Fragen zur Zündung

Zündung, elektronisch oder mechanisch, EBZA, Steini und ähnliche Systeme

Moderator: ZWF-Adminis

Sammler
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 31. März 2018, 18:42
Mein(e) Fahrzeug(e): Fahren: Benz W 202 T
Schraubt an: mehrere Trabant, Saporoshez, LuAZ, UAZ, Austin, Simson, div. Westdeutsche Mofas
Für hier Interessant: Wartburg 311/0 Bj. 1964
Wartburg 353 Tourist Bj. 1987

Fragen zur Zündung

Ungelesener Beitragvon Sammler » Freitag 24. Mai 2019, 21:15

Hallo

Ich habe ein paar Fragen zur Zündung.

Beim Trabant gab es ja ab Ende 87/Anfang 88 eine Elektronische Batteriezündanlage. Für den Wartburg 353W habe ich auch schon solche EBZA´s gesehen, gab es die ab einer bestimmten Fahrgestellnummer Serienmäßig ? oder nur als Nachrüstung? Wie erkenne ich die?

Gruß

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 4057
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Fragen zur Zündung

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Freitag 24. Mai 2019, 22:19

Original ab Werk gabs sowas nicht. Nur zum Nachrüsten.
Besteht aus dem Geberteil im Zündgehäuse am Motor und dem Leistungsteil, oder auch Steuerteil genannt.
Auf dem Steuerteil steht auch EBZA 2S drauf.
Die Funktionsweise der Wartburgzündung unterscheidet sich von der, des Trabanten.
Trabant funktioniert herkömmlich per Hallgeber (Geberteil Zündgehäuse).
Der Wartburg hat auf der Zündgrundplatte 3x optoelektronische Geber.
Lichtschrankenprinzip - LED > Fototransistor
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
Tobias Yello' Thunder
Erfurter Produktionsgenossenschaft
Beiträge: 4582
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 18:56
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limousine Bj. '88, W353-1600i Tourist Bj. '10, QEK Aero Bj. '89
Wohnort: Erfurt

Re: Fragen zur Zündung

Ungelesener Beitragvon Tobias Yello' Thunder » Freitag 24. Mai 2019, 22:54

Angeblich (!) waren die Dinger dem AWE nicht betriebssicher genug. Sicherlich mag das auch mit ein Grund gewesen sein - nicht umsonst steht im Ihling drinnen, daß eine einbaufertige Unterbrecheranlage dabeizuhaben nicht von Übel sei. (Wie auch immer man heute zu diesem Ratschlag des Herrn Ihling stehen mag...)
Der Hauptgrund wird wohl eher darin gelegen haben, daß die Stahnsdorfer auch gar nicht die Kapazitäten gehabt hätten, genügend Anlagen für die komplette Serienproduktion des W353 zu fertigen. Schließlich waren die EBZA's dann im Alltag eher "Bückware". Wenn jedenfalls mal so'n Ding im Laden lag, lag es da nicht wirklich lange!
Oder aber die Wahrheit liegt irgendwo zwischen den beiden Extremen.

Gruß

Tobias
Wartburg 353: Keine verbotenen Abschalteinrichtungen in der Motorsteuerungssoftware seit 1966!

Sammler
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Samstag 31. März 2018, 18:42
Mein(e) Fahrzeug(e): Fahren: Benz W 202 T
Schraubt an: mehrere Trabant, Saporoshez, LuAZ, UAZ, Austin, Simson, div. Westdeutsche Mofas
Für hier Interessant: Wartburg 311/0 Bj. 1964
Wartburg 353 Tourist Bj. 1987

Re: Fragen zur Zündung

Ungelesener Beitragvon Sammler » Sonntag 26. Mai 2019, 22:32

Hallo

Ok, dann lass ich das mit der Elektronik. War nur eine reine Interessensfrage. Ich hätte das umgebaut, wenn es Original gewesen wäre.
Wenn ich mal Zeit finde schreib ich das mal ins Wiki.

Gruß

Benutzeravatar
Tobias Yello' Thunder
Erfurter Produktionsgenossenschaft
Beiträge: 4582
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 18:56
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limousine Bj. '88, W353-1600i Tourist Bj. '10, QEK Aero Bj. '89
Wohnort: Erfurt

Re: Fragen zur Zündung

Ungelesener Beitragvon Tobias Yello' Thunder » Donnerstag 30. Mai 2019, 11:43

Halthalt!
Du hast mich nicht richtig verstanden! Oder nicht die richtige Frage gestellt. Oder ich habe nur Deine Frage beantwortet (und nur die), aber nicht weiter gedacht. Oder wasauchimmer.
Wenn Du mit dem Gerät heutzutage ernsthaft fahren willst, kommst Du (meine Meinung jedenfalls) nicht um eine Umrüstung auf Elektronik herum. Die Vorteile liegen doch klar auf der Hand: Keine verschleißenden Unterbrecher, kein Nachstellen nach wenigen tausen Kilometern etc. pp.
Wenn Deine Autos nur in der Garage stehn und als Trailerqueen zu irgendwelchen Veranstaltungen reisen, reicht eine Unterbrecherzündung. Wenn Du fahren willst, solltest Du auf eine elektronische Variante setzen. Aber da gibts mittlerweile modernere Alternativen als die EBZA - die den Vorteil haben, daß sie noch keine 30 Jahre aufm Buckel haben...

Gruß

Tobias
Wartburg 353: Keine verbotenen Abschalteinrichtungen in der Motorsteuerungssoftware seit 1966!


Zurück zu „Zündung - Vom Unterbrecher bis zur Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste