Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 96
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Samstag 29. Oktober 2016, 15:39

Liebe Gemeide,
kennt jemand eine Erklärtung/Lösung für folgendes Phänomen am 353W mit el. Zündung:

Im Sommer läuft der Motor perfekt. Sobald es kalt wird läuft ein Zylinder schlecht oder nicht. Letztes Jahr kam er nach ein paar Minuten fahrt.
Nach diesem Sommer ging es wieder los.
Beim ersten Test war die voder Zündkerze naß. Beim weiteren Umstecken von Kerzen und Kabeln ist es aber durchgehend die mittlere Kerze.

Ich habe alle Zündkerzen gewechselt. Danach ging es einmal perfekt. Dann am nächsten Tag wieder die Mittlere Kerze. Da alle Kabel und ZK ok scheinen, habe ich die Zündspuhle neu gekauft. Trotzdem ist die mittlere Kerze weiterhin naß.
Ich werde jetz mal einkaufen fahren auf 2 Zylindern, obwohl ich das ungern mache

An der el. Zündung kann ich ja nix machen. Bin am Ende mit meinem Ideen und für jeden Tip dankbar.
Tom
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1128
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 74; Simson SR50, Bj. 86; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82, VAZ 21214, Bj 2006
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Samstag 29. Oktober 2016, 19:26

Biste schon vom einkaufen zurück? - Wenn ja, wie war's?
Und:
Liegt es wirklich am KALTEN Wetter - oder ist es vielleicht eher FEUCHTkühles Wetter?
Pauschal würde ich zunächst mal auf einen Fehler an der Hochspannungsseite tippen. Also Zündkabel und Kerzenstecker. - Wenn Du diese Teile aber mehrfach durchgetauscht hast und der Fehler beim mittleren Zylinder blieb, dann scheidet das aus. (Es sei denn, es schlägt zB das mittlere Kabel irgendwo gegen Masse durch, weil es ungünstig verlegt ist und irgendwo ansteht.)
So ein Hochspannungsfehler lässt sich oft ganz schön bei Dunkelheit lokalisieren: da sieht man dann, wenn's irgendwo "nebenraus" funkt, sobald man bei laufendem Motor an den Zündkabeln herumfummelt ...

Gruß
Tommy
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!

berlintourist
Querlenker
Beiträge: 749
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 29. Oktober 2016, 19:54

die kabel von den spulen zum zündgehäuse auch mal prüfen.
alternativ auch mal mit einer "normalen" grundplatte checken, sprich mit unterbrechern. ...

gruß
Wartburg - aus freude am schrauben ...

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 96
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Samstag 29. Oktober 2016, 20:57

Hallo Tommy,
hinzum Laden auf 2 Töppen gefahrenca 3 km. Rückzu war plötzlich alles ok.
Ja, genau, wenns kalt wird, ists glaube ich automatisch auch schon feuchter, weil die kalte Luft weniger Wasser aufnehmen kann.
Die Zündkabel haben eine extra Schirming (DeLuxe und Genex Wagen). Das sollte aber nicxht der Grund sein.
Aber die Idee, den Zündfunken mal bei Nacht zu Testen ist generell nicht schlecht, da man dann auch schwache und starke ZF gut unterscheiden kann. Das probiere ich mal.

Hallo Berlintourist
Auf mechanische Zündung zurückbauen, das wäre mir echt zu viel des Guten bzw. der Arbeit.
Kabel zur e. Zündung prüfen ist ne gute Idee, das mach ich morgen mal.

Danke vorerst!
Tom
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

berlintourist
Querlenker
Beiträge: 749
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 29. Oktober 2016, 21:09

Tom De Luxe hat geschrieben: Genex Wagen

verabschiede dich von der bezeichnung "genex" - da war nur die bezugszeit anders, sonst nix.

zum ausschliessen eines (eher unwahrscheinlichen) fehlers der elektronischen zündung ist aber der rückbau auf kontakte durchaus geeignet. wobei es natürlich noch die frage ist, welche zündung du da hast.
Wartburg - aus freude am schrauben ...

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 96
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Samstag 29. Oktober 2016, 22:08

Ich habe die DDR orginal el. Zündung drinn. Oder gabs da verschiedene?

Genex: Ich habe aber einen Griff an der Kofferraumklappe, hab ich sonst noch nie gesehen. :--)
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

berlintourist
Querlenker
Beiträge: 749
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 29. Oktober 2016, 22:17

Tom De Luxe hat geschrieben:Ich habe die DDR orginal el. Zündung drinn. Oder gabs da verschiedene?

es gibt noch immer verschiedene. findest du auch hier im forum.
die ddr-zündanlage nennt sich ebza und hat ein steuerteil verbaut (nähe batterie). es gibt auch noch die "steini-ktz" oder die sog. "ungarn-zündung" .. beide letztgenannten funktionieren ohne steuerteil und es gibt sie in unterschiedlichen ausführungen.

Genex: Ich habe aber einen Griff an der Kofferraumklappe, hab ich sonst noch nie gesehen.

hat mit genex nix zu tun - reine willkür. ist der heckklappengriff des tourist.
Wartburg - aus freude am schrauben ...

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2217
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Samstag 29. Oktober 2016, 22:48

Das ein kalte Motor nur am zwei Zöpfen lauft sind mir bekannt mit ein leckendes Zylinderkopfdichtung. Die ZKD zu asuschliessen könntest Du im Ausgleichbehalter nachkucken von Bläsen mit die kalte Motor.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

berlintourist
Querlenker
Beiträge: 749
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 29. Oktober 2016, 22:55

guter gedanke, stig, aber dann wäre das problem auch im sommer. zylinderkopfdichtung nachzuschauen schadet aber nichts.
Wartburg - aus freude am schrauben ...

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7634
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Sonntag 30. Oktober 2016, 08:10

Ich würde folgedes tun :

- Abschirmung des Hochspannungskabels zum Kerzenstecker entfernen
- Abschirmkappe des Kerzensteckers entfernen
- Widerstand der Sekundärspule ( 1 - 4 ) kalt messen - > 8,7 kOhm
- Zündspule mit 12 V heizen und Widerstand noch einmal messen
- Anschluss 4 auf Masseschluss zum Zündspulengehäuse prüfen
- Kerzenstecker ohne Widerstand ( ca. 5 kOhm ) einbauen
- Elektrodenabstand der Kerze auf 0,4 mm verringern
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2971
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 30. Oktober 2016, 10:35

Tom De Luxe hat geschrieben:Die Zündkabel haben eine extra Schirming (DeLuxe und Genex Wagen). Das sollte aber nicxht der Grund sein.

Oh doch! Eine etwaige (Funken)-Überschlagsstrecke ist mit der Schirmung erheblich verringert. Bei "vorgeschädigten" Isolierkörpern an Spulen und Kerzensteckern kann es daher viel eher zu Überschlägen und so zu zum Zündversagen kommen. Geschädigt werden die Isolierkörper, wenn es irgendwann einmal zu einem Überschlag entlang der Isolierkörpern gekommen ist. Dies kann z.B. bei verschmutzten und/oder feuchten/nassen Isolierkörpern passieren, vor allem dann, wenn die Zündung ohne Kerzen in Betrieb genommen wird. Die Hochspannung sucht sich dann einen Weg entlang der Isolierkörper und hinterlässt hier eine Einbrennspur aus verkohltem Isoliermaterial. Da Kohle nun einmal leitfähig ist, stellt die Spur einen Nebenschluß dar, welcher dann bei ungünstigen Bedingungen zum Zündversagen führt.

Aber die Idee, den Zündfunken mal bei Nacht zu Testen ist generell nicht schlecht, da man dann auch schwache und starke ZF gut unterscheiden kann. Das probiere ich mal.

Tommy meinte nicht die Zündfunken, sondern den oben beschriebenen Effekt. Im Dunklen sieht man nämlich ziemlich gut, ob es an den Isolierkörpern der Spulen und Kerzenstecker schon zu Überschlägen kommt - bei Dir wegen der Abschirmung jedoch leider nicht. Übrigens, gern schlagen auch die Kerzenstecker innen über, dies vor allem bei den blechverkleideten Dingern. Hier sieht man dann leider auch im Dunkeln keinen Überschlag, aber in der Regel kann man die Einbrennspuren schon gut mit bloßem Auge erkennen, wenn man sich die Stecker von innen genau ansieht.

Auf mechanische Zündung zurückbauen, das wäre mir echt zu viel des Guten bzw. der Arbeit.

Das verstehe ich jetzt nicht. Bei Deinem Herumgedoktore verbrätst Du doch viel mehr Zeit ohne jedoch sicher zum Erfolg zu kommen. Wenn Du die Unterbrecherzündung einbauen würdest (natürlich eine einwandfreie), dann könntest Du schon einmal allen Elektronikkram als Fehlerursache ausschließen und Dich auf andere mögliche Ursachen konzentrieren. Wenn man nicht das "passende" Meßequipment hat, bleibt einem bei der Fehlersuche an der Zündung sowieso nur ein systematisches Vorgehen über - der Einbau der Unterbrecherzündung wäre da ein Anfang.

An sonst verstehe ich generell nicht, warum Du und auch viele andere hier bei 30 - 40 Jahre alten und schon geschwächten Zündgeschirr immer so ein Gewesen machen. Da wird kreuz und quer und aus der Kiste getauscht, mal eine (!) Zündspule neu gekauft oder ein gebrauchter Satz Kerzen gegen einen andere gebrauchten oder auch mal einen neuen ausgetauscht. Funktioniert es dann, freut man sich, hat aber den eigentlichen Fehler nicht gefunden. Oft geht es dann nur deshalb, weil z.B. neue Kerzen einen geringeren Zündspannungsbedarf haben. Hat sich an diesen jedoch dann nach ein paar hundert km wieder der Belag gebildet und so der Zündspannungsbedarf erhöht, geht das Theater von vorn los. Derweil ruiniert einen ein einmal komplett erneuertes Zündgeschirr bestimmt nicht und man hat mindestens die nächsten 10 Jahre Ruhe.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1128
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 74; Simson SR50, Bj. 86; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82, VAZ 21214, Bj 2006
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Sonntag 30. Oktober 2016, 20:39

Oooooh,
wenn Du die Kabel mit Außenschirm (Drahtgeflecht) hast, würde ich die wirklich als ALLERERSTES rauswerfen.
Das sind wahrscheinlich prinzipiell die gleichen, wie sie im Barkas auch verwendet wurden, wenn im Auto eine Funkanlage eingebaut war (Feuerwehr, manche KK - und natürlich NVA-Funkwagen). – Die machen eigentlich immer Ärger, vor allem bei Nässe: Anscheinend "saugt" sich das Geflecht voll Feuchtigkeit. Dann schlägt's durch, wenn nicht die Kabel selbst wirklich "1000-Prozentig" sind. Speziell an den Anschlüssen (was sie nach 20...45 Jahren nur seltenst sind) ...
Ich würde wirklich dringend raten, normale Kupferkabel einzubauen - mit modernen Entstörsteckern, möglichst OHNE Blechmantel (die mag ich auch nicht) ...

Wenn das natürlich aus Originalitätsgründen nicht für Dich in Frage kommt, dann solltest Du zumindest gute neue Kabel in die Geflechtschläuche einziehen und neue geschirmte Stecker (NEUE, möglichst keine alte Lagerware) einbauen.

Gruß
Tommy

(PS: Oh, jetzt sehe ich erst; andere stießen ja schon ins gleiche Horn ...
Zur Unterbrecherzündung: Man kann auch "mischen": Man kann die EBZA außer über das Lichtschrankengeberteil auch über Unterbrecher steuern. Wenn Du nur statt des Geberteils die Verbrecherzündung einbaust, kannst Du nochmal prima klären, ob das Geber- oder das Leistungsteil ne Macke hat. - Allerdings würde ich wirklich sehr stark auf die Hochspannungsseite tippen.)
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!

Benutzeravatar
Kolumbus
Teileträger
Beiträge: 850
Registriert: Freitag 12. Januar 2007, 12:36
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 de Luxe BJ 1981
911 SC Targa BJ 1982
ETZ 150 14PS Version BJ 1989
ETZ 251 BJ 1990
HP 400
Gruppe / Verein: Leipziger Stammtisch
Wohnort: Kriebstein

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon Kolumbus » Dienstag 8. November 2016, 09:27

Also ich würde auch auf die Kerzenstecker und Zündkabel als erstes tippen.

Insbesondere die alten blechumantelten Kerzenstecker haben bei mir immer Ärger gemacht. Da hatte ich erst Ruhe, nachdem ich nach der Wende auf die Beru?? Stecker mit Gummiabdichtung gegangen bin. Seit dem hat Regen nichts mehr ausgemacht. Das gleiche gilt übrigens bei der MZ und der Simme. Neues Kabel und Gummidichtungen setze ich einfach auch einmal voraus.
Mit dem 71er habe ich es vor 2 Jahren genauso gemacht und da bin ich schon mehrfach durch Wolkenbrüche gefahren. Da ist nichts mehr mit Aussetzern.

Einen Überschlag hört man auch sehr gut, wenn man ein MW Radio neben den Motorraum stellt. Normalerweise sollte Ruhe sein, aber wenn Du einen Überschlag hast, dann gibt es ein drehzahlabhängiges Knacken.
Zwei linke Hände, aber man kann es doch mal versuchen ;-)

Benutzeravatar
ifa_alex
Werkzeugsucher
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 6. August 2014, 16:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353S, Trabant P601KS
Wohnort: Rostock/ Wuppertal

Re: Mittlere Zündkerze immer Naß bei kaltem Wetter

Ungelesener Beitragvon ifa_alex » Donnerstag 24. November 2016, 12:40

Man kann den Funken auch im Motorraum sehr gut hören, wenn er sich einen nicht beabsichtigten Weg sucht.


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

cron