Kupplung Ausrücklager - Made in Ungarn, passt das?

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Beppo
Haubenstütze
Beiträge: 486
Registriert: Samstag 22. Juli 2006, 20:40
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Tourist
W1.3 Limousine
und einiges mehr, was 2taktet
Wohnort: im Erzgebirge
Kontaktdaten:

Kupplung Ausrücklager - Made in Ungarn, passt das?

Ungelesener Beitragvon Beppo » Samstag 4. Mai 2019, 17:14

Hallo allerseits. Weil es sich angeboten hat, habe ich mir ein Ausrücklager / Drucklager aus Ungarn kommen lassen, welches dort angeboten wird unter der Bezeichnung "Walzausdrücklager alte typ (Wb.353)" . Hier zuerst einmal Bilder

Bild Bild

Bild Bild

Bild Bild

Bild Bild Bild

Wie zu erkennen, ist das neue Lager mit AWE versehen, was aber zu schön wäre, um wahr zu sein.

Außerdem hat das neue Drucklager mit 21,5 mm statt 19 mm beim originalen eine größere "Höhe" und ich frage mich, ob überhaupt ausreichend Platz ist, um diese 2,5 mm zu kompensieren. Ich meine: bekommt man das Drucklager im eingebauten Zustand überhaupt weit genug zurück, um das Spiel zur Druckplatte herzustellen?
Der Lochdurchmesser innen beträgt beim neuen Lager übrigens 30 mm statt 32 mm beim originalen.

Hat jemand schon ein solches Drucklager montiert und Erfahrungen damit?

Ich habe bereits im Netz recherchiert und zwei Händler gefunden, die dieses Lager als "passend für W353 und Barkas" bzw. "Multicar M24, passt auch für W353 und Barkas" anbieten.

Fragende Grüße
Beppo

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2328
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Kupplung Ausrücklager - Made in Ungarn, passt das?

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Sonntag 5. Mai 2019, 19:10

Es gibt zwei Ausführung von die Ausdrücklager und Ich vermute das diese alte Ausdrücklager passt nicht im deiner Auto. Hast Du ein Bild von die Eingangswelle zum die Getriebe?
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
Beppo
Haubenstütze
Beiträge: 486
Registriert: Samstag 22. Juli 2006, 20:40
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Tourist
W1.3 Limousine
und einiges mehr, was 2taktet
Wohnort: im Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: Kupplung Ausrücklager - Made in Ungarn, passt das?

Ungelesener Beitragvon Beppo » Mittwoch 8. Mai 2019, 08:25

Hallo Warre, es ist ja nicht so, dass ich grade jetzt das Ausrücklager brauche, weil meins kaputt ist. Sondern ich habe das einfach mal auf Verdacht bei einer größeren Lieferung mit gekauft.

Aber ein Foto der Eingangswelle meines Getriebes habe ich trotzdem gefunden

DCP_1519.JPG


Ein anderes habe ich leider nicht.

Kennt denn wirklich keiner hier dieses Drucklager? Ich kann auch damit leben, wenn mir jemand sagt (schreibt), dass ich den größten Ausschuß gekauft habe. :smile:

Benutzeravatar
pinokio
Triebwerkmeister
Beiträge: 660
Registriert: Freitag 25. Mai 2012, 22:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj.1961
Trabant 500/2K Bj. 1962
Wiesel-Roller Bj. 1956
Simson Star Bj. 1969
Wohnort: Landsberg Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Kupplung Ausrücklager - Made in Ungarn, passt das?

Ungelesener Beitragvon pinokio » Mittwoch 8. Mai 2019, 14:00

dass ich den größten Ausschuß gekauft habe.

Hast du nicht , :smile:
da du keine zentralführung an deinem Getriebe hast , kannst du die bedenkenlos nehmen.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Kupplung Ausrücklager - Made in Ungarn, passt das?

Ungelesener Beitragvon bic » Mittwoch 8. Mai 2019, 14:53

pinokio hat geschrieben:....da du keine zentralführung an deinem Getriebe hast , kannst du die bedenkenlos nehmen.

Nun ja, grundsätzlich wohl ja, aber es kommt dann doch auf den Einzelfall an, ob die 2,5mm mehr an Bautiefe weggesteckt werden können. Mit einer neuen, unverschlissenen Mitnehmerscheibe mag es vielleicht noch gehen, kommt der Automat aber weiter raus, weil die Scheibe schon an Stärke eingebüßt hat, kann es schon passieren, dass sich das erforderliche Spiel nicht mehr realisieren lässt. Also - Veruch mach kluch :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Beppo
Haubenstütze
Beiträge: 486
Registriert: Samstag 22. Juli 2006, 20:40
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Tourist
W1.3 Limousine
und einiges mehr, was 2taktet
Wohnort: im Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: Kupplung Ausrücklager - Made in Ungarn, passt das?

Ungelesener Beitragvon Beppo » Mittwoch 8. Mai 2019, 20:16

bic hat geschrieben: ob die 2,5mm mehr an Bautiefe weggesteckt werden können. Mit einer neuen, unverschlissenen Mitnehmerscheibe mag es vielleicht noch gehen, kommt der Automat aber weiter raus, weil die Scheibe schon an Stärke eingebüßt hat, kann es schon passieren, dass sich das erforderliche Spiel nicht mehr realisieren lässt. Also - Versuch mach kluch :shock:

Nunja, leider ist der Versuch an dieser Stelle der Fahrzeugtechnik relativ aufwendig und nicht so einfach, wie der Versuch mit einer Glühlampe. :smile: Könntest DU nicht errechnen, ob sich der Verschleiß prozentual peripher äquivalent zur Erdachsenrotation gegenläufig wieder ausgleicht? :smile: *scherz*

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Kupplung Ausrücklager - Made in Ungarn, passt das?

Ungelesener Beitragvon bic » Mittwoch 8. Mai 2019, 23:36

Beppo hat geschrieben:Nunja, leider ist der Versuch an dieser Stelle der Fahrzeugtechnik relativ aufwendig und nicht so einfach, wie der Versuch mit einer Glühlampe. :smile: Könntest DU nicht errechnen, ob sich der Verschleiß prozentual peripher äquivalent zur Erdachsenrotation gegenläufig wieder ausgleicht? :smile: *scherz*

Na selbstverständlich kann ich das rechnen, wenn du vorher misst :shock:

Wenn der Motor draußen ist kann man das tatsächlich doch relativ einfach machen und dann reichen auch die einfachsten beiden der vier Grundrechenarten aus um zu beurteilen, ob es im konkreten Fall passt - das kannst Du dann bestimmt auch selbst. Bei mir hat das jedenfalls mal mit so einem Lager geklappt, allerdings mit einer 311er-Glocke:

474.jpg

453.jpg


An sonst, wer sagt denn, dass immer alles einfach sein muss :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2328
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Kupplung Ausrücklager - Made in Ungarn, passt das?

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Donnerstag 9. Mai 2019, 18:47

Hier gibt es zwei Bilder von alte ("Painelaakeri vm. -85 asti") und die neue ("Painelaakeri vm. -85 eteenpäin, sopii myös 1.3") zum Verkauf.

http://www.warreteam.com/varaosat/Varaosat_kytkin.htm

und hier am Deutch

https://www.ldm-tuning.de/wartburg_353/ ... be/all.htm

Sehe so aus das Du die richtige Ausdrücklager gekauft hattest. Die Zentralführung kommt später im Brauch. Ein kleines Risiko gibt es doch mit Teilen von Ungarn. Die Bremszylindern von Ungern halten bei mir nur 2 Jahren.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
Beppo
Haubenstütze
Beiträge: 486
Registriert: Samstag 22. Juli 2006, 20:40
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Tourist
W1.3 Limousine
und einiges mehr, was 2taktet
Wohnort: im Erzgebirge
Kontaktdaten:

Re: Kupplung Ausrücklager - Made in Ungarn, passt das?

Ungelesener Beitragvon Beppo » Sonntag 12. Mai 2019, 10:51

Warre 1000 hat geschrieben:Ein kleines Risiko gibt es doch mit Teilen von Ungarn. Die Bremszylindern von Ungern halten bei mir nur 2 Jahren.

So ist es. Teile aus Ungarn sind selten lange haltbar. :sad:

Ich habe die Ausrücklager erstmal eingelagert (es sind also jetzt Einrücklager, weil die in mein Lager eingerückt sind :lol: ) und kommt Zeit, kommt Rat(losigkeit).

Danke für die Hilfe, Jungs. {beifall}


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Butzemann und 5 Gäste