Elekronischer Drehzahlmesser

"Mäusekino": Anschlüsse, Schaltpläne, Geber, Bedienung...

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
TOXXY
Kombinatsfotograph
Beiträge: 271
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 17:29
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 BJ 89; TS 250 BJ 74
Wohnort: Kreis KW
Kontaktdaten:

Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon TOXXY » Sonntag 4. Februar 2007, 21:31

Hallo,

hatte es ja schon lange angedroht,, heute ist es so weit :-))

Habe in der Galerie 2 Bilder eines elekronischer Drehzahlmessers hinzugefügt. (keine passende Rubrik gefunden, ggf. einfach die Entf.-Taste benutzen)


Es handelt sich hier um die 4Takt-Aufbauvariante.

Bild

Bild

Ausführung 76/03 - Übersetzungsverh.: 2:1 - für: Lada, Moskwitsch 412, Skoda 120 LS

Der Unterschied zwischen 2 und 4 Takt besteht in den Werten von C6 und P1.

C6 ist der grosse gelbe Kondensator in der Mitte, nicht zu verfehlen :-)
P1 ist der Einstellregler darüber.

Werte:

2-Takt: C6=0,22µ ; P1=1k
4-Takt: C6=0,15µ ; P1= 22K, eingestellt auf 8,1k

Gruss
TOXXY
Zuletzt geändert von TOXXY am Donnerstag 15. Februar 2007, 16:29, insgesamt 2-mal geändert.
Ich bin Arzt und kein Raumschiffschaffner. (Pille Mc Coy)

Benutzeravatar
Tobias Yello' Thunder
Erfurter Produktionsgenossenschaft
Beiträge: 4454
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 18:56
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limousine Bj. '88, W353-1600i Tourist Bj. '10, QEK Aero Bj. '89, Leporello Bj. '91
Wohnort: Erfurt

Ungelesener Beitragvon Tobias Yello' Thunder » Sonntag 4. Februar 2007, 21:50

Toxxy, Du bist ein Schatz!
Ich hatte zwar in diesem Thread schon mal beschrieben, wie ich einen Zweitatkdrehzahlmesser in einen viertaktenden umgebaut habe, aber mit den korrekten Werten für die relevanten Bauteile geht das natürlich jetzt vieeel einfacher!

Tobias
Wartburg 353-1600i Tourist - die Bestie lebt!!!

Benutzeravatar
Martin Rapp
Camping-Schrauber
Beiträge: 7841
Registriert: Montag 16. Januar 2006, 19:37
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Camping - Bj. 1965
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Maintal
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon Martin Rapp » Sonntag 4. Februar 2007, 21:58

Ja und solch scharfe Bilder sieht man auch nicht alle Tage - super fotografiert :smile:

Gruß Maddin

Benutzeravatar
TOXXY
Kombinatsfotograph
Beiträge: 271
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 17:29
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 BJ 89; TS 250 BJ 74
Wohnort: Kreis KW
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon TOXXY » Montag 5. Februar 2007, 00:13

@Tobias Yello' Thunder

Habe ich doch nur für Dich gemacht :-)) Hatte es ja auch in den anderen Thread schon gesagt... Hier nun das Ergebnis...

@ Maddin

Man tut was man kann, es sollte ja auch was zu erkennen sein, allerdings musste ich erstes Foto mit 60% komprimieren, sonst zu gross...

Wusstichs doch, da war noch was, es gibt 3 Ausführungen:

Auweia, habe ich aus dem Trabantforum geklaut :twisted:

1. 76/01 - Übersetzungsverh.: 1:1 - für: Trabant, Wartburg, Barkas
2. 76/02 - Übersetzungsverh.: 2:1 - für: Skoda, Moskwitsch 408, Saporoshez, Wolga
3. 76/03 - Übersetzungsverh.: 2:1 - für: Lada, Moskwitsch 412, Skoda 120 LS

Allerdings, kann ich nicht sagen ob es ein 76/02 oder 73/03 ist, deshalb Fottto von Vorne, um die LED-Besückung zu sehen...
Nach obiger Beschreibung müsste das ein 76/03 sein. Vielleicht finde ich noch ein Hinweis.
Ich bin Arzt und kein Raumschiffschaffner. (Pille Mc Coy)

Benutzeravatar
TOXXY
Kombinatsfotograph
Beiträge: 271
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 17:29
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 BJ 89; TS 250 BJ 74
Wohnort: Kreis KW
Kontaktdaten:

So,

Ungelesener Beitragvon TOXXY » Montag 5. Februar 2007, 14:06

nochmal nachgesehen, auf der Unterseite befindet sich die Nummer,

76/03 Bj.: 11/87

Gruss
TOXXY
Ich bin Arzt und kein Raumschiffschaffner. (Pille Mc Coy)

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7449
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Dienstag 6. Februar 2007, 11:29

Genau, steht auf der Unterseite.

Bild

Nur welche Nummer zu welchem Typ passt, keine Ahnung.
Bei der KMVA gibt es ja auch die 6 V - Ausführung als Aufbauinstrument ...
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
TOXXY
Kombinatsfotograph
Beiträge: 271
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 17:29
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 BJ 89; TS 250 BJ 74
Wohnort: Kreis KW
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon TOXXY » Donnerstag 15. Februar 2007, 16:25

Hallo,

@WABUFAN

genau da isse bei mir auch :-)

Mach doch bitte mal ein Foto von der Led-Bestückung, vermute sie unterscheidet sich, optimaler Drehzahlbereich???

Nur welche Nummer zu welchem Typ passt, keine Ahnung.


Habe ich extra ausm Trabantforum geklaut und oben schon hingeschrieben... :twisted:
Ich bin Arzt und kein Raumschiffschaffner. (Pille Mc Coy)

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7449
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Donnerstag 15. Februar 2007, 18:38

Vielleicht hilft das weiter :

Bild

Die grünen und roten LED wanderten in meinen Drehzahlmesser, da die Bereiche in Grün nur von 2.000 ... 3.500 U/min waren. Bis 4.500 U/min finde ich besser. Daher sind nach den 3 grünen LED die nachfogenden 3 auch Grün. Die 1. und 2. LED ist bei mir in Rot.
Der orginale Drehzahlmesser. Die LED-Bestückung ist eine andere.

Bild

Die Leiterplatte von innen, man kann nur Raten, ob für 2- oder 4-Takter. Das C-MKT in Gelb ist wohl eher für 2-Takter mit 0,15 µF - geraten !

Bild

Die Nummern unter den Leiterplatte sind bei mir alle gleich.
Dabei wird der Drehzahlmesser im Punktbetrieb und die KMVA-Anzeige im Bandbetrieb geschalten. Die angelötete Leiterplatte aber wird eben für Drehzahl und Verbrauch anders sein müssen.

Bild
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
TOXXY
Kombinatsfotograph
Beiträge: 271
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 17:29
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 BJ 89; TS 250 BJ 74
Wohnort: Kreis KW
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon TOXXY » Freitag 16. Februar 2007, 02:40

Hallo WABUFAN,

Mir ging es darum, mal die Unterschiede zwischen den Typen heraus zu arbeiten...
Die Frage taucht doch immer wieder auf. Einer will von 2 auf 4 Takt umbauen, oder halt umgekehrt wie ich.
Damit nu jeder weis, was er umbauen muss...

Dabei wird der Drehzahlmesser im Punktbetrieb und die KMVA-Anzeige im Bandbetrieb geschalten


Habe es schon an andere Stelle gemerkt, wie lange man daraus ist... Vor 20 Jahren hätte ich das aus den Kopf gewusst...

War da nicht nur eine Diode anders geschaltet??? sie muss ja nicht unbedingt leuchten...

Die LeiteplattenNummern, sind auch bei mir identisch mit Peters Strickmuster.

Von der Trabant KVMA-Anzeige hab ich bestimmt 3-4 Ausführungen, davon will ich noch eine zweckentfremden...

Gruss
TOXXY
Ich bin Arzt und kein Raumschiffschaffner. (Pille Mc Coy)

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7449
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Freitag 16. Februar 2007, 10:34

Habe das noch im Keller gefunden :

Bild

Hier als 60er Instrument mit Pfostenstecker und 12 LED's. Für welches Fahrzeug der gedacht war, weis ich nicht.
Die Unterlagen für den A 277 habe ich komplett. Die Band - Punkt Umschaltung erfolgte zwischen Pin 14 und Pin 15, wobei bei einer Spannung von + 0,9 V der Fall Bandanzeige erkannt wird.
Bei Punktanzeige kommen die LED direkt an den +-Pol, bei Bandanzeige werden 3 Gruppen mit 4 LED gebildet.
In den Drehzahl- und KMVA-Anzeigen lässt sich das Ändern.
Ich habe einen Drehzahlmesser einmal so umgebaut.
Den werde ich zerlegen ....
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Dirk
Triebwerkmeister
Beiträge: 676
Registriert: Donnerstag 30. März 2006, 17:39
Mein(e) Fahrzeug(e): 1991er 1,3 tourist, HP500.01, MZ TS 150, Eigenbau-Caravan
Wohnort: Rheinhessen

Ungelesener Beitragvon Dirk » Dienstag 20. Februar 2007, 14:36

Halt, nicht gleich alles zerlegen. Habe noch Schaltungsbeispiele für den A277 im "Archiv", da kann ich nachsehen, wie die Beschaltung für den Band- und Punktbetrieb ist. Melde mich dazu noch mal.
Dann gab es von diesen DZM noch eine weitere Ausführung, für niedrig drehende Motoren. Habe in einem LO mal einen gesehen mit Endwert um die 3000 min-1. Irgendwo liegt davon auch noch ein Foto rum, falls es wen interessiert.
Kaum macht man's richtig, schon gehts...

Benutzeravatar
WartburgPeter
Camping-Tourist
Beiträge: 5564
Registriert: Donnerstag 19. Januar 2006, 21:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Tourist 353W
Camping 312

Ungelesener Beitragvon WartburgPeter » Dienstag 20. Februar 2007, 18:14

Hier gibt es ein Datenblatt im PDF-Format.
Es ist nicht allein damit getan, soweit ich mich aus dem Kopf erinnere, eine Spannung umzustellen. Wenn ich micht recht besinne, können die LED's auch auf 2 verschiedene Wege angeschlossen werden:
- jede separat an einen Pin zum IC
- immer zwischen 2 Pins des IC

Muß aber auch erst nachsehen, habe das alles nicht im Kopf, sondern im Keller ausgelagert.

Und hier der Vergleichstyp UAA180.
Beste Grüße
Peter

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7449
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Dienstag 20. Februar 2007, 20:41

Alle LED's an den +Pol = Punktbetrieb.
Alle LED's in 3er Gruppen geschalten - Bandbetrieb.
Bei niedirgen Versorgungsspannungen unter 8 V könnte der Strom durch die LED's bei Bandbetrieb nicht reichen ( zu dunkel ), dann am Pin 14 eine Diode in Flussrichtung, Schaltkreis erkennt Bandbetrieb, aber die LED's liegen a +Pol. Hohe Volt = viel Licht ...
Am Pin 2 lässt sich der Strom der Konstantstromsenken einstellen - 0 V = Aus - 6,2 V = 20 mA.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
TOXXY
Kombinatsfotograph
Beiträge: 271
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2006, 17:29
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 BJ 89; TS 250 BJ 74
Wohnort: Kreis KW
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitragvon TOXXY » Dienstag 3. April 2007, 00:54

Habe bei mir einige Dinge umgeräumt...
Was fiel mir da in die Hände???

3 Mäusekinos:
Bild (->klick mich!)

1: 3.0600/01 07/84
2: 3.0600/01 01/85
3: 3.0600/02 06/88

Eingebaut ist bei mir aber noch ein anderes...

hmm legga :
Bild (->klick mich!)

Bildlink angepasst
Zuletzt geändert von TOXXY am Mittwoch 5. Dezember 2012, 10:46, insgesamt 1-mal geändert.
Ich bin Arzt und kein Raumschiffschaffner. (Pille Mc Coy)

Benutzeravatar
Flex
Quetschmuffe
Beiträge: 219
Registriert: Dienstag 4. September 2007, 21:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon Flex » Donnerstag 15. März 2012, 19:39

n'abend, ich hab hier nen aufbau led-drehzahlmesser liegen wo die scale nur bis 3000u/min geht. ansonsten sieht er genau so aus wie der oben genannte. an drähten kommt unten nen grauer, nen brauner und nen blau/schwarzer raus. wozu gehört der drehzahlmesser und wie wird er angeschlossen? [Drehzahlmesser] -nixwissen-
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7449
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Freitag 16. März 2012, 07:36

Vielleicht gibt es da eine Kennnummer dran.
Belegung der Kabel :

- brau = Masse
- schwarz / blau = 54 ( 6 V oder 12 V ! )
- grau = Impulse

Bis 3.000 U/min könnte eher für Dieselmotoren sein.
Dann wird die Drehzahl über die Drehstromlichtmaschine am Anschluss R gemessen.

Hier an der Drehstromlichtmaschine 14 V / 42 A zu sehen.

DLM_R_Anschluss.jpg

Nach demontieren der LIMA kann man dort Kabelstecker entsprechen dem Anschluss D+ ( elektronischer Regler ) oder MP ( mechanischer Regler ) einbauen.
Die Messung der Drehzahl erfolgt dann über die Frequenz des erzeugten Wechselstromes und der Riemenscheibenübersetzung.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Trans353
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 182
Registriert: Mittwoch 16. November 2011, 20:20
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 W 400 (Trans)

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon Trans353 » Freitag 16. März 2012, 08:48

Da hab ich echt mal eine vielleicht doofe Frage: Wie wird die Drehzahl erfasst bzw. wie wird so ein Drehzahlmesser beim 2-Takter angeschlossen und geeicht? Nur an die Lima anschliessen und das wars?

Benutzeravatar
Oliver R.
Feinstaubbelaster
Beiträge: 1226
Registriert: Freitag 31. August 2007, 17:06
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 Limousine Standard Bj. 1957 W353 Limousine Standard Bj.1973 neptunblau
Wohnort: Remptendorf

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon Oliver R. » Freitag 16. März 2012, 13:01

Nein, er wird an die Zündspule angeschlossen und bekommt dadurch seinen Impuls.
Weltkulturerbe WARTBURG; Reisetraum aus Eisenach

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7449
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Samstag 17. März 2012, 10:32

Oliver R. hat prinzipell Recht.
Für einen Wartburg bräuchte man den Bereich bis 6.000 U/min.
Nur Flex sein Drehzahlmesser zeigt maximal 3.000 U/min an.
Problematisch ist die Auswertung der ankommenden Impules.

Die Impulsspannung liegt dann im Bereich von + 12 V bei geschlossenem Unterbrecherkontakt und + 180 V bei sich öffnendem Unterbrecherkontakt.

Nimmt man die Drehzahl von der Drehstromlima ab, ist die Wechselspannung ( ! ) von ca. 15 V~ durch 1,73 = 8,7 V~ nach Masse. Die Frequenz dieses Wechselstromes ist bei 3.000 U / min mal 5 [*] durch 3 [**] durch 2 [***] = 2.500 Hz.

[*] = Bei 1 U / min des Rotors ändert sich der magnetische Fluss im Stator 5 mal.
Der Rotor hat 5 Nordpole und 5 Südpole.
[**] = eine Wicklung des Stators von den 3 Wicklungen.
[***] = Halbwellengleichrichtung der Minusdioden
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Flex
Quetschmuffe
Beiträge: 219
Registriert: Dienstag 4. September 2007, 21:19
Wohnort: Dresden
Kontaktdaten:

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon Flex » Sonntag 18. März 2012, 21:26

danke für die infos. also unten drauf steht links 03/88 und rechts 3.0577/02 :?:
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

kaynolimit
Rostumwandler
Beiträge: 8
Registriert: Montag 16. April 2012, 12:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Bauj. 1987 Ungarnmodell

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon kaynolimit » Mittwoch 13. Juni 2012, 21:19

Guten Abend,
nun muß ich mal nachfragen
Habe mir einen Drehzahlmesser 76/03 gesorgt.
Ich fahre einen Wartburg 353
Beim anschließen braun =Masse, schw/bl= plus, grün= Zündspule vom Motor kommend.

Nun leuchtet die unterste gelbe und die letzte rote etwas dunkel. Starte ich den Motor bleibt nur die untersete an, dann erhöhe ich die Drehzahl bis der motor schreit aber es zeigt nur max 4 led´s an oder 2500 bis 3000 Umdeh.
Nun hab ich die 2 beschriebenen Teile umlöten lassen (den gelben und den Einsellpodi C6=0,22µ ; P1=1k )

Geändert hat sich nichts zeigt genau so die Drehzahlen an. Ich will behaupten die 2 leuchtenden Led´s sind nun einiges dunkler.

Wo könnte mein fehler liegen?

Grüße kaynolimit
Wartburg 353 W Limo
Frontkühler
Lenkradschaltung
Bauj. 1987
Wartburg 1.3 Limo
AKL U-Kat mit Magermixsystem
Bauj,1990

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7449
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Donnerstag 14. Juni 2012, 11:57

Dein Drehzahlmesser scheint einer für 4-Takt-Motoren zu sein.
Die 1. und 12. LED leuchten ständig als Bereichsgrenzen - nur in der Nacht zu sehen.

Besser, man prüft das ausserhalb vom Fahrzeug mit einem Funktionsgenerator.

DZM_3.000_Umin_50Hz.JPG

Hier ein 2 - Takt - Drehzahlmesser mit 50 Hz = 3.000 U/min angesteuert.
Ein 4 - Takt - Drehzahlmesser müsste mit 50 Hz = 1.500 U/min anzeigen.

DZM_6.000_Umin_100Hz.JPG

Die ganze Übung mit 100 Hz = 6.000 U/min für einen 2- Takt - Drehzahlmesser.

Der verwendete Drehzahlmesser wurde mit grünen LED für den Bereich von 1.500 ... 4.500 U/min umgebaut. Für den Wartburgmotor der optimale Drehzahlbereich.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

kaynolimit
Rostumwandler
Beiträge: 8
Registriert: Montag 16. April 2012, 12:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Bauj. 1987 Ungarnmodell

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon kaynolimit » Donnerstag 14. Juni 2012, 15:12

Hallo,

ja das es sich um einen 4 takt handelt ist mir klar. Deshalb habe ich ja laut Anleitung umlöten lassen. Nur leider brachte das keinen Erfolg.
Das aktuelle Bild dazu
Bild
geändert wurde:
C6 ist der grosse gelbe Kondensator in der Mitte, nicht zu verfehlen :-)
P1 ist der Einstellregler darüber.

Werte:

2-Takt: C6=0,22µ ; P1=1k

Grüße
Wartburg 353 W Limo
Frontkühler
Lenkradschaltung
Bauj. 1987
Wartburg 1.3 Limo
AKL U-Kat mit Magermixsystem
Bauj,1990

kaynolimit
Rostumwandler
Beiträge: 8
Registriert: Montag 16. April 2012, 12:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Bauj. 1987 Ungarnmodell

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon kaynolimit » Montag 18. Juni 2012, 22:26

Hmmm

hat keiner einen Tip für mich?

Grüße
Wartburg 353 W Limo
Frontkühler
Lenkradschaltung
Bauj. 1987
Wartburg 1.3 Limo
AKL U-Kat mit Magermixsystem
Bauj,1990

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7449
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Dienstag 19. Juni 2012, 09:44

Der Einstellregler ( Trimmpotenziometer ) mit 1 kOhm ?
Habe leider keine Drehzahlmesser liegen, um nach zu sehen.

Es könnte auch ein Transistor defekt sein.
Dann arbeitet der monostabile Multivibrator mit Transistor T 1 und T2 nicht und es erfolgt keine Impulsformung.
Die " elektrische Werkbank " gibt darüber eine genaue Auskunft.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

kaynolimit
Rostumwandler
Beiträge: 8
Registriert: Montag 16. April 2012, 12:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Bauj. 1987 Ungarnmodell

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon kaynolimit » Dienstag 19. Juni 2012, 17:21

Der Einstellregler ( Trimmpotenziometer ) mit 1 kOhm ?

es steht 1k drauf

Drehe ich den Poti nach links auf Anschlag (Richtung Anschlußkabel) zeigt er mehr an. Aber immer noch viel zu wenig.

Grüße
Wartburg 353 W Limo
Frontkühler
Lenkradschaltung
Bauj. 1987
Wartburg 1.3 Limo
AKL U-Kat mit Magermixsystem
Bauj,1990

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7449
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Mittwoch 20. Juni 2012, 05:32

Es könnte auch sein, das der Kondensator Kapazitätsverlust hat. Der aufgedruckte Wert wird nicht erreicht.
Funktionell legt der Kondensator und die beiden Widerstände nach + 5 V ( stabilisiert mit einer Z-Diode ) die Haltezeit des monostabilen Multivibrators fest. Jeder eingehende Impuls wird um eine feste Zeit verlängert.
Zeigt dein DZM zu wenig an, reicht die Haltezeit nicht aus. Also den Kondensator oder den Einstellwiderstand vergrössern.

Hier die Schaltung :

Ansteuerung.JPG

Die Transistoren T1 und T2 werden mit einer stabilen Spannung von ca. 5 V betrieben. Dafür ist die Zenerdiode D1 mit 5,1 V Zenerspannung verantwortlich.
Im Ruhezustand ist T2 durch gesteuert. Die Basis wird über P1 und R11 mit Spannung versorgt. Über den Widerstand R8 fliesst damit keine Spannung in den Kondesator C 2, der die Spannung zur Anzeige beruhigt.
Da T1 keine Basisspannung erhält, ist das der 1. stabile Zustand.
Um einen Impuls am Ausgang ( Anschluss 8 ) zu erhalten, muss T1 durchsteuern. Das heisst, die Basis muss mindestens > 0,6 V gegenüber dem Emitter sein oder gegenüber der Masse, die mit dem Emitter verbunden ist.
Vor der Basis von T 1 ist eine Schutzdiode D 3 geschalten, die eine negative Spannung an der Basis von T 1 verhindert. Andernfalls stirbt T 1.
Die Diode D 3 aber benötigt auch um die 0,6 V und damit muss am Verbindungspunkt R 5 und R 7 mindestens 1,2 V anliegen, damit T 1 durch steuert. Diese 1,2 V stehen über R 6.
Dabei ist R 6 ein Spannungsteiler mit R 5. An R 5 liegen die Zündimpulse von der Zündspule Anschluss 1.
Diese Impulese müssen entsprechend dem Spannungsteilerverhältniss R 5 zu R 6 > + 80 V sein, damit T 1 durch steuert.
Beim Unterbrechen des Primärstromes der Zündspule wird dieser Wert mit Sicherheit erreicht. Meine Messungen ergaben mit Stecker und Kerze um die +180 V gegen Masse. Hier zum lesen : viewtopic.php?f=26&t=5490
Kommt nun ein Zündimpuls, wird T 1 durch gesteuert. Sein Kollektorpotenzial geht gegen Masse. Das wird über den Kondensator C 6 zur Basis des Transistors T 2 übertragen. Da C 6 entladen ist, wird die Basis von T 2 zu Null und T 2 sperrt daraufhin.
Der Kollektor von T 2 geht gegen die 5 V Spannung und dieser Spannungssprung wird über R 8 auf C 2 übertragen.
Gleichzeitig erfolgt eine Stromeinspeisung in die Basis von T 1 über den Widerstand R 9. Das ist der 2. Zustand des monostabilen Multivibrators.
Der Impuls von der Zümdspule kann damit sehr kurz sein - die Basis von T 1 bleibt weiterhin durch gesteuert.
Erst wenn sich C 6 aufgeladen hat, wird T 2 wieder durchlässig und der Strom in die Basis von T 1 entfällt. T 1 sperrt wieder und T 2 steuert durch.
Der Kondensator C 6 wird durch die Widerstände R 13, R 11 und P 1 entladen.
Damit kann der Kondensator C 6 nicht beliebig gross dimensioniert werden. Der Multivibrator würde in einer Stellung hängen bleiben und mein Messgerät würde immer die volle Spannung erhalten - es würde Vollausschlag anzeigen.
C 5 verzögert die Basisspannung von T 1 etwas - es könnten ansonsten Störimpule einen Zeitvorgang auslösen.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

kaynolimit
Rostumwandler
Beiträge: 8
Registriert: Montag 16. April 2012, 12:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Bauj. 1987 Ungarnmodell

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon kaynolimit » Mittwoch 27. Juni 2012, 20:18

Danke erstmal für deine Hilfe.

Drehzahlmesser liegt beim Bekannten der jetzt versucht mit dem Schaltplan usw. mal nachzuschauen warum es nicht geht.


Gruß

kaynolimit
Wartburg 353 W Limo
Frontkühler
Lenkradschaltung
Bauj. 1987
Wartburg 1.3 Limo
AKL U-Kat mit Magermixsystem
Bauj,1990

kaynolimit
Rostumwandler
Beiträge: 8
Registriert: Montag 16. April 2012, 12:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S Bauj. 1987 Ungarnmodell

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon kaynolimit » Freitag 29. Juni 2012, 13:04

So R13 auf 27 k Ohm gewechselt und nun klappts 1a.
Danke für eure Hilfe


Gruß
kaynolimit
[Lenker]
Wartburg 353 W Limo
Frontkühler
Lenkradschaltung
Bauj. 1987
Wartburg 1.3 Limo
AKL U-Kat mit Magermixsystem
Bauj,1990

ralle_rs6
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 161
Registriert: Sonntag 5. Januar 2014, 20:11
Mein(e) Fahrzeug(e): OPEL Kadett E BJ 87, VW Polo Coupe BJ 93, VW T3 Transporte BJ 84, SEAT 133 BJ 75, Opel Tigra a 1.4 16V, suche Wartburg 353,
Wohnort: Friedland bei Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Elekronischer Drehzahlmesser

Ungelesener Beitragvon ralle_rs6 » Freitag 10. Januar 2014, 20:09

Hallo Freunde,

Hin und wieder taucht mal ein LED Drehzahlmesser aus alter Produktion auf. Gibt es unterschiede zwischen 4-Takter und 2-Takter Drehzahlmesser? kann man die umstellen?

Ralph
www.kfz-gutachten-gö.de Wertgutachten, Schadensbegutachtung im Haftpflichtschaden, schnell und kompetent


Zurück zu „Elektronische Kombi-Anzeige (KMVA)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast