alternative Zündkerzen f. DDR-Zweitakter - Bezeichnungen, Erfahrungen

Zündung, elektronisch oder mechanisch, EBZA, Steini und ähnliche Systeme

Moderator: ZWF-Adminis

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3039
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

alternative Zündkerzen f. DDR-Zweitakter - Bezeichnungen, Erfahrungen

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Donnerstag 28. Mai 2015, 22:00

Ich weiß, dass das hier schon mehrfach Thema war, habe es aber nie richtig für voll genommen und wollte es hier nochmal sammeln.

Nachdem ich in letzter Zeit massiv unzufrieden bin, mit der Qualtität der Beru-Isolator-Kerzen und schon länger nur noch mit DDR-Kerzen, allesamt gebraucht irgendwo rausgedreht, fahre, wollte ich nun mal mich nach Alternativen umsehen.
Mir geht es nicht darum irgendwelche Leistungssteigerungen oder sonstige Verbesserungen zu erzielen, sondern ich suche eine gute Kerze, die die M14-175er Isolator 1:1 ersetzt, in vernünftiger Qualität.
Von einer 10er-Schachtel Berus sind mir drei oder vier (!!!) innerhalb der ersten Betriebsminuten ausgefallen, auf Nimmerweidersehen...das kann´s doch nicht sein...
Nichts desto Trotz sollten die Kerzen keinen High-End-Preis haben... -roll-


Wer hat Erfahrungen, was passt und funktioniert, auch mit dem Wärmewert? Gern auch für 18er Kerzen.
Interessant wäre ebenfalls selbiges für die 260er und 225er Simson-Kerzen.

Danke!
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2675
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: alternative Zündkerzen f. DDR-Zweitakter - Bezeichnungen, Erfahrungen

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 28. Mai 2015, 23:57

Hallo Wartburgbauer,
Deine Erfahrungen habe ich -Gott sei Dank- bisher nicht machen müssen, dass mir jemals -zumindest seit nach der Wende- eine Kerze ausgefallen wäre, daran kann ich mich nicht erinnern. Dies gilt für die von mir anfangs gefahrenen Bosch W7A genau so, wie für die dann später benutzten Beru-Isolator. Wenn ich dann schon mal Kerzen gewechselt habe, dann eher prophylaktisch oder wegen abgebrannter Elektroden - Zündprobleme hatten bei mir immer andere Ursachen.
Um nun auch das Problem der abgebrannten Elektroden für möglichst lange Zeit zu eliminieren, fahre ich nun in der dritten Saison Iridium-Kerzen von Denso. Diese sind als IWF20 sogar ausdrücklich für den Wartburg bei Denso gelistet, erfüllen aber nun nicht gerade den Anspruch auf einen niedrigen Preis.
Subjektiv empfunden meine ich, dass sich mit den Iridiumkerzen das Startverhalten und das Ausdrehen am oberen Ende verbessert hat, was mit der höhren Ladungsdichte an der Mittelelektrode mit einem Durchmesser einer Nadelspitze (damit wird das Durchschlagen der Funkenstrecke erleichtert) und der schlanke Elektrodenhülle (das Gemisch gelangt besser in die "Nähe" des Funkens) erklärbar wäre und eben gerade dann das Zünden verbessert, wenn die Zündspannung verringert ist. Auf jeden Fall fahr ich die Dinger nun weiterhin, in meinen Augen sind die ihren Preis (ca. 14,--/St.) wert.

Langer
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 36
Registriert: Dienstag 28. Juli 2009, 14:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 Luxus-Limo, BJ 1966, Trabant 601 Bj 1989, Schwalbe Bj 1985, Jawa 352 Bj 1955
Wohnort: Halsbrücke

Re: alternative Zündkerzen f. DDR-Zweitakter - Bezeichnungen, Erfahrungen

Ungelesener Beitragvon Langer » Freitag 29. Mai 2015, 06:56

Hallo Wartburgbauer,

Ich selber fahre weiterhin erfolgreich die originalen Isolator Kerzen in meinem 66-iger 312-er und habe noch sehr viele (ca. 150 neue) Kerzen in meinem Lager. Sofern Du welche benötigst, kann ich welche mit nach Eisenach bringen.

Langer


Zurück zu „Zündung - Vom Unterbrecher bis zur Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste