Kupplung Ausrücklager reparieren

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Beppo
Haubenstütze
Beiträge: 486
Registriert: Samstag 22. Juli 2006, 20:40
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Tourist
W1.3 Limousine
und einiges mehr, was 2taktet
Wohnort: im Erzgebirge
Kontaktdaten:

Kupplung Ausrücklager reparieren

Ungelesener Beitragvon Beppo » Sonntag 24. März 2019, 10:31

Weil in diesem Thema http://www.w311.info/viewtopic.php?f=5&t=11216#p209165 die Reparatur der Ausrücklager zur Sprache kam, wollte ich mich da mal betätigen und natürlich vorher schlau machen. Gefunden habe ich allerdings nichts, weder zum Aus- und Einbau noch zu den Daten des nötigen Lagers. Der ETK zeigt nur das Ausrücklager als komplettes Teil.

Also folgende Fragen:
Wie zerlegen: Den Ring von hinten nach vorn mit passender Nuß oder Hülse heraus pressen oder heraus schlagen?
Kommt dann das Lager gleich mit oder muß es heraus gezogen werden?
Welche/s Lager gehören rein? Vermutlich dürfte es 2 verschiedne geben, für schmales und dickes Ausrücklager.

Viele Grüße so kurz vor Saisonbeginn [Lenker]
Beppo (der gestern schon mal in privatem Gelände gefahren ist und anschließend den siffenden Jikov zum überholen ausgebaut hat)

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3841
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Kupplung Ausrücklager reparieren

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 24. März 2019, 13:50

405.jpg


445 (2).jpg


448.jpg


449.jpg


447.jpg


451.jpg
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Beppo
Haubenstütze
Beiträge: 486
Registriert: Samstag 22. Juli 2006, 20:40
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Tourist
W1.3 Limousine
und einiges mehr, was 2taktet
Wohnort: im Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: Kupplung Ausrücklager reparieren

Ungelesener Beitragvon Beppo » Sonntag 24. März 2019, 14:50

bic hat geschrieben:wortlos

Perfekt! Und das ohne Worte (die musst du sicher für Tommy im Barkasforum sparen :-| ).

Danke!

Benutzeravatar
pinokio
Triebwerkmeister
Beiträge: 660
Registriert: Freitag 25. Mai 2012, 22:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj.1961
Trabant 500/2K Bj. 1962
Wiesel-Roller Bj. 1956
Simson Star Bj. 1969
Wohnort: Landsberg Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Kupplung Ausrücklager reparieren

Ungelesener Beitragvon pinokio » Sonntag 24. März 2019, 15:37

Wie hast du das mit der Umbörtelung von der Druckplatte zum Lager gemacht ?

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3841
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Kupplung Ausrücklager reparieren

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 24. März 2019, 20:15

pinokio hat geschrieben:Wie hast du das mit der Umbörtelung von der Druckplatte zum Lager gemacht ?

Da ist/war nicht viel umgebördelt, ich habe das Innenteil im ersten Ansatz mit kleinem Hartmetallmeißel angefasst, das gab dann schnell nach. Die Kerben vom Meißel sind ja noch zu sehen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

berlintourist
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 1030
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 353, 1975

Re: Kupplung Ausrücklager reparieren

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Sonntag 24. März 2019, 22:19

das "umbördeln" geht auch mit einer grossen nuss verkehrtrum. nussgrösse so in richtung ü30 ..
Helft dem Klimawandel - fahrt Zweitakter !

Horst
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 22
Registriert: Dienstag 11. September 2012, 06:56
Mein(e) Fahrzeug(e): W311
Wohnort: Dresden

Re: Kupplung Ausrücklager reparieren

Ungelesener Beitragvon Horst » Dienstag 2. April 2019, 20:42

Guten Abend,

eine gute Gelegenheit, mal die eigenen Erfahrungen zu schildern. Nach Ausbau des Motors war unter dem Ausrücklager ein kleiner, klebriger brauner Haufen zu bestaunen. Das war das Fett, welches sich aus dem Lager verabschiedet hatte. Das wohl auch vor längerer Zeit, sodass ein Austausch/Überholung notwendig war.

Motiviert durch die bisherigen Beiträge zum Thema wurde das gesamte Ausrücklager eingespannt und mittels eines Innenausziehers das eingepresste Kubellager samt der Druckhülse gezogen. Das war der einfache Teil, zum Vorschein kam ein schmales Rillenkugellager 16007.

DSC_9248.jpg


Wie nun weiter? Die Druckhülse war derart massiv umgebördelt, dass ein extrem fester Sitz am Innenring gegeben war. Bördelung manuell entfernen? Meißel? Fehlanzeige, keine Chance. Da so oder nichts zu retten war auf der Drehbank also die Bördelung abgedreht.

Trotzdem ultrafester Sitz, kein Trennen beider Teile möglich. Letzter verzweifelter Schritt war das Anschweißen des Außenringes an Flachstahl, um dann wiederum mit einem Innenausziehers und Geduld die Hülse zu entfernen. Das hat dann letztlich auch funktioniert.

Durch das Abdrehen fehlt nun doch ein sichtbares Stück der Hülse, welches sich am Innenring des Lagers abstützen sollte. Da es sich um die flache Version des Lagers handelt sicher nicht ausreichend, um wieder dauerhafte die gewünschte Verbindung einzugehen. Mein Fazit - beim flachen Ausrücklager lohnt sich der Aufwand des Regenerierens / Lagertausches eher nicht.

Grüße - Frank


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste