BVF Fallströmer

Der spezielle Bereich für Vergaser und und ihre Tücken

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 18. Dezember 2017, 01:51

Man (Mann) hat mir mal wieder ein Bootsmotorprojekt "umgehängt" (hier hatte ich vor 4 Jahren schon mal geübt). Diesmal auch ein AWE-Motor, aber augenscheinlich i.O. und sogar ein bißchen "gemacht", dafür fehlt dem Kerlchen etwas Holz vor und etwas Platz in der Hütte, es geht also noch enger zu, als bei dem von vor 4 Jahren. Vor allem auf der Ansaugseite muss Platz geschaffen werden, um Fallstromvergaser werd ich nicht umhinkommen, welche dann auch noch etwas näher an den Block gerückt werden müssten. Sehr schön wäre es auf diese Weise:

F9-2.JPG

F9-1.JPG

Dies soll der Motor vom F9-Roadster sein, die Vergaser augenscheinlich zwei 32er Solex PICB (oder nahe verwandt), aber darum geht es mir gar nicht, die Solexe sind mit ca. 1,2 bis 1,7 k€ (im Austausch) irgendwie sowie nicht so recht preiswert. Interessant finde ich vor allem den Ansaugstutzen, genauso dicht müsste ich mit den wohl schon aus Preisgründen einzusetzenden BVF-Vergaser auch an den Motor ran. Einen Ansaugstutzen, mit welchem man das nach ein wenig Umbau realisieren kann, habe ich schon im Auge.

In "gedanklicher" Vorbereitung darauf stehe ich aber im Moment vor dem Problem, keinen einzigen BVF-Fallstromvergaser zur Hand zu haben, aber deren Maße doch schon mal kennen zu müssen. Kann mir denn jemand damit aushelfen? Ich bräuchte vom 36er und 40er jeweils:

    Die Höhe über alles,
    die Breiten jeweils in und 90 Grd. zur Flanschrichtung (incl. etwaigen Gestängetrötels)
    und den äußeren Durchmesser oben (wo der Abzweigtopf aufgesetzt wird)
Die Flanschabmessungen selbst kenne ich natürlich. Ich bedanke mich schon einmal.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

berlintourist
Über_den_TÜV_Bringer
Beiträge: 767
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Montag 18. Dezember 2017, 17:44

40er:
höhe über alles 140mm
breite ohne flansch 85mm
länge mit betätigungsgedöns 165mm
durchmesser oben (aussen) 65mm.
Wartburg - aus freude am schrauben ...

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 18. Dezember 2017, 17:50

berlintourist hat geschrieben:40er:
höhe über alles 140mm
breite ohne flansch 85mm
länge mit betätigungsgedöns 165mm
durchmesser oben 65mm.

Hey - Danke! Und Gott sind die groß!

Fehlt jetzt noch der 36er - hat da einer die Maße?
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3157
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Montag 18. Dezember 2017, 19:37

So,
ich habe mal gleich ein paar Fotos gemacht.

IMG_20171218_181744k.jpg


IMG_20171218_181731k.jpg


IMG_20171218_181619k.jpg


IMG_20171218_181700k.jpg

auf einem Bild sind Kraftstoffanschlussstutzen und Kugelkopf Gasgestänge zum Maß zu addieren.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 19. Dezember 2017, 09:44

Ich danke Dir, York! Aber ich glaube, Du solltest mal in einen neuen Meßschieber investieren, so verdirbst Du dir doch die Augen :shock:

So wie das im Moment aussieht, wird das ganze auf 36er hinauslaufen, diese sind dann doch etwas schlanker.

Angebaut an den Motor war mal wohl so etwas:

DSC03087.JPG
Quelle: User fch-pyromane aus dem Pappenforum
DSC03087.JPG (32.58 KiB) 2688 mal betrachtet

Leider kragte das Teil zu weit aus, so dass die Motorhaube einen Ausschnitt benötigte, das soll nun nicht mehr sein. Daher müssen die Vergaser (zwei sollens auf Wunsch bleiben) näher an den Block ran. Schön wäre dafür tatsächlich so etwa, wie oben an dem F9-Motor, nur leider ließ sich hierüber bisher nichts genaues erfahren und die Bilder sind zu unscharf. Soweit ich bisher erkennen konnte, hatte man hier quasi ein Vierkantrohr als "Verteiler" für die beiden Vergaser direkt mit einem gekürztem Orginaleinlassflansch verbunden. Sicher kann man so etwas nachzubauen, aber vorerst will ich es wahrscheinlich erst einmal hiermit versuchen:

coletor-admisso-2-carburadores-dkwbelcar-vemaguet-D_NQ_NP_203601-MLB20351354485_072015-F.jpg

Eigentlich gedacht für den 1000er DKW und zwei Solexe lässt sich das Teil nach Änderung des Anschlußflanschs bestimmt gut verwenden, zumindest sind schon einmal die Wandungstärken so stark, dass man (vor allem im Zusammenhang mir einem neuen Flansch) den Einlaß an den AWE-Block angepasst bekäme. Auf jeden Fall würden mit diesem Teil die Gaser um etliches an den Block heran rücken. Na, mal sehen, noch sind dies erst einmal Gedankenspiele.

Im Zusammenhang mit den Vergaser ist mir allerdings bzgl. des BVF 36 1-11 noch etwas aufgefallen. Yorks Bilder zeigen eine Ausführung, welche auch auf der Seite von Wartburgpeter zu finden ist:

36 Peter.JPG
Quelle: Wartburpeter

Auf der Suche nach käuflichen Exemplaren bin ich dann bei Hermel über diese eindeutig auch als 36 1-11 gekennzeichnete Variante gestolpert:

36 Hermel.JPG
Quelle: Hermel

Wie man sieht unterscheiden sich die beiden Varianten deutlich, der von Hermel hat ein niedrigeres Oberteil und keine Außenbelüftung der Schwimmerkammer und es fehlt ihm außen ein Kanal. Kann hier jemand eine Zuordnung treffen? Ich würde mich freuen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3157
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Dienstag 19. Dezember 2017, 10:02

Nach außen Belüftet ist der neuere, flachere Deckel auch. Nur ist da das "Labyrinth", dass bei der älteren Ausführung durch die Blechkappe gebildet wird, dort eingegossen ist bzw. durch ein innen angeschraubtes Blech realisiert wird.

Der von mir gezeigte Gaser dürfte nicht original sein. Er hatte ursprünglich den neueren Deckel, ich habe aber den Deckel eines älteren Vergasers montiert. Mittlerweile habe ich einen richtigen, alten Vergaser drauf, bei dem die Bezeichung in einem Kreis steht.

Wenn Du magst, gehe ich nochmal in die Kiste - ich habe einige solcher Vergaser.

36F 1-11 sind es alles. Außer dem Ello-Vergaser kenne ich überhaupt keine anderen 36er BVF Fallströmer.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 19. Dezember 2017, 17:58

Wartburgbauer hat geschrieben:Nach außen Belüftet ist der neuere, flachere Deckel auch. Nur ist da das "Labyrinth", dass bei der älteren Ausführung durch die Blechkappe gebildet wird, dort eingegossen ist bzw. durch ein innen angeschraubtes Blech realisiert wird.

Die Verbindung ins Freie ist dann hier?:

BVF.JPG
Quelle: Hermel


Wenn Du magst, gehe ich nochmal in die Kiste - ich habe einige solcher Vergaser.

Auja, vielleicht findest Du ja noch zwei brauchbare, gleiche Exemplare von welchen Du Dich trennen kannst - wir werden uns da bestimmt einig.

36F 1-11 sind es alles. Außer dem Ello-Vergaser kenne ich überhaupt keine anderen 36er BVF Fallströmer.

Oh, es gab noch jede Menge 36er Fallströmer von der Fabrik. Allerdings im Katalog mit "CF-blah, blah§ bezeichnet und schon ein paar Jahre vorher. Gedacht waren die als Ersatz/ Alternative für russische PKW (Pobejeda, Wolga, etc.), Mercedes, Ford V8 und für diverseste ausländische LKW. Den "normalen" BVF 36 F1 soll es dann auch ab 1969 als "-6" einbaufertig und eingestellt ebenfalls wieder für den Wolga gegeben haben. Die "CF" sahen übrigens äußerlich den "F" verdächtig ähnlich, so dass letztere wohl keine völlige Neuentwicklung waren.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3157
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Dienstag 19. Dezember 2017, 18:02

Richtig, das ist der Kanal in die Freiheit.

Naja, verkaufen wollte ich eigentlich keine - fahre damit selbst, und bin krankhafter Sammler - habe noch gut fünfzig Jahre Wartburg fahren vor mir. :razz:
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Butzemann
Triebwerkmeister
Beiträge: 691
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 17:30
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 1.3, Simson SR50, Diamant Sportfahrrad 1957, Simson Spatz 1969
Wohnort: Meißen

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon Butzemann » Dienstag 19. Dezember 2017, 19:23

Im Robur wurden auch Vergaser 36F 1-xx verwendet

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 19. Dezember 2017, 21:04

Wartburgbauer hat geschrieben:Naja, verkaufen wollte ich eigentlich keine - fahre damit selbst, und bin krankhafter Sammler - habe noch gut fünfzig Jahre Wartburg fahren vor mir. :razz:

Ok, aber dafür reicht doch 1 Vergaser als Reserve, der Rest ist doch einfach totes Kapital und so richtig DDR-Jäger und Sammler geprägt kannst Du doch gar nicht sein oder ist das ererbt ? :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 19. Dezember 2017, 22:19

Butzemann hat geschrieben:Im Robur wurden auch Vergaser 36F 1-xx verwendet

Ja, der häufigste war glaube ich die Variante 1-8 und die letzte Ausführung der 1-21.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 28. Dezember 2017, 13:09

So, die Weihnachtslangeweile habe ich schon einmal für die "Nachkonstruktion" des AWE-Ansaugflansches genutzt:

Flansch.JPG

Die aus der gescannten Vorlage resultierenden Maße stimmen soweit mit der Zeichnung überein und so geht das Ding nun zum Lasern. Ob ich dann das Teil quasi als Zwischenflansch benutze, wird sich zeigen, wenn ich den DKW-Flansch hier habe. Geht dies nicht, weil sich z.B. Bohrungen halb überdecken, dann wird das Teil mit dem DKW-Flansch verschweißt - spart dann auch wieder etwas an Bautiefe. Na mal sehen....
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
frankyracing
Ölmischer
Beiträge: 281
Registriert: Freitag 20. April 2012, 21:34
Mein(e) Fahrzeug(e): 311. What else?
353. So what...
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: ...in der Werkstatt am Haus.

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon frankyracing » Donnerstag 28. Dezember 2017, 21:51

bic hat geschrieben:... Geht dies nicht, weil sich z.B. Bohrungen halb überdecken, dann wird das Teil mit dem DKW-Flansch verschweißt - spart dann auch wieder etwas an Bautiefe. Na mal sehen....


...Du wirst schweißen müssen... :smile:

Hier einige Bilder vom Wartburg- und DKW-Ansaugflansch, übereinanderlegt und einzeln.

985FDE43-5DE0-4E70-AFE2-54590C0E1993.jpeg


07007330-AA92-4567-8A5D-64F2AC46B99B.jpeg


58F8D6DB-DECB-46E2-8668-3C2869454753.jpeg


Alternativ könnest Du vorher auch die Bohrungen und Kanalecken im DKW-Flansch zuschweißen und dann dementsprechend neu bohren. Du sparst Dir dann die Adapterplatte.
...fährst Du quer, siehst Du mehr...

www.kurbelwellen-richter.de

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 29. Dezember 2017, 12:35

frankyracing hat geschrieben:...Du wirst schweißen müssen... :smile:

Ich hatte es befürchtet :oops:, jedoch anders als es sich jetzt herausstellt.

Aber erst einmal vielen Dank für Deine Bilder, ich sehe schon, es gibt scheinbar nichts, womit Ihr Euch noch nicht beschäftigt habt! Und Dank der Bilder weiß ich jetzt, dass ich mich im Vorweg völlig vertan habe. Bisher nahm ich nämlich an, dass die Schlitz-/Kanalbreite des Wartburgflansches größer ist, als die vom DKW. Um nämlich einmal vorab beurteilen zu können, ob es überhaupt eine Chance gibt, denn DKW-Stutzen an den AWE-Motor zu basteln, habe ich beides einfach mal auf dem Bildschirm aneinander gelegt:

Flansch2.JPG

Beides, Zeichnung und Foto sind an Hand nachvollziehbarer Maße skaliert und hiernach sah es dann eher so aus, als könnte der DKW-Flansch zu schmal sein und ich daher die Adapterplatte noch zum Ausgleich benötigen würde. Das dies in Wirklichkeit nun genau anders herum ist, habe ich nicht geahnt, vor allem nicht, dass das Foto derart weit perspektivisch verzerrt ist.

Nun gut, im Ergebnis wird dies wohl vorerst nun dazu führen, dass ich mir die Flanschplatte doch schneiden lasse (im Nachbardorf haben wir eine Bude, die kann mit einer Trumpf-Anlage bis zu 20mm Stahl schneiden), dann den Flansch vom DKW-Ansaug abtrenne und durch die Platte ersetze. Maß der Dinge wird dann die seitliche Kante des DKW-Schlitzes am 1. Zylinder sein, aufgeschweißt werden muss dann vorn am 3. Zylinder. Die Verwendung einer Flanschplatte hätte nämlich weiterhin den Vorteil, dass diese zuerst der Kontur des Einlasses vom Motor angepasst werden kann und erst danach mit dem Ansaugflansch verscheißt werden müsste.

Nun gut, genaues werde ich erst zu sehen bekommen, wenn ich den DKW-Flansch in den Händen habe, das kann jedoch noch ein paar Wochen dauern.
Frank, Dir jedenfalls noch einmal vielen Dank für Deine Bilder!

PS. Das das Ganze mit dem Zweifach-Fallströmern zumindest am DKW-Motor ganz gut funktionieren kann, sieht man mal hier.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 30. Dezember 2017, 19:57

So, zwei passable BVF 36-11 sind nun zwischenzeitlich auch eingetroffen:

DSC07051.jpg

Um diese nun mit dem Doppelstutzen verwenden zu können, erhält jener dann noch Reduziereinsätze - ich merk schon, viel wird von dem Teil nicht übrig bleiben, zumal ich mich auch noch mit dem Gedanken beschäftige, zur Vermeidung der Wandfilmbildung in die Hotspots direkt unter die Vergaser noch solche Teile einzubauen:

Igel3.jpg

Heizigel vom Mini. Wenn denn nicht die hohe Stromaufnahme wäre [smilie=hi ya!.gif]
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7664
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Sonntag 31. Dezember 2017, 11:39

Der 1.3er hat auch einen Heizigel.
12 V - 400 W fliessen nach dem Start bis ca. 60°C Kühlerbrühe.

Vielleicht eine Vorwärmanlage wie bei JIKOV installiern oder bauen ... ?
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 31. Dezember 2017, 13:31

WABUFAN hat geschrieben:Der 1.3er hat auch einen Heizigel.
12 V - 400 W fliessen nach dem Start bis ca. 60°C Kühlerbrühe.

Dieser ist baulich zu groß, der vom Mini war mit einem Durchmesser von ca. 4cm der kleinste, welchen ich fand. Ob der nun auch 400W -nixwissen- . Die Teile sind ja PTCs und werden i.d.R. im Zusammenhang mit einer Kühlmittelsaugrohrbeheizung (schönes Wort :shock:) verwendet und schalten quasi -wie Du schon sagst- ab, wenn sie etwas 60°C erreicht haben. Bei Kühlmittelbeheizung kein Thema, aber was ist, wenn das Saugrohr über so etwas nicht verfügt? Erreicht man dann hier auch mindestens 60°C, wenn man es thermisch an den Motorblock gekoppelt anbaut? Oder muss ich dann dauerhaft mit einer Belastung von 400 - 800W rechnen? Da bräuchte man dann ja eine 1,5 kW - Lima!

Fragen über Fragen, deshalb finde ich das auch freundlicher:
Vielleicht eine Vorwärmanlage wie bei JIKOV installiern oder bauen ... ?

Allerdings wie? Auf das Saugrohr eine Art Kanal aufschweißen? Oh je! Aber vielleicht kann man das Einbauprinzip der Heizigel aufnehmen und satt dieser eine (hier zwei) kühlmitteldurchflossene Dose oder ähnliches einbauen. Nach "Halbzeugen" habe ich hier schon mal geschaut, jedoch ist alles was man hier findet zu blechern, einzig hiermit könnte es gelingen:

opslag-busje-metaal-004-liter-dutchheadshop-1-1.jpg

Eine massive Aufbewahrungsdose für Shit - schön mit Schraubverschluß und 0-Ringdichtung. Der Deckel könnte in das Saugrohr eingepasst werden, der Behälter bekäme Zu- und Ablauf und schon wäre die kühlmittelbeheizte Ansaugrohrvorwärmung fertig! Davor könnte man dann noch einen thermostatisch geregelten Durchflußmengenbegrenzer hängen, so könnte man schön die 60°C halten :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7664
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Montag 1. Januar 2018, 08:12

bic hat geschrieben:
WABUFAN hat geschrieben:Der 1.3er hat auch einen Heizigel.
12 V - 400 W fliessen nach dem Start bis ca. 60°C Kühlerbrühe.

Dieser ist baulich zu groß, der vom Mini war mit einem Durchmesser von ca. 4cm der kleinste, welchen ich fand. Ob der nun auch 400W -nixwissen- . Die Teile sind ja PTCs und werden i.d.R. im Zusammenhang mit einer Kühlmittelsaugrohrbeheizung (schönes Wort :shock:) verwendet und schalten quasi -wie Du schon sagst- ab, wenn sie etwas 60°C erreicht haben. Bei Kühlmittelbeheizung kein Thema, aber was ist, wenn das Saugrohr über so etwas nicht verfügt? Erreicht man dann hier auch mindestens 60°C, wenn man es thermisch an den Motorblock gekoppelt anbaut? Oder muss ich dann dauerhaft mit einer Belastung von 400 - 800W rechnen? Da bräuchte man dann ja eine 1,5 kW - Lima! ...

Der 1.3er Heizigel erwärmt nur die vorbeistreichende Luft.
Die DLM - LIMA für 1 kW umbauen : viewtopic.php?f=9&t=17778&p=197340

bic hat geschrieben: ... Fragen über Fragen, deshalb finde ich das auch freundlicher:
Vielleicht eine Vorwärmanlage wie bei JIKOV installiern oder bauen ... ?
Allerdings wie ? Auf das Saugrohr eine Art Kanal aufschweißen ? Oh je ! Aber vielleicht kann man das Einbauprinzip der Heizigel aufnehmen und satt dieser eine ( hier zwei ) kühlmitteldurchflossene Dose oder ähnliches einbauen. ...


Bis 1982 mit BVF - Vergaser hatte ich den Vergaser mit einer Pertinaxplatte vor dem kaltem Fahrwind geschützt. Befestigt mit 2 Schellen am Halter Motorblock - Vorschalldämpfer. Das Ansaugrohr wurde mit einer textilen Wäscheleine ( ! ) umwickelt ...

Oder eine Ansaugluftvorwärmung bauen :
viewtopic.php?f=2&t=4433&p=76499
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 1. Januar 2018, 19:42

WABUFAN hat geschrieben:Der 1.3er Heizigel erwärmt nur die vorbeistreichende Luft.

Hallo Andreas, das ist leider so nicht ganz richtig. Hauptaufgabe des Igels, sowie auch andersartige Saugrohrheizungen ist die Vermeidung, bzw. Verringerung der Wandfilmbildung durch aus dem Kraftstoff-Luft-Gemisch ausgefallenen Kraftstoff. Dieser Wandfilm kann unter ungünstigen Bedingungen dem Kraftstoff-Luft-Gemisch durchaus 30% des Kraftstoffes entziehen, wodurch das Gemisch im entsprechend abgemagerten Zustand im Brennraum ankommt.

Im stationären Betrieb eines Motors ist dies nicht ganz so dramatisch, da die Abmagerung nur einmal zum Beginn des Betriebs bis zum Aufbau des Wandfilms und eine Überfettung durch Abbau des Films erst zum Ende des Betriebs erfolgt. Im instationären Betrieb bei ständigen Lastwechseln (z.B. im Auto) ist eine vernünftige und vor allem kraftstoffsparende Gemischeinstellung durch den ständigen wechselnden Auf- und Abbau des Wandfilms nicht möglich - die Bildung eines Wandfilms ist daher von vornherein zu vermeiden.

Da eine der primären Ausgangspunkte der Filmbildung die Umlenkstelle des Kraftstoff-Luft-Gemisch direkt unter dem Fallstromvergaser ist, hat es sich bewährt, genau diese Stelle zu beheizen (Lenz nennt diese Stelle in seinem Werk "Gemischbildung bei Ottomotoren" den Hotspot) - siehe nicht nur VW-Igel, sondern auch das AWE Saugrohr des Jikov und das Saugrohr vom B1000 für den 40er BVF:

BVF40.JPG

Jikov.JPG

Eine andere Methode, eine Wandfilmbildung zu verhindern, bzw. einen einmal gebildeten Wandfilm wieder aufzulösen, ist das Einbringen von Rinnen, Absätzen oder Leitrippen in das Saugrohr, hier ein Beispiel von Lenz:

Lenz.JPG

oder auch wieder die Saugrohre vom Jikov und 40er BFV:

BVF40-2.JPG

Jikov2.JPG

Eine Beheizung der vorbeistreichende Luft durch die Saugrohrheizungen ist also allenfalls ein Nebeneffekt und wird sowieso durch die relativ kleinen Tauscherflächen so gut wie nicht erfolgen. Um dies zu realisieren müsste man dann schon die gesamte Ansaugluft erwärmen,
Oder eine Ansaugluftvorwärmung bauen :
http://www.w311.info/viewtopic.php?f=2&t=4433&p=76499

was dann natürlich zu Leistungsverlust führt und gem. Lenz bezüglich der Vermeidung einer Wandfilmbildung lange nicht so effizient wirkt, wie eine auch immer geartete Saugrohrbeheizung.

Bis 1982 mit BVF - Vergaser hatte ich den Vergaser mit einer Pertinaxplatte vor dem kaltem Fahrwind geschützt. Befestigt mit 2 Schellen am Halter Motorblock - Vorschalldämpfer. Das Ansaugrohr wurde mit einer textilen Wäscheleine ( ! ) umwickelt ...

Da die Vergaseranlage vorerst einmal in einem Boot ihren Dienst verrichten soll, ist ein Schutz vor kaltem Fahrwind nicht erforderlich. Die Idee mit dem isoliertem Saugrohr ist aber erst einmal gut, darüber werde ich nachdenken, wenn ich keine dedizierte Beheizung einbaue. Dann ließe sich der gesamte Ansaugflansch (unter der Voraussetzung der thermischen Ankopplung an den Motorblock) besser auf Temperatur bringen, welcher Umstand auch wieder der Wandfilmbildung entgegen wirkt. Denn diese besteht nicht nur am Hotspott direkt unter dem Vergaser, sondern auch da, wo sich die Strömung des Kraftstoff-Luft-Gemisch wegen einer Kanalerweiterung verlangsamt. Und diesbzgl. sind die AWE und DKW-Saugrohre alle dafür prädestiniert.


Oh je! Ich glaube, da würde ich lieber eine 100A-Maschine kaufen!
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Mittwoch 14. Februar 2018, 02:30

So, da nun bedauerlicher Weise mein Kontakt bezüglich des oben gezeigten DKW-Krümmers abgerissen scheint und ich nicht weiß, ob dieser sich je wieder herstellen lässt, habe ich mal schnell probiert und skizziert, ob sich eine Vergaseranlage á la der am Anfang des Threads gezeigten F9-Doppelvergaser überhaupt realisieren lässt:

doppelvergaser.jpg

Und siehe da, mit zwei Stück 36er BVF könnte es klappen. Basis wäre wie bei der F9-Anlage ein Vierkantrohr (hier ein 40x40x3), unklar ist mir im Moment noch die Verbindung dieses Rohres mit dem Flansch. Eigentlich dachte ich hierfür einen solchen vom Flachstromvergaser anzupassen, ähnlich scheint dies auch bei der F9-Anlage gemacht worden zu sein. Aber das wird wohl nichts werden, durch die Choke-Mimik des 36er komme ich zu weit weg vom Block und außerdem muss ich noch schauen, dass die Vergaser nicht mit dem Kühlwasserstutzem am Kopf kollidieren - na mal sehen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
frankyracing
Ölmischer
Beiträge: 281
Registriert: Freitag 20. April 2012, 21:34
Mein(e) Fahrzeug(e): 311. What else?
353. So what...
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: ...in der Werkstatt am Haus.

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon frankyracing » Samstag 17. Februar 2018, 23:49

bic hat geschrieben:So, da nun bedauerlicher Weise mein Kontakt bezüglich des oben gezeigten DKW-Krümmers abgerissen scheint und ich nicht weiß, ob dieser sich je wieder herstellen lässt...


...bei einem Freund von mir liegt so etwas im Regal. Ich vermute allerdings, das gibt es nicht für ‘ne ganz schmale Mark :eek:

Daher scheint die Idee mit dem Wartburgkrümmer, die bessere zu sein. Nimm doch einfach zwei 36‘er Krümmer (die brauch‘ sowieso kaum jemand), schneide Dir das passend zurecht und verschweiße das ganze á la 313‘er Krümmer. Passt und funktioniert. :smile:
...fährst Du quer, siehst Du mehr...

www.kurbelwellen-richter.de

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 19. Februar 2018, 02:29

frankyracing hat geschrieben:...bei einem Freund von mir liegt so etwas im Regal. Ich vermute allerdings, das gibt es nicht für ‘ne ganz schmale Mark :eek:

Dann muss die Mark halt ein Stück breiter werden :smile: Vielleicht kannst du ja mal nachfragen, ob Dein Freund sich überhaupt davon trennen will, bezüglich der Abmessung der Mark wird man sich dann schon einig werden :shock:

Daher scheint die Idee mit dem Wartburgkrümmer, die bessere zu sein. Nimm doch einfach zwei 36‘er Krümmer (die brauch‘ sowieso kaum jemand), schneide Dir das passend zurecht und verschweiße das ganze á la 313‘er Krümmer. Passt und funktioniert. :smile:

Bestechende Idee, habt Ihr das so schon einmal gebaut? Da ich keinen solchen Krümmer habe, hab ich erst einmal nur Fotos geschaut und versucht, mir ein Bild zu machen. Da die Vergaser ca. 14 cm Mittenabstand haben müssen (um den Benzinschlauch noch halbwegs an den zweiten Vergaser zu bekommen), wird das Ganze aber auch nicht so einfach. Na, mal sehen, ich schaue erst einmal, dass ich zwei - besser drei der Dinger bekomme :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 20. Februar 2018, 10:05

Um Franks Tipp erste einmal ein bißchen nachvollziehen zu können und ohne nun gleich erst ein paar von den 36er Ansaugkrümmern zerflexen zu müssen, habe ich mir das Ganze einmal aufskizziert:

doppel 36.jpg

Links also nun der originale 36er Flansch am Motor und rechts das, was heraus kommen könnte, wenn man daraus einen Flansch für zwei Vergaser macht, wozu dann drei Flansche benötigt würden. Trennt man die Krümmerrohre mit genügend "Fleisch" zum einpassen in den dritten Flansch heraus, könnte die Sache gehen. Allerdings bleiben beim dritten, die Krümmerrohre vereinenden Flansch die weiß dargestellten Bereiche offen, welche dann irgendwie verschlossen werden müssten. Diese Aufgabe übersteigt aber wahrscheinlich meine heimischen, metallverarbeitenden Möglichkeiten, so das ich der Abgelegenheit im Moment etwas skeptisch gegenüberstehe. Den DKW-Sammler umzubauen und an den Wartburg-Einlass anzupassen, erscheint mir da einfacher. Ebenso wie der Nachbau der F9-Anlage.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7664
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Mittwoch 21. Februar 2018, 03:45

Der 2. Zylinder wird zu mager laufen.
Denn links im Bild sehe ich die inneren Radien im Motorblock und fast eine parallele Führung zu den Einlasschlitzen.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Mittwoch 21. Februar 2018, 19:39

WABUFAN hat geschrieben:Der 2. Zylinder wird zu mager laufen.
Denn links im Bild sehe ich die inneren Radien im Motorblock und fast eine parallele Führung zu den Einlasschlitzen.

Hallo Andreas, wie meinst Du das?
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7664
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Donnerstag 22. Februar 2018, 05:51

Ich habe eingezeichnet :

Doppel_36_Kopie.jpg

Durch den winkligen Einlass des 2. Zylinders entsteht in der Brücke zwischen 1. ... 3. Zylinder eine verschiedene Gemischdichte.
Das Gemisch vom linken Vergaser zum Zylinder 2 wird durch den Winkel behindert.
Der rechte Vergaser muss mehr Gemisch liefern.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

torei
Schleifstein
Beiträge: 123
Registriert: Sonntag 3. Dezember 2006, 21:15
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 WR
Wohnort: am Lausitzring
Kontaktdaten:

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon torei » Donnerstag 22. Februar 2018, 14:17

Das ist nur eine Frage der Abstimmung der Vergaser, dann funktioniert das schon. Beim 313er mit seinen 2 Vergasern klappt das und die Werks-Rallye-311er mit Doppel Solex/Weber haben auch funktioniert. Also warum nicht.

Gruß torei

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 24. Februar 2018, 01:29

WABUFAN hat geschrieben:...Durch den winkligen Einlass des 2. Zylinders entsteht in der Brücke zwischen 1. ... 3. Zylinder eine verschiedene Gemischdichte. Das Gemisch vom linken Vergaser zum Zylinder 2 wird durch den Winkel behindert. Der rechte Vergaser muss mehr Gemisch liefern.

Ah..ja, jetzt weiß ich, was Du meinst. Aber wie Torei schon schrieb, wird das nicht das Problem sein. Sicher kann man vermuten, dass die "Gemischzufuhr" für den zweiten Zylinder über den linken Vergaser etwas behindert wird, jedoch wird sich dieser Zylinder dann das was ihm vom linken Vergaser "fehlt" über den rechten hohlen. Auf jeden Fall sind beide, ja parallel arbeitende Vergaser mehr als ausreichend groß, so das es bei allen drei Zylindern auch bei etwas ungünstigeren Stömungsverhältnissen nicht zu einer Beschränkung des Liefergrades kommt. Da ist ja auch Sinn und Zweck der Doppelvergaseranlage, nämlich die Drosselung des Motors durch die Einvergaservarianten aufzuheben.

Da es wegen des recht großen Volumens dieses Sammlers jedoch zu einer Verringerung der Strömungsgewindigkeit des Gemischs (gegenüber der Geschwindigkeit am Vergaseraustritt) kommen wird, macht mir mehr Sorgen, dass dieser Umstand verstärkt zum Ausfallen von Kraftstoff mit entsprechender Wandfilmbildung führen wird. Dadurch würde sich dann zwar nicht die Menge, aber tatsächlich die Zusammensetzung des Gemisch der einzelnen Zylinder ändern können.

Aber sei es wie es sei, so wie es im Moment ausschaut, habe ich noch einmal Glück gehabt und werde dann doch noch so einen, wie oben gezeigten DKW-Sammler bekommen, so dass der Umbau auf zwei 36 BVF erst einmal auf Eis gelegt ist.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3014
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Solex Fallströmer

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 10. März 2018, 13:02

So, nun versuche ich es doch noch einmal. "Doch noch einmal" deshalb, weil ich den Eindruck habe, dass hier im Forum langsam die Lichter ausgehen (es zumindest dunkler wird), das Interesse im Allgemeinen und der Wille an Beteiligung scheinen stark rückläufig zu sein. Da bleiben Fragen und Bitten von Usern tage- und wochenlang unbeantwortet, bei welchen sich vor gar nicht allzulanger Zeit die Tipps und Ratschläge überschlagen hätten - nun muss der arme User dumm sterben, eigentlich schade. Auch bei mir selbst stelle ich eine zunehmende Unlust fest, mich hier noch zu beteiligen und dies liegt vor allem daran, dass ein Echo auf meine Beiträge -egal ob positiv oder negativ- weitgehend ausbleibt und ich eigentlich Selbstgespräche nur ungern führe - na, mal schauen.

Also dann, ich hatte ja geschrieben:
bic hat geschrieben:Aber sei es wie es sei, so wie es im Moment ausschaut, habe ich noch einmal Glück gehabt und werde dann doch noch so einen, wie oben gezeigten DKW-Sammler bekommen, so dass der Umbau auf zwei 36 BVF erst einmal auf Eis gelegt ist.

und hier ist dieser nun sogar als Original und nicht als Nachbau:

DSC07064.jpg

Ein bißchen verwundert hat mich an diesem Teil die Ausformung der Unterseite, welche derart bei dem oben im Thread gezeigten Nachguß so nicht vorhanden ist:

DSC07065.jpg

Wozu diese kastenförmige Ausbildung samt der drei Angüsse mit Gewindelöchern gedient haben soll, ist mir im Moment noch völlig schleierhaft, es sieht fast so aus, als gehöre hier ein Deckel drauf. Aber auch dann - wozu? Für irgendwelche Flüssigkeiten sicher nicht, denn die Sache dürfte dann kaum richtig dicht zu bekommen sein. Was ich mir vorstellen könnte ist, dass hier einmal ein Dämmstoff drin war, um den Boden des Sammlers vor Auskühlung zu schützen. Denn auch DKW scheint nicht vor der oben im Thread beschriebenen Wandfilmbildung gefeit gewesen zu sein, dies zeigen deutlich die im Sammler eingebrachten "Rinnen" (sogar mit Ablauf ins Freie!):

DSC07068.jpg

und bezüglich der Wandfilmbildung ist eine warme Kanalunterseite vorteilhaft.

An sonst scheint nach dem ersten Maßnehmen eine Montage des Sammlers am Wartburgmotor doch mittels eines etwa 8-10mm starken Zwischenflansches möglich zu sein (statt absägen und neu anschweißen), denn die Montagebohrungen des DKW-Teils kollidieren nicht mit denen vom Wartburg, wenn man die Kanalkanten des Sammlers und des Einlaßschlitzes am Motor auf der Getriebeseite deckungsgleich als Bezug nimmt --> schwarzer Pfeil:

DSC07069-2.jpg

Auf der anderen Seite reicht zwar der Einlaßschlitz des Motors nur bis zum rotem Pfeil (es fehlen ca. 1,5 cm), aber diese "Fehlstelle" ließe sich problemlos mit einem dem Kanalverlauf angepassten und auf dem Zwischenflansch und ggfls. auch noch am Sammler befestigten Einsatzstücks in den Griff bekommen. Schön ist auch, dass die Höhe des Einlaßschlitzes im Sammler ca. 2mm niedriger ist, als der vom Motor, auch dies ließ sich mit Hilfe der Ausformung des Zwischenflanschs anpassen. Der Flansch würde dann mit Senkkopfschrauben am Motor befestigt werden und erhielte Stehbolzen zur Montage des DKW-Sammlers. Damit wird auch das Problem umgangen, dass anderenfalls einer der Wartburgbolzen mit dem Lagerbock der Betätigungswelle kollidiert --> grüner Pfeil im obigen Bild.

Jedenfalls ist es mit dem Zwischenflansch dann auch möglich, den sicher äußerst seltenen DKW-Doppelvergaserflansch unzerstört zu erhalten um diesen dann vielleicht doch noch einmal an einem DKW-Motor zu verwenden (ich hab ja noch keine Ahnung- ob dies alles am AWE-Motor so funktionieren wird) und selbst die Verwendung eines DKW-Einzelvergasersammlers wird so ohne Umbauten möglich.

Ach ja, richtig, die Vergaser sind auch schon da:

DSC07059.jpg

DSC07060.jpg

Bei beiden Vergasern handelt es sich um recht gut erhaltene Solex 40 ICB ohne Getrenntschmierungsanschlüsse, wobei -wie man sieht- diese sich leicht unterscheiden. Bestückt sind die Vergaser z.Z. für die Verwendung am DKW-Junior mit dem 750er Motor, haben also recht kleine 26er Lufttricher. Die Vergaser sind übrigens recht interessante Konstruktionen, welche bzgl. des Start- und Leerlaufsystems deutlich von den BFV-Vergasern abweichen. Falls es jemanden interessiert, kann ich ja einmal die Teile ein bißchen erklären - wunderschöne bunte Bildchen habe ich dafür jedenfalls:

Unbenannt.JPG


Was mir aber nun mit DKW-Anlage auf jeden Fall gelingen wird ist, damit ziemlich dicht an den Motorblock zu kommen:

DSC07062.jpg

Unter Umständen brauche ich sogar den Zwischenflansch um mit dem Kanal der Wasserpumpenwelle am 353er-Kopf klar zu kommen (habe ich noch nicht gemessen). Ich werde also auf jeden Fall die Sache erst einmal derart weiter verfolgen und auch gern weiter berichten, falls es jemand wissen will.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
frankyracing
Ölmischer
Beiträge: 281
Registriert: Freitag 20. April 2012, 21:34
Mein(e) Fahrzeug(e): 311. What else?
353. So what...
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: ...in der Werkstatt am Haus.

Re: BVF Fallströmer

Ungelesener Beitragvon frankyracing » Samstag 10. März 2018, 21:06

...könntest Du bitte versuchen, nochmal ein Bild von dem Ur-Motor zu posten (evtl. auch zwei) ?

Mir ist da gerade etwas eingefallen... :idea:
...fährst Du quer, siehst Du mehr...

www.kurbelwellen-richter.de


Zurück zu „Vergaser (BVF, Jikov, Weber, etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste