Zündung von Reich

Zündung, elektronisch oder mechanisch, EBZA, Steini und ähnliche Systeme

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
DavyJones
Schleifstein
Beiträge: 106
Registriert: Dienstag 15. Februar 2011, 18:57
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 L
Trabant 353 K

Zündung von Reich

Ungelesener Beitragvon DavyJones » Mittwoch 30. November 2011, 19:38

Nabend Jungs,
im Rahmen der Überholung meiner 353er Maschine die bald in meinen Trabi Kombi steigen soll, möchte ich der Maschine auch eine vernünftige Zündung verpassen.
Ich dachte da zuerst an ungarische Variante, diese hier.

Nun hab ich hier viel darüber gelesen, unter anderem auch, dass sie sich durch nur eine Einstellmöglichkeit nicht optimal einstellen lasse.

Meine Frage nun erstmal:

Was genau bringt diese Zündanlage überhaupt, außer Wartungsfreiheit? Bringt sie spürbar mehr Leistung, weniger Verbrauch oder verlängert die Motorlebensdauer?

Ich dachte auch schon an die steini KTZ, aber die gibts ja nun nich umsonst...

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3910
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Zündung von Reich

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Mittwoch 30. November 2011, 20:46

Ich würde mich dennoch für die Steini entscheiden.
Da bezahlst du ´nen 100er mehr und hast dafür was Solides mit Einbauanleitung und
einen Ansprechpartner (logisch, die Zündanlage wird ja auch dort (oder wurde??) gebaut.
Ebza bietet sich auch nicht wirklich an, da teilweise störanfällig und schwer zu bekommen
(bzw. Preis nicht wesentlich geringer als Steini-KTZ).
Für mich persönlich kein Thema, da ich noch paar neue Grundplatten und einzelne
Pertinaxunterbrecher besitze, die ich bei Verschleiß noch nacharbeiten kann.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
DavyJones
Schleifstein
Beiträge: 106
Registriert: Dienstag 15. Februar 2011, 18:57
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 L
Trabant 353 K

Re: Zündung von Reich

Ungelesener Beitragvon DavyJones » Mittwoch 30. November 2011, 21:16

Hm naja, mir geht es hier nicht unbedingt um Haltbarkeit, denn das wird kein Alltagsauto. Ich möchte eher mit der Zündung etwas mehr rausholen, bzw. wollte wissen, ob das mit dieser Zündung möglich ist?

Benutzeravatar
drpaulaner
Feinstaubbelaster
Beiträge: 1245
Registriert: Dienstag 29. September 2009, 18:53
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Standardlimo Bj62 900ccm Name: "OLGA"
Wohnort: Kassel
Kontaktdaten:

Re: Zündung von Reich

Ungelesener Beitragvon drpaulaner » Mittwoch 30. November 2011, 21:27

entweder sie ist passend eingestellt, dann zündet der motor richtig und hat - was zündung angeht- sein maximum..oder eben nicht...

Tuning via Zündung gibts - im weitesten Sinne- nur mit den sich selbst verstellbaren.


Meine Erfahrung: bringt nix

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7723
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Zündung von Reich

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Donnerstag 1. Dezember 2011, 08:47

DavyJones hat geschrieben: ... Hm naja, mir geht es hier nicht unbedingt um Haltbarkeit, denn das wird kein Alltagsauto. Ich möchte eher mit der Zündung etwas mehr rausholen, bzw. wollte wissen, ob das mit dieser Zündung möglich ist ? ...

Möglich ja wenn folgende Bedingungen erfüllt sind :
- Messung des Restsauerstoff im Abgas - Lambdawert
- Drosselklappenstellung detektieren
- Motortemperatur feststellen
- Ansauglufttemperatur messen
- Gemischzusammensetzung immer bei 14,5 : 1 Luft / Benzin
- Bordspannungsüberwachung
- Drehmoment des Motors messen
- Verstellbereich begrenzen von > 0°vOT ... max. 45°vOT
- sicher stellen, das bei Fehlfunktion ein Zündfunke das Gemisch entzündet - wenn auch im OT des Zylindes

Reicht nur eine Verstellung über die Drehzahl, dann kann man diesen Weg beschreiten : http://www.wartburgpeter.de/fr_01_08_02_andy.htm
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Rallye123
Rostdispatcher
Beiträge: 525
Registriert: Dienstag 11. März 2008, 09:23
Mein(e) Fahrzeug(e): W 353 Bj 1979
zur Zeit zerlegt
Wohnort: bei Annaberg

Re: Zündung von Reich

Ungelesener Beitragvon Rallye123 » Donnerstag 1. Dezember 2011, 11:08

Hallo Davy Johnes

Mit dem ZZP hatte ich vor länegerer Zeit schon mal versucht unsere Erfahrungen mit denen der Anderen zu vergleichen und Ergebnisse auszutauschen.
und zwar hier:http://w311.info/viewtopic.php?f=26&t=6620

Man kann sicher über den ZZP den Motor optimieren, den Leerlauf schön stabil halten, den Drehmomentverlauf verbessern usw., aber das ist alles mit frei programmierbaren Zündanlage wo das Drehzahlkennfeld und mindestens noch der Last im Kennfeld aufgenommen wird.
Die ganzen anderen Kenngrößen die WABUFAN genannt hat sind dann bei einer Einspritzung zwingend notwendig, bei der Zündung nach meiner Meinung zu vernachlässigen.
Aber die Zündung bringt noch den Vorteil aktuelle Zündspulen verwenden zu können, die geben einen deutlich kräftigeren Funke ab und man kann auch Kerzen mit 3 Elektroden einbauen.

Wenn ich die Bilder finde, von der Anlage wie sie Jörg schon an paar Autos verbaut hat, stelle ich sie heut Abend mal ein.

VG Lars

Benutzeravatar
DavyJones
Schleifstein
Beiträge: 106
Registriert: Dienstag 15. Februar 2011, 18:57
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 L
Trabant 353 K

Re: Zündung von Reich

Ungelesener Beitragvon DavyJones » Donnerstag 1. Dezember 2011, 17:09

Vielen Dank für die vielen Antworten :)

Das mit der Leistungssteigerung hab ich mir schon gedacht... Ohne Input eben kein Output.
Naja, ich denke da mir einfach noch haufenweise Erfahrungen fehlen werd ich mir das Ding einfach mal bestellen und schauen, was draus wird. Vielleicht hat die Maschine an sich ja schon soviel Wuumms im Trabi, dass ein Tuning garnicht notwendig sein wird.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7723
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Zündung von Reich

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Freitag 2. Dezember 2011, 08:25

Du wirst ein anderes Differnzial im Getriebe benötigen, damit die höhere Leistung auch zu einer höheren Geschwindigkeit führt ...
Vergleiche einmal die Leistungskurven - Drehmoment vom Trabantmotor mit 5,5 kp / m und Wartburgmotor mit 10 kp / m Drehmoment. Gleichfalls die Drehzahlen.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Rallye123
Rostdispatcher
Beiträge: 525
Registriert: Dienstag 11. März 2008, 09:23
Mein(e) Fahrzeug(e): W 353 Bj 1979
zur Zeit zerlegt
Wohnort: bei Annaberg

Re: Zündung von Reich

Ungelesener Beitragvon Rallye123 » Freitag 2. Dezember 2011, 20:35

so, hier mal 3 Bilder, das zwei sogar im Trabant
IMG_3731forum.jpg

Das obere Bild ist eine Variante wo der Impulsgeber nicht im Originalen Zündgehäuse verbaut wurde.

Größenänderung037.JPG

Größenänderung035.JPG


VG Lars


Zurück zu „Zündung - Vom Unterbrecher bis zur Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste