Klang intakter Zweitaktmotor

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

micha1061
Schleifstein
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 22:33
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W BJ 1984

Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon micha1061 » Sonntag 17. Februar 2019, 08:19

Gibt es hier jemanden, der mir ein Video posten kann, wo ich einen gesunden Zweitaktmotor vom 353er im Leerlauf und leichtem Gasgeben und Abtouren hören kann. Meine Kolben rasseln und ich hätte gern einen Vergleich. Gern per Whatsapp nach entsprechendem Vorkontakt hier. Vielen Dank.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3841
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 17. Februar 2019, 12:38

Nun, da findest Du selbst ausreichend Material z.B. auf Youtube.

Das Problem bei allen diesen Filmchen ist jedoch, dass diese wohl ausnahmlos mit dem Smartphone aufgenommen wurden. Ein Smartphone nimmt jedoch den Ton nicht gerade in HIFI-Qualität auf (wenn heute überhaupt noch jemand weiß, was dies bedeutet), sondern "bearbeitet" den aufgenommenen Ton auch noch, z.B. zur Verbesserung der Sprachverständlichkeit und zur Ausblenden von Nebengeräuschen. Auch wenn diese Funktion vielleicht bei Videoaufnahmen abgeschalten sein sollte, sind die eingebauten Mikrofone dann auch nicht gerade von Shure oder Sennheiser. Der aufgenomme Ton (Frequenzgang) entspricht daher in keinem Fall dem Original, also dem, was man selbst hören würde. Dazu kommt dann auch noch, dass auch die abspielenden Geräte (Tablet, Laptop, PC) den Frequenzgang nicht in Ruhe lassen, z.T. um die klanglichen Einbußen der in diesen Teilen eingebauten, viel zu kleinen Lautsprecher auszugleichen.

Also im Klartext: Das, was Du in solchen Videos zu hören bekommst, mag einen Eindruck vermitteln, hat aber nichts mit der Wirklichkeit zu tun. Trotzdem hier mal ein Filmchen von vor vielen, vielen Jahren, in welchem mein 353er Motor im F9 zu hören ist klick! Spiele ich das Video auf dem Laptop ab, kommt es dem Originalton schon ziemlich nahe (obwohl die Kurbelwellenlaufgeräusche überbetont sind), dann auf dem Ipad abgespielt, ist der Ton schon sehr stark verfremdet.

Übrigens ist es aber normal, dass Deine Kolben rasseln (kippen), dies vor allem bei Abtouren ohne Last. Hör Dir das Ganze aber mal lieber irgendo in natura an, an sonst ziehst Du vielleicht noch falsche Schlüsse.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

micha1061
Schleifstein
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 22:33
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W BJ 1984

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon micha1061 » Sonntag 17. Februar 2019, 15:50

Vielen Dank. Ich höre mir die Aufnahmen immer mit meinen Koss Kopfhörern an. Werde das nachher auch mit Deinem Video tun. Das Problem ist, dass ich hier in Süddeutschland Einzelkämpfer ohne Vergleichsmöglichkeit bin. Bei YouTube hab ich bisher auch noch nichts gefunden. Bezüglich meines Motors habe ich bisher die verschiedensten Meinungen gehört, von sofort tauschen bis macht gar nichts. Es darf gern weiter diskutiert und gepostet werden

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1761
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon Mossi » Sonntag 17. Februar 2019, 16:01

Es gibt nur wenige, richtig schön ruhig laufende Motoren da draußen.

Die meisten rasseln mit dem Kolben, rauschen in den von Ölkohle malträtierten Hauptlagern am jeweiligen KW-Ende und haben verschleiernde Geräuschen von den rotierenden Nebenaggregaten.....

Gefahren wird bist fest oder totale Luftpunpe.....
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, die Anderen sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre"....

micha1061
Schleifstein
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 22:33
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W BJ 1984

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon micha1061 » Sonntag 17. Februar 2019, 16:02

https://youtu.be/71PLER1YAUs

Das wäre der Patient. Was meint Ihr? Neue Kolben und Zylinder schleifen ??

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3841
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 17. Februar 2019, 17:31

micha1061 hat geschrieben:https://youtu.be/71PLER1YAUs

Das wäre der Patient. Was meint Ihr? Neue Kolben und Zylinder schleifen ??

Das ist kein Patient, das ist normal - interessant wird es erst, wenn das Kolbenkippen auch unter Last zu hören ist.

Die AWE-Zeitakter haben im Neuzustand eine Einbauspiel der Kolben von 0,06mm - die Verschleißgrenze liegt n.m.E. so bei 0,15 bis 0,17mm (hier widersprechen sich die Quellen oder schweigen gar dazu - für den 900er 311er werden schon mal 0,3mm angegeben) und schon bei einem leichten Verschleiß auf z.B. 0,08 mm ist deutlich das Kolbenkippen zu hören. Dieser hier hat ein gemessenes Einbauspiel von 0,08 bis 0,10 mm, liegt also irgendwo auf der Hälfte des Wegs zur Verschleißgrenze und hört sich alles andere an als ruhig, ist aber vollkommen i.O. Irgendwo da wird Deiner auch liegen.

PS. Um die die Einlaufphase bei meinen derzeitigen Motor zu verkürzen, hatte ich diesen auf 0,07 Plateauhonen lassen. Schon hier hört man dann beim Abtouren das Kolbenkippen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2328
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Sonntag 17. Februar 2019, 17:44

In Leerlauf finde ich der Motor OK, aber mit höhere Drehzahlen als ein Blech los gewesen, und gehört sich nicht under Beschleunigung. Könnte es von der Hauptschalldämpfer herstimmen oder zündet es im Abgaskrümmer?

Mein Reservmotor hat viel Spiel über 0,25 mm, aber Ich könnte mir nicht erinnere eine solche Geräusche. Von das Reservmotor gehört als ein Blatt in einer Lüfterrad gewesen war, aber das vermute Ich kommt von ein schlechtes Radlager.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
ffuchser
Querlenker
Beiträge: 714
Registriert: Mittwoch 29. März 2006, 20:29
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limo Bj 69
Mercedes E53 T-Modell
Gruppe / Verein: IGWTB - Interessengemeinschaft Wartburg Trabant Barkas
Wohnort: Berlin

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon ffuchser » Sonntag 17. Februar 2019, 18:06

ich meine das das klirren bei höheren Drehzahlen ein Lager sein könnte. Soweit hört er sich aber noch ausreichend an. Kolbenkippen hört sich etwas anders an.
Genetischer Wartburgfan

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3841
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 17. Februar 2019, 18:41

ffuchser hat geschrieben:....Kolbenkippen hört sich etwas anders an.

Nö, genau so :smile: Aber ich schrieb es ja schon - Schiebefonvideoton ist zur Beurteilung ungeeignet, jeder "hört" etwas anderes :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

micha1061
Schleifstein
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 22:33
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W BJ 1984

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon micha1061 » Sonntag 17. Februar 2019, 18:54

Geklemmt hat er noch nicht. Auf Zylinder 1 sind ein paar Einschläge von der alten kaputten Kurbelwelle zu sehen, die vom Vorbesitzer ersetzt wurde. Leistung ist ausreichend vorhanden, der Verbrauch stimmt. Unter Last ist kein Rasseln zu hören, nur beim Abtouren im Leerlauf wie auf dem Video. Im Video hört man max ein bisschen den Generator, die Abgasanlage macht keinen Krach.
Vielleicht kommen noch ein paar Beispielvideos und Erfahrungsberichte zusammen, weil (wie schon geschrieben) ich keinen Vergleich habe. Ihr könnt mich auch gern per Messenger/Whatsapp kontaktieren, die Daten gibts per PN.
Vielen Dank schonmal. :smile:

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3841
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 19. Februar 2019, 13:02

micha1061 hat geschrieben: ...Auf Zylinder 1 sind ein paar Einschläge von der alten kaputten Kurbelwelle zu sehen...

??? Mach mal ein paar Bilder. Auf dem Kolbenboden zu sehende "Einschläge" sind nämlich nur sehr selten von im Brennraum irgendwie herumschwirrenden Teilen verursacht (zumal dann meistens auch das Kolbenhemd betroffen ist), sondern durch klopfende/klingelnde Verbrennung bewirkte Errosion. Diese tritt meist im Randbereich des Kolbenbodens auf (im Bereich des Quetschspaltes) und hat oft auch ihr Pendant am Zylinderkopf. Hast Du so etwas?
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 2123
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962 (leider verkauft), Wartburg 353 Bj 10/73 Erstzulassung 2/1974, Wartburg 312 Camping Bj 12/67, Erstzulassung 1/68.
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Dienstag 19. Februar 2019, 13:39

Ohne Zylinderkopf, würde der Motor ja nicht laufen. {Ärgern}
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

micha1061
Schleifstein
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 22:33
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W BJ 1984

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon micha1061 » Dienstag 19. Februar 2019, 15:10

Zur Erklärung: Der Motor wurde aus mehreren Spendern zusammengebaut. Kolben, Block, Welle und Kopf haben jeweils woanders gewerkelt. Die Welle und der Kopf sind vor 4000 km regeneriert worden, der Block ist der originale vom Fahrzeug und die Kolben --> fragt mich nicht.
Ich denke, dass es sinnvoll ist, den Rumpfmotor zu regenerieren, egal ob die KW eine Macke hat oder nicht. Den makellosen Zylinderkopf verwende ich weiter. Der Vergaser wird gereinigt und neu abgedichtet. Die anderen Aggregate sind in Ordnung.
Irgendwo hab ich Bilder, ich suche und stelle sie hier ein.

12746249_10205893124829719_1899813348_n.jpg


12665672_10205911378486049_688457042_n.jpg


12769449_10205911378606052_1071414398_n.jpg


12767227_10205893124909721_1049209262_n.jpg

micha1061
Schleifstein
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 22:33
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W BJ 1984

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon micha1061 » Dienstag 19. Februar 2019, 16:25

Zylinderbilder aktuell
Dateianhänge
IMG_1417.JPG
IMG_1419.JPG
IMG_1420.JPG
IMG_1416.JPG

micha1061
Schleifstein
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 22:33
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W BJ 1984

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon micha1061 » Dienstag 19. Februar 2019, 16:28

Kolben Zylinder 1 mit alten Einschlägen.

einschl.JPG

micha1061
Schleifstein
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 22:33
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W BJ 1984

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon micha1061 » Dienstag 19. Februar 2019, 16:34


Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3841
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 19. Februar 2019, 23:08

micha1061 hat geschrieben: ...Ich denke, dass es sinnvoll ist, den Rumpfmotor zu regenerieren, egal ob die KW eine Macke hat oder nicht...

Nun, ob dies sinnvoll ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Ich hätte jetzt den Motor erst einmal kpl. zerlegt, den Zustand der Kolben und der Laufbuchsen angesehen und wenn hier alles i.O. ist, den Motor mit einer passende Bügelmessschraube und einem passenden Innenfeinmeßgerät ausgemessen - manchmal kommt hier Erstaunliches bei raus. Und auch erst nach der Demontage des Motors kann man der Zustand der KW wirklich beurteilen. Hier hatte ich mal die Überholung einens AWE-Motor dokumentiert - ist zwar ein Bootsmotor, aber eigentlich steht alle drin, was man so wissen muss.

An sonst ist hier tatsächlich die Erosion durch klingelnde/klopfende Verbrennung zu sehen:

einschl.JPG

Wenn die Ursache beseitigt ist, stört dies jedoch nicht weiter, ggflls. kann man die "Einschläge" sogar ein wenig glätten.

Achso, so ein Gegatsche geht nun gar nicht:

12746249_10205893124829719_1899813348_n.jpg
,

so hat dies in etwa auszusehen:

DSC04782.jpg


PS. nimms mir bitte nicht krumm und es geht mich auch nichts an, aber wie wäre es mit einen bißchen Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz [smilie=hi ya!.gif]
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

micha1061
Schleifstein
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 22:33
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W BJ 1984

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon micha1061 » Dienstag 19. Februar 2019, 23:25

Da gebe ich Dir recht. Zum Glück ist es nicht meine Werkbank. Bis auf das Kolbenbild stammt alles vom Vorbesitzer, als er den Motor für mich fertig gemacht hat.

ich habe mich jetzt entschieden, den Motor komplett aufarbeiten zu lassen.
vielen Dank für alle Beiträge.

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2328
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Mittwoch 20. Februar 2019, 20:33

Am Youtube sehen das Kolbenspiel gross aus. Könntest du den Spiel mit Blatteis messen?
Ein Motor von mir hat 0,30 mm spiel oben. Ich glaube das war nicht viel, da ein Kolbe sind kleinere oben, da es mit höheren Temperatur wird grösser und dafür brauchen grosse Spiel.
Dateianhänge
DSC01313.JPG
DSC01313.JPG (136.76 KiB) 1824 mal betrachtet
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2510
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Donnerstag 7. März 2019, 12:43

micha1061 hat geschrieben:Zur Erklärung: Der Motor wurde aus mehreren Spendern zusammengebaut. Kolben, Block, Welle und Kopf haben jeweils woanders gewerkelt. Die Welle und der Kopf sind vor 4000 km regeneriert worden, der Block ist der originale vom Fahrzeug und die Kolben --> fragt mich nicht.


Das finde ich schon mutig, da sind Geräsuchquellen schon implantiert. Mich wundert, daß das überhaupt ging ohne fest zu gehen.
Kombinationen von unterschiedlich gelaufenen Teilen mit und untereinander führen zwangsläufig zu vorzeitigen Ausfällen, ungewöhnliche Geräuschbildung eingeschlossen.
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

berlintourist
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 1030
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 353, 1975

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Donnerstag 7. März 2019, 17:18

Detlef Grau hat geschrieben:Das finde ich schon mutig,...

andererseits wird man(n) mit gelebter erfahrungssammlung klüger .. :smile:
:-|
Helft dem Klimawandel - fahrt Zweitakter !

micha1061
Schleifstein
Beiträge: 116
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 22:33
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W BJ 1984

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon micha1061 » Donnerstag 7. März 2019, 20:10

Das stimmt. Von daher: Raus damit und komplett überarbeiten, dann hält er die nächsten 20 Jahre.

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1189
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 77; Simson SR50, Bj. 86; Simson SR50, Bj. 88; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82; Ssangyong Rexton W, Bj. 2014
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Sonntag 19. Mai 2019, 01:12

Detlef Grau hat geschrieben:
micha1061 hat geschrieben:Zur Erklärung: Der Motor wurde aus mehreren Spendern zusammengebaut. Kolben, Block, Welle und Kopf haben jeweils woanders gewerkelt. Die Welle und der Kopf sind vor 4000 km regeneriert worden, der Block ist der originale vom Fahrzeug und die Kolben --> fragt mich nicht.


Das finde ich schon mutig, da sind Geräsuchquellen schon implantiert. Mich wundert, daß das überhaupt ging ohne fest zu gehen.
Kombinationen von unterschiedlich gelaufenen Teilen mit und untereinander führen zwangsläufig zu vorzeitigen Ausfällen, ungewöhnliche Geräuschbildung eingeschlossen.


Stimmt. Ist mutig. – Ich hab aber sowas auch schon mal probiert. Zwar hatte ich noch zwei regenerierte Blöcke im Regal; aber ich wollte doch einfach mal wissen, wieviel Murks der AWE-Dreizylinder verträgt. – Ausgangspunkt war ein durch (mutmaßlich ölkohlebedingten) Ausfall des mittleren Pleuelfußlagers festgegangener Motor, der sich damals (es geschah unterwegs, 3 Uhr nachts, und etwa 100 km von daheim entfernt) aber mit allerlei Tricks und gut Zureden wieder zum Leben erwecken ließ. Ich kam damit noch heim, klappernd wie die berühmte Mühle am rauschenden Bach. - {crazy}

Zerlegung zeigte: An sich Nullmaßmotor (grauer Kolben Zyl. 1, also vermutlich noch nie auseinander); Käfig Pleuelfußlager geplatzt, Teilchen zwischen Ü-Schlitz und Kolben. Kolben Zyl. 2 gerissen, Steg unter einem Ü-Fenster herausgebrochen. Seltsamerweise keine auffälligen Beschädigungen der Zylinderlauffläche. - Messen zeigt: Kolben 2 (außer dass er Totalschrott war) untermaßig; andere beide noch in der Toleranz laut RHB. Laufbuchsen alle leicht "ballig" verschlissen, Kolbenspiel in der Mitte gut 0,15. – Ringstoßspiel an den unverchromten Ringen jenseits der 0,3, an den verchromten um 0,2. - Also eigentlich schon ein Fall für eine Blockrevision. – Ich wollte es aber wissen, wie gesagt. Ich hab dann K1 und K3 (saubergemacht und) wieder verwendet, in den mittleren Zylinder kam ein Kolben eines anderen Motors, der in den Verschleiß-Maßen den beiden noch intakten ähnelte. Welle kam neu bzw. regeneriert. Zusammenbau leidlich, aber nicht wirklich sorgfältig. (= Kolben wurden halbwegs auf gleiche Masse gebracht – der aus dem anderen Motor war gut 20g schwerer als der leichtere der anderen beiden – hab innen am Hemd Material abgenommen, dann lagen alle drei innerhalb der 10g-Toleranz (die ich eh ganz schön irre finde); Pleuel wurden immerhin ausgewinkelt; Nadellager des "neuen" Kolbens aber nur "nach Gefühl" aus dem rausgesucht, was grade so rumlag ...)
Um's kurz zu machen: Der Motor lief/läuft. Er ist NICHT festgegangen, klappert nicht GANZ schlimm, ich würde sagen: etwas mehr als der des TE - die Leistung ist aber eher mäßig, vor allem untenrum. KÖNNTE sein, dass er noch bisschen besser wird, wenn sich die Kolbenringe des umgebauten mittleren Kolbens einigermaßen "an ihre neue Umgebung gewöhnt" haben; ich bin noch nicht viel gefahren damit - vielleicht 2000 km.

Fazit: Klar ist das echt eine russische Instandsetzung. Aber: Naja, es GEHT schon - jedenfalls in meinem Fall ging's. (Ob das in jedem Fall so sein muss [smilie=hi ya!.gif] *NixWissen* ) – Dennoch ist das Resultat insgesamt unbefriedigend, vor allem von der Leistung her. Sowas KANN man machen, wenn man in Süd-Ossetien strandet und einfach nur wieder nach Hause kommen will; oder wenn man echt gar keine Kohle hat, aber unbedingt einen fahrbaren Warti braucht (da gab's hier mal einen im Forum - ist der mal wieder irgendwo aufgetaucht?). - Natürlich baue ich den Motor aber wieder aus und setzte die neue (bzw. regenerierte) Welle in einen frischgemachten Block. (Da habe ich auch wieder die Auswahl: Einen Ungarn-regenerierten, den ich SEHR günstig aus der Sammlungsauflösung eines Bekannten bekam; und ein bei Herrn Köber geschliffenen. – Neugierig wie ich bin, will ich's zuerst mit dem Ungarn-Dings probieren. (Da Gips ja auch wilde Stories über die Qualität von HU-Überholungen; ich werde den Motor schon mal vermessen, ehe ich ihn zusammenstecke und einbaue ...)

Gruß
Tommy
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!

wartifan
Bremsentrommler
Beiträge: 1099
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 09:53

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon wartifan » Mittwoch 22. Mai 2019, 10:16

Mal abgesehen davon, daß Welle, Zylinderkopf, Kolben und die Kleinteile sowieso als Austauschteil grundsätzlich nicht mit einem Motor fest verheiratet sind, bleibt einem zunehmend gar nichts anders übrig als Teile zu kombinieren. Außerdem welche Teile denn?
Block und Kolben sollen logischerweise passen oder auf das nächste Maß passend geschliffen werden. Block und Kurbelwellengehäuse halte ich für unkritisch, verwechselt man in der Praxis aber sowieso sicher kaum.
Also was bleibt denn da?

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3841
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Klang intakter Zweitaktmotor

Ungelesener Beitragvon bic » Mittwoch 22. Mai 2019, 23:52

wartifan hat geschrieben:Mal abgesehen davon, daß Welle, Zylinderkopf, Kolben und die Kleinteile sowieso als Austauschteil grundsätzlich nicht mit einem Motor fest verheiratet sind, bleibt einem zunehmend gar nichts anders übrig als Teile zu kombinieren. Außerdem welche Teile denn?
Block und Kolben sollen logischerweise passen oder auf das nächste Maß passend geschliffen werden. Block und Kurbelwellengehäuse halte ich für unkritisch, verwechselt man in der Praxis aber sowieso sicher kaum.
Also was bleibt denn da?

Hhm ... ich verstehe Deinen Einwand jetzt nicht richtig, denn nichts grundsätzlich anderes wurde ja geschrieben -nixwissen-

An sonst, Block und Kurbelwellengehäuse gehören zusammen wie verschweißt. Um die exakte Passung für die KW-Hauptlager zu gewährleisten, wurde nämlich beides zusammen in einem Arbeitsgang feinstgebohrt. Ein irgendwie zusammenwürfeln dieser Teile führt zwangsläufig zu falschen Passungen und damit zu Lagerschäden. Damit hier nichts vertauscht wird, sind die jeweils zusammengehörigen beiden Teile mit einer identischen Kennzeichnung an der Stirnseite versehen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste