312-300 HT 1989

Bitte ausführliche Darstellung in Wort und Bild, Besonderheiten, Ausstattung, Zubehör, Geschichte etc...

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
olaf
Abschmiernippel
Beiträge: 2401
Registriert: Samstag 17. März 2007, 07:36
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 Bj.62,W353Fstw Bj.70(VP),MZ TS 150 Bj.85,
MuZ Skorpion Bj.94
Wohnort: Glinde bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon olaf » Montag 28. November 2016, 21:22

Bin kein HT profi aber wen ich mir Foto 42 (erstes) an sehe würde ich sagen,.
die Scheibe müßte an der Tür weiter nach vorn und oben edwas nach hinten.
Dan müste sie eigendlichparalel zum Dach verlaufen
Der Windlauf (scheibenrahmen) müste an der Spritzwand edwas nach vorn.
Hab mir mal die Fotos von Tommi und anderen HTs an geschaut -roll-
Der Spalt zwischen Türoberkante und A Säule (Scheibenrahmen) müste edwas Größer sein und gleichmäsig verlaufen

{kratz}
http://images.google.de/imgres?imgurl=h ... 1&biw=1280
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer!Deswegen fahre ich 2x3Zylinder

die Volkspolizei dein Freund und Helfer

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Montag 28. November 2016, 22:23

ja, der Windlauf kommt unten noch etwas nach vorn und unten das braune bzw. das kleine Stück Regenrinne wird dann noch etwas nach vrone gekloppt. Das letzte Bild zeigt ja das Fenster parallel zur Tür und Dach. Aber auch wenn der Windlauf unten etwas nach vorne kommt, bleibt der Spalt zum Windlauf ein Keil. Nun sind die Fenster noch nicht komplett fertig ausgerichtet, sie müssen hinten noch etwas nach außen gedreht werden,das aber wird die Sache noch etwas verschlimmern.

Weiß jemand, wie viel mm das Dach vorne oben über den Windlauf hinausragt? bei mir ist es 1 cm.

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Montag 28. November 2016, 22:28

Auch hier sieht man, das der Spalt zur A-Säule nen keil war.

Bild Bild

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8239
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Dienstag 29. November 2016, 20:19

An diesen Stellen an den Dreieckfenstern siehst Du, wie die mal drin waren.
Die saßen zwar zu tief, aber vom Winkel scheint das besser zu passen oder gibt die eine Idee...

img_5084p2soa.jpg


Wenn Du die Fenster zu steil stehst, dann steht hinten zu weit die Scheibe nach oben.
Bin noch am Laptop wiederherstellen, kann morgen mal nach Bildern suchen.

Der Überstand von Hardtop auf A-Säule mit 1 cm ist extrem knapp.
So gefühlmässig steht das weiter über. Leider habe ich im Moment keine Maße für Dich.

Und tendenziell würde ich auch eher das Hardtop anpassen.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Dienstag 29. November 2016, 20:58

Ja, sie waren schief drinne. aber ich bin mir nun fast sicher, dass das bei jedem HT so war. Irgendwie haben die beim Dreiecksfensterbau falsche Lehren gebaut und so dann die Fenster produziert. Der untere Alu-Rahmen ist nie zu sehen, bei keinem. Auch nicht auf den alten Bildern. Drum kann der auch mit Neigung nach vorne eingebaut werden, sieht man ja nicht mehr. Natürlich liegt dann der Dichtgummi der Schachtabdichtung nicht sauber an und Wasser strömt in die Tür.

Heute einen HT angeguckt, da sind die Dreiecke unten waagerecht, auch zu tief, aber eben waagerecht. Spalt zu Windlauf auch fast paraelel. Aber das HT passt nicht drauf, ist zu lang. Also dieser Windlauf wurde etwas zu flach eingebaut, bei Restauration. Wahrscheinlich eben nach Dreiecksfensterwinkel angepasst und nicht nach HT.

Morgen gucke ich mir einen unverbastelten HT an. Dann weiß ich wieder etwas mehr. Und morgen packe ich mein originales Dach drauf, das hat keine Bolzen mehr und auch keinen Holm, nur das reine GfK. Und wenn ich all diese Infos habe, dann entscheide ich mich, wie ich es mache. Schöne wäre, wenn alles parallel und auch der untere Alurahmen ganz leicht vorlugt und der Gummi dort anliegt.

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Dienstag 29. November 2016, 21:01

Achso, habe heute auch mal die Seitenscheibe reingesteckt. Ist vom Dreicksfenster der untere Steg parallel zur Tür, dann hängt die Scheibe nach hinten zu runter. Also muss dann ganze gedreht werden, dann passt das zum Windlauf, aber der untere Alusteg ist dann schief. Auch ein Zeichen, das das original so war. Seitenscheiben kommen eh neu und können neu angepasst werden, aber die alte hilft hier schon mal zur Ursachenforschung.

Benutzeravatar
311CoupeKWD
Quetschmuffe
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 5. Mai 2015, 22:26
Mein(e) Fahrzeug(e): AWE Wartburg 311/3 Reise-Coupé Bj. 1960
Volkswagen Golf Cabriolet Bj. 2012
Simson Schwalbe KR 51/1K Bj. 1975
Wohnort: An der Mulde/Sachsen

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon 311CoupeKWD » Mittwoch 30. November 2016, 05:30

Guten Morgen Ralf,

ich habe gerade mal alle meine, jüngeren Fotos (auf dem Smartphone) von 6 verschiedenen HT's, auf denen man dieses Detail erkennen kann, durchgesehen. Auf dieses Detail (wie sitzen die Dreiecksfenster, bzw. sitzt die untere Chromschiene des Seitenfensters parallel zum Fenstersschacht) habe ich bisher nicht/nie so genau geachtet. Ein HT davon (der Besitzer wohnt in meiner unmittelbaren Nähe) ist noch, 100% sicher, nie neu aufgebaut bzw. restauriert worden. Der ist in einem nahezu unberührtem Originalzustand. Ich bin bei Bedarf gerne mit Fotos (via Mail) behilflich. Ich bin nur leider zu blöd, hier Bilder rein zu stellen (gelingt mir einfach nicht).

Zum Punkt: Bei allen o. g. HT's, sind die untere Chromschienen, sowohl vom Dreiecksfenster als auch vom Seitenfenster, nicht zu sehen, da diese komplett vom (durchgehenden/einteiligen) Fensterschachtgummi abgedeckt/verdeckt sind. Das lässt mich darauf schließen, dass Du, in Deinen im Bild festgehaltenen Versuchsaufbauten, "zu hoch" einbauen willst. Das zeigen auch die Gebrauchs-/Abnutzungsspuren, der Fensterrahmen, der Bilder dieses Details, die hier zuvor im Thread (z. Bsp. von Tomtom) zu sehen sind. Das heißt auch nicht, dass der originale Einbau in Dresden, der beiden unteren Chromschienen von Dreiecksfenster und Seitenfenster, historisch, aufgrund schiefer/falscher Einbaulehren, nicht parallel zum Fensterschacht erfolgte (denk mal an den handwerklichen Stolz der KWD'ler in Ihrer Gläser Tradition!). Diese Schlussfolgerung von Dir, halte ich für übereilt. Wenn dieser Verlauf der beiden Schienen, historisch immer schon ab Werk, in einem sehr flachen (schiefen) Winkel zum Türschacht verläuft bzw. verlaufen sollte, dann ist dies, aufgrund der Einbautiefe und des durchgehenden Fensterschachtgummies, nicht offen zu sehen.

LG Kay
Nicht das Erzählte reicht. Das Erreichte zählt.

Dreizylinderzweitaktgrüße
Kay

Benutzeravatar
olaf
Abschmiernippel
Beiträge: 2401
Registriert: Samstag 17. März 2007, 07:36
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 Bj.62,W353Fstw Bj.70(VP),MZ TS 150 Bj.85,
MuZ Skorpion Bj.94
Wohnort: Glinde bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon olaf » Mittwoch 30. November 2016, 05:46

Moinsen

Ich sehe da noch ein Proplem
Das jetzige einrichten ist ja schön und gut,aber wen man das Fenster dan mit Gummi dran einrichtet -roll-
Bei Tommi seinen gabs ja auch kleine schwierichkeiten {kratz}
Ich würde mal versuchen die Tür soweit komplet zu machen , alle Gummis einbauen und dan mal messen. :!:

{winken}
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer!Deswegen fahre ich 2x3Zylinder

die Volkspolizei dein Freund und Helfer

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Mittwoch 30. November 2016, 12:51

Das hatte ich schon gemacht:

"Achso, habe heute auch mal die Seitenscheibe reingesteckt. Ist vom Dreicksfenster der untere Steg parallel zur Tür, dann hängt die Scheibe nach hinten zu runter. Also muss dann ganze gedreht werden, dann passt das zum Windlauf, aber der untere Alusteg ist dann schief. Auch ein Zeichen, das das original so war. Seitenscheiben kommen eh neu und können neu angepasst werden, aber die alte hilft hier schon mal zur Ursachenforschung."

Also wenn Seitenscheibe zu HT hinten senkrecht und oben waagerecht passt und es in der Führung vom Dreiecksfenster sauber sitzt, dann ist es so wie auf Bild 42, also unten der Alusteg geht bergab und oben das kleine Stück zum Dach auch. Unten wäre mir egal, weil das sowieso abgedeckt sein wird, aber oben siehts doof aus.

Unten kann ich auch den Rahmen aufmachen, mache ich sowieso zum putzen, dann die Scheibe kürzen und das waagerecht etwas höher wieder zusammenbauen. Aber oben geht da nichts...

Benutzeravatar
olaf
Abschmiernippel
Beiträge: 2401
Registriert: Samstag 17. März 2007, 07:36
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 Bj.62,W353Fstw Bj.70(VP),MZ TS 150 Bj.85,
MuZ Skorpion Bj.94
Wohnort: Glinde bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon olaf » Mittwoch 30. November 2016, 17:34

Ich bin mal gespant wie du das Proplem lösen tust
In der Theorie wäre ich da jetzt ratlos.
{winken}
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer!Deswegen fahre ich 2x3Zylinder

die Volkspolizei dein Freund und Helfer

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Mittwoch 30. November 2016, 22:13

Lösung gefunden, ganz einfach:

Nimm für das Auto mit der Nummer 139 das dach mit der Nummer 139. Morgen mehr dazu.

Bild

Es wird langsam ein HT.

Bild Bild

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Donnerstag 1. Dezember 2016, 19:41

Wie schon gesagt, habe ich dann das originale 139er Dach mal aufgebaut. Und was soll ich sagen, es hat auf Anhieb gepasst! Links fällt zwar oben Richtung Windlauf der Alurahmen noch etwas nach unten, aber das liegt daran, dass das Dach dort gerade ist. rechts hingegen passt es genau, hier ist das Dach aber im vorderen Bereich etwas mehr nach unten gewölbt. Das kann ich später aber am dach anspachteln.

Auch habe ich den Bruder die 138 besucht, hier passt das auch und die Maße sind wie bei meinem. Das Dach steht vorn oben am Windlauf nur ca. 1 cm über. Es liegt fast am Scheibengummi an. So ist es bei meinem jetzt auch. So kann ich morgen dann den Windlauf fertig verschweißen bzw. am Samstag, das mache ich ganz in Ruhe.

Haube passt auch sehr gut. Krümmung zum Windlauf nicht ganz. Das muss ich dann noch anpassen.

Bild Bild

Bild Bild

Bild Bild

Bild Bild

Benutzeravatar
olaf
Abschmiernippel
Beiträge: 2401
Registriert: Samstag 17. März 2007, 07:36
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 Bj.62,W353Fstw Bj.70(VP),MZ TS 150 Bj.85,
MuZ Skorpion Bj.94
Wohnort: Glinde bei Hamburg
Kontaktdaten:

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon olaf » Freitag 2. Dezember 2016, 05:33

Ich freu mich für dich, das das jetzt passt :smile:
Was is den nu bei deinem Schweißgerät raus gekommen. Lag es am Gaas :?:
Wen du so weiter arbeitest hast du zum 24.12. das Bodenblech auch schon drin {kratz}
{beifall} {beifall} {beifall} {beifall}
{winken}
Schnöde Wessi Autos gibs wie Sand am Meer!Deswegen fahre ich 2x3Zylinder

die Volkspolizei dein Freund und Helfer

Benutzeravatar
311CoupeKWD
Quetschmuffe
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 5. Mai 2015, 22:26
Mein(e) Fahrzeug(e): AWE Wartburg 311/3 Reise-Coupé Bj. 1960
Volkswagen Golf Cabriolet Bj. 2012
Simson Schwalbe KR 51/1K Bj. 1975
Wohnort: An der Mulde/Sachsen

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon 311CoupeKWD » Freitag 2. Dezember 2016, 06:14

Was beim Schweißen für eine Fehlerquelle rausgekommen ist, würde mich auch interessieren.

Und, was hat Bruder 138 nur getan, um in diese ewige Finsternis weg gestellt worden zu sein?
Selbst Dornröschen hatte deutlich weniger Staub und Spinnweben angesetzt nach Ihrem 100-jährigem Schlaf.
Innerlich scheint ja schon ewig Leben kein menschliches Leben mehr vorgekommen zu sein.
Lediglich äußerlich wird dieses automobile Kulturgut schon wieder von zärtlichen, vielbeinigen Kleinsbewohnern geliebt.
Wollen wir gemeinsam hoffen, dass der rettende Prinz nicht mehr lange auf sich warten lässt, um Nr. 138 wach zu küssen... {beifall}
Nicht das Erzählte reicht. Das Erreichte zählt.

Dreizylinderzweitaktgrüße
Kay

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Freitag 2. Dezember 2016, 14:47

Die genaue Ursache weiß ich nicht, es ging dann wieder. Die Bruzzler wurden weniger bis dann ganz weg. Ich vermute, es waren die Zinnspäne, die über dem Auto verteilt lagen und dann hin und wieder in den Lichtbogen huschten oder am Draht klebten.

Die 138 würde ich gern retten und dann aber wirklich 120%tig original machen, die war mal hellblau. Aber die Karosse ist hin, aber es war noch kein autogener DDR Brenner dran, soweit ich das sehen konnte. Habe das Auto entdeckt, als ich mir mal ein anderes modernes Auto zwecks lackieren angucken sollte. Kontakt zum Eigentümer habe ich noch nicht aufgenommen. Denke aber, es wird schwierig, hier was zu machen oder die Vorstellungen sind etwas außer dem Rahmen.

Coole wäre das schon, nen 89er HT aufgepimpt und den Bruder daneben voll original....Nach 52 Jahren wieder vereint. Aber ein Budget von weiteren 40 Kiloeuro? Das übersteigt etwas den Hobby-Etat.

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8239
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Freitag 2. Dezember 2016, 17:54

Zurück zu Deinen Bildern. Sag mal, sind Deine Dreieckfenster oben identisch? Auf den Bildern wirkt das irgendwie nicht so -nixwissen-
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Freitag 2. Dezember 2016, 21:02

keine Ahnung, habe die noch nicht verglichen. Auf dem Dachboden liegen noch zwei rum. Meinst Du oben? Da scheint der linke Rahmen mehr nach vorne abzufallen, das liegt aber am unsymetrischen Dach.

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Freitag 2. Dezember 2016, 21:04

Obwohl, wenn ich da jetzt noch mal hinglotze, sind die Winkel oben anders oder es scheint so. Das checke ich morgen mal.

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Freitag 2. Dezember 2016, 21:09

Laut Photoshop sind die Winkel gleich.

Bild

berlintourist
Hohlrauminspektor
Beiträge: 584
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Freitag 2. Dezember 2016, 21:45

ich würde photoshop verklagen ... alles lüge! :lol:

nun, der unterschied ist schon deutlich erkennbar. aber bei der vielen und gründlichen arbeit wirds wohl an solchen details nicht scheitern. kommt sicher noch die ein oder andere grosse kleinigkeit ... ich erinner mich an den magneten bei tomtom

gruß

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Samstag 3. Dezember 2016, 20:37

Windlauf heute fertig verschweiß und gleich "verzinnt". Morgen nehme ich den dann wieder runter und lass ihn Montag grundieren bzw. mach das selbst. Erst danach wird er mit der Stirnwand verschweißt. So langsam fange ich an eine to do Liste zu machen, also es wird weniger und passt eben auf so eine Liste. Morgen werde ich dann noch die beiden Bleche hinter dem Verdeckkasten machen, dann vielleicht noch ein par Kleinigkeiten an den B-Säulen.

Bild Bild

Bild Bild

Bild Bild

Bild Bild

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Sonntag 4. Dezember 2016, 20:27

Einen schönen 2. Advent wünsche ich Euch, au man, wie die Zeit rennt. Kerzen diesmal an!

Bild

Jetzt weiß ich, warum die Dresdner den verlängerten Windlaufholm nicht als Kastenprofil ausgebildet haben! Er verdeckt eine der Kotflügelschrauben! Schöne Kacke, musste mir zum Abnehmen des Windlaufs einen Spezialschlüssel fertigen.

Bild Bild

Heute habe ich die beiden Bleche aus dem Zwischenstück Verdeckkasten zu Heckklappe bzw. "Sitzplatz für hübsche Frauen" rausgetrennt. Zum Glück habe ich auf www.ebay.mars zwei neue gefunden. Die Marsianer haben die dann mit Lichtgeschwindigkeit zur Erde gesendet. So kann ich die dann morgen einschweißen.

Der Abstand bzw. der Spalt zwischen HT und Karosse war bei mir nach hinten zu teilweise mehr als 5 mm. Hinten in der Mitte wird das Dach wohl noch nach unten gedrückt, wenn die Scheibe eingezogen ist, seitlich jedoch nicht. Bei der 138 lag das Dach, hatte keinen Dichtgummi dran, ganz sauber ohne Spalt an. Hatte schon Angst, das mein Heckteil etwas hängt, aber nachgemessen...alles i.O. Aber nachdem ich die neuen Reparurbleche vom Mars dann mal rangehalten habe, schwubst...schon passte mein Dach. Also auch hier war durch das DDR Rumgebrate ne ganze Menge aus dem Lot. Hatte davon keine Detailbild gemacht, auf auf dem einen mit der Seitenansicht, kann man diesen Mörderspalt sehen.

Bild Bild

Bild Bild

Bild Bild

Bild Bild

Bild

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Montag 5. Dezember 2016, 21:17

Heute nur das rechte Blech geheftet, morgen dann das Linke. dann brauche ich den Windlauf noch mal, ist beim grundieren, und dann das dach wieder drauf, um zu gucken, ob das so alles passt. Kann sein, das ich mich im Bogen etwas verhauen habe. Wie der genau verläuft, kann ich ja nicht mehr sagen. Meine Schablone war von einem intakten HT. Eigentlich sollte die parallel zur HT Kante verlaufen, sehen ich aber erst, wenn Dach drauf war und Kante angezeichnet wurde. Aber hier sind wohl einige mm kein Problem. Stoffdach kommt ja neu und wenn HT drauf, kann man diese Parallelität eh nicht sehen.

Bild

berlintourist
Hohlrauminspektor
Beiträge: 584
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Montag 5. Dezember 2016, 22:39

"man(n) bringe auf ein rohes ei, das nur noch in der eihaut gefangen ist, eine neue schale auf " . dieser vergleich fiel mir gerade ein ..

ich würde mich vermutlich gar nicht trauen, mit einem solchen auto (better than new) auch zu fahren .. :-|

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Dienstag 6. Dezember 2016, 20:42

Nicht einfach diese beiden Bleche, man muss so viel beachten. Breite vom Verdeckkastenausschnitt, Höhen, Kontur zum HT, Verlauf bzw. Strak vom Blech zwischen Verdeckkasten und Heckklappe. Und dann noch so ein verwundenes komisches Teil. ich gehe hier ganz langsam vor, wird wohl noch zwei Abende dauern. Die Krümmung zur Kante ist nicht L und R hunderprozent gleich. Laut HT jedenfalls. Ich prüfe das aber noch mal mit einer Schablone, vielleicht ist ja auch das dach nicht ganz symmetrisch. Aber ich denke, die enge Krümmung ist links weiter hinten. Auch schon optisch zu sehen. Ist kein großen Ding, das zu ändern, nur ist nun das Verputzen der Schweißnaht innen etwas mit Finger brechen verbunden. Aber beachten, links ist das neue Bleche länger, das täuscht auch etwas. Aber sollte gehen. Meine Außenschweller bekomme ich erst Anfang nächster Woche, so kann ich am WE noch hier und da ne Kleinigkeit machen. Vielleicht auch noch mal die Krümmungen angleichen.

Spalt zu HT ist nun aber perfekt. Hinten mittig kann ich nicht prüfen, dazu müsste die Scheibe rein. ich habe aber noch keine, die hole ich auch gleich mit den Schwellern ab.

Bild Bild

Bild Bild

Benutzeravatar
carsten
Abschmiernippel
Beiträge: 3197
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 18:46
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Coupe Baujahr 1959
Wartburg 311 Kombi Baujahr 1962
Campifix Baujahr 1963
MZ ES 150 Baujahr 1969
Mazda 121 db Bj. 1991 (verkauft)
BMW E36 TC4 Bj. 1993/1994
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon carsten » Mittwoch 7. Dezember 2016, 07:58

Ralf Schneider hat geschrieben:nur ist nun das Verputzen der Schweißnaht innen etwas mit Finger brechen verbunden.


Da versuche ich immer (von innen) dünnes leicht biegbares Kupferblech unterzulegen, um das Verputzen zu minimieren.
Viele Grüße

Carsten

Moderne Technik macht das Leben schön einfach, aber mein Wartburg macht das Leben einfach schön !

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Mittwoch 7. Dezember 2016, 20:32

Hi Carsten,

Danke für den Tip. Innenseiten gehen aber immer, sind ja nicht so dick.

linke Seite habe ich fertig verschweißt. den Bogen werde ich aber noch mal etwas ändern. Gefällt mir zwar nicht, hier den knick noch mal aufzumachen, was so schön verputzt und grundiert, aber weiniger gefällt mir der Bogen. Sind zwar nur ca. 10 cm und 3-4 mm in der Tiefe, aber hier lieber zwei Abende investiert, als später geärgert. Der Bogen ist zwar total egal, aber mein Gewissen... :?

Heute mal eine kleine Mini-Autogenschweisanlage gekauft, möchte mich mal im Flammrichten versuchen. Einige Bleche sind nach außen gewölbt und müssen eigentlich gerade sein. das betrifft den bereich hinter dem Verdeckkasten und die beiden Seitenwände. Seitenwände muss ich zwar noch mal an der B-Säule senkrecht trennen, nicht ganz...weil die B-Säulen, vor allen Dingen die rechte, durch einen Unfall unten leicht nach hinten verdreht ist bzw. sind. Das geschieht dann aber beim Einsetzen der Außenschweller und Reparieren der Türen.

Benutzeravatar
311CoupeKWD
Quetschmuffe
Beiträge: 199
Registriert: Dienstag 5. Mai 2015, 22:26
Mein(e) Fahrzeug(e): AWE Wartburg 311/3 Reise-Coupé Bj. 1960
Volkswagen Golf Cabriolet Bj. 2012
Simson Schwalbe KR 51/1K Bj. 1975
Wohnort: An der Mulde/Sachsen

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon 311CoupeKWD » Mittwoch 7. Dezember 2016, 22:20

Ralf,

es scheint, als wurde Dir Dein Familiennamen mit großer Voraussicht gegeben. Jedenfalls machst Du Ihm alle Ehre.

LG Kay
Nicht das Erzählte reicht. Das Erreichte zählt.

Dreizylinderzweitaktgrüße
Kay

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Donnerstag 8. Dezember 2016, 20:34

Wollte erst was ansetzen usw...alles Müll....neues Blech! und von vorne, nun aber die Krümmung im Auge behalten. Fahre morgen zu einem intakten HT mit dem Blech und check die Form noch mal.

Krümmung auf Schablone wird schon stimmen, nur hatte ich nicht einen Nullpunkt markiert und so verschob sich dann ganze nach innen oder außen. Krümmung sah gut aus, aber eben auch nicht mit dem Dach kontrolliert, erst als es zu spät war. Das war der Fehler. Lehr- bzw. Leergeld.

Bild

Benutzeravatar
Ralf Schneider
Referenzobjekterschaffer
Beiträge: 408
Registriert: Sonntag 27. März 2016, 18:49
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg W312/300 HT

Re: 312-300 HT 1989

Ungelesener Beitragvon Ralf Schneider » Samstag 10. Dezember 2016, 19:54

Heute beide Bleche fertig gemacht bzw. neu gemacht. Vorher hatte ich aber die Kontur noch mal gecheckt. Vor dem verschweißen auch noch mal gecheckt mit Schablone, mit dem Dach und mit Tape...Nun passen beide Seiten und sind gleich. Diese beiden Ecken haben mich ganz schön gefordert, mit erstmal falsch bzw. nicht richtige Krümmung gebaut, dann wieder raus und neu....eine ganze Woche abends je ca. 2 Stunden und zwei Tage...Nun aber geschafft, Werkstatt sah aus, mein lieber man...musste erstmal der Besen wirbeln.

Bild Bild

Bild Bild

Bild Bild

Bild Bild

Bild


Zurück zu „Fahrzeuge / Projekte der ZWF-Foren-Nutzer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste