Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Kotflügel, Hauben, Türen, Innenausstattung, Fenster, Gummis, Sattlerzeugs, Hohlraumkonservierung, Schallisolierung

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
baburch
Quetschmuffe
Beiträge: 209
Registriert: Samstag 26. November 2011, 20:49
Mein(e) Fahrzeug(e): baburch
Wohnort: arme kleine Stadt wo ganz früher mal schöne Autos gebaut worden

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon baburch » Donnerstag 3. August 2017, 20:43

Aha, Originalität spielt keine Rolle, aber mit so einer Bastelbude ein "H-Kz." anpeilen. Man kann nur hoffen, dass dies nicht gelingen möge. Das wäre ein Arschtritt für jeden, der dieses Hobby ernsthaft betreibt und dem der Begriff Kulturgut etwas sagt. Ansonsten frohes Basteln...

berlintourist
Teileträger
Beiträge: 860
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 5. August 2017, 00:11

baburch hat geschrieben:ein Arschtritt für jeden, der dieses Hobby ernsthaft betreibt und dem der Begriff Kulturgut etwas sagt.

ernsthaftigkeit ist verlangt! jawoll! :evil:
Wartburg - aus freude am schrauben ...

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3934
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Samstag 5. August 2017, 00:20

Und die Lefzen müssen schön nach unten geneigt sein, wie von Borgelt im PR110-Vorspann
von 73 - 80.
Bei manchen Zeitgenossen ist es schon gar nicht so verkehrt, daß diese nur selten hier Kommunikation
betreiben. {top}
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
baburch
Quetschmuffe
Beiträge: 209
Registriert: Samstag 26. November 2011, 20:49
Mein(e) Fahrzeug(e): baburch
Wohnort: arme kleine Stadt wo ganz früher mal schöne Autos gebaut worden

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon baburch » Sonntag 6. August 2017, 17:13

Aber gerne doch. Wenn die Welt sonst schon so traurig ist. Prinzipiell kann sich jeder seinen “Traum“ erfüllen. Aber sollte dann auch so konsequent sein und dazu stehen. Welchen kulturellen Wert hat ein Phantasie-Auto? Und nu gut

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1130
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 77; Simson SR50, Bj. 86; Simson SR50, Bj. 88; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Sonntag 20. August 2017, 14:37

Schröni hat geschrieben:So ist das hier in Eisenach... alle wissen alles! Ja - und auch der Späne Karl aus der Dreherei weis natürlich ganz genau wie das da war, damals "in die AWE" {blinzel}

Der Umbau ist sicher möglich und auch eintragungsfähig. Ich persönlich bin sowieso ein Fan der Improvisationskunst der DDR Bevölkerung - möglicherweise hat es einen solchen Umbau irgendwo gegeben. Ein solches Fahrzeug hätte mit der Historie sicher einen reizvolleren Charme aber...

Unser 353 DDR Umbau ist für Originalitätsfans der pure Graus, aber auch solche Fahrzeuge hat es in der hausgemachten Mangelwirtschaft gegeben und stellt meiner Meinung nach, ein Stück Zeitgeschichte dar. [Bier]

Ja. - GENAU SO sehe ich das auch.

Für mich ist es, soviel zum Thema "Kulturgut", ja gerade ein typisches Kennzeichen der ehemaligen DDR und ihrer Fahrzeuge gewesen, dass hier improvisiert wurde, um mit den eingeschränkten Möglichkeiten trotzdem DAS Auto haben und fahren zu können, das den eigenen Vorstellungen bestmöglich entspricht. Insofern ist das Thema "Originalzustand" bei rollendem DDR-Kulturgut mbMn grundsätzlich anders zu bewerten als (hier) im Westen, wo prinzipiell immer alles verfügbar war und man einfach ein neues Produkt gekauft hat und das alte, wenn es nicht mehr den Vorstellungen entsprach, in die Tonne getreten hat. (Das ist im Übrigen GENAU der Grund, warum ich mich, obwohl gebürtiger Wessi und auch ohne jeglichen (Verwandtschafts-)Bezug zur DDR, bei meinem Alteisenleidenschaft inzwischen ausschließlich auf Ost-Produkte beschränkt habe: Eben weil mich die wutbedingte Beulenpest befällt, wenn auf einer Oldtimerveranstaltung Leute, die nichtmal wissen, wierum man den Schraubendreher hält, schier einen Herzanfall vorschützen, wenn sie die falschen Schrauben an der Nummernschildbeleuchtung eines liebevoll wiederaufgearbeiteten Fahrzeugs entdecken ...
Mein Lieblingsspruch ist da: "Origiinalzustand ist etwas, was von schlechtgelaunten alten Männern an der Zufahrt zum Oldtimertreffen penibel kontrolliert wird."

Gruß
Tommy (ebenfalls nicht mehr ganz jung, aber stets wohlgelaunt, speziell, wenn er ein interessantes "Bastelobjekt" sieht) {beifall}
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3294
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Sonntag 20. August 2017, 18:04

Tommy_OAL hat geschrieben:Für mich ist es, soviel zum Thema "Kulturgut", ja gerade ein typisches Kennzeichen der ehemaligen DDR und ihrer Fahrzeuge gewesen, dass hier improvisiert wurde, um mit den eingeschränkten Möglichkeiten trotzdem DAS Auto haben und fahren zu können, das den eigenen Vorstellungen bestmöglich entspricht.


Richtig.

Ich habe gerade einen 311er von meinem Kumpel in Arbeit - 72er Austauschkarosserie mit Stahlschiebedach in sandbeige (steht dem Auto überhaupt nicht!), die er 1972/73 selbt gekauft und in der "Automafia" hat aufbauen lassen. Seitdem (und schon vorher) ist das Auto in seinem Besitz und durchgängig auf ihn zugelassen.
Armaturenbrett mit Schultafellack gestrichen, diverse Elektrikbastelein, schwarze 353er-Instrumente, Plaste-Ablagetaschen an den Türen, Armlehnen vom Lada vorn, hinten die vorderen vom Wartburg, Türpappen mit Schulbuchumschlag. Kotflügel rechts, Frontschürze und Motorhaube in nicht ganz passender Farbe, weil er zu DDR-Zeiten einen Motorradfahrer abgeschossen hat, der auf der Autobahn wendete und den Sandbeigen 311er übersah.

Mitnichten würde ich das Auto in einen Originalzusand versetzen wollen, zumal er gut erhalten ist (gut, einige Stunden geklempnert habe ich trotzdem...).

Trotzem werde ich das Auto nicht weiter verbasteln, im Gegenteil, ich habe nun mal die Elektrik etwas in Ordnung gebracht und - weil es mit den vorhandenen Schaltern wirklich nicht sinnvoll war - gleich mal Schubschalter vom 353er verdeckt eingebaut. Außerdem habe ich ihn überzeugt, dass ich die Schritftzüge vorn und hinten, sowie die Aluleisten und Steinschlagbleche an den Türen, die er in der Wendezeit zur Vereinfachung der Reinigung entfernt hatte, wieder montieren zu dürfen. Die Leisten und Steinschlagbleche tragen die Geschichte weiter in sich - weil es unter dem schwarzen Schultafellack, mit dem sie getrichen waren, massiv gekeimt hat. Nun sind sie zwar wieder poliert, haben aber eine ähnliche Narbung, wie der Schultafellack...

Aber nein - Kreuzschlitzschrauben blieben dem Auto bisher erspart - und das wird auch so bleiben. Er wird von mir im Rahmen des Wiedereinbaus des Motors auch wieder Splintschlossschellen bekommen - einfach, weil das die Teile sind, die für mich ein altes Auto ausmachen.


Trotzdem finde ich, dass ein Auto nur dann "typisch DDR" ist, wenn es den Stil auch wirklich hat.
Massenhaft auftretende "312W" mit deluxe-Lackierung, superhübscher (aber scheiend unpraktischer) Innenausstattung und allen möglichen Chrom- und Aluteilen sind das in meinen Augen nicht.

Schmucklose, einfarbige 311er mit nur dem nötigsten Zierrat und viel (optisch wenig ansprechendem) Mattschwarz im Innenraum schon eher.


Ich habe auch grundsätzlich nichts gegen Umbauten aller Art, wenn sie nur handwerklich einigermaßen vernünftig gemacht sind. Vor allem, wenn es darum ging, den Nutzwert der Autos zu erhöhen bzw. an die persönlichen Bedürfnisse anzupassen.

Eine gewisse Allergie habe ich aber gegen Leute, die sich das Leben möglichst leicht machen wollen und statt sich mal mit der Materie auseinanderzusetzen einfach beschließen, dass eine Trommelbremse eben Mist ist, das 311er-Fahrgestell schon immer Scheiße und veraltet war und 6V Bordnetz schomal gar nicht geht.
Außerdem geht es heute bei den Umbauten meist nicht mehr um Nutzwert oder Anpassung an Bedürfnisse. Man will einen feinen Oldtimer fahren, aber das eben möglichst ohne sich damit zu beschäftigen und ohne die damit zusammenhängenden Kompromisse in Kauf zunehmen. Und dann wird ein Auto, dass die letzten 30, 40, 50 oder 60 Jahre weitgehend im Originalzustand überstanden hat, auf einmal verbastelt, und möglichst auffällig lackiert, damit die Nachbarn neidisch werden.

Auch ich selbst habe meinen Camping vor einigen Jahren mit der in meinen Augen besten Originalfarbe versehen und auf 12V umgebaut, leider.
Über die 6V-Rückrüstung denke ich schon länger nach - der Lack bleibt natürlich so. Mein aktuelles Projekt (der B1000) bekommt eine Mauerblümchen-Farbe - einfach, weil diese Farbgebung viel zu wenig vertreten ist, unter den Oldtimern. Es wird wohl ein blasses Graugrün - ich habe nur den originalen Farbton noch nicht entgültig klären können.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
Tommy_OAL
Hauptbremszylinder- versteher
Beiträge: 1130
Registriert: Dienstag 20. Mai 2008, 02:48
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353, Bj 82; Barkas B1000, Bj 67; Shiguli 2101, Bj 75; Wolga M21, Bj 67; Tatra 603, Bj. 71; Qek Junior, Bj. 82; Camptourist CT6-1, Bj 77; Simson SR50, Bj. 86; Simson SR50, Bj. 88; BMW K100, Bj. 83; Ford Consul, Bj 75; Fiat 900E, Bj, 82
Gruppe / Verein: IFA-Pannenhilfe
Wohnort: Rettenbach am Auerberg, Kreis OAL

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon Tommy_OAL » Montag 21. August 2017, 14:18

Okay,
da würde ich durchaus zustimmen. – Ich verstehe auch Deinen Ansatz vollkommen, dass man nicht alle "alte Technik" von vornherein verdammt und daher aussondert und durch "neue, gute" ersetzt – sondern halt einfach ordentlich arbeitet, damit die "alte" Technik eben DOCH ordentlich und zuverlässig funkioniert. (Mich reizt es auch immer ganz besonders, die Dinge zu tun, von denen alle abraten.) - Bei mir hört sich allerdings bei ein paar Punkten der Spaß auf. Dazu gehören beispielsweise Simmerring-Motoren. Das Problem der 6V-Elektrik stellt sich mir nicht, keines meiner Autos hatte jemals 6 Volt (außer der Schwalbe meiner Freundin).
Na, insofern sind wir ja wieder beieinander – auch ich bin kein Freund des blindwütigen Umbaus; eben WEIL ein solcher ja auch zu DDR-Zeiten wohl kaum jemals stattfand ... In diesem Fall hier scheint der aber nicht vorzuliegen. Aus zwei halben wieder ein ganzes Auto zu machen, wie es beim TE trabant500 wohl der Fall ist, finde ich aber völlig vertretbar. Ich war zwar nicht dabei, kann mir aber vorstellen, dass sowas in der DDR genau so auch gemacht worden wäre. (Nicht nur dort übrigens, sondern durchaus auch im Westen; beispielsweise hat jemand aus meinem weiteren Bekanntenkreis aus seinem völlig zusammengerosteten 220 D /8 und seinem motorbeschädigten 280 SE W116 einen - nun ja - 220 SD gemacht. War zwar dann eher eine Wanderdüne, aber fuhr.)

Gruß
Tommy (wiedermal in Richtung OT abdriftend ...)
Ein Nickerchen hinterm Lenkrad schützt vorm Älterwerden!

joergs
Werkzeugsucher
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag 18. Juli 2017, 09:20
Mein(e) Fahrzeug(e): W312 Camping

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon joergs » Dienstag 30. Januar 2018, 15:30

Moin

@trabant500: Was macht Dein Umbau?


Hintergrund meiner Frage ist folgender: Ich habe mich in eine ehemalige Wartburg 900 Limo Bj 58/59 verguugt :roll: Vom Blech her in einem Topzustand. Etwas sorgen macht mir aber der Umbau auf ein 353 Fahrwerk incl 353-er Getriebe und 50PS Maschine. Der Umbau ist nur teilweise fertiggestellt. Der Federtunnel ist wohl geöffnet um die Federdome etc. unterzubringen. Schweißarbeiten sind da wohl noch ein paar nötig um das ganze wieder zu verschließen. Was mir mehr Sorgen macht, ist dass angeblich die Schaltbetätigung vom 353 Getriebe zu der 900-er Lenksäule nicht passt. Die Schaltbetätigung ist ein nicht fertiges Thema.
Kann das jemand bestätigen? Wie kann man das ggf lösen?
Ich kenne das Auto erstmal vom hören sagen. Ansehen muss ich's erst noch.... Dabei kann ich dann ggf auch Bilder machen.

Und bitte keinen weiteren Shitstorm.... Es geht mir um Machbarkeit und nicht Orginool und/oder Murks.


Ciao Jörg

joergs
Werkzeugsucher
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag 18. Juli 2017, 09:20
Mein(e) Fahrzeug(e): W312 Camping

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon joergs » Dienstag 30. Januar 2018, 16:27

Ich nochmal,

warum kann ich meinen eigenen Beitrag nicht editieren? Komisch...

Im Nachgang noch aufgefallen... Also gesucht habe ich. Es gibt auch einen Beitrag zur 312.er Lenksäule hier. Nur ist da nichts releventes diensbzüglich.
Auch habe ich Bilder zum Getriebe gegoogelt. Einmal ist die Schaltbetätigung links, einmal rechts beim 353-er Getriebe. Ich glaube mich zu erinnern, dass unser 353 die Schaltbetätigung auch wie beim 312-er in Fahrtrichtung gesehen rechts hatte... Wenn es da links und rechts gab, müßte ja eigentlich nur der Umlenkbock an der Spritzwand und das Gestänge beim 353-er mit den verschiedenen Getrieben unterschiedlich gewesen sein. Oder?

Ciao Jörg

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3361
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 30. Januar 2018, 19:19

joergs hat geschrieben:.... Einmal ist die Schaltbetätigung links, einmal rechts beim 353-er Getriebe. Ich glaube mich zu erinnern, dass unser 353 die Schaltbetätigung auch wie beim 312-er in Fahrtrichtung gesehen rechts hatte... Wenn es da links und rechts gab, müßte ja eigentlich nur der Umlenkbock an der Spritzwand und das Gestänge beim 353-er mit den verschiedenen Getrieben unterschiedlich gewesen sein. Oder?


Im Prinzip ist das Ganze ziemlich einfach. Da die 312er-Getriebe lediglich leicht modifizierte 311er Getriebe waren (geänderte Achsübersetzung, geändertes Freilaufgehäuse) verfügen die 311er und 312er Autos über quasi die gleiche Schaltmimik im Motorraum, desgleichen gilt auch für die ersten 353er, welche ebenfalls noch das 312er-Getriebe eingebaut hatten. Erst beim "echten" 353er Getriebe wanderte die Schaltbetätigung auf die -in Fahrtrichtung gesehen- linke Seite.

Willst Du nun so ein Getriebe in einen 312er einbauen, musst Du natürlich auch den Umlenkbock an der Spritzwand und das Gestänge vom 353er verwenden, wobei es grundsätzlich auf der Seite des Motorraums egal ist, welche Lenksäule Du wo nehmen willst. Das Problem bei den Säulen ist jedoch, das die Schaltebenen des Getriebes vom 311/312 gegensätzlich zu denen vom 353 liegen. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn es denn nicht die Sperre gebe, welche zum Erreichen der Ebene des Rückwärtsgangs zu überwinden ist. Diese auf Höhe des Schalthebels sich an der Schaltstange befindliche Sperre gilt es dann auf entgegensetzt umzubauen, was jedoch mit einigem Geschick ohne Weiteres möglich ist.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

joergs
Werkzeugsucher
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag 18. Juli 2017, 09:20
Mein(e) Fahrzeug(e): W312 Camping

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon joergs » Dienstag 30. Januar 2018, 19:35

Moin BIC,

danke für Deine Antwort.

Also der Plan wäre das 353-er Getriebe im Fahrwerk zu belassen und die Schaltmimik anzupassen, dass das ganze mit der 311-er Lenksäule funktioniert. Ist denke ich weniger Aufwand, als das Getriebe auf vom 312-er einzubauen. Im Notfall würde ich in den sauren Apfel beißßen.. Das wäre Plan B...

Wenn ich dich richtig verstehe, muß zum einen der Lagerbock vom 353 mit neuen Getriebe verwendet werden und am Schaltrohr/Schaltwelle einiges modifiziert werden. Richtig?

Wer kann mir bei 2.teil der Geschichte helfen?

Ciao Jörg

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8825
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Dienstag 30. Januar 2018, 20:33

Hi Jörg,

exakt die Kombination ist in meinem Camping verbaut.
Wie das exakt gemacht wurde, kann ich nicht sagen. Es scheint dabei 2 Hürden zu geben.
Können wir gern direkt diskutieren, wenn ich Fotos gemacht habe.

cmp_02.jpg
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

joergs
Werkzeugsucher
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag 18. Juli 2017, 09:20
Mein(e) Fahrzeug(e): W312 Camping

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon joergs » Dienstag 30. Januar 2018, 22:15

Hallo Tom,

das hört sich ja gut an, dass du dieses Setup in der Garage stehen hast....

Freue mich auf Bilder und die Diskussion...

Ciao Jörg

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3361
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 30. Januar 2018, 23:39

@ Jörg, ich habe mal gerade Deine Arbeit gemacht und die Suche benutzt - das Thema 353 Getriebe vs. 311 Lenksäule hatten wir hier schon einmal: klick mich!
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

joergs
Werkzeugsucher
Beiträge: 54
Registriert: Dienstag 18. Juli 2017, 09:20
Mein(e) Fahrzeug(e): W312 Camping

Re: Karrosse w311 auf w353 Fahrgestell,geht das?

Ungelesener Beitragvon joergs » Mittwoch 31. Januar 2018, 19:35

bic hat geschrieben:@ Jörg, ich habe mal gerade Deine Arbeit gemacht und die Suche benutzt - das Thema 353 Getriebe vs. 311 Lenksäule hatten wir hier schon einmal: klick mich!



Moin BIC,
sorry, das hatte ich natürlich gefunden aber nicht unbedingt als relevant angesehen...
Asche aufs Haupt!

Habe mir heute den Karrn angesehen. Eigentlich schauts ganz easy aus. Und wenn ich mich recht erinnere kann ich bei meinem Camping spicken. Der Voreigentümer hatte da offensichtlich auch ein 353-er Getriebe eingebaut, weiß es aber anscheinend nicht... Oder das ganze ist bei einem Neuaufbau in den 80-ern so umgebaut worden. Egal, ist eben so.

Nachdem ich dann heute auch dazu einen 311-er original gesehen habe, denke ich begriffen begriffen zu haben, was der gravierende Schaltungsunterschied ist. Beim 311-er (und auch beim F9) liegen Gang 1 und 2 sowie der Rückwärtsgang zum Armaturenbrett und der 3. und 4. zum Lenkrad. Beim 353-er (und so kannte ich das bisher auch nur) liegen der 1., 2. und R zum Lenkrad und 3. und 4. zum Armaturenbrett. So macht für mich auch endlich der erwähnte Link Sinn.

Das hieße: Mit der Schaltmimik, so wie es hingeböcht werden müßte, würden die Gänge so wie oben beschrieben fürs 353-er Getriebe liegen. Das würde mir nix ausmachen. Ganz im Gegenteil, das käme mir entgegen. Nun muß ich mich nur noch mit dem Sperrmechanismus befassen und die Wirkweise beider Versionen verstehen...

Ich glaub der erste Schrecken ist erstmal vorbei(((-,


Ciao Jörg


Zurück zu „Karosserie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Guido R. und 2 Gäste