ZZP einstellen

Zündung, elektronisch oder mechanisch, EBZA, Steini und ähnliche Systeme

Moderator: ZWF-Adminis

Wartburg 311 QP
Bierdosenhalter
Beiträge: 70
Registriert: Samstag 23. Juli 2011, 21:02
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601, MZ ETZ 250, MZ ES 175/2
Wohnort: Gera

Re: ZZP einstellen

Ungelesener Beitragvon Wartburg 311 QP » Samstag 27. Oktober 2018, 23:21

Den Beitrag hatte ich bereits gelesen. Nur leider weiß ich nicht, was ich noch anders machen soll.

Ich werde es eben bei Zylinder 1 angefangen nochmal neu versuchen einzustellen. Ansonsten ist bald ein Wartburg weniger zugelassen :cry:

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3934
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: ZZP einstellen

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Sonntag 28. Oktober 2018, 01:21

Hast du denn nicht mal noch eine andere Unterbrecherplatte zum Testen zur Verfügung?
Vorzugsweise mit den Pertinaxunterbrechern. Kann man immer mal in der Ecke liegen haben. Wenn man bei der
Fehlersuche überhaupt nicht mehr weiterkommt, greift mitunter nur noch das Ausschlussprinzip. Also Bauteile tauschen.
Falls der Einstellvorgang danach immer noch erfolglos sein sollte, kannst du dann immer noch daraus gewisse Rückschlüsse
ziehen.
Alle Unterbrecherhebel nun leichtgängig?
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3358
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: ZZP einstellen

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 28. Oktober 2018, 02:04

Wartburg 311 QP hat geschrieben:Den Beitrag hatte ich bereits gelesen. Nur leider weiß ich nicht, was ich noch anders machen soll.

Wieso "noch"? Noch hast Du ja nichts gemacht.

Also dann --> Kerzen raus und angefangen! Zuerst suchst für einen x-beliebigen Verbrecher nach Augenmaß die Stelle, wo dieser am weitesten offen ist. Dann stellst Du diesen auf 0,4mm ein und kontrollierst nochmals mit der Fühlerlehre durch vielleicht 30 Grd. Vor- und Zurückdrehen des Motors ob Du die richtige Stelle gefunden hast und korrigierst gegebenenfalls nach. Bist Du Dir dann sicher, markierst Du Dir am Nocken die Stelle, wo der Unterbrecherhammer steht. Auf genau diese Stelle bringst Du dann der Reihe nach die Hämmer der anderen beiden Unterbrecher und stellst diese ebenfalls auf 0,4 ein - damit ist der erste Part erledigt.

Dann beginnst du mit der Einstellung des ZZP des 1. Zylinders. Daher am einfachsten mit dem Schraubendreher im Kerzenloch den OT in etwa ertasten, dann Uhr rein, den OT genau ermitteln, die Uhr nullen und dann den Motor entgegen der Drehrichtung ein gutes Stück über den ZZP zurückdrehen. Dann Kontrollampe angeschließen und den Motor langsam (!) in Drehrichtung auf den ZZP stellen (nicht wieder zurückdrehen !).

Steht er dann auf ZZP, durch Verdrehen der gesamten Unterbrecher-Grundplatte den Verbrecher zum Öffnen bringen, daher zu dem Punkt, wo die Kontrollampe gerade ihren Zustand wechselt (je nach Anschlußart entweder aufleuchtet oder verlischt). Dann die Grundplatte festschrauben, den Motor wieder ein Stück zurückdrehen und langsam wieder Richtung ZZP und dabei die Lampe kontrollieren. Du wirst dann feststellen, dass der ZZP noch nicht stimmt, hier muss man meistens nochmal korrigieren, da sich allein durch das Anziehen der Schrauben alles ein wenig verzieht.

Stimmt der ZZP dann für den 1. Zylinder, sind die anderen beiden analog einzustellen, wobei natürlich nicht mehr die gesamte Grundplatte verdreht wird, sonder lediglich die kleinen Platten der Unterbrecher quasi verschoben werden. Ein kleiner Tipp hier - allein mit dem Verdrehen und Verschieben bekommt man die Sache meistens nicht genau auf den letzten My eingestellt. Hier kann man dann tatsächlich mit der Öffnungsweite der Verbrecher "nachhelfen". Dafür sind diese aber nicht wieder zu lösen, Du wirst feststellen, dass es reicht mit der exentrischen Stellschraube etwas Druck in die eine oder andere Richtung auszuüben. Ach ja, der ZZP wird immer (!) in Drehrichtung des Motors gesucht, nur so lassen sich die Lagerspiele der KW ausschließen.

So, wenn Du damit jetzt nicht klar kommst, weiß ich auch nicht mehr weiter. Jedenfalls ist mir in nun fas 40 jahren noch kein Motor untergekommen, bei welchen sich die Zündung nicht einstellen ließ, sprich der Verstellbereich nicht reichte. Wäre dies der Fall hätte man größere Probleme, dann wäre die KW heftig in sich verdreht :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8824
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: ZZP einstellen

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Sonntag 28. Oktober 2018, 16:40

In der Literatur ist es schlicht falsch beschrieben.
Die max. Unterbrecheröffnung auf dem Nockenberg auf 0,4mm einstellen.
Dann klappt es.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Wartburg 311 QP
Bierdosenhalter
Beiträge: 70
Registriert: Samstag 23. Juli 2011, 21:02
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601, MZ ETZ 250, MZ ES 175/2
Wohnort: Gera

Re: ZZP einstellen

Ungelesener Beitragvon Wartburg 311 QP » Mittwoch 31. Oktober 2018, 22:26

Ich habe mich heute nochmal an die Zündung gemacht: Unterbrecher öffnen an der höchsten Stelle weniger als 0,1 mm mehr als am OT.

Zylinder 1 und 2 waren sehr schnell erledigt, allerdings ließ sich Zylinder 3 wieder nur auf gut 2 mm vor OT einstellen. Da ich aber noch etwas von der Restsaison haben möchte, habe ich an Zylinder 3 den ZZP entsprechend eingestellt wobei der Unterbrecher nun 0,6 mm an der höchsten Stelle öffnet. K.A. weshalb.

Heute Abend noch eine Proberunde gedreht - Wartburg läuft um Welten besser. Hoffe es bleibt so.

Und DANKE für all eure Hilfe und Anregungen.

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2279
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: ZZP einstellen

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Donnerstag 1. November 2018, 19:45

Wartburg 311 QP hat geschrieben:.....Heute Abend noch eine Proberunde gedreht - Wartburg läuft um Welten besser. Hoffe es bleibt so....

Gut das der Motor dreht. Mit 0,6 mm Unterbrecherabstand gibt es kurzere Zeit, wenn der Zündspole geladet werden. Wahrscheinlich sind der Zeit genug, wenn mann nicht mit höhen Drehzahlen fahren.

Du hast ein intressantes Motor, falls die Kurbelwelle verdreht sind.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.


Zurück zu „Zündung - Vom Unterbrecher bis zur Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste