Ein Neuer in Ungarn

Bitte ausführliche Darstellung in Wort und Bild, Besonderheiten, Ausstattung, Zubehör, Geschichte etc...

Moderator: ZWF-Adminis

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Donnerstag 11. Juni 2015, 17:08

Hallo zusammen,
ich bin 64 Jahe alt und zur Zeit noch Unternehmer in der Nähe von Leipzig. Mein erstes Auto war 1982 eine 311er Limousine, grau. Mehr weiß ich nicht mehr. Obwohl ich in den Jahren, in vielen mehr oder weniger modernen Autos gesessen habe, lies mich der 311er nicht los. Irgendwann wollte ich wieder einen haben. Heute habe ich mir meinen Traum erfüllt. Ich habe mir heute bei Papa in Ungarn eine Limousine Baujahr 1959 gekauft. Wieso Ungarn, werdet Ihr Euch fragen. Ganz einfach, weil ich seit 15 Jahren hier ein Bauernhaus habe, in dem ich ab nächsten Jahr, meinen Ruhestand verbringen möchte, solange es die Gesundheit zuläßt. Der Wartburg soll auch hier bleiben und mir in Ungarn Spass bei Fahrten zum Balaton oder nach Kroatien machen. Den 311er habe ich auf einer ungarischen Internetseite für historische Fahrzeuge gefunden. Besser gesagt hat das mein lieber Nachbar Laszlo für mich getan. Er selbst fährt einen russischen UAZ, den sein Freund Sandor restauriert hat. Da ich KfZ - technisch völlig unbegabt bin, habe ich Lazlo (Verhndlung) und Sandor (Technik) ins Auto gepackt und wir sind heute nach Papa (nördlich vom Balaton) gefahren. Auto angesehen, Probefahrt, von Sandor als kaufenswert befunden, Kaufvertrag gemacht, Anzahlung geleistet, denn das Auto muss in den nächsten Tag in den ungarischen TÜV (ist aber kein Problem). Nächste Woche holen wir es ab (140 km aber das Teil schnurrt) oder Sandor bringt es mit dem Schlepper. Dann mehr von mir.

Bis dahin vil Grüße aus dem sonnigen Ungarn

Dieter

P.S. Bilder sende ich hinterher, wenn diese in Deutschland verkleinert wurden. Habe nur mein Tablet mit.

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Donnerstag 11. Juni 2015, 17:28

So, die ersten Bilder sind klein und im Anhang. Sorry für die Tippfehler, aber auf dem Tablet schreibt es sich schlecht. Ich vergaß zu sagen, dass Sandor alle Reparaturen machen will aber ich soll alle Teile in Deutschland besorgen, da es in Ungarn nichts mehr gibt. Hier brauche ich Eure Hilfe. Der Wartburg soll zu meinem 65. im Mai nächsten Jahres fertig sein.

Grüße aus Ungarn

Dieter
Dateianhänge
IMG_0250.JPG
IMG_0244.JPG
IMG_0248.JPG
IMG_0242.JPG
IMG_0245.JPG
IMG_0249.JPG
IMG_0243.JPG
IMG_0246.JPG

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2247
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Donnerstag 11. Juni 2015, 21:35

Herzlich Willkommen zum ZWF!

Und meine Glückwünshen zum deiner Wartburg. Es sehen sehr gut aus!

Ahaa, könnte der Tablet auch für meiner Sprachfehlen verantwortlich sein? :-|
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Freitag 12. Juni 2015, 18:59

Hallo,
ich habe noch nicht kopiert, wie man ein Thema aufmacht. Hier auch wenn es nicht hierher gehört, meine dringendste von den vielen Fragen,die ich habe. Welches Öl nehme ich um das Gemisch herzustellen? Mischungsverhältnis ist klar, 19 Liter 95er Benzin und ca. 600ml Öl. Aber welches? Ich bin hier in Ungarn und weiß beim besten Willen nicht was Zweitaktöl auf ungarisch heißt. Gibt es da ihren eine Bezeichnung? Wenn ich das Auto nächste Woche hole brauche ich Sprit.

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8709
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Freitag 12. Juni 2015, 19:19

Hallo und herzlich willkommen auch von mir!
Ein neues Thema öffnet man in der gewünschten Rubrik über den Button "Neues Thema *" auf der linken Seite.

Der google Übersetzer sagt: Zweitaktöl heisst "ketütemű" und hier eine Auswahl aus Google:
http://mogulshop.hu/13-motorolaj-ketutemu-motorokhoz

Viel Erfolg!
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7704
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Samstag 13. Juni 2015, 08:21

Auch von mir ein herzliches Willkommen hier !

In Ungarn gab es das 2-Taktöl AROL 2T ( im IHMS ).
Man kann auch das 15 W 40 nehmen. Aber das vergrössert den Sicherheitsabstand der Folgenden ...
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Samstag 13. Juni 2015, 18:00

Ach so, ich vergaß zu sagen, dass ich auch Leipziger bin und meinen Hauptwohnsitz in Radefeld habe. Morgen früh hole ich das Auto! Ungarischer TÜV ist fertig :smile:
Bin dann nur noch eine Wochehier :eek:

Benutzeravatar
rallye311
Simmerringer
Beiträge: 1123
Registriert: Dienstag 14. Februar 2006, 12:27
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 000 Bj. 59
Wartburg 311-008 Bj. 61
Wartburg 312-500 Bj. 67
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Hansestadt Köln

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon rallye311 » Donnerstag 18. Juni 2015, 10:41

Hallo!

Erst einmal herzlich willkommen im Forum. Ein schönes Auto hast Du da, einige Sachen sind schon einmal geändert worden, aber sie Substanz sieht sehr gut aus. Wenn der Motor original ist, was man leider auf den Bildern nicht eindeutig sehen kann, braucht er ein Mischungsverhältnis von 1:33 und nicht 1:50. Das sollte man vor dem Tanken wissen. Oder sicherheitshalber 1:33 mischen und dann im Detail nachsehen.
Auskunft über den Motortyp gibt die Gussnummer hinten über dem Vergaser.

Schöne Grüße und gute Fahrt: rallye311

Benutzeravatar
Kolumbus
Teileträger
Beiträge: 852
Registriert: Freitag 12. Januar 2007, 12:36
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 de Luxe BJ 1981
911 SC Targa BJ 1982
ETZ 150 14PS Version BJ 1989
ETZ 251 BJ 1990
HP 400
Gruppe / Verein: Leipziger Stammtisch
Wohnort: Kriebstein

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon Kolumbus » Donnerstag 18. Juni 2015, 15:42

Hallo,

Glückwunsch.

Ich weiss nicht, wie warm es bei der Überführung sein wird, aber diesen einfach per Knick hergestellten Schlauch vom Kühler zum Zylinderkopf würde ich so nicht lassen. Das sieht mir sehr nach einer Engstelle aus.
Zwei linke Hände, aber man kann es doch mal versuchen ;-)

Butzemann
Triebwerkmeister
Beiträge: 695
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 17:30
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 1.3, Simson SR50, Diamant Sportfahrrad 1957, Simson Spatz 1969
Wohnort: Meißen

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon Butzemann » Freitag 19. Juni 2015, 18:58

Stimme meinem Vorredner zu, gerade bei der Thermosiphonkühlung ist es wichtig, daß der Schlauchquerschnitt groß genug ist.
Das sieht so aus, als hätte jemand einfach ein Stück Rohr umgebogen weil gerade kein passender Schlauch zur Hand war.
Bei LDM-Tuning.de gibts den Schlauch als Nachfertigung, bei dem Preis ist der aber mindestens vergoldet.

mfg gert

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Dienstag 23. Juni 2015, 14:42

Kolumbus hat geschrieben:Hallo,

Glückwunsch.

Ich weiss nicht, wie warm es bei der Überführung sein wird, aber diesen einfach per Knick hergestellten Schlauch vom Kühler zum Zylinderkopf würde ich so nicht lassen. Das sieht mir sehr nach einer Engstelle aus.


Ja, es war sehr warm 36 Grad im Schatten. Da auch die Bremsen (trotz neuem ungarischen TÜV) nicht den besten Eindruck gemacht haben, habe ich es vorgezogen am Sonntagnachmittag einen Abschlepper zu organisieren, der das Schätzchen für 100,-- EURONEN die 130 km und die Leerfahrt zurück gemacht hat. Das war mir sicherer :D

Inzwischen die Originalitätsprüfung (in Ungarn Voraussetzung für eine Ummeldung) gemacht um nachzuweisen, das das Auto nicht geklaut ist. Ummeldung und Versicherung war dann schwierig, weil ich keine ungarische Adresskarte hatte. Also in die Bezirkshauptstadt, Dokumente per Mail aus Deutschland geholt und Adresskarte beantragt. Inzwischen ist alles gut. Was für ein Glück wenn man Freunde hat. Seit gestern wieder in Deutschland.
Der Hinweis mit dem Schlauch ist für mich ganz wichtig. Habe ich gleich mit Foto an den ungarischen KfZ Meister meines Vertrauens gemailt. Dieser wird bis August das Fahrzeug technisch fahrbereit machen und von Oktober bis April wird es optisch aufgehübscht
Grüße aus Leipzig
Dieter

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Donnerstag 13. August 2015, 17:28

Hallo und sonnige Grüße aus Ungarn bei konstant 36°im Schatten. Seit Sonnabend wieder hier, mit viel Vorfreude auf den Wartburg. Zwischenzeitlich reichliche Kontakte (danke für Eure Tipps) mit Händlern in Deutschland und Ungarn (Garbor) aufgebaut. Teile (Antriebswellen, Radnaben, Bremstrommeln und Gummiteile Motorraum) und neue Reifen bestellt und nach Ungarn verschickt. Das Auto sollte eigentlich am Samstag fahrbereit sein. Das Auto stand wieder auf meinem Grundstück, seine Grage wurde zwischenzeitlich auch schon gebaut, aber es war nur eine Antriebswelle und die Radnaben gewechselt. Gleichzeitig erklärte mir mein Nachbar, dass der Schrauber wegen "Arbeitsüberlastung" den Job nicht mehr weiter führen kann oder will (ich denke er hatte einfach Muffensausen). Mein Nachbar sagte, er hätte aber in der nächsten größeren Stadt (10km) von einem Experten gehört, der nur Autorestaurationen macht. Er wisse nur keine Adresse und keine Telefonnummer aber die wollte er bis Sonntag Abend herausbekommen und Montag dann bei dem Mann anrufen. Gesagt getan Montag hat László telefoniert und mir gesagt, dass wir am Dienstag 8:00 mit dem Wartburg zu dem Mann fahren. Vorfreude groß. Also Montag Abend den 311er gewienert und ausfahrtbereit gemacht. Dienstag dann Start. Auto sprang vorbildlich an und fuhr sich sehr schön. László mit dem Q7 vornweg. Auch mit dem schalten keine Probleme nach 40 Jahren Knüppelschaltung bzw. Automatik. Nur an die Bremserei muss man sich gewöhnen. Aber ging schon. Ich bin max. 70 gefahren und es war alles ganz easy wenn da nicht dieser dämliche Rückspiegel (von dem mir Garbor sagte das er nicht original sei) wäre, der immer runterklappte und mit dem kleinen Innnenspiegel sieht man ja auch nicht viel. 5 km ging alles gut und dann ging der Motor aus und nichts ging mehr. Gott sei Dank hatte an der Stelle die Landstraße einen Standstreifen (Autobahnunterführung neu gebaut), so dass wir sicher standen. Bei einem neuen Startversuch war mir klar was los war. Die Batterie war runter. Schlussfolgerung, wir sind die ganze Zeit mit Batteriestrom gefahren. Die Lichtmaschine hat also, aus welchem Grund (Defekt, Regler o.ä.) auch immer, nicht funktioniert. Was tun? Also hat László den ihm auch unbekannten Oldtimerspezialisten angerufen, der auch gleich zwei seiner Jungs schickte um den Wartburg abzuschleppen. Dann im Q7 die restlichen km gefahren in die Werkstatt. Die Jungs mit dem 311er im Schlepp hinterher. Dort angekommen großer Auflauf um das Auto. Der Chef ein Autoverrückter hat 12 Jahre in Österreich nur Oldtimer geschraubt und liebt alte Auto´s . 2012 dann wieder nach Ungarn zurück gekommen und restauriert hier Oldtimer vor allem aus Österreich, der Schweiz und Deutschland. In der Halle waren gleichzeitig ca. 10 Autos in der Bearbeitung. Er hat die Typen zwar alle genannt, aber in der Aufregung mit der Panne habe ich das alles gar nicht so verarbeitet. Ich will in den nächsten Tagen noch mal hin um die Reifen zu bringen, dann lasse ich mir alles genau sagen und vielleicht darf ich auch ein paar Foto´s machen. Auf jeden Fall weiß ich jetzt mein "Schätzchen" in guten Händen. Über Geld haben wir noch nicht gesprochen, er will sich dazu äußern, wenn er das Auto genauer angesehen hat, aber ich will, dass der 311er zu meinem Geburtstag im nächsten Jahr fertig ist. Mein "Finanzminister" hat auch schon das Budget erhöht. Leider hat der Mann weder eine Internetseite noch Prospekte. Er sagt, wenn er das macht kommen noch mehr Kunden, die er dann nicht mehr bedienen kann. Er hat immerhin schon 10 Angestellte. Seinen Namen möchte ich hier auch nicht öffentlich nennen. Wenn Interesse bitte per PN

Grüße bei 50° in der Sonne um 17:30
Dieter

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Montag 17. August 2015, 16:32

Hallo,hier wie versprochen, ein paar Impressionen aus der Werkstatt in der ich jetzt gelandet bin.
Gleich noch zwei Fragen. Ich habe bei Herrn Stamer einen kompletten Satz Gummis gekauft. Heute hat er mich angerufen und mich 1. gefragt ob mein Tank von oben oder unten eingebaut ist. Kann das jemand auf dem Kofferraumfoto erkennen? 2. fragte er mich nach der Farbe für die Gummis zwischen Kotflügel und Karosserie. Ich weiß, dass ist Geschmackssache aber ich hätte gern eine Meinung. Farblich soll das Auto fast so bleiben (elfenbein und grün). Ich kann auch meine Fotos vom Heimwehtreffen durchsehen, vielleicht erkenne ich darauf was Andere für Gummis haben. Bei den Türgummis habe ich mich für die neuen strafferen entschieden. Ist das o.k.?

Grüße aus Ungarn
Dateianhänge
IMG_0005.JPG
IMG_0015.JPG
IMG_0001.JPG
IMG_0014.JPG
IMG_0008.JPG
IMG_0007.JPG
IMG_0003.JPG

Benutzeravatar
carsten
Abschmiernippel
Beiträge: 3284
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 18:46
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Coupe Baujahr 1959
Wartburg 311 Kombi Baujahr 1962
Campifix Baujahr 1963
MZ ES 150 Baujahr 1969
Mazda 121 db Bj. 1991 (verkauft)
BMW E36 TC4 Bj. 1993/1994
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon carsten » Montag 17. August 2015, 16:43

So wie es auf dem Foto oben aussieht ist der Tank noch von unten eingebaut.

Hier mal ein Prospekt zu Deinem Auto ; )

http://www.die-besten.de/wartburg/prosp ... 4S12-1.htm
Viele Grüße

Carsten

Moderne Technik macht das Leben schön einfach, aber mein Wartburg macht das Leben einfach schön !

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Montag 17. August 2015, 17:10

Danke

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Mittwoch 2. Dezember 2015, 14:57

Hallo Forumsgemeinde,

lange nichts von mir gehört. Ist auch nicht verwunderlich, da ich in Leipzig den üblichen Jahresendstress bewältige. Habe heute einen Anruf aus Ungarn bekommen. Der Wartburg ist zerlegt und sandgestrahlt.
Dabei sind folgende Probleme deutlich geworden:
1. Auspuffanlage. Diese ist nach Aussage des Werkstattchefs komplett hinüber. Aussage "ungarisch zusammengeflickt". Wir brauchen also eine komplett neue. Ich habe sowohl bei Ostmobile.de und bei Herrn Genentz Hauptschalldämpfer und Endschalldämpfer gefunden, bin mir aber nicht sicher, ob das die richtigen sind, weil bei Ostmobile.de Fahrgestellnummern angegeben sind. Was brauche ich sonst noch dazu, wenn mein ungarischer Freund von einer kompletten Auspuffanlage spricht? Kann jemand helfen oder kennt Ihr noch Anbieter?
2. hat er mir mitgeteilt, dass beim Öl ablassen des Getriebes Metallspäne zum Vorschein kamen. Was können die Ursachen sein? Zahnräder, Lager? Ich habe ihm gesagt er soll das Getriebe aufmachen und nachsehen.
3. Inneneinrichtung. Er fragte, wie er diese (Sitzbezüge, Himmel, Türverkleidungen) machen soll. Material könnte ich mir aussuchen. Jetzt meine Frage, was war original drin. Sitze Stoff, Himmel Velur, Türen? Gab es die "Inneneinrichtung" in beige? Das würde uns gefallen!

Ich weiß ich nerve Euch, aber ehe ich das verkehrte bestelle und dann mit ziemlichen Aufwand nach Ungarn schicke, möchte ich sicher gehen. Danke für Euer Verständnis.

Schöne Adventszeit

Dieter

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3148
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 3. Dezember 2015, 00:28

ungarn W311 hat geschrieben:Hallo Forumsgemeinde,

Wir brauchen also eine komplett neue. Ich habe sowohl bei Ostmobile.de und bei Herrn Genentz Hauptschalldämpfer und Endschalldämpfer gefunden, bin mir aber nicht sicher, ob das die richtigen sind, weil bei Ostmobile.de Fahrgestellnummern angegeben sind.

Die 311er Auspuffanlage ist 3-teilig, also Vor-, Haupt- und Nachschalldämpfer. Komplette Anlagen bekommst Du hier, auch wenn der Nachschalldämpfer nicht abgebildet ist (die bei Ostmobile sind genau diese, jedoch mit Luxusaufschlag). Bei den Dämpfern handelt es sich um solide, detailgetreue Nachbauten. Beim Vor- und Hauptschalldämpfer ist das Baujahr des Autos egal (wenn man nicht zwingend die ganz, ganz alte Anlage mit Trommelvorschalldämpfer haben möchte), die passen immer (auch bei beiden existierenden Arten der Aufhängung), die Nachschalldämpfer unterscheiden sich lediglich in der Halterung, den Unterschied kannst Du bei Ostmobile sehen. Dein 59er sollte dann eigentlich noch die alte Halterung haben, jedoch ist da soviel umgebaut worden, dass es besser ist, du lässt es mal von Deinem Ungarn fotografieren.

Was brauche ich sonst noch dazu, wenn mein ungarischer Freund von einer kompletten Auspuffanlage spricht?

Wie ich schon schrieb, gab es zwei verschiedene Arten der Aufhängung. Die alte wurde an 3 Stellen aufgehängt, einmal war die Schelle zur Verbindung von Vor- und Hauptschalldämpfer gleichzeitig die Aufhängung, die zweite dann die nächste Schelle zwischen Haupt- und Nachschalldämpfer und dann eben am Kofferaumboden nach den Nachschalldämpfer. Die Schellen waren "Sonderkonstruktionen" hier die vordere und hier die hintere. Für beide Schellen brauchst Du die entsprechenden Halterungen am Rahmen und diese Aufhängung sollte man komplett nur dann verwenden, wenn man noch die alte, steife Motor-/Getriebeaufhängung hat, erkennbar an dieser Art von Silentblöcken unter der Traverse der Getriebeaufhängung. Bei der späteren, weichen Motor-/Getriebeaufhängung (ab 08/63), erkennbar an diesen Silentblöcken unter der Traverse der Getriebeaufhängung, entfiel die Aufhängung zwischen Vor- und Hauptschalldämpfer und zwischen Haupt- und Nachschalldämpfer kam ein so genannter Scherblock zur Verwendung, aber auch dieser benötigt zur Montage ein passendes Gegenstück am Rahmen. Da es auch genügend Basteleien gab, ist es besser, Du lässt auch hier mal alles fotografieren, auch die Getriebeaufhängung.

hat er mir mitgeteilt, dass beim Öl ablassen des Getriebes Metallspäne zum Vorschein kamen. Was können die Ursachen sein? Zahnräder, Lager? Ich habe ihm gesagt er soll das Getriebe aufmachen und nachsehen.

Ob es dann etwas erkennt ist fraglich, da müsste man zumindest noch die Kupplungglocke abnehmen. An sonst kannst Du Dich schon einmal auf Karies bei den Zahnräder oder einen zerlegten Lagerkäfig einstellen. Eine möglichst weitgehende Demontage ist auf jeden Fall ratsam, erst dann ist das ware Ausmaß eines etwaigen Schadens erkennbar und man kann über das weitere Vorgehen entscheiden - und vielleicht hast du Glück und die Späne kommen nur vom Putzen des Rückwärtgangs.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Donnerstag 3. Dezember 2015, 11:23

Danke bic, für Deine schnelle Antwort. Die Fotos für die Auspuffanhängung habe ich angefordert.
Frage, ich will ja nicht knickrig sein, aber wenn man Geld sparen kann. Was ist mit diesen Auspuffanlagen guggst Du hier:
https://www.auspuffanlage.de/public/cat ... f300bbd3f8
Die sind ja wesentlich preiswerter. Hat da jemand Erfahrungen?

Ja und was das Getriebe angeht, kann ich nur hoffen und melde mich dazu.

Grüße Dieter

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3148
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 3. Dezember 2015, 21:10

ungarn W311 hat geschrieben:Was ist mit diesen Auspuffanlagen guggst Du hier:
https://www.auspuffanlage.de/public/cat ... f300bbd3f8
Die sind ja wesentlich preiswerter.

Tja, warum nicht? Den [TÜV] wird es zufrieden stellen, an sonst halt wahrscheinlich eine Qualität, wie im Zubehörgeschäft eben üblich - meine letzte Auspuffanlage aus dem Zubehör hat vor vielen, vielen Jahren beim Westblech keine zwei Jahre gehalten, dann war diese durchgebrannt und ähnlich wird es wohl auch damit sein, aber vielleicht hat jemand andere Erkenntnisse. Und technisch gesehen -nixwissen- . Die Dinger sind aus fertigen Universal-Dämpfern zusammengeschweist und der Staudruck wird ein völlig anderer sein. Ist dieser dann zufällig niedriger, ist es für die Funktion fast egal (wie das Auto damit klingt weiß der Fuchs), ist er aber zu hoch, haut es den sauber abgestimmten Vorschalldämpfer durcheinander, die Folge wären Leistungs- und Drehmomentmangel, aber dafür ein höherer Kraftstoffverbrauch. Ehrlich gesagt, würde ich es gar nicht erst probieren wollen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Freitag 4. Dezember 2015, 09:23

Danke, bic. Da werde ich meinen persönlichen "Schäuble" einmal befragen :smile:

Wie versprochen kommen nun die ersten Fotos von der Restauration. Leider kein Rahmen dabei um das Aufhängungsproblem zu lösen. Guggst Du hier:

Schönen 2. Advent an alle
Dateianhänge
ov_restauration7.jpg
ov_restauration7.jpg (31.83 KiB) 9889 mal betrachtet
ov_restauration6.jpg
ov_restauration6.jpg (42.65 KiB) 9889 mal betrachtet
ov_restauration5.jpg
ov_restauration5.jpg (26.64 KiB) 9889 mal betrachtet
ov_restauration4.jpg
ov_restauration4.jpg (36.48 KiB) 9889 mal betrachtet
ov_restauration2.jpg
ov_restauration2.jpg (27.84 KiB) 9889 mal betrachtet
ov_restauration3.jpg
ov_restauration3.jpg (34.27 KiB) 9889 mal betrachtet
ov_restauration1.jpg
ov_restauration1.jpg (26.83 KiB) 9889 mal betrachtet
ov_restauration8.jpg
ov_restauration8.jpg (36.74 KiB) 9889 mal betrachtet

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Freitag 4. Dezember 2015, 15:26

So bic, jetzt habe ich Fotos vom Rahmen. Vielleicht kannst Du oder ein anderes Forumsmitglied mir helfen, welche Aufhängungselemente ich für den neuen Auspuff brauche.

Danke im voraus

Dieter
Dateianhänge
ov_rahmen2.jpg
ov_rahmen1.jpg
ov_rahmen3.jpg

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Freitag 4. Dezember 2015, 16:25

noch ein Foto vergessen, vielleicht ist das wichtig
Dateianhänge
ov_rahmen4.jpg

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3148
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 4. Dezember 2015, 17:40

Hallo Dieter, im Prinzip ist das ja ganz einfach. Du brauchst:

  • den normalen Vorschalldämpfer (im Moment hast Du da nur eine Rohr)
  • den normalen Hauptschalldämpfer (im Moment hast Du da nur irgend einen Eigenbau)
  • den Nachschalldämpfer der späteren Ausführung (diesen hast Du jetzt auch)

Dein Rahmen hat wie erwartet noch die alten Aufhängepunkte, daher würde ich die Anlage so aufhängen:

  • zwischen Vor- und Hauptschalldämpfer überhaupt nicht - hier empfehle ich statt dessen eine stabile Bügelschelle um die Muffe wirklich dicht zu bekommen.
  • zwischen Haupt- und Nachschalldämpfer passt ohne weiteres diese schon gezeigte Ausführung, wobei Du Deine wohl nur mit neuen Gummis aufarbeiten brauchst. Ergänzen solltest Du die Schelle jedoch davor oder dahinter ebenfalls mit einer Bügelschelle (die Muffe ist lang genug), denn die Aufhängeschellen ziehen das Auspuffrohr eckig, aber nicht dicht. Mit dieser Aufhängung hängt Dein Auspuff strammer, daher etwas weniger vibrationsentkoppelt. Ich selbst habe dies aber auch so und finde es nicht störend. Selbstverständlich kannst Du auch auf den schon gezeigten Scherblock umrüsten, dann muss am Rahmen aber ein entsprechendes Gegenstück angeschweißt werden. Wie das auszusehen hat, findet man im alten Ihling - es bleibt also Deine Entscheidung.
  • der Nachschalldämpfer der späteren Ausführung wird dann mit zwei Stück von diesen Dingern befestigt, hierfür wirst Du wohl bereits das Gegenstück unter dem Kofferraumboden haben. Ich würde es daher auch hier dabei belassen und daher auch den Dämpfer in der neuen Ausführung verwenden. Selbstverständlich kannst Du aber auch die alte Dämpferausführung verwenden, dann musst Du Dir jedoch so eine Aufhängung besorgen. Ist also auch wieder Deine Entscheidung

Weiter oben hatte ich geschrieben, dass man die alte Ausführung der Auspuffaufhängung nicht mit der neuen, weichen Getriebeaufhängung verwenden soll. Dies gilt aber vor allem für die Aufhängung zwischen Vor- und Hauptschalldämpfer, denn diese würde dann die Bewegungsfreiheit für die Antriebseinheit einschränken und zu viel Last auf den Auspuffkrümmer bringen, wodurch dieser dann reißen könnte. Wenn man nur die zweite und dritte Aufhängung in der alten Ausführung verwendet, passiert eigentlich gar nichts, außer dass die Anlage eben schlechter entkoppelt ist. Ich selbst fahre seit 20 Jahren problemlos mit einer "Mischung" rum, alte Aufhängung der Antriebseinheit (finde ich besser, das Auto fühlt sich beim Anfahren und bei Lastwechseln strammer an), keine Aufhängung zwischen Vor- und Hauptschalldämpfer, alte Aufhängung zwischen Haupt- und Nachschalldämpfer und Eigenbauaufhängung am Nachschalldämpfer, damit dieser zur Verringerung der Aufsetzgefahr dichter an den Kofferraumboden kommt. An sonst kannst Du ja auch noch einmal hier lesen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Freitag 15. Januar 2016, 17:45

Hallo,
ein gesundes neues Jahr Euch allen. Lange nichts von mir gehört, trotzdem läuft es mit der 311er Restauration. Ich habe zwar ca. 150 Fotos über jeden Schritt der Demontage, der Blechbearbeitung u.s.w. (das macht Laszlo wirklich gut) aber ich möchte nur die vier letzten, die ich heute erhalten habe, ins Netz stellen. Ich denke der Termin April kann von meinen ungarischen Freunden, geschafft werden. Mit den Fotos, habe ich von meinem "Wartburg Laszlo" eine lange Liste an Kleinteilen bekommen, die er für den Zusammenbau braucht. Basis war ein bekannter Ersatzteilkatalog eines Internethändlers. Was denkt Ihr, dort oder bei den bekannten Händlern bestellen oder vielleicht nächstes Wochenende nach Erfurt auf die OLDTEMA fahren. Habt Ihr Erfahrungen was das dortige Angebot angeht.

Grüße aus Leipzig Dieter
Dateianhänge
image-2016-01-15(3).jpg
image-2016-01-15(2).jpg
image-2016-01-15(1).jpg
image-2016-01-15.jpg

Bort
Tastenquäler
Beiträge: 312
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 17:46
Mein(e) Fahrzeug(e): 84er 353 W

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon Bort » Samstag 16. Januar 2016, 11:41

Wow! Das sieht schon sehr gut aus!

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3148
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 16. Januar 2016, 12:17

Bort hat geschrieben:Wow! Das sieht schon sehr gut aus!

Das meine ich auch und wenn die Technik auch noch so wird, hast Du dann einen Neuwagen!
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Samstag 16. Januar 2016, 14:40

Danke Bort und Bic. Wegen der Technik muss ich jetzt, am Wochenende, noch eine Liste mit zig Klein- und Normteilen abarbeiten, die Laszlo mir geschickt hat. Aber diese muss ich erst mal in eine ordentliche Form bringen (Exel-Datei). Lohnt es sich nächste Woche nach Erfurt zu fahren oder lieber alles online bestellen.

Grüße Dieter

berlintourist
Über_den_TÜV_Bringer
Beiträge: 798
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 16. Januar 2016, 14:51

na wow! die spaltmasse sind ja mal n hingugger.

ok, hingugger sind die am 353er auch.. aber .. :lol:
Wartburg - aus freude am schrauben ...

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Samstag 16. Januar 2016, 15:08

Ja, Danke der László macht richtig gute Arbeit. Ein Glück, dass mein Finanzminister immer noch glücklich lächelt. Denn ich bin völlig mittellos :smile:

ungarn W311
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 151
Registriert: Donnerstag 11. Juni 2015, 16:39
Mein(e) Fahrzeug(e): WARTBURG 311, Limousine, Bj. 1959
Wohnort: Zalasarszeg, Ungarn

Re: Ein Neuer in Ungarn

Ungelesener Beitragvon ungarn W311 » Samstag 16. Januar 2016, 19:18

Hallo Bic, Du hast ein PN

Gruß Dieter


Zurück zu „Fahrzeuge / Projekte der ZWF-Foren-Nutzer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste