LDM-Zündung einstellen

Zündung, elektronisch oder mechanisch, EBZA, Steini und ähnliche Systeme

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
RFTUser
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 184
Registriert: Montag 24. September 2007, 14:32
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Tourist, Bj. 1986, Trabant 601 LS Bj. 1989, MZ TS 150 Bj. 1984
Wohnort: Gröden b. Elsterwerda
Kontaktdaten:

LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon RFTUser » Freitag 12. September 2008, 00:06

Hallo,

ich habe letzens diese Zündanlage verbaut, jedoch gelang mir keine sinnvolle Einstellung. Sowohl die Methode mit Prüflampe und Messuhr als auch die Stroboskopeinstellung waren nicht möglich, da der dadurch ermittelte Zündzeitpunkt ein gänzlich anderer als der tatsächliche ist (evt. Überlastung der Elektronik?). Also habe ich die Zündung (notdürftig) nach dem Auftreten des Zündfunkens an der Kerze eingestellt, was logischerweise nicht sonderlich genau ist und von meinem Warti mit fiesem Klingeln "belohnt" wird. Da vorher alle drei Unterbrecher auch exakt gleich eingestellt waren und der Motor damit klingelfrei lief schließe ich den festen Versatz der Geber als Fehlerursache aus, sodass dieser wohl auf mein "russisches" Einstellverfahren zurückzuführen ist.
Nun meine Frage an euch: Kann mir jemand evt. erklären, wie der Hersteller die Einstellung vorgesehen hat bzw. wie man das auch genau machen kann?
Schon jetzt vielen Dank für Eure Hilfe

Schöne Grüße

Micha

Benutzeravatar
Warti-Ben
Abschmiernippel
Beiträge: 2212
Registriert: Sonntag 14. Januar 2007, 23:55
Mein(e) Fahrzeug(e): Bald wieder Wartburg
Wohnort: Rosenheim

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon Warti-Ben » Freitag 12. September 2008, 00:13

Gibt die Anleitung nix her? Ansonsten würd ich bei denen mal anrufen und nachfragen!
Letztens in der Bierstube: "Du bist doch bloß so schee weil i so b´suffa bin!"

Benutzeravatar
RFTUser
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 184
Registriert: Montag 24. September 2007, 14:32
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Tourist, Bj. 1986, Trabant 601 LS Bj. 1989, MZ TS 150 Bj. 1984
Wohnort: Gröden b. Elsterwerda
Kontaktdaten:

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon RFTUser » Freitag 12. September 2008, 00:21

Anleitung war leider keine dabei, da ich die Zündanlage gebraucht über eBay gekauft habe.

Schöne Grüße

Micha

Benutzeravatar
Warti-Ben
Abschmiernippel
Beiträge: 2212
Registriert: Sonntag 14. Januar 2007, 23:55
Mein(e) Fahrzeug(e): Bald wieder Wartburg
Wohnort: Rosenheim

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon Warti-Ben » Freitag 12. September 2008, 00:35

Ruf einfach morgen mal beim Lars Dörfler an und frag nach ob er dir die zuschicken kann, oder Faxen, je nach dem! Sollte möglich sein! Tel.: 03741/550066 oder info@LDM-tuning.de
Letztens in der Bierstube: "Du bist doch bloß so schee weil i so b´suffa bin!"

Benutzeravatar
RFTUser
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 184
Registriert: Montag 24. September 2007, 14:32
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Tourist, Bj. 1986, Trabant 601 LS Bj. 1989, MZ TS 150 Bj. 1984
Wohnort: Gröden b. Elsterwerda
Kontaktdaten:

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon RFTUser » Freitag 12. September 2008, 00:40

Ok, danke für den Tip, werde ich morgen gleich mal versuchen.

Schöne Grüße

Micha

Benutzeravatar
fredi
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 976
Registriert: Sonntag 28. Mai 2006, 18:54
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W aus 77
Wohnort: berlin/süd mvp/lausitz
Kontaktdaten:

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon fredi » Freitag 12. September 2008, 13:18

das ist doch ein alter hut und hier schon oft diskutiert. von allen breit verfügbaren modellen ist diese, oft auch "ungarische" genannt, die schlechteste.

du hast ja selbst schon mitbekommen, dass der zzp nicht einstellbar ist (ausser für zyl. 1 o.3). da bietet die ebza doch einige vorteile, wer etwas moderneres haben möchte nehme die steini ktz oder andere, meist exotischere zündanlagen.

auf WartburgPeter hp sind einige beschrieben!
353 W aus 77 garniert als chrommodell

marcel

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon marcel » Donnerstag 18. September 2008, 12:49

also, ldm verkauft eine ungarische Zündung für Goldpreis... sie einzustellen: du sollst den Motor immer in die Drehrichtung drehen, nicht zurück. zuerst sollst du eine ganze Runde drehen, damit die Zündung funktioniert, dann weiter. mit der Indikatoruhr sollst du feststellen, wo sie zündet, dann drehst du den Motor weiter bis Todpunkt, und so ermittelst du aus dem Unterschied die Frühzündung. viel Erfolg!

marcel

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon marcel » Donnerstag 18. September 2008, 12:53

auf ungarisch ist die ganze Spielerei mit der Zündung geliefert. gibt ldm keine Übersetzung dazu...? es gelang mir damals sofort, diese Zündung gut einzustellen.

Benutzeravatar
RFTUser
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 184
Registriert: Montag 24. September 2007, 14:32
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Tourist, Bj. 1986, Trabant 601 LS Bj. 1989, MZ TS 150 Bj. 1984
Wohnort: Gröden b. Elsterwerda
Kontaktdaten:

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon RFTUser » Donnerstag 18. September 2008, 15:17

Ich habe die Zündanlage gebraucht bei eBay gekauft, da war leider gar nichts dazu. Eine Anfrage bei LDM ergab, dass die Schutzgebühr für die Einstellanleitung den Kaufpreis der Zündanlage übersteigt :eek: .
Aus euren Beiträgen entnehme ich, dass ich die Zündung also nur nach der "Zündfunkenmethode" einstellen kann? Das ist ja arg ungenau. Für bessere Lösungsvorschläge wäre ich nach wie vor sehr dankbar.

Schöne Grüße

Micha

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7551
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Donnerstag 18. September 2008, 21:04

RFTUser hat geschrieben: ... Eine Anfrage bei LDM ergab, dass die Schutzgebühr für die Einstellanleitung den Kaufpreis der Zündanlage übersteigt ...

Da kann ich nur den Kopf schütteln. Macht das ein Mitarbeiter, bekäme er bei mir den " blauen Brief " zum Frühstück - und den Vorwurf der Geschäftsschädigung !

Zum Einstellen :
Zündanlage einbauen und Betriebsbereitschaft herstellen. Die Befestigungsschrauben sind nur handfest angezogen.
Den Motor starten. Mit einem Stroposkop vom Zylinder 1 die Impulse nehmen und den Schwingungsdämpfer anblitzen. Dort ist jeder Zündzeitpunkt gekennzeichnet.
Nun sehe ich, ob der Blitz nach den ZZP kommt oder davor. Ist er danach ( Spätzündung ), dann die Grundplatte nach links entgegen der Drehrichtung des Motor nach stellen.
Das geht nur bei Motorenlauf.
Vielleicht hilft es ....
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8440
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Donnerstag 18. September 2008, 21:15

....meine Güte, was für ein Theater um ein Stück Papier!
Gibts denn keinen, der diese Zündanlage hat und dem RFTuser die Anleitung mal kopieren kann? :eek:

Tomtom
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
WartburgPeter
Camping-Tourist
Beiträge: 5564
Registriert: Donnerstag 19. Januar 2006, 21:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Tourist 353W
Camping 312

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon WartburgPeter » Donnerstag 18. September 2008, 21:16

Von der Sache her wie bei allen Zündanlagen.

Das geht auch ohne Stroboskop! Im Grunde wie bei der EBZA, nur daß man das ganze nur einmal macht.

1. Grundplatte einbauen, anschließen, mittig justieren.
2. Zylinder 1 auf 3,58 mm vOT mit Uhr einstellen
3. Magnetrotor aufschieben, bis er bündig abschließt. Vorsichtig arbeiten, damit der Plastering nicht kaputt geht.
4. Den Magnetrotor drehen, bis die Prüflampe an der Schaltschwelle ist.
5. Feinjustage ist über das Verdrehen der Grundplatte möglich.
Anschließend alles befestigen.

Zylinder 3 und 2 sind damit ebenfalls eingestellt.
Beste Grüße
Peter

Benutzeravatar
RFTUser
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 184
Registriert: Montag 24. September 2007, 14:32
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Tourist, Bj. 1986, Trabant 601 LS Bj. 1989, MZ TS 150 Bj. 1984
Wohnort: Gröden b. Elsterwerda
Kontaktdaten:

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon RFTUser » Donnerstag 18. September 2008, 23:06

Mir stellt sich eine Frage zu Peters Einstellmethode: Ich habe schonmal eine Einstellung per Prüflampe probiert, allerdings zündete die Anlage (mit angeschlossener Prüflampe) garnicht mehr und auch der damit ermittelte Zündzeitpunkt war ziemlich stark abweichend von dem, den die "Kerzenfunken-Methode" ergab. Handelt es sich hierbei eventuell um eine Überlastung der Elektronik oder besitzt diese noch eine separaten Anschluss für eine Prüflampe? Oder liegt ein Defekt vor?

Schöne Grüße

Micha

Benutzeravatar
WartburgPeter
Camping-Tourist
Beiträge: 5564
Registriert: Donnerstag 19. Januar 2006, 21:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Tourist 353W
Camping 312

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon WartburgPeter » Donnerstag 18. September 2008, 23:39

Eine kleine Prüflampe sollte nichts überlasten. Bitte keine 21W Lampe verwenden!

Prüflampe an den Pluspol der Batterie und an den "unterbrecherseitigen" Anschluß der Zündspule anschließen.

Da die Anlage mit Hallsensoren arbeitet, die auf Magnetfelder reagieren, kann man nicht einfach die Kurbelwelle hin- und herdrehen, um den Zündzeitmittelpunkt zu finden. Immer nur in Drehrichtung drehen und bei Bedarf eine volle Runde drehen.

Der Zündzeitpunkt wird dann stets exakt im Fahrbetrieb geschaltet, die Trabant ESE-2H oder Steinis früherer "Magnet"-Zündung arbeiten nach dem gleichen Prinzip.

Es ist erforderlich, die Einstellung mehrmals (immer in Drehrichtung, um Spiel und Hysterese auszugleichen) zu wiederholen.
Beste Grüße
Peter

marcel

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon marcel » Freitag 19. September 2008, 01:51

Micha, ich verstehe nicht genau, was du meinst. (leider bin ich kein deutscher.) du sollst die Uhr statt die Kerze einschrauben und eine Lampe zwischen Trafoprimer und Erde - zBsp. Zylinderkopf - klemmen. du baust die Grundplatte ein, befestigst sie, baust das Magnet ein und befestigst es. (pass auf, das Magnet ist nicht zentralsymmetrisch, es gibt eine Genauigkeit von einem Paar Grad.) du schaltest die Zündung mit dem Schlüssel ein. du drehst den Motor eine Umdrehung und noch so viel, damit die Lampe leuchtet. du merkst die Position der Uhr - zBsp. drehst die Uhr zum Null - und drehst den Motor weiter bis zum Todpunkt. dann liest du von der Uhr, wie viel die Frühzündung ist. wenn eine Korrektion nötig ist, dann sollst du die Grundplatte unbefestigen, ein wenig in die entsprechende Richtung drehen, wieder befestigen, und die ganze Spielerei wiederholen. schreibe noch, wie es gelungen sein wird!

marcel

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon marcel » Freitag 19. September 2008, 01:55

ps.: während der Korrektion der Lage der Grundplatte sollst du die Zündung mit dem Schlüssel ausschalten. ich erinnere mich nicht genau, ob es einen Schutz für die Trafos gibt, wahrscheinlich doch, aber wenn du die Zündung immer ausschaltest, wird nie was schlechtes passieren.

Benutzeravatar
RFTUser
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 184
Registriert: Montag 24. September 2007, 14:32
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Tourist, Bj. 1986, Trabant 601 LS Bj. 1989, MZ TS 150 Bj. 1984
Wohnort: Gröden b. Elsterwerda
Kontaktdaten:

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon RFTUser » Freitag 19. September 2008, 14:17

Ich habe das Spiel mit einer kleinen Prüflampe (1,2 W) probiert (gegen Masse geschalten, genau so wie marcel es beschreibt) und dabei die beschriebenen Probleme gehabt (erhebliche Abweichung gegenüber dem tatsächlichen Zünden an der Kerze). Sollte ich tatsächlich die Prüflampe, wie Peter empfiehlt, gegen Plus schalten? Das wäre ja eine äußerst merkwürdige Einstellpraxis, da ja auch bei der U-Zündung oder bei der Trabant-Elektronikzündung gegen Masse geprüft wird.

Schöne Grüße

Micha

Benutzeravatar
WartburgPeter
Camping-Tourist
Beiträge: 5564
Registriert: Donnerstag 19. Januar 2006, 21:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Tourist 353W
Camping 312

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon WartburgPeter » Freitag 19. September 2008, 20:32

RFTUser hat geschrieben:...Sollte ich tatsächlich die Prüflampe, wie Peter empfiehlt, gegen Plus schalten? Das wäre ja eine äußerst merkwürdige Einstellpraxis, da ja auch bei der U-Zündung oder bei der Trabant-Elektronikzündung gegen Masse geprüft wird....


Ah, Kardinalfehler! Die Prüflampe simuliert die Zündspule, weil wir das mit dem Auge besser erkennen können.
So weit, so gut.

Wo ist die Zündspule (also auch die Prüflampe) während der Fahrt dauernd angeschlossen?
Am Pluspol (via Zündschloß).

Und was wird andauernd unterbrochen, damit es funkt? Der Minuspol, so wie beim Unterbrecher auch. Der geht ja auch direkt an Masse.

Ergo, schließe die Prüflampe so an, wie ich sage. :smile:

Mir ist keine Zündanlage, egal ob Simson, Trabi, Mossi usw. bekannt, die mit minus an Masse das anders machen, auch die Zubehörzündanlagen arbeiten nach dem gleichen Prinzip, wie die Unterbrecher.
Beste Grüße
Peter

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7551
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Samstag 20. September 2008, 08:21

Prinzipell ist es gleich, ob die Prüflampe zur Zündspule oder dem Unterbrecher / Elektronik parallel geschalten wird.
Entsprechend ergibt sich parallel zur Zündspule die Dunkelschaltung - die Lampe erlöscht ab Zündzeitpunkt.
Parallel zum Unterbrecher ergo die Hellschaltung - die Lampe leuchtet ab Zündzeitpunkt.
Der Nachteil ist, das die Lampe den Schwingkreis aus Induktivität ( 12 V - Spule ca. 1,55 mH ) der Zündspule und Kondensator ( 0,22 µF ) mit ihrem ohmischen Widerstand bedämpft. Und damit entstehen fast keine Zündfunken mehr. Der Schwingkreis hat dann eine sehr schlechte Güte.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
RFTUser
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 184
Registriert: Montag 24. September 2007, 14:32
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Tourist, Bj. 1986, Trabant 601 LS Bj. 1989, MZ TS 150 Bj. 1984
Wohnort: Gröden b. Elsterwerda
Kontaktdaten:

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon RFTUser » Montag 29. September 2008, 13:27

Hallo,

nachdem ich nun die Zündung nach Peters Anleitung (Prüflampe gegen plus) eingestellt habe, läuft der Warti wieder bestens. Vielen Dank für eure Hilfe, manchmal sitzt man halt auch einem einfachen Denkfehler auf :evil:

Schöne Grüße

Micha

Benutzeravatar
WartburgPeter
Camping-Tourist
Beiträge: 5564
Registriert: Donnerstag 19. Januar 2006, 21:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Tourist 353W
Camping 312

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon WartburgPeter » Montag 29. September 2008, 20:10

Fein! :smile:
Beste Grüße
Peter

KingLoui88
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 32
Registriert: Freitag 24. Mai 2013, 08:32
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 Bj. 1982
Wartburg 353 Bj. 1973
Wohnort: Goldberg OT Grambow

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon KingLoui88 » Samstag 18. Juni 2016, 08:27

Hallo Leute,

Wir verbauen diesen Zündung gerade bei nem Barkas. Eine Nachfrage dazu: Die prüflampe, die wir so angeklemmt haben wir Peter es beschrieben hat, muss gerade so erlischen, dann hat man den Zündzeitpunkt!? Ist das so richtig?

Danke im Voraus!

Bort
Tastenquäler
Beiträge: 306
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 17:46
Mein(e) Fahrzeug(e): 84er 353 W

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon Bort » Samstag 18. Juni 2016, 11:19

Jo, und wenn das nich ganz klappt, dann auch nochmals genau den Sitz des Ringes checken, da kann man notfalls auch noch mal nachjustieren, auch wenn er eigentlich nur in einer Stellung passen soll. Die Zündung funzt bei mir super, allerdings find ich eben diesen Ring schwach bzw billig.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2673
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 18. Juni 2016, 13:10

Die beste Methode diese Zündung (auch die Verbrecherzündung) einzustellen, ist tatsächlich die mit dem Stroboskop: klick! Ich habe mir dazu mal vor Jahren einen Zeiger an das Zündgehäuse geschraubt (ist im Link zu sehen) und den ZZ für jeden Zylinder nach Meßuhr möglichst genau auf dem Schwingungsdämpfer markiert. Seit dem ist die Einstellerei Minutensache. Geeignete Blitzlichter gibt es bereits zum Preis von vier Schachteln Zigaretten, so ein Teil zu kaufen lohnt sich auf jeden Fall.

berlintourist
Triebwerkmeister
Beiträge: 682
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 18. Juni 2016, 21:37

ich kann the big bic *g* ;o) nur zustimmen. die ungarnzündung grob so einstellen, das der bock läuft und dann
(geht am besten zu zweit) mit der diskofunzel arbeiten. die markierungen dafür sind vorteilhafterweise vor-
handen und ein kleiner strich in schwarz auf diesen erleichtert das ganze. einer blitzdingst - einer verschiebt die platte der zündung. eine testfahrt zeigt dann, obs rundläuft oder noch nicht so recht. ich hab dann nach gefühl noch bissi vor oder retour
gestellt (im mm-bereich). absolut zufrieden. :smile:

und es ist möglich, schon für ~drei schachteln kippen so ein ding zu besitzen ... :lol:

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8440
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Sonntag 19. Juni 2016, 09:00

und es ist möglich, schon für ~drei schachteln kippen so ein ding zu besitzen ... :lol:

Gib doch mal nen Link bitte :smile:
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Bort
Tastenquäler
Beiträge: 306
Registriert: Montag 20. Februar 2012, 17:46
Mein(e) Fahrzeug(e): 84er 353 W

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon Bort » Sonntag 19. Juni 2016, 12:24

Also gebraucht gibt es die recht selten inner Bucht. Aber bei 59,- plus Versand kann man die direkt beim Erzeuger kaufen, Versand ging super, da würd ich nicht auf ne noch günstigere Gelegenheit warten ;--)

berlintourist
Triebwerkmeister
Beiträge: 682
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Sonntag 19. Juni 2016, 15:04

Tomtom hat geschrieben:Gib doch mal nen Link bitte :smile:

einfach mal bei dem grossen streitbaren onlinehändler guggn ;) .. ich hab 15,50 bezahlt (war aber prime-kunde)

gruß

berlintourist
Triebwerkmeister
Beiträge: 682
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Sonntag 19. Juni 2016, 15:06

berlintourist hat geschrieben:und es ist möglich, schon für ~drei schachteln kippen so ein ding zu besitzen ... :lol:


die rede ist vomblitzdings .. *erklärbär*

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2673
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: LDM-Zündung einstellen

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 20. Juni 2016, 23:39

Tomtom hat geschrieben:
und es ist möglich, schon für ~drei schachteln kippen so ein ding zu besitzen ... :lol:

Gib doch mal nen Link bitte :smile:

Also, das günstigste Teil was gefunden habe, kostet 19,29 ohne Versand (z.B. hier). Da es heute Zigarettenpackungen auch in XL, XXL und XXXL gibt, geht die Rechnung schon auf.


Zurück zu „Zündung - Vom Unterbrecher bis zur Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste