus dem o.a. schlechten Gaswechsel, das Dröhnen jedoch nicht. Hier kannst Du nur schauen, ob Deine Motor-/Getriebaufhängung i.O. ist (ggffls. Silentblöcke tauschen). Gibt es hier nicht zu mäckeln, kann man auch einmal nach der Auspuffaufhängung schauen (auch hier können Vibrationen in die Karosserie eingeleitet werden). An sonst liegt die Ursache bei Deinem Motor selbst, welche dann wohl doch nicht so ausgewuchtet ist, wie es sein soll (Kolbengewichte, Schwungscheibe doch nicht auf 0 gewuchtet, Kupplungsautomat nicht gewuchtet, etc.). Man kann ja noch einmal nach der Zündeinstellung schauen, obwohl ich selbst diesbzgl. keine negativen Erfahrung habe.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

berlintourist
Teileträger
Beiträge: 865
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Vibrationen/Ruckeln die 2.

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 10. November 2018, 16:42

nur mal zum dröhnen: das kann an einem unter spannung verschraubten auspuff liegen. abhilfe: verschraubung vom krümmer zum schaller lockern, dito verschraubung vom schaller zum rohr. dann alles "zurecht ruckeln und wackeln" (ggf schüttelmotor ma kurz laufen lassen ;o) ..) und alles wieder verfestigen. viel erfolg.
Wartburg - aus freude am schrauben ...

Benutzeravatar
WartburgTom
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 26
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 16:20
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W BJ 1983 großteils umgerüstet auf BJ 6/85
Fiat Stilo Abarth
früher Wartburg 311
Yamaha RD 353 YPVS 1WW
Wohnort: Berlin

Re: Vibrationen/Ruckeln die 2.

Ungelesener Beitragvon WartburgTom » Sonntag 11. November 2018, 14:16

Das sind ja wirklich ein Haufen wertvolle Tipps, vielen Dank dafür. Aus euren Antworten haben sich für mich aber wieder neue Fragen ergeben.
Z.B. an Tobias:
Was ist „DENSAW“? Und ich bin nicht DER Theoretiker, aber ich habe mal gehört, dass der Grund für die Anordnung von jeweils einer Zündspule pro Zylinder beim 2-Takter in der doppelten Zündfolge liegt. Selbst bei modernen 4-Taktmotoren ist man wieder zu dieser Anordnung zurückgekehrt, dort sind die Spulen meistens jeweils im Kerzenstecker verbaut.
An bic: Einen seidenweichen Motorlauf wie bei einem 6-Zylinder 4-Takter erwarte ich von einem 2-Takter auch nicht. Ich habe auch eine Yamaha RD 350 (2-Zylinder 2-Takter) die kaum ruckelt und bin auch schon mit anderen 2-Takter Wartburgs und Barkassen gefahren, nirgends war ein derart extremes Ruckeln beim vorsichtigen Beschleunigen zu spüren.
Meine Zündanlage: „dicke“ Zündspulen von NGK (die genaue Bezeichnung habe ich gerade nicht da) und wahlweise Unterbrecher- und Ungarnzündung. Auch normale (kleine), neue Nachbauzündspulen mit ebenfalls wahlweise Unterbrecher- und Ungarnzündung waren schon verbaut. In allen Konstellationen war der unrunde Motorlauf völlig gleich.
Die drei Silentblöcke (1x Getriebe, 2x Motor) sind vor einer Woche gegen neue getauscht worden.
Die Kolbengewichte passen. Da die Schwungscheibe keine Schlagzahlen (Zyl. 1) oder dgl. aufweist, gehe ich davon aus, dass sie auf 0 gewuchtet ist, überprüfen kann ich das nicht. Frage, wie kann ich einen Kupplungsautomaten wuchten? Ich finde erstaunlich, dass der überholte Motor im Prinzip genauso besch… läuft wie der alte, nur dass eben die malenden Geräusche der kaputten KW-Lager fehlen.
Mit dem Youtube-Clip "How to drive..." kann ich leider nichts anfangen, für eine Simultanübersetzung reicht mein Englisch nicht.
An berlintourist: Die Schelle, die den Hauptschalldämpfer mit dem Rohr verbindet, war total locker und wurde erst jetzt von mir richtig befestigt. Er hatte also vorher Gelegenheit sich in jeder „gewünschten“ Richtung zu bewegen.
Ich bin jetzt wirklich ein bisschen gefrustet, was auch immer ich bisher versucht habe, nichts hatte Erfolg.
Trotzdem werde ich eure Tipps der Reihe nach abarbeiten und mich bald wieder melden.

Benutzeravatar
maddin 77
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 15
Registriert: Montag 24. Oktober 2011, 08:32
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Spatz, Schwalbe, Dübener Ei, alte Fahrräder
Wohnort: Nähe Meissen

Re: Vibrationen/Ruckeln die 2.

Ungelesener Beitragvon maddin 77 » Sonntag 11. November 2018, 17:23

Mahlzeit
Wenn nach Neuaufbau des Motors die selben Symptome beim Beschleunigen auftreten wie vorher mit alter Welle etc, vermute ich eher mal die Antriebswellen( Zapfensterne haben z.B Spiel) oder die Wellen haben Schlag. Diese Unwucht überträgt sich auf das komplette Fahrzeug. Wird er im Schiebebetrieb ruhiger, oder beim rollen im Freilauf?
Grüße Maddin
Der frühe Vogel kommt mit Lampe....


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 21 Gäste