Kupplung rutscht - trennt schlecht - Starterkranz

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7533
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Kupplung rutscht - trennt schlecht - Starterkranz

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Dienstag 17. Oktober 2017, 08:36

2 Monate vor mich hergeschoben und gestern repariert.
Der Anlasser fand auf dem Starterkranz manchmal keine Zähne ...
Die Gänge liessen sich fast nicht mehr Schalten da die Kupplung nicht mehr richtig trennte.
Dazu kam ein Kupplungsrutschen das ab 3.000 U/min auftrat.
Also Motor raus und nachgesehen.

Der Kenner sieht es :

Automat_defekt.JPG

Die Membranfedern sind abgeschliffen. Rechts besonders deutlich zusehen.
Ist da eine Reparatur möglich ... ?

Automat_Mitnehmer.JPG

Der Mitnehmer viel mir fast entgegen und wie lange das wacklige Teil noch gehalten hätte bis zum Totalausfall der Kupplung ?

Dann die Schwungmasse demontiert.

Schwungmasse.JPG

Das sieht so ganz gut aus. Die Reste der Kupplungsscheibe nach 125.000 km Strecke ...

Starterkranz_2.JPG

Oh - der Starterkranz ...
Das da der Anlasser noch Zähne gefunden hat .... ?

Zaehne_Ritzel.JPG

Na ja - normaler Verschleiss ist das ja nun doch nicht.
Die Reste der Zähne gut aufbewahrt wegen eine zukünftigen Fehlersuche ...

Den Starterkranz dann doch befeilt zum besser Einspuren.

Noch_106_Zaehne.JPG

Es sind ja nur noch 106 von 107 Zähnen zu feilen.
Da das Anlasserritzel 9 Zähne hat ist das eine Untersetzung von 11,9 : 1.
Da die Startdrehzahl des Motors 300 U/min sein muss, dreht der Anlasser mit 3.750 U/min.
Da der Anlasser 0,6 kW leistet kann man von einer Anwurfleistung von 7,14 kW ausgehen.
Mal so über den nach oben zeigenden Daumen geschaut ...

Starterkranz_Gefeilt.JPG

Das Feilen geht schnell da der Starterkranz sehr weich ist.

Motor_Probelauf.JPG

Wir haben fertsch nach 6 Stunden und Probelauf ohne Kühlerbrühe.
Nach einer justierung der Kupplung ist der Punkt Kupplung trennt und Kupplung greift wieder ganz eng.
Auf dem Rückweg dann noch eine Feinjustierung - und alles im grünen Bereich.
Man staunte das der Wartburg so hoch gebaut ist und ich keinen Wagenheber zum Nachstellen der Kupplung brauchte.
Da ich neue Akkus in die Kamera eingesetz hatte, viel mir das falsche Datum und die falsche Uhrzeit in den Bildern nicht auf.
Mal sehen wann das nächste Problem in der Kraftübertragung sich meldet.

Ich bedanke mich bei Andreas und Manfred die mir geholfen haben.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8396
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Kupplung rutscht - trennt schlecht - Starterkranz

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Dienstag 17. Oktober 2017, 19:06

{top}
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2628
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Kupplung rutscht - trennt schlecht - Starterkranz

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 17. Oktober 2017, 19:27

Tja Andreas, die zwei Monate Aufschub haben wohl dem Starterkranz völlig den Rest gegeben, an sonst wäre er vielleicht noch rettbar gewesen. Das Problem mit dem "Druckhut" (oder wie das Ding auch immer heißt) kenne ich zur Genüge, bei mir hatte voriges Jahr der Hut auch noch das Ausrücklager zerstört. Das Ganze ist schlicht eine Fehlkonstruktion, der Sitz des Hutes in den Federzungen verträgt die Taumelbewegungen auf Dauer nicht, welche durch das nicht zentrisch geführte Ausrücklager verursacht werden. Abhilfe schafft die Verwendung eines Randfederautomaten (die sind immun dagegen) oder die bei einigen 353er Getrieben wohl mögliche Umrüstung auf das zentriert geführte Ausrücklager. Nun ja, ich habe aber trotzdem wieder einen Tellerfederautomat eingebaut, einen Kupplungswechsel alle 5 bis 10 Jahre kann ich noch verkraften - so viel werden es dann ja nicht mehr :shock:

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2476
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Kupplung rutscht - trennt schlecht - Starterkranz

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Montag 23. Oktober 2017, 23:11

Hallo Andreas,

der Starterkranz ist ja ziemlich mitgenommen, so ähnlich ist es bei mir auch, nur das erledigt der Zahnarzt demnächst.

Hast Du einen 6V Anlasser mit 12V Magnetschalter eingebaut? Bei dieser Kombination hab ich das öfters schon gesehn. Oder schaltet der Magnetschalter zu früh durch?

Ich hab vor über 30 Jahren mal einen Skoda Oktavia repariert (übrigens mit + an Masse), der keinen Magnetschalter am Anlasser hatte, über einen Seilzug würde das Ritzel eingerückt und erst wenn es eingerückt war, schloß der Kontakt, der Anlasser drehte. Da war es nahezu unmöglich die Zähne so zu putzen.
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7533
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Kupplung rutscht - trennt schlecht - Starterkranz

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Dienstag 24. Oktober 2017, 04:57

Ich denke das der Magnetschalter zu früh geschaltet hat.

Wenn der Anlasser nicht einspurt und Zahn auf Zahn steht, drückt es auf der Anlasserwelle eine Feder zusammen und der Anlasserstrom wird über den Magnetschalter eingeschaltet.
Dadurch soll das Ritzel in die nächste Zahnlücke rutschen. Wenn es das nicht schafft sieht der Starterkranz so schlimm aus. Eine grosse Batterie und Kupferkabel tragen dazu bei, das der Anlasser viel schneller andreht.

Anlasser_Feder_raus.JPG

Hier mein Vorschlag.
Wenn es keine Feder gibt, dann habe ich eine Fehlschaltung und muss den Startvorgang wiederholen.
Für die längere Haltbarkeit eine Lösung.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste