H362- Lufttrichter porös, was tun?

Der spezielle Bereich für Vergaser und und ihre Tücken

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Zwiebacksäge
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 13
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 22:28
Mein(e) Fahrzeug(e): S50 B (1975, rapsgelb); Jawa 50 Typ 23 Mustang (1973, rot)
Standpark: S50 B (1975, grün); MZ ETS 250 (1970); DKW SB500 (1938)

H362- Lufttrichter porös, was tun?

Ungelesener Beitragvon Zwiebacksäge » Montag 9. September 2019, 21:06

Hallo zusammen,

nu muss ich doch mal fragen, weil zur Thematik speziell für die evtl. Rettung des Lufttrichters hab ich nix im Forum rauslesen können:
beim Zerlegen vom Vergaser hab ich ich erschreckender Weise feststellen dürfen: der Lufttrichter ist total porös. Hab mal leicht mit dem Stiel eines Schraubendreher drauf rum geklopft, übriggeblieben ist das von den Bildern {aergerlich}, wobei ich mit dem Klopfen wohl noch nicht ganz fertig war... Kanten hab ich schon etwas geschlichtet.
Sicher dürfte sein: gut das der raus ist, damit nix bröseliges in den Motor kann.
Frage ist nun, weil der echt schön stramm und dicht im Kanal sitzt:
- sollt ich den weiterverwenden (und vorher evtl. noch irgwie bearbeiten (lassen))? oder
- hat schon mal jemand einen irgwo neu machen lassen?
Wie seit ihr mit so einem Defekt verfahren? Einen gut passenden Lufttrichter von einem anderen Gaser zu finden...kann wohl einige Gaser dauern [smilie=hi ya!.gif]

Grüße
Dateianhänge
Lufttrichter_b.jpg
Lufttrichter_a.jpg

Benutzeravatar
W311/58
Verzinker
Beiträge: 377
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:24
Mein(e) Fahrzeug(e): Oldtimer
Wohnort: An der Oder

Re: H362- Lufttrichter porös, was tun?

Ungelesener Beitragvon W311/58 » Montag 9. September 2019, 22:09

Das sieht ja aus als ob über den die Zinkpest gekommen ist. Aber sind die überhaupt aus Zinkspritzguß :?: Einbauen würde ich den nicht mehr. Wenn der noch weiter zerbröselt und die Stücken in den Ansaugkanal kommen......
Gruß Andreas

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: H362- Lufttrichter porös, was tun?

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 9. September 2019, 22:47

W311/58 hat geschrieben:Das sieht ja aus als ob über den die Zinkpest gekommen ist. Aber sind die überhaupt aus Zinkspritzguß :?:

Ja, überwiegend sind die aus Zamak (es gab auch welche aus Alu) und ja, der hat die Zinkpest und die ist nun -einmal begonnen- nicht mehr aufzuhalten. Aber am Venturi habe ich die Pest noch nie gesehen, lediglich am Gehäuse selbst und am Spritzrohr. Aber wie schon gesagt, ein Fall für die Tonne :sad:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Zwiebacksäge
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 13
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 22:28
Mein(e) Fahrzeug(e): S50 B (1975, rapsgelb); Jawa 50 Typ 23 Mustang (1973, rot)
Standpark: S50 B (1975, grün); MZ ETS 250 (1970); DKW SB500 (1938)

Re: H362- Lufttrichter porös, was tun?

Ungelesener Beitragvon Zwiebacksäge » Mittwoch 11. September 2019, 16:51

Ok, habs befürchtet. So far so bad, das Ding hat nix mehr im Vergaser bzw. Auto zu suchen. :?

Nun aber die Frage: wie nun den Vergaser retten bzw. an einen geeigneten Lufttrichter finden?
Gibts da Tipps, wie habt ihr sowas gelöst?

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 9051
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: H362- Lufttrichter porös, was tun?

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Mittwoch 11. September 2019, 20:27

Ich habe hier noch Vergaserfragmente rumliegen. Also einen Vergaser, der nicht komplett ist.
Wenn Du mir sagst / zeigst, wo das Teil drinne steckt, dann sehe ich gerne nach.
Mit dem Flachstromvergaser kenne ich mich nicht aus, daher brauch ich n Bild oder so.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
Cherryfields
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 132
Registriert: Samstag 21. November 2015, 10:37
Mein(e) Fahrzeug(e): IFA F9 - Peugeot 404 - BMW 1602 - VW 1200 Mex

Re: H362- Lufttrichter porös, was tun?

Ungelesener Beitragvon Cherryfields » Donnerstag 12. September 2019, 15:55

Ich kann Dir auch ein paar Lufttrichter schicken, bevor ich die Vergaserfragmente entsorge. Zinkpest ist mir nicht aufgefallen. Schicke eine PN.

Benutzeravatar
Zwiebacksäge
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 13
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 22:28
Mein(e) Fahrzeug(e): S50 B (1975, rapsgelb); Jawa 50 Typ 23 Mustang (1973, rot)
Standpark: S50 B (1975, grün); MZ ETS 250 (1970); DKW SB500 (1938)

Re: H362- Lufttrichter porös, was tun?

Ungelesener Beitragvon Zwiebacksäge » Donnerstag 12. September 2019, 21:22

Fotos hätt ich hier:
Bereich Lufttrichter.jpg
ungefähre Verbauposition von außen

der blaue Punkt ist die Schraube die gelöst werden muss, sonst kann der nicht rausgeschoben werden.
....und von vorn reingeschaut sieht das dann so aus:
Lufttrichter-Verbaut.jpg
verbaut, ohne Ansaugstutzen davor


Würd gern Maße als Anhaltspunkt dazufügen, aber dat Dingens ist vorn-mittig-hinten im Außendurchmesser unterschiedlich [smilie=hi ya!.gif]

Vorschlag erstmal, würde gern das Angebot von Cherryfields annehmen. Falls da keiner passen sollte (das-Gegenteil-hoff!), könnten wir nochmal funken, TomTom.
----------------------------------------------
Oack ne jechn!

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: H362- Lufttrichter porös, was tun?

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 12. September 2019, 21:56

Zwiebacksäge hat geschrieben:Würd gern Maße als Anhaltspunkt dazufügen, aber dat Dingens ist vorn-mittig-hinten im Außendurchmesser unterschiedlich [smilie=hi ya!.gif]

Vorschlag erstmal, würde gern das Angebot von Cherryfields annehmen. Falls da keiner passen sollte (das-Gegenteil-hoff!), könnten wir nochmal funken, TomTom.

Die Venturis für den H362 sind im Außendurchmesser alle 36mm, zylindrisch und gleich (bis auf die Toleranzen: klick!) und im Innendurchmesser gibt/gab es 22, 24, 27, 28, 30 und 31mm. Die 22-27mm wurden lediglich ganz, ganz früh bei den Vergasern für den F9 und den Framo verwendet, die 30mm waren bei Stationärmotoren und die 31mm beim polnischen Syrena eingebaut. Die Vergaser für den Wartburg 311/312/313 (und die späten F9) hatten immer einen 28mm Luftrichter, so dass Cherryfields Dir kaum etwas Falsches abgeben kann - außerdem steht das Innenmaß auch drauf, gut zu erkennen auch auf Deinem Foto :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Zwiebacksäge
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 13
Registriert: Montag 24. Oktober 2016, 22:28
Mein(e) Fahrzeug(e): S50 B (1975, rapsgelb); Jawa 50 Typ 23 Mustang (1973, rot)
Standpark: S50 B (1975, grün); MZ ETS 250 (1970); DKW SB500 (1938)

Re: H362- Lufttrichter porös, was tun?

Ungelesener Beitragvon Zwiebacksäge » Freitag 13. September 2019, 07:11

Hallo bic,

ich hoffe nix missverstanden zu haben, aber dass widerspräche in meinen Augen deinem Beitrag vom 14. Okt. letzten Jahres aus dem Thread:
http://www.w311.info/viewtopic.php?f=31&t=18679&p=207528&hilit=lufttrichter#p207212
als du selbst über zuviel Spiel/Luftspalt gestolpert bist beim Versuch einfach einen anderen Lufttrichter zu verwenden.
Mit Maßen meinte ich auch ausschließlich die 36,xymm im Außendurchmesser.

Ich schließ mich aber mal mit Cherryfields kurz, bin ja guter Dinge das ein gut sitzender Lufttrichter dabei ist.

PS: aus meinem 2ten Vergaser den hab ich bspw. schon probiert, der fällt aber von alleine rein und hat Spiel bzw. es zeigt sich ein Luftspalt. Also gleiches Problem wie bei dir damals.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: H362- Lufttrichter porös, was tun?

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 13. September 2019, 09:03

Zwiebacksäge hat geschrieben:dass widerspräche in meinen Augen deinem Beitrag vom 14. Okt. letzten Jahres aus dem Thread:....
als du selbst über zuviel Spiel/Luftspalt gestolpert bist beim Versuch einfach einen anderen Lufttrichter zu verwenden.

Nein, macht es nicht, denn ich schrieb ja "sind .... gleich (bis auf die Toleranzen: klick!)". Während die Vergasergehäuse vielleicht noch einigermaßen genau gebohrt sind, sind die Venturi einfache Druckgußteile mit der (in der DDR) typischen Maßhaltigkeit - halt eben mit den entsprechenden Fertigungstoleranzen - Sortierungen, wie z.B. 36+0,05 mm gab es hier nicht. Mit Glück passt ja dann der, oder ein Trichter von Cherryfields möglichst gut (er kann ja vorher einmal messen), wenn nicht, musst Du Dir auf gut Glück halt noch zwei Dutzend andere Vergaser besorgen und hoffen, dass etwa passendes dabei ist.

Es steht ja auch noch komplett in den Sternen, ob ein "klappernder" Trichter überhaupt negative Auswirkungen hat, ich hatte ja lediglich vermutet, dass dies eine mögliche Ursache für das kpl. andere Betriebsverhalten des Vergaser im Vergleich zu meinem alten sein könnte - allerdings war dann da ja auch noch die Sache mit dem Spritzrohr.

An sonst währe bei mir der nächste Schritt gewesen (und wird es sein, falls ich doch beim Flachströmer bleiben muss) den Venturi außen mit einem Einstich für einen O-Ring zu versehen, welcher dann den Trichter zentriert und abdichtet. Kannst ja mal drüber nachdenken, das sollte auch mit Hausmachermitteln realisierbar sein :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.


Zurück zu „Vergaser (BVF, Jikov, Weber, etc.)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste