Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Bluetrabi
Rostumwandler
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2015, 09:34
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant Cabrio

Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Bluetrabi » Mittwoch 9. Dezember 2015, 11:08

Hallo alle zusammen,
habe einen Trabant mit Wartburgmotor( 3 Zyl. 2 Takt). Dort habe ich letztes Jahr einen Vorschalldämpfer von Wartburg 311 verbaut. Da mir aber der Kraftstoffverbrauch zu hoch ist, hab ich mich mit dem Thema Auspuff beschäfftig und bin zu dem Entschluss gekommen, dass der Staudruck des Vorschalldämpfer nicht ausreichend sein kann und zuviel frisches Kraftstoffluftgemisch im Audpuff landet. Sicherlich liegt das auch da dran, das ich keinen Mittel und Endschalldämpfer, sonder nur das Endrohr mit dem kleinen Dämpfer vom 353er verbaut habe. Leider habe ich nirgends eine detailierte Berechnungsgrundlage für einen Resonanzauspuff für den 353er Motor gefunden, da ich den Auspuff gern selber bauen würde. Wer kann mir helfen oder hat einen heißen Tipp für vielen dank im vorraus. MfG Blutrabi.

Benutzeravatar
Gustl
Zigaretten-Anzünder
Beiträge: 238
Registriert: Montag 14. Oktober 2013, 19:02
Mein(e) Fahrzeug(e): Lada Niva '07 -Fjodor-
Trabant P601KS '90 -Kasimir-
MZ ETZ 250 '85 -Emma-
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Gustl » Mittwoch 9. Dezember 2015, 19:16

Wenn du dir über zu hohen Verbrauch aufgrund von "Staudruck" am Zweitakter Gedanken machst, würde ich dir empfehlen dich nochmal neu einzulesen... :?

Resonanz ≠ Staudruck

Nebenbei: Eine Auspuffanlage am Zweitakter wird nicht "mal eben so" berechnet, das ist weitaus komplizierter als es womöglich scheint. Nicht umsonst kostet Leistungstuning gewaltig am Zweitakter. Man kann an unseren Motoren nicht hier und da was ändern. Das System beginnt am Lufteinlass des Luftfilters und endet am Endrohr. Alles dazwischen ist ein großes, komplexes Schwingsystem...

Ich denke das sinnvollste wäre es, einen 353 Vorschaller unter deine Pappe zu quetschen. Falls das nicht passt, schau mal bei der Trabwelt vorbei, ich glaube die haben einen speziellen Wabant Vorschaller im Programm.

Grüße aus Wien,
August
Denk - immer - daran - mit - dem - Öl - nicht - spar - sam - sein!

http://www.trabantfreunde.at

Trabantfahrer
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 142
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 20:36
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 600

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Trabantfahrer » Donnerstag 10. Dezember 2015, 09:38

Wie hoch ist dein Verbrauch? Welche Zündung, Vergaser etc?
Getriebeübersetzung geändert? Reifengröße? Das spielt beim Wabant extra mit rein...

Und was Gustl schon schrieb, mal eben VSD tauschen und weniger Verbrauch is nicht...vielmehr steigt das Risiko dein Motor zu schrotten.

Wenn du dich betuen möchtest Google mal nach Melkus Auspuff. Dann sollte ein bemaßtest Bild erscheinen...


PS: Gustl, was macht der Trabant Sport Motor???

Benutzeravatar
Gustl
Zigaretten-Anzünder
Beiträge: 238
Registriert: Montag 14. Oktober 2013, 19:02
Mein(e) Fahrzeug(e): Lada Niva '07 -Fjodor-
Trabant P601KS '90 -Kasimir-
MZ ETZ 250 '85 -Emma-
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Gustl » Donnerstag 10. Dezember 2015, 12:57

Auf dem Weg zum Frank... Damit das gute Stück in würdige Hände kommt! {anbeten}
Denk - immer - daran - mit - dem - Öl - nicht - spar - sam - sein!

http://www.trabantfreunde.at

Bluetrabi
Rostumwandler
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2015, 09:34
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant Cabrio

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Bluetrabi » Donnerstag 10. Dezember 2015, 14:50

Hallo,
vielen Dank erstmal für die Resonanz meiner Anfrage.
Mir ist schon klar, dass Leistungssteigerung am 2-Takter beim Luftfilter anfängt und beim Auspuff aufhöhrt. Habe auch noch eine Unterbrecherzündanlage und den einfachen BVF 40 Fallstromvergaser verbaut,da es der Platz nicht anders her gegeben hat. Der Kraftstoffverbrauch stört mich ja auch nicht wirklich. Habe mich die letzten Tage mal über das Thema Resonanzauspuff belesen. Im Internet kursieren ja viele Beispiele und Grafiken, die auch sehr aufklärungsreich waren. Dachte halt die Resoesse richtet sich nachm Hubraum. Egal !!! Habe bei Trabiwelt entliche Teile fürn Wabant gefunden. Ich denke ich werd mir den Vorschaller bestellen. Weiß bloss nich so richtig, ob ich noch einen Mittel bzw. Nachschalldämpfer einbaue??? Die Zündanlage werde ich auch noch umstellen. Luftfilter hab ich vom 1.1er verbaut und dem Motor angepasst.

Trabantfahrer
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 142
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 20:36
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 600

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Trabantfahrer » Donnerstag 10. Dezember 2015, 20:43

Das entscheidest Du? Und nicht der nette Herr der DEKRA? Toll...möchte ich auch haben.

Wenn du vernünftig fahren willst bau noch einen Nachschalldämpfer ein. Das macht es erträglich.

Verbaue den Auspuff, überhole den F40(neue Dichtung) mach alles ordentlich und du solltest bei 9-10l liegen. Wie gesagt: 13Zoll Alu´s, Getriebe geändert? etc pp

Ich bezweifele stark, daß 50PS anliegen.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 11. Dezember 2015, 01:24

Trabantfahrer hat geschrieben:Ich bezweifele stark, daß 50PS anliegen.

Dem schließe ich mich an.

Bluetrabi hat geschrieben:Habe auch noch eine Unterbrecherzündanlage und den einfachen BVF 40 Fallstromvergaser verbaut,da es der Platz nicht anders her gegeben hat.

Eine andere als die Unterbrecherzündanlage bringt so erst einmal eine Leistungssteigerung von ziemlich genau 0%, die hat dann andere Vorteile. Dass Du den unkritisch BVF 40 statt den verbrauchs- und schadstoffoptimierten Jikov eingebaut hast (nicht verbaut, an sonst wäre er ja weg - siehe hier), ist doch schon erst einmal gut. Wenn Du diesen noch mit der "Tatze" vom B1000 anschließt, den Abzweigtopf/Ansauggeräuschdämpfer ebenfalls vom B1000 verwendest und ein Luftfiltergehäuse vom 353 (der Einfachheit halber nicht das mit den Doppelschnorcheln) oder B1000 davor schaltest, dann hast Du schon mal alles dafür getan, auf der Ansaugseite keinen Leistungsverlust zu produzieren (die Leitungslänge ist relativ unkritisch) - dass dies so passt, habe ich schon gesehen. Auf der Auspuffseite würde ich ebenso verfahren - also möglichst dicht am Original des Vorschalldämpfers für den Wartburgmotor bleiben, wobei der 311er da eigentlich die bessere Alternative ist, wenn Du bei diesem die gestreckte Länge des Eingangsrohrs nicht verändert hast. "Schallämpfer" ist für dieses Teil übrigens eine irreführende Bezeichung, diese Aufgabe übernehmen dann wirklich die nachfolgenden Teile. Mit Rücksicht auf unsere Mitmenschen würde ich daher nicht auf diese verzichten. An sonst lies mal ruhig diesen Tread hier.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Trabantfahrer
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 142
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 20:36
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 600

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Trabantfahrer » Freitag 11. Dezember 2015, 10:20

Kleiner Wiederspruch:
Im Wabant bietet sich am besten der W353 Vorschalldämpfer an. Entsprechend modifiziert stellt er das beste Potential dar!
Bei nicht tiefergelegten Fahrzeugen eignet sich auch der vom B1000, einmal längs unten drunter.

Alles andere {top}

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 4057
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Freitag 11. Dezember 2015, 13:58

Die Ansaugluftführung und Luftfilter vom Viertakter muß ausgetauscht werden.
Eignet sich nicht dazu.
Was die Auspuffanlage betrifft, ist zur Absicherung der Motorleistung lediglich
der Hauptschalldämpfer erforderlich. Die restlichen Dämpfer sind nur zur Geräuschdämpfung
vorgesehen. (oder größtenteils)
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
Dreielferschrauber
Abschmiernippel
Beiträge: 1509
Registriert: Mittwoch 4. Juni 2008, 20:35
Mein(e) Fahrzeug(e): W311-100 Export-Luxuslimo BJ63 und W311-0 Standardlimo BJ56
Wohnort: Thüringen

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Dreielferschrauber » Freitag 11. Dezember 2015, 15:41

Thilo.K hat geschrieben:Was die Auspuffanlage betrifft, ist zur Absicherung der Motorleistung lediglich
der Hauptschalldämpfer erforderlich.

Ich dachte immer, der Vorschalldämpfer ist für die Gasschwingungen (und damit für Leistung, Drehmoment, Spülverluste etc.) maßgeblich?

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 4057
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Freitag 11. Dezember 2015, 15:43

Wir sprechen vom gleichen Bauteil, bei mir hat sich "Hauptschalldämpfer" eingebürgert. -roll-
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Bluetrabi
Rostumwandler
Beiträge: 3
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2015, 09:34
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant Cabrio

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Bluetrabi » Montag 14. Dezember 2015, 11:35

Die Tatze vom B 1000 hab ich schon auf dem BVF 40 drauf. Die gestreckte Länge des Eingangsrohrs vom Vorschalldämpfer musste ich an den Krümmer anpassen, hab sie aber nicht gekürzt. Was den Luftfilterkasten vom B 1000 angeht, der ist relativ groß. Gibt es vielleicht ein paar Bilder wo man sieht wie er im Trabant verbaut wurde? Damit werd ich erstmal anfangen den zu wechseln. Der Nachschalldämpfer ist ja eigentlich egal ob der vom 311er oder vom 353er ist oder? Was würdet ihr empfehlen?

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 14. Dezember 2015, 12:28

Bluetrabi hat geschrieben:Gibt es vielleicht ein paar Bilder wo man sieht wie er im Trabant verbaut wurde? Damit werd ich erstmal anfangen den zu wechseln.

Hier mal in Verbindung mit einem Jikov. Dass das alles eng wird ist klar, aber die Lage und Länge der Anschlußschläuche ist unkritisch, so lange Du keine Querschnittsverengung und keine innen geriffelte Flexleitung einbaust. Wichtig ist eben die Verwendung des originalen "Blechgedöhns", warum, das kannst Du bei Interesse ab hier nachlesen (Achtung, viel Text!). Wenn Du mit dem BVF baulich nicht klar kommst, dann musst Du es halt mit einem Jikov versuchen, das scheint ja zu passen - z.B. auch hier.

Bluetrabi hat geschrieben:Der Nachschalldämpfer ist ja eigentlich egal ob der vom 311er oder vom 353er ist oder? Was würdet ihr empfehlen?
Den mit dem gößtem Durchmesser der Leitung und dies ist der 353er.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Trabantfahrer
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 142
Registriert: Mittwoch 8. Februar 2012, 20:36
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 600

Re: Resonanzauspuff für Wartburgmotor im Trabant

Ungelesener Beitragvon Trabantfahrer » Montag 14. Dezember 2015, 14:57

Prinzipiell baut der F40 schon kompakter als der Jikov. Auch ist er wesentlich einfacher aber halt mit den bekannten Nachteilen.

Nachschalldämpfer ist egal. Das kann auch was Neues sein. Es sollte sich aber um einen Absorbtionsdämpfer handeln mit 50ger Rohr.
Wichtig ist der VSD!


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste