Doppelvergaseranlage am 353/1 Motor - Hilfe

Der spezielle Bereich für Vergaser und und ihre Tücken

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3071
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Doppelvergaseranlage am 353/1 Motor - Hilfe

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 27. Juli 2017, 03:06

Tja - so ist das, manche Projekte dauern lange und manche noch länger. Das Doppelvergaseranlagenprojekt scheint zu letzteren zu gehören, das Teil hängt noch immer am Mustermotor statt an dem im Auto. Trotzdem bin ich die Tage ein kleines Stück weiter gekommen, ich habe es endlich geschafft, die Abgastemperatur nicht nur mit dem viel weiter oben gezeigten Fliegerinstrument zu messen, sondern das Thermoelement an den Lambda-Kontroller zu knüppern:

Kontroller.jpg

Das Problem war bisher, dass die Anschlüsse des Thermoelement in Aderendhülsen endeten, aber der Kontroller nach einem Micro-MATE-Stecker verlangte, dessen Kontakte ich kaum mit den Fingern halten, geschweige denn crimpen konnte. Wie der Teufel es will, war aber bei meiner neuen, nicht ganz so preiswerten Crimpzange (hatte ich mir eigentlich für andere Zecke angeschafft) ein Satz Backen dabei, mit welchen ich plötzlich auch diese Micro-Kontakte crimpen konnte. Und siehe da, es funktioniert:

Vollgas.jpg

Die beiden Pfeile kennzeichen von links beginnend den Anfang und das Ende einer ca. 750m langen, leicht ansteigenden Vollgasstrecke im 4. Gang, hier ist diese mal eingetragen:

750m.JPG
Kartendaten: Google, GeoBasis-DE/BKG

Wie man an der grünen Kurve leicht erkennen kann, ist Lambda während der gesamten Strecke schon ziemlich nahe dran am für eine maximale Leistung günstigsten Wert von 0,87. Mal abgesehen davon, dass ich damit hochzufrieden bin, erkennt man aber auch an der gelben Kurve, dass im Laufe der 750m die Abgastemperatur um ca. 130 Grd. gestiegen ist und bei ca. 670 Grd. ihren Höchstwert erreicht hat.

Der zweitaktypische Betrieb (mit Freilauf), also Gas geben, Gas weg, Gas geben, etc. sieht dann aber so aus:

Normal.jpg

Im Bereich von links bis zum roten Pfeil ist der Motor im Leerlauf, bei betriebswarmen Motor pendelt sich die Abgastemperatur dabei so auf die 285 Grd. ein. Bei der anschließend beginnenden normalen, aber durchaus zügige Fahrt über Landstraßen steigt diese dann auf ca. 500 Grd. an. Viel mehr als 550 Grd. werden das dann bei dieser Betriebsweise auch nicht, um 600 Grd. oder noch höhere Werte zu erreichen, braucht es dann schon ein gutes Stück mit Dauerlast. Insgesamt meine ich, dass die Durchnittstemperatur auf der vielleicht 50 km langen "Meßfahrt" noch ein gutes Stück unter 500 Grd. lag.

Übrigens, interessant sind der gelbe und der blaue Pfeil im zweiten Diagramm. Der blaue Pfeil bezeichnet eine Stelle bei pötzlicher Gaswegnahme und der gelbe eine beim ebenso plötzlichen Gasgeben. Beim Gaswegnehmen schnellt regelmäßig Lambda in die Höhe, das ist wohl auch der Zustand, welcher mitunter als Abrißklingeln gehört werden kann. Warum dies so ist -nixwissen-, darüber muss ich erst einmal nachdenken. Weshalb jedoch beim plötzlichen Gasgeben eine Anfettung erfolgt, dafür habe ich eine Erklärung. Ursächlich hierfür sind die Progressionsbohrungen, welche dafür sorgen sollen, dass das Gemisch für einen besseren Übergang angefettet wird und das scheinen diese augenscheinlich auch ziemlich gut zu machen - quasi so als eine Art pneumohydraulischer Beschleunigungspumpe :lol:

Schade eigentlich, dass die Drehzahlaufnahme durch den Kontroller immer noch nicht funktioniert (hier hatte ich noch nicht weiter gemacht), Abhängigkeiten wären dann besser erkennbar. Auch eine Möglichkeit die Drosselklappenstellung, bzw. die Last aufzunehmen wäre schön, leider lässt sich ein Drosselklappenpoti nicht wirklich einfach am Flachstromvergaser anbringen, ich werde also eher versuchen, den Unterdruck im Ansaugflansch zu messen - umgehen kann der Kontroller mit beiden.

Aber naja, vielleicht findet es auch schon so außer mir noch Jemand interessant.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7689
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Doppelvergaseranlage am 353/1 Motor - Hilfe

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Donnerstag 27. Juli 2017, 07:38

bic hat geschrieben: ... Aber naja, vielleicht findet es auch schon so außer mir noch Jemand interessant. ...

Hochinteressante Ausführungen !
Auch die Darstellung der Werte.

Unterdruck im Ansaugflansch : Meines Wissens nach funktioniert der Zusammenhang zwischen Last und Unterdruck beim Zweitakter nicht.
Mit einer Unterdruckdose wird beim 4 - Takter damit der Zündwinkel lastabhängig verändert.

Mit der Lasterfassung beim 2 - Takter mach ich mir auch Gedanken - aber wo entnimmt man die aktuellen Werte ... ? Die Drosselklappenstellung ist der Fahrerwunsch.

Für die adaptive Gemischaufbereitung :

SingelPoint_BVF_40.JPG
SingelPoint_BVF_40.JPG (39.91 KiB) 1533 mal betrachtet

Ohne Komentar ...
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3071
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Doppelvergaseranlage am 353/1 Motor - Hilfe

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 28. Juli 2017, 12:37

WABUFAN hat geschrieben:Unterdruck im Ansaugflansch : Meines Wissens nach funktioniert der Zusammenhang zwischen Last und Unterdruck beim Zweitakter nicht.
Mit einer Unterdruckdose wird beim 4 - Takter damit der Zündwinkel lastabhängig verändert.

Mit der Lasterfassung beim 2 - Takter mach ich mir auch Gedanken - aber wo entnimmt man die aktuellen Werte ... ? Die Drosselklappenstellung ist der Fahrerwunsch.

Vor vielen, vielen Jahren hatte man dies gemessen:

Unterdruck.JPG

Man erkennt sehr schön, dass es doch einen Zusammenhang zwischen Last und Unterdruck beim Zweitakter gibt. Je kleiner die Drosselklappenöffnung und je größer die Drehzahl ist, um so höher wird der Unterdruck, zumindest bis zu einer bestimmten Drehzahl. Das der Unterdruck über diese Drehzahl hinaus dann wieder abfällt, liegt einfach daran, dass mit weiter steigender Drehzahl die Förderleistung der "Kurbelkastenpumpe" wieder abnimmt. Grundsätzlich halte ich den Kennwert "Saugrohrunterdruck" für Abstimmungszwecke geeigneter, als die Aufnahme der Drosselklappenstellung, denn dieser Unterdruck repräsentiert den tatsächlich für die Gemischzusammensetzung zuständigen Parameter und damit die wirkliche Last. Dem Kontroller könnte ich jedenfalls beibringen, mittels eines geeigneten Sensors die entsprechenden Werte aufzunehmen.

Nimmt man stattdessen ein Drosselklappenpoti, erhält man einen vom obigen Bild abweichenden linearen Kurvenverlauf für die "Last" und eigentlich ist das dann nur eine Meßwert für die Gasfußstellung. Sicher würde dies für die Darstellung der Zusammenhänge zwischen Drosselklappenstellung, Drehzahl, Lamba, Abgastemperatur, etc. nicht nur reichen, sondern diese auch viel anschaulicher machen, will man jedoch etwas regeln (was ich eigentlich nicht will), wäre der Saugrohrunterdruck der passendere Meßwert.

Was ich jetzt nun ausführen werde -also Poti oder Unterdrucksensor- weiß ich noch nicht. Für den Unterdrucksensor spricht der leichterer Einbau, für das Poti die bessere Erkennbarkeit von Zusammenhängen beim "Gasgeben". Allerdings wird der Anschluß eines Potis beim Flachstromvergaser doch schon eine größere Bastelei, die Klappenwelle lässt sich zwar recht einfach "anzapfen", der Vergaser selbst bietet jedoch erst einmal keine Möglichkeit, irgendeine Halterung anzubauen. Na, mal sehen.

Für die adaptive Gemischaufbereitung :

SingelPoint_BVF_40.JPG
Ohne Komentar ...

Interessant, willst Du das wirklich bauen oder sind das nur Gedankenspiele?
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7689
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Doppelvergaseranlage am 353/1 Motor - Hilfe

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Samstag 29. Juli 2017, 07:44

Gedanken - denn die Lasterfassung war unklar.
Und : TÜV verneinte ...
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
frankyracing
Ölmischer
Beiträge: 282
Registriert: Freitag 20. April 2012, 21:34
Mein(e) Fahrzeug(e): 311. What else?
353. So what...
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: ...in der Werkstatt am Haus.

Re: Doppelvergaseranlage am 353/1 Motor - Hilfe

Ungelesener Beitragvon frankyracing » Samstag 29. Juli 2017, 09:03

Ich finde die Idee nicht so schlecht. Zumal die Jungs hier http://www.jenvey.co.uk das sehr gut umgesetzt haben.

In Verbindung mit einer qualitativ hochwertigen Zündanlage, ist da wirklich noch "Luft nach oben"...

Zeit müsste man haben :idea:
...fährst Du quer, siehst Du mehr...

www.kurbelwellen-richter.de

EMST
Verzinker
Beiträge: 382
Registriert: Freitag 28. August 2015, 13:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 1.3 Tourist

Re: Doppelvergaseranlage am 353/1 Motor - Hilfe

Ungelesener Beitragvon EMST » Sonntag 30. Juli 2017, 00:12

frankyracing hat geschrieben:Ich finde die Idee nicht so schlecht. Zumal die Jungs hier http://www.jenvey.co.uk das sehr gut umgesetzt haben.

In Verbindung mit einer qualitativ hochwertigen Zündanlage, ist da wirklich noch "Luft nach oben"...

Zeit müsste man haben :idea:


Zumal man dazu sagen muss in UK gibt es die MOT die ist anders als der TüV. Deine Werkstatt entscheidet was da so zulassungsfähig ist nicht eine unabhängige Behörde. allerdings wird zentral über die FGN/FIN erfasst d.h. einige Betrügerreien sind danit fast ausgeschlossen.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3071
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Doppelvergaseranlage am 353/1 Motor - Hilfe

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 30. Juli 2017, 10:19

EMST hat geschrieben:Zumal man dazu sagen muss in UK gibt es die MOT die ist anders als der TüV. Deine Werkstatt entscheidet was da so zulassungsfähig ist nicht eine unabhängige Behörde. allerdings wird zentral über die FGN/FIN erfasst d.h. einige Betrügerreien sind danit fast ausgeschlossen.

Nun weichst Du aber ziemlich weit vom Thema ab, was hat dies mit Gemischbildung zu tun? Mach doch einfach einen neuen Thread auf, wenn Du so etwas mitteilen möchtest.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1128
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 74; Simson SR50, Bj. 86; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82, VAZ 21214, Bj 2006
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Doppelvergaseranlage am 353/1 Motor - Hilfe

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Dienstag 30. Januar 2018, 17:37

Sooo.
Angeregt durch einen Thread "drüben" hab ich mir nun diesen Thread doch mal "schnell" durchgelesen (dauerte schon ein bisschen) und bin wiedermal tief beeindruckt ...
Allerdings gab es ja nun schon ein paar Minuten keine "Fortsetzung". Gibt es dazu inzwischen neue Erkenntnisse - oder gar neue Baufortschritte?

Gruß
Tommy
(der kommen sieht, dass er sich noch EINIGES an Literatur beschaffen müssen wird ... Wenn nur die alten KFT nicht so schwer - und inzwischen so teuer - zu beschaffen wären ...)
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!


Zurück zu „Vergaser (BVF, Jikov, Weber, etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste