Getriebe Schaltung

Eine Initiative von Holger + Tobias für die Freunde des Wartburg 1.3, 1300er-Umbau, etc.

Moderator: ZWF-Adminis

RubberDuck66
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 21:37
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 Limousine EZ 09.11.1989,umgebaut zum Cabrio 2000 (Ostermann)
Wartburg 1.3 Limousine EZ 30.06.1989
Wartburg 1.3 Limousine EZ 27.03.1990
Wohnort: Oranienburg

Getriebe Schaltung

Ungelesener Beitragvon RubberDuck66 » Donnerstag 10. Februar 2011, 18:44

Hallo Liebe Leute, ich hab da mal ne frage:
Mein Wartburg 1.3 mit gerade 10000KM auf dem Tacho macht seit der Kälte Probleme mit der Schaltung.
Wenn er einige Tage gestanden hat, kann ich nicht mehr die Gänge reinlegen.
Wenn aber der Motor gelaufen ist und ich ,da ich immer den Weg über die Autobahn nehme (40KM) alles warm gefahren ist,
lassen sich die Gänge einlegen, ohne das es größeren Kraftaufwand braucht.
WAS KANN DAS SEIN???
Getriebeöl wurde jetzt schon 2x gewechselt innerhalb kurzer Zeit und da ist nichts zu sehen.
Ich Danke Euch im voraus für Eure Erfahrungen und wie man das Problem abstellt.
Oder benötige ich ein Ersatzteil oder sogar ein neues Getriebe?
Ich freue mich auf Antworten.....
Gruß an alle
Euer Frank-J.
RubberDuck66

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2233
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Getriebe Schaltung

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Donnerstag 10. Februar 2011, 19:20

Welche "Viskosität" (=Flüssigkeitgrade) habe die neue Öl?
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7684
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Getriebe Schaltung

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Donnerstag 10. Februar 2011, 19:39

Stig, auch da wird Öl SAE 80 genommen.
Aber ich denke, das das Getriebe zu stark vom Fahrwind gekühlt wird.
Nun bin ich nicht der 1.3er Spezialist - aber versuche einmal, das der Fahrwind nicht zu 100 % an das Getriebe kommt.
Beim 353er ist es von Vorteil, das die Motorwärme über das Getriebe abgeführt wird.
Übrigens - bei > - 10 °C habe auch ich Probleme, zügig zu schalten.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
ossiholgi
Hupkonzertmeister
Beiträge: 624
Registriert: Montag 31. Dezember 2007, 15:45
Mein(e) Fahrzeug(e): Camptourist CT 7
Ford Escort Turnier
Wohnort: 25337 Elmshorn

Re: Getriebe Schaltung

Ungelesener Beitragvon ossiholgi » Donnerstag 10. Februar 2011, 19:50

RubberDuck66 hat geschrieben:Wenn aber der Motor gelaufen ist und ich ,da ich immer den Weg über die Autobahn nehme (40KM) alles warm gefahren ist,
lassen sich die Gänge einlegen, ohne das es größeren Kraftaufwand braucht.
WAS KANN DAS SEIN???


Moin,
es könnte jeweils das "falsche" Getriebeöl genommen worden sein; schlichtes SAE 80 ist in Ordnung. Ebenso könnte Deine Kupplung am Ende sein, so dass das Getriebe nicht sauber trennt. Wenn alles warmgefahren ist, flutschen die Gänge ohnehin besser und der Effekt der fehlerhaften Kupplung wird "übertüncht".
Kommt die Kupplung trotz korrektem Pedalspiel (etwa 20-30mm) sehr spät?

In diesem Sinne

Holger aus Elmshorn
Jetzt bin ich 47, aber ich habe die Kraft der drei Kerzen!

Benutzeravatar
Franz
Abschmiernippel
Beiträge: 2850
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2008, 21:57
Mein(e) Fahrzeug(e): W. 1.3 Tourist / 2x
W. 1.3 Limo, versuchsfahrzeug
W. 353 Tourist / 2x
W353 Limo
Barki B 1000 KB / B1000 HP 3x
Crosstrabant 601
2x MZ ETZ 250
10x Simson Fahrzeuge
Eigenbautrekker
Wohnort: Köbeln,- paar Nester neben 2TWB

Re: Getriebe Schaltung

Ungelesener Beitragvon Franz » Donnerstag 10. Februar 2011, 21:44

Lässt sich der Schalthebel im kalten zustand allgemein äusserst schwer bewegen? Also als ob das
gestänge klemmen würde??

Wenn das der fall ist dan baue mal die Schaltumlenkung hinter dem Getriebe aus ( 2 m8 Schrauben). Das ding kannst du durch heraustreiben der
Kerbstifte zerlegen. Alles ordentlich Putzen und mit vernünftigen fett wieder neu zusammenbauen.


mfg.
Franz
Wartburg statt Sandburg!
Was der Schlosser hat verpfuscht, wird mit Farbe übertuscht!
Soll`s dichte sein, schmier Kitte rein!
"Ich weiß nichts" wohnt in der "Ich kann nichts" Straße

RubberDuck66
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 14
Registriert: Donnerstag 11. November 2010, 21:37
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 Limousine EZ 09.11.1989,umgebaut zum Cabrio 2000 (Ostermann)
Wartburg 1.3 Limousine EZ 30.06.1989
Wartburg 1.3 Limousine EZ 27.03.1990
Wohnort: Oranienburg

Re: Getriebe Schaltung

Ungelesener Beitragvon RubberDuck66 » Freitag 11. Februar 2011, 19:04

Franz hat geschrieben:Lässt sich der Schalthebel im kalten zustand allgemein äusserst schwer bewegen? Also als ob das
gestänge klemmen würde??

Wenn das der fall ist dan baue mal die Schaltumlenkung hinter dem Getriebe aus ( 2 m8 Schrauben). Das ding kannst du durch heraustreiben der
Kerbstifte zerlegen. Alles ordentlich Putzen und mit vernünftigen fett wieder neu zusammenbauen.


mfg.
Franz


Also die Kupplung läßt sich normal treten, mein anderer Wartburg 1.3 hat die Probleme nicht.
Der hat jetzt 100000 km runter, der andere nur 10000km vielleicht zu lange gestanden?
Das Getriebeöl ist 80er nagelneu.
Ich hab jetzt ein Getriebe aufgetan und ist nächste woche da, dann kann ich mir das mal ansehen.....

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2478
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Getriebe Schaltung

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Samstag 12. Februar 2011, 12:03

Die Frage ist doch, ob es am Getriebe ansich oder der Schaltübertragung oder der Kupplung liegen kann.

Zuerst sollte überprüft werden, ob sich die Schaltung bei Motor aus leicht bewegen lässt. Ist der der Kraftaufwand zum bewegen der Schaltung bereits jetzt zu hoch, dann liegt Franz´Vermutung nahe, daß die Schaltübertragung bei Kälte zu schwergängig ist. Hintergrund ist sicher die geringe Laufleistung (10.000 km ). Feuerwehrautos gehen ja auch nicht kaputt, die stehen sich kaputt :-|

Sollte die Schaltung leicht gehen und das Problem nur bei laufendem Motor auftreten, könnte die Kupplung auch die Ursache sein. Hast Du Schaltgeräusche? Am Besten stellt man den Wagen auf einer ebenen Fläche ab, ohne die Handbremse anzuziehen. Es ist hilfreich die Fahrertür offen zu lassen, damit man über die Schwellerkante sehen kann. Den Motor starten, die Kupplung treten und langsam versuchen den gang einzulegen, ich sag immer bis zu dem Zeitpunkt, wo der Syncronring anfängt zu arbeiten. Wenn Du in diesem Moment eine leichte Vorwärtsbewegung des Wagens feststellst, dann trennt die Kupplung nicht richtig und schalten wird schwierig.

Wenn Du dies beides ausschließen kannst, sollte eventuell die Einstellung der Schaltung geprüft werden. Im 1.3 Forum ist das irgendwo genau beschrieben, da gibt es ein Maß am Schaltbock.

Ist auch dies erfolglos, solltest Du Dich nach der Qualität und Viskosität der bisher nach dem Wechsel aufgefüllten Öle erkundigen. Hier ist ein Abgleich mit dem Werkstatthandbuch erforderlich.

Erst dann kann man überlegen das Getriebe auszubauen und zu befunden. Ich würde, gut, ich bin kein Maßstab, bei der geringen Laufleistung wohl eher das Getriebe öffnen und nach der Ursache der Beanstandung suchen, anstatt zu wechseln. Gerade die Originalgetriebe sind bei hohen Laufleistungen als äußerst kritisch zu betrachten. Bei gerade 10.000 km kann man Dein Getriebe wohl als gerade eingelaufen betrachten :-|

Bloß nicht anfangen zu wimmeln, sondern zielführend prüfen, um eine Ursache zu finden, sonst wechselt man auch mal absolut gute Teile aus.
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
Holger
Erfurter Produktionsgenossenschaft
Beiträge: 3082
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 15:08
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 Camping
W353 Tourist
W353 Limousine
W1.3S Limousine
Wohnort: Erfurt und Potsdam-Mittelmark
Kontaktdaten:

Re: Getriebe Schaltung

Ungelesener Beitragvon Holger » Mittwoch 16. Februar 2011, 13:18

Ist bei Dir die Zugfeder der Kupplungsbetätigung noch vorhanden? Meine kullert irgendwo in Erfurt rum, daher habe ich ähnliche Symthomatik.

feder.JPG
Quelle: Ersatzteilkatalog Wartburg 1.3, Seite G1


Gruß
Holger
Bild


Zurück zu „Für die 4-Takter: Die Einsdreier-Ecke“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron