ein 353 in südhessen

Bitte ausführliche Darstellung in Wort und Bild, Besonderheiten, Ausstattung, Zubehör, Geschichte etc...

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7703
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Sonntag 2. Dezember 2012, 19:23

Auch der Fehler lässt sich beheben.

Das dicke grüne Kabel von der LIMA zum Regler ist das D+ - Kabel. Dadurch fliesst der volle Ladestrom der Lichtmaschine.
Das D+ - Kabel geht an den Regler. Von dort geht es vom Anschluss 51 als dickes rotes Kabel des Reglers unter dem Armaturenbrett zum Pluskabelanschluss des Anlassers.
Wird das Anlasserkabel warm so wie es auch "Wartburgbauer" beschreibt, liegt entweder ein Schluss im Magnetschalter des Anlassers oder das Pluskabel ist durch gescheuert.
Den Plusanschluss am Anlasser abklemmen und das Kabel mit dem Batteriepluspol verbinden.
Anschliessend mit dem Pluskabel den Anschluss am Magnetschalter kurz berühren. Es darf kein Funke entstehen. Das Kabel anschliessen.
Anschliessend das dicke rote Kabel an diesen Anschluss " vorbeistreifen ". Entsteht ein Funke dann den Anschluss 51 am Regler abklemmen.
Wenn alle Verbraucher aus sind darf kein Funke entstehen.
Wenn ja .... Kabelbaum erneuern " . Der hat dann meistens unter dem Armaturenbrett Masseschluss.
Hoffendlich nicht ...
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Montag 3. Dezember 2012, 21:36

sorry andreas,

bei mir muß man mehr bildlich erklären, mit bezeichnungen oder nummern von anschlüssen kann ich nix anfangen, weil ich net weiß, was und wo.

wenn hier mal wieder bessres wetter ist, mach ich mal foto, ihr könnt mir da rein malen, und dann kapier ich des auch, hat ja beim umbau auf dlm auch geklappt. da die schmorstellen sich schön an beiden kotflügeln bis zur spritzwand lang ziehen, gehe ich mal davon aus, daß ich so gut wie alles demontieren muß. gibts beim ausbau des amaturenbrettes tricks, tips usw. weil so auf den ersten blick weiß ich außer lenkrad ab gar net, wo ich da anfangen soll.

beim durchlesen der tips ist mir noch aufgefallen. es ist nicht das dicke kabel vom batterieplus an den anlasser betroffen,sondern des, was dick und eine ehemals rote ummantelung hat und zusammen mit nen dünnen schwarzen über den kotflügel unterm amaturenbrett verschwindet. bei der lima ist des kabel auch dick und war früher grün ummantelt, jetzt schwarz mit bläschen.

gruß mick
immer noch deprimiert, besonders beim blick zum himmel und uffs thermometer, wenn man wenigstens was schaffe könnt
Wartburg jeden Tag ich mag

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Mittwoch 26. Dezember 2012, 18:02

update:

nachdem es jetzt endlich milder und ein wenig trockener geworden ist, hab ich mich an die " Schxxxxkarre" gemacht. Leider hat sich das Schmorfestival vom Anlasser bis rein gezogen. Also gemäß der Anleitung vom Wartburgpeter (Danke dafür) Armaturenbrett demontiert. Dann noch Wärmetauscher samt Gebläse ab, kurz bevor des große Abzweiggewirr beginnt, war dann Gottseidank Schluss mit Schmoren. Betroffen war nur des Pluskabel rot gemantelt. Ich habe dieses dann neu isoliert, die anderen Schadstellen an der Lima auch und zumindestens die Elektrik läuft wieder.Eine Scheuerstelle oder so konnte ich nicht entdecken. Motor startet und läuft, Lima liefert 13,8 V Strom, alles gut so weit. Aber der Motor läuft nicht rund, ein metallisches Geräusch/Schlagen in unregelmäßigen Abständen. Leistung hat er auch keine, bergauf, wie er gerade steht, konnt ich nicht losfahren, er wurde dann abgewürgt. Kann es sein, das der Anlasser hängt? Allerdings als er liegen geblieben ist, waren da keinerlei Geräusche. Vielleicht hat der Anlasser ja Schaden genommen bei der Schmoraktion. Ich kann auch immer nur ein oder zweimal starten, dann ist Schluß und die Spannung bricht zusammen, mit Ladfehilfe und hässlichen Geräuschen gehts dann wieder.

Was meint ihr dadezu? Anlasser komplett neu? oder nur Magnetschalter? Wie konnte es überhaupt dazu kommen?
Weil des macht wenig Laune, immer jetzt mit Angst fahren zu müssen.

Gruß mick
der grad weiter kotzen könnt, kann des ding net einfach nur mechanisch malad sein, da wüßte man wenigstens, was zu tun ist
bin für autos komplett ohne strom, hat schon mal jemand warti umgedieselt ;-)
Wartburg jeden Tag ich mag

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8701
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Mittwoch 26. Dezember 2012, 20:19

bin für autos komplett ohne strom, hat schon mal jemand warti umgedieselt ;-)

Auch ein Diesel benötigt einen Anlasser...
Du hast zwar jetzt Deinen Kabelbaum geflickt, aber die Ursache ist noch nicht klar.
Vielleicht hat der Magnetschalter geklebt?
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Mittwoch 26. Dezember 2012, 22:48

das ist ja meine vermutung, irgendwie hat der anlasser gehangen und laut einem freund hat er dann wohl als Dynamo gewirkt und viel Strom in der falschen Richtung erzeugt und somit das Schmoren ausgelöst. Was mich wundert, daß vorher halt nix zu hören oder spüren war, jetzt gibts ja "wenigstens" komische Geräusche.

Ich werd jetzt wohl den Anlasser wechseln/auseinander nehmen und dann weiter sehen/berichten.

gruß mick
der diesel wird natürlich wie beim bulldog angekurbelt, ach das wärs [smilie=hi ya!.gif]
Wartburg jeden Tag ich mag

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3201
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Mittwoch 26. Dezember 2012, 23:22

Okay.
Also der Anlasser ist nicht die Ursache des Problems, meine ich.
Wenn der Anlasser mitläuft, weil z.B. der Magnetschalter klebt, was vorkommt, dann läuft er mit. Das ist zu hören, denke ich. Gleich wenn man so fährt, läuft er einfach nur als Dynamo/Lichtmaschine/Generator mit, und erzeugt ungerergelt, also Last- und Drehzahlabhängig Spannung, die auch signifinkant über 12 Volt steigen kann, aber, und das ist wichtig, nicht verpolt ist. Damit erhöht er die Bordspannung von 12 auf 24, 48 oder eben auch 200 Volt. Aber das ist dem Kabelbaum wurscht.
Dadurch wird die Batterie überladen und kocht, Glühlampen brennen durch, Elektronik (Radio) versagt. Aber der Kabelbaum schmort davon nicht.
Es ist doch schon sehr naheliegend, dass irgendwo ein Kurzschluss vorliegt/lag. Die Batterie dieser muss, dem Schaltplan folgend, irgendwo im Bereich Der Lima vorliegen, kann auch innerhalb der Lima sein.
Denn das Kabel verschmort genau so weit, wie der Stom fließt, und keinen Zentimeter weiter.
Das "Hauptpluskabel" geht vom Anlasser, wo es unter der 8er Schraube mit drunterhängt, zum Zündanlassschalter, den Hauptsicherungen für das Licht und zu guter letzt an die Lima. Wenn es auf der gesamten Länge verschmort ist, dann hat es in oder nahe der Lima oder deren Regler einen Masseschluss gehabt, oder die Lima oder deren Regler hat tatsächlich Spannung falschrum angelegt, was schwer vorstellbar ist.

Der Anlasser wird wohl eher der Leidtragende sein. Ursache ist der wahrscheinlich nicht. Kannst Du mal Bilder des Geschehens, auch unter dem Amaturenbrett, machen?
Hast Du bei Deine Umwickelaktion die Abzweige zum Zündanlassschalter und den Licht-Sicherungen gesehen? Wie sahen die dort hin führenden Kabel aus?

Nochmal ganz simpel ausgedrückt.
Du verfolgst von dem Anlasser das verschmorte Kabel immer weiter, bis die Verschmorung nicht mehr weiter geht, also zu Ende ist. Genau dort ist der Fehler.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7703
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Donnerstag 27. Dezember 2012, 08:02

Wartburgbauer hat geschrieben: ... Okay. ... Das "Hauptpluskabel" geht vom Anlasser, wo es unter der 8er Schraube mit drunterhängt, zum Zündanlassschalter, den Hauptsicherungen für das Licht und zu guter letzt an die Lima. Wenn es auf der gesamten Länge verschmort ist, dann hat es in oder nahe der Lima oder deren Regler einen Masseschluss gehabt, oder die Lima oder deren Regler hat tatsächlich Spannung falschrum angelegt, was schwer vorstellbar ist. ...

Es ist nicht auszuschliessen, das sich die LIMA verpolt hat. Sie liefert gegen Masse eine negative Spannung. Den Unterschied von 24 V oder 12 V ( ! ) lassen extreme Ströme fliessen.
Hier wäre der Regler zu öffnen und die Rückstromkontakte könnten verschmort oder verschweisst sein.
Daher auch die kurze Speicherzeit der Batterie. Die LIMA will als Motor laufen und wird durch den Keilriemen behindert.
Den Keilriemen erst einmal abnehmen und die Batterie anschliessen.
Läuft dann die LIMA als Motor, den Regler inspizieren.
Dann das rote Kabel am Regler abklemmen. Wenn man jetzt den Motor startet, sollten keine abnormalen Geräusche zu hören sein.

Viel Erfolg !
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Donnerstag 27. Dezember 2012, 08:46

ach ich liebe es: elektrik. und genau desdewegen, auto läuft net und ich hab mindestens drei meinungen warum und ich selbst ohne ahnung muß nun entscheiden, was richtig ist. plausibel finde ich selbst ja alle, dumm nur, daß sie sich widersprechen. aber trotzdem danke für eure meinungen, da hab ich wenigstens nen ansatzt, statt mich weiter amn kopp zu kratzen.

zur theorie von wabufan:

komisch finde ich, daß die lima ja an sich korrekten ladestrom liefert. ich habe an der lima drei kabel, braun (masse), direkt am regler mit steckfahne befestigt. dann grün blau, ( für mich erreger) unterhalb des reglers an einer steckfahne, endet im kabelbaum an einem rein blauen dünne kabel. und ehemals grün (für mich plus), an der lima mit nem schraubanschluß (10er mutter) endet in einem dickeren roten kabel am kabelbaum. die verschmorungen an diesem kabel gingen ca. 1 cm nach dem anschluß los und reichten am roten bis kurz vor der durchführung am koti.
den regler hat ich noch nicht draußen, was müßte ich denn daran sehen können? und du meinst, wenn ich des ehemals grüne (vom roten kommend) nun silber isoliert am dicken schraubanschluß abmach und dann alles normal läuft, ist der regler hin?

zur theorie von wartburgbauer:
also die elektrik läuft ja wieder komplett ohne ausfälle, alle lichter, scheibenwischer, lüfter usw laufen, radio ist nur optisch, eh net angeschlossen. es waren auch keinerlei sicherungen durch und die batterie war direkt nach dem vorkommnis ja auch unauffällig. wenn die gekocht hätte, müßte ich des ja gerochen haben. das der anlasser einfach so ohne geräusche mitgelaufen ist, fand ich auch wenig plauibel. mein problem ist, daß ich keine spuren einer scheuerstelle/kurzschluß gefunden habe. wie das kabel der lima verschmort war, habe ich schon beschrieben. des war eher nur kurz. am anlasser habe ich zwei kabel, das richtig dicke, welches direkt von der batterie kommt, mal außer acht gelassen, an dem war gar nix. dann habe ich ein ehemals rotes, zusammen mit dem dicken zur lima am schraubanschluß (13er mutter), welches direkt ohne abzweigungen durchläuft zum kabelbaum, dieses war komplett verschmort bis hinter den wärmeaustauscher. ca. 20 cm vor dem großen abzweiggewirr, also unterm linken scheibenwischer hat des schmoren aufghört. ob es irgendwo vorher durch war und masse hatte, konnte ich ja nicht mehr feststellen, da es ja aber mit den anderen kabeln mit gummischlauch und stoff ummantelt war und diese ummantelung ohne schaden, glaube ich es eher nicht. die schmorintensität war auch am anlasser am stärksten und hat dann immer mehr nachgelassen, zum schluß war nur die plastik-ummantelung wellig ohne löcher. weiterhin habe ich ein rot blaues kabel, ist oberhalb des schraubanschlusses direkt am magnetschalter angeklemmt. da dieses gemeinsam mit dem andern kabel in einer ummantelung war, war es bis zum koti mit durchgeschmort, dann aber komplett ohne befund.
ich würde behaupten, der fehler war nicht am kabelbaum unterm armaturenbrett, sondern am anschluß entweder lima oder anlasser, aber was jetzt?

gruß mick
Wartburg jeden Tag ich mag

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3201
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Donnerstag 27. Dezember 2012, 11:05

Das andere Kabel zum Anlasser ist die Steuerleitung vom Zündschloss: unschuldig.


Nochmal kurz zusammenfassend:
so?
Dateianhänge
Unbenannt.png
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Donnerstag 27. Dezember 2012, 11:29

genauso. na ich werd, wenn es mal wieder aufhört zu regnen, lima und anlasser rausholen und inspizieren. vorher probier ich noch wabufans tips, da die am wenigsten arbeit machen ;-)

gruß mick
Wartburg jeden Tag ich mag

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3201
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Donnerstag 27. Dezember 2012, 11:45

Dann wäre herauszufinden, warum genau dieses Stück unter dem Amaturenbrett nicht verschmort ist. Das ist schon eigenartig, weil es hieße, dass dort der Strom nicht oder in deutlich geringerem Ausmaß geflossen ist.
Oder wird dort das Kabel deutlich dicker?
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8701
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Donnerstag 27. Dezember 2012, 18:59

Hier mal ein kleiner Blick quer auf den bei meinem Diego ausgebauten Kabelbaum.
Blinker vorn rechts.
Geblinkt hat er immer, aber da hat es auch schon mal geschmurgelt...

blinkerkabel.jpg

Sorry für die Qualität. Ich weiss noch nicht, wie der Blitz an der Handyknipse angeht.
Und Kopf hoch.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Donnerstag 27. Dezember 2012, 19:04

ja so ähnlich hat des ausgesehen nur halt uff der limaseite ca 50 cm lang und uff der anlasserseite wie gesagt bis unter den linken scheibenwischer, am anfang direkt am anlasser war des kabel sogar blank. hab ich alles schön neu isoliert, jedes kabel für sich.na schaun mehr mal, was des noch gibt.

gruß mick
Wartburg jeden Tag ich mag

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7703
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Freitag 28. Dezember 2012, 07:47

Was du schreibst beschreibt den Fehler noch genauer.

Das rote Kabel vom Anlasser ( für das gesamte Bordnetz ) verläuft vom Anlasser unter das Armaturenbret bis zu den Sicherungen.
Einen Abzweig gibt es zum Zündschloss und einen Abzweig zum Lichtschalter. Bei Verzweigungen sind eingespleisst und verlötet.
Dieses Kabel hat keine Sicherung.

Wenn dieses Kabel bis unter den linkeben Scheibenwischer geschmort hat, dann ist ein Masseschluss ab Zündschalter Richtung Anlasser.

Ich musste nach einem Kabelbrand genau dieses Kabel erneuern.
Hier zum lesen : viewtopic.php?f=9&t=4396

Wenn an dieser Stelle im Betrieb ein Kurzschluss entsteht, dann wird die Lichtmaschine kurzgeschlossen. Bei einer Drehstromlichtmaschine gibt es keine Probleme - sie liefert maximal 42 A bei Kurzschluss.
Bei einer Gleichstromlichtmaschine sind die Rückstromkontakte im Regler in Gefahr.
Die Maschine erregt sich und wenn die Rüchstromkontakte schliessen, wird sie kurzgeschlossen. Daraufhin bricht der Stromfluss zzusammen, die Kontakte öffnen und die Maschiene erregt sich wieder. Das geht so lange, bis der Motor steht.
Daher den mechanischen Regle genau ansehen.
Eine selbsterregte, Nebenschlussgleichstromlichtmaschine kann man kurzschliessen ohne Folgen. Sie erregt sich dann nicht mehr.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Freitag 28. Dezember 2012, 08:45

meister, du machst mich schwach. hab ich doch armaturenbrett grad wieder hingefummelt. allerdings hatte ich ja schon recht penibel kontrollliert und es war nix zu finden. es müßte innnerhalb der ummantelung sein, dadevon gibts jetzt nur noch wenige abschnitte, und die bereits aufgetrennten waren ja ganz unauffällig. und derzeit funktioniert ja die elektrik und ich hab schon ein "bischen" dran rumgewackelt, ich sag mal, im echtbetrieb bewegt sich des net so viel.

mal was anneres. es könnt ja sein, des die mangelnde motorleistung und die komischen geräusche doch daran liegen, das der nicht auf allen drei töpfen läuft. darf man bei laufenden motor sich traun, die kerzenstecker mit nem dicken handschuh einzeln zu ziehen, ohne strommäßig geschlachtet zu werden oder wie prüft ihr des ohne größeres werkzeug. nur mal so, weil ich hab vor dem elektrogedöns einfach mords respekt. beim benz mit seinen 4 zylinder war halt der ausfall eines topfes eindeutig spürbar, bei der dreizylinder-lärmrasselbox bin ich da net so sicher.

gruß mick
Wartburg jeden Tag ich mag

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7703
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Freitag 28. Dezember 2012, 08:58

Mit einen Schraubenzieher an der Zündspule den Kontakt 1 ( grüne Kabel ) nach Masse verbinden. Die Zündkerze liefert dann keinen Funken mehr.
Geht auch bei der elektronischen Zündanlage EBZA2s.
Nicht den anderen Anschluss ( schwarze Kabel ) erwischen ! Das ergibt einen Kurzschluss und dieser Stromkreis hat keine Sicherung !
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Freitag 28. Dezember 2012, 18:27

mal kurz frust ablassen :x :x :x :x

also rotes kabel von lima weg, nütz gar nix, läuft genauso blöd.
also anlasser und lima raus, beide aber optisch und rein mechanisch völlig unauffällig. nix geschmort, alles leichtgängig, ich glaub net,das dies beiden verdächtig sind.
den trick mit schraubendreher an den zündkerzen probiert, hat an allen drei lustig gefunkt und jeweils die drehzahl ist abgesunken, scheint es also auch net zu sein.

um den anlasser gänzlich auszuschließen, wenn ich des auto mit lima drin und diese normal verkabelt und ohne anlasser einzubauen über den gesperrten freilauf notstarte, müßte er doch fahren, die kabel zum anlasser würde ich dann fein isolieren und festmachen oder muß der anlasser immer im stromkreis eingebunden sein?

gruß mick
nochemal :kotz: :kotz: :kotz: {Mauer} {Mauer} {Mauer}
Wartburg jeden Tag ich mag

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3886
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Freitag 28. Dezember 2012, 20:12

Habe mir jetzt nicht die ganzen vorherigen Posts durchgelesen...
Wenn 1 oder mehrere Zylinder ausfallen, ist es normal, das die Leerlaufdrehzahl
plötzlich niedrig ist und Motorlauf besonders unrund....
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3201
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Freitag 28. Dezember 2012, 20:17

mick hat geschrieben:mal kurz frust ablassen :x :x :x :x

also rotes kabel von lima weg, nütz gar nix, läuft genauso blöd.
also anlasser und lima raus, beide aber optisch und rein mechanisch völlig unauffällig. nix geschmort, alles leichtgängig, ich glaub net,das dies beiden verdächtig sind.
den trick mit schraubendreher an den zündkerzen probiert, hat an allen drei lustig gefunkt und jeweils die drehzahl ist abgesunken, scheint es also auch net zu sein.

um den anlasser gänzlich auszuschließen, wenn ich des auto mit lima drin und diese normal verkabelt und ohne anlasser einzubauen über den gesperrten freilauf notstarte, müßte er doch fahren, die kabel zum anlasser würde ich dann fein isolieren und festmachen oder muß der anlasser immer im stromkreis eingebunden sein?

gruß mick
nochemal :kotz: :kotz: :kotz: {Mauer} {Mauer} {Mauer}


Sollte klappen. Du musst/solltest allerdings bei ausgebautem Anlasser das (ehemals verschmorte) rote und das fette Hauptpluskabel verbinden und keinesfalls gegen Masse kommen lassen, das kracht...
Ansonsten kannst Du bedenkenlos den Test ausführen.

Aber was noch zu kontrollieren wäre: Hat vllt. Dein Zündschloss eine Macke und auf dem Steuerkabel für den Anlasser (geht an den Magnetschalter) liegt immer Spannung an, wenn Zündung an?
Obwohl...naja, dann müsste er schon starten, wenn die Zündung angeschaltet wird. Also eher auszuschließen. Dummer Gedanke, sorry.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3201
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Freitag 28. Dezember 2012, 20:18

Achso: Hast Du ihn mal ohne Keilriemen laufen lassen? Kannst Du im Bereich weniger Sekunden bedenkenlos machen, zu Testzwecken. Schließt auch die WaPu als Geräuschquelle aus.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Sonntag 30. Dezember 2012, 20:29

hallo liebe foristi:

es war ein ganz schlimer anfängerfehler:
kerzenstecker verstauscht :shock: :? :x :oops: :oops: :oops:

nachdem lima ausgebaut, geprüft,für gut befunden, des gleiche mit dem anlasser gemacht, da des ohne ergebnis blieb, habe ich mal die kerzen rausgeschraubt. ergebnis kerze 1 und 2 schwarz, (häh?) kerze 3 wie gewünscht rehbraun. dann voller verweiflung kabel an den zündspulen ab, (was isn da los),natürlich ohne befund und beim wieder dran machen, ei hoppsala, 1und 2 sind ja verkehrtrum!

und schon war die welt wieder gut, und das noch im alten jahr.

was lernen wir draus, man stürzt immer nur über die teppichkante, nie über die klippe oder anders ausgedrückt es sind immer die einfachen dinge, nie die komplizierten

gruß mick
Wartburg jeden Tag ich mag

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8701
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Sonntag 30. Dezember 2012, 20:37

Siehste Mick,

nicht gleich den Puls auf 180 bringen.
Dies hilft nur der Pharmaindustrie.
Das erklärt zwar nicht die Kabelschmelze, aber der Motor ist zumindestens heile.
Behalte mal das Zündschloss im Auge, ob es bei / während / nach Fahrt heiss ist.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Dienstag 5. Februar 2013, 15:54

tja, nunmehr doch etliche (hunderte) Kilometer ohne jeden weiteren Befund absolviert, auch unter hier in Hessen ungewöhnlichen tiefen Winterbedingungen keinerlei Beeinträchtigungen. Wahrscheinlich war des Schicksal der Meinung, mir wär langweilig. Zündschloß bleibt übrigens ganz cool.
Die Tour nach Lindau hätte ich ja auch im Warti absolviert, aber die Göttergattin und die dringend notwendige Bewegungsfahrt für den Benz waren dagegen. Und mal ehrlich, vom Fahrkomfort kann der Warti ja auch nicht ganz mithalten, die Sitze aber schon.

nun ja, warten wir entspannt auf das nächste Ereignis

gruß mick
Wartburg jeden Tag ich mag

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Samstag 9. März 2013, 12:01

hier noch nen anderes schönes foto, mir fällt kein passender titel ein.

DSC_0179.jpg


zum thema rost. ich hab ja das gefühl, des salz ist dieses jahr besonders aggressiv. auch der alltags 123er meiner herzensdame sieht ganz schön angefressen aus. aber des sind halt auch alltagsautos, die sind zum benutzen gedacht und net zum putzen. und wenn sie irgendwann dahin sind, ist es halt so. sie haben ja auch keine vermögen gekostet. meine einstellung, lieber jetzt schön gefahren, als ewig nur die garage blockiert, die ich eh net habe. auf nen speziellen rattenlook lege ich eigentlich keinen wert, des ergibt sich so. ich hab auch nicht so viel zeit, als dauernd an den autos rum zumachen, die müssen laufen und gut ist. wenn man an den rost geht, muß man eigentlich neu lackieren. dazu hab ich derzeit keinen platz und machen lassen, wer soll das bezahle. ich bin optimistisch, die halten noch nen paar jahre so und dann werden sie alle 1a restauriert ;-). allerdings bekomm ich bei nem rostpickel auch keine panik.

technisch sind sie einwandfrei, des muß ja auch sein, wegen den kindern und so. ich würde sofort mit dem warti nach moskau oder so fahren, ohne irgendwas außer 2t-oil mitzunehmen und wäre mir sehr sehr sicher, ich komm da an und auch wieder zurück.

gruß mick
Wartburg jeden Tag ich mag

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Montag 10. Juni 2013, 09:49

Liebe Admins,

könnt ihr bitte das doch etwas ausufernde Geschreibsel vom wartburgbauer und co entfernen und woanders hinlagern, empfinde ich doch als störend, aber gut.

Worum es mir eigentlich geht:

war ich wie bereits woanders berichtet, dieses Wochende länger unterwegs, dabei hatte ich bei den herrschenden höheren Temperaturen wieder ein kleines Temperaturproblem, bin so mit 120 Durchschnitt über die A3 durch den Spessart gedüst, aber das ging nur mit Heizung. Dann kam der Regen mit Gewitter und ich hatte plötzlich Gasprobleme, er wollte nicht mehr sprinten. Angehalten und geguckt, und siehe da, Vergaser ganz kalt und völlig nass, also Vereisungsprobleme. Dann also trotz fast 30 Grad Jalousie zu und er lief wieder. Eigentlich unglaublich, aber so war es. Dabei habe ich allerdings festgestellt, das die mittlere Zündkerze locker war und gleichzeit gemerkt, habe ich gar keinen passenden Schlüssel im Werkzeug, bisher immer nur daheim, dran rumgeschraubt. Mit ner Wapu-Zange notdürftig festgezogen, hat bis nach Hause getan, aber die Frage ist, wie kann des passieren? Durch die Vibrationen? Sowas hatte ich noch nie.

Aufm Rückweg hatte der Warti seine E10 Premiere, da an der angefahrenen Tankstelle an allen Super-Zapfen Megastau war und der Tank fast leer und eben Wolkenbruch, da hab ich mir gesagt, sch... drauf. Ich bin der Meinung, er hat danach merklich an Spritzigkeit verloren, daher bin ich auf dem Rückweg "nur" einen 100er Schnitt gefahren und kam ohne Zuschaltung der Heizung aus, allerdings mit der Nadel immer kurz vorm roten Bereich. Für mehr hätte man ihn quälen müssen. Spritverbrauch übrigens auf dem Hinweg sensationelle 8,75 Liter und das mit dem BVF 40, auf dem Rückweg sogar noch besser, ich hatte noch nie die 350 km Marke vor dem Erreichen der des roten Rersevebereiches geknackt.

Zuhause hat dann die Bremse gesponnen, aber das hatte ich ja schon berichtet. IFA Sichtungen auf dem ganzen Weg keine einzige außer schon wieder fast daheim in Darmstadt nen Trabi, der aber für andere blind war.

Gruß mick
Wartburg jeden Tag ich mag

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Montag 22. Dezember 2014, 20:59

ach wie die Zeit vergeht, schon lang nix mehr berichtet, obwohl ich mehr am Warti schraube, als mir lieb ist.

Heut Schonfrist um 2 Jahre verlängert bekommen, aber gab einiges vorher zu tun. Alle 4 TG neu, neue Bremsschläuche vorn, neue Manschetten fürs Lenkgetriebe, war die meiste Arbeit, neue Reifen und 2 mal Schweissen am Innenschweller. Dazu einmal komplett Bremsleitung entrosten und mit FluidGel einpinseln. Dabei mal alles untenrum eingepinselt, wenn man schon mal beim Kumpel uff der Bühne steht. Weiterhin Wapu überholt, der Gleitring zum Lüfterrad war fratze, was nen Glück kommt man daran ohne Kopp ab. Den geringen Mangel wegen Ölverlust Motor hat er nach kurzem Hinweis auf das Betriebsprinzip gnädig gelöscht und so gab es keine Mängel. Also alles klar.
[TÜV]
Naja, der Rost an der Karosse untenrum ist schon recht ausgeprägt, der Ganzjahresbetrieb und die letzten 2 salzreichen Winter sind erschreckend blechfressend. Rahmen und sonstige Technik sind dagegen recht gut in Schuß. Kotis vorn wie hinten sind partiell vom Lochfraß bedroht, es wird also Zeit, daß die Werkstatt mit eigener Bühne endlich fertig wird. Blöd nur, daß sich der Warti dabei mit der 123er Coupette und dem TEE streitet, wer als erster darf. Wenn man doch 6 Arme und 48 Stunden am Tag hätt. [Lenker]

Gruß mick
Wartburg jeden Tag ich mag

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 578
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: ein 353 in südhessen

Ungelesener Beitragvon mick » Freitag 15. April 2016, 19:45

DSC_0003.jpg
mal wieder ein Bildchen, artgerechte Haltung :razz:

gruß mick
Wartburg jeden Tag ich mag


Zurück zu „Fahrzeuge / Projekte der ZWF-Foren-Nutzer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste