IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Kotflügel, Hauben, Türen, Innenausstattung, Fenster, Gummis, Sattlerzeugs, Hohlraumkonservierung, Schallisolierung

Moderator: ZWF-Adminis

mannomann55
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 3. Oktober 2014, 15:18
Mein(e) Fahrzeug(e): zur Zeit Trabant,
demnächst hoffentlich Wartburg 311

IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon mannomann55 » Samstag 12. Mai 2018, 15:37

hallo Fachleute des Forums,
ich habe mir kurzentschlossener Weise einen IFA F9 gekauft.Er war schon immer mein Traum. Die Grundsubstanz machte einen guten Eindruck.
Kaum Rostlöcher oder ähnliches. Ein paar Beulen um die Türen und Kotflügel. Also alles auch altersbedingt, Bj.54.
Das die Spaltmaße der Türen knapp sind habe ich wahrgenommen, aber bei der Fahrertür geht es mittels Blechstreifen unterm Scharnier zu verändern. Die Beifahrertür entging meiner Euphorie. Das schaut sich jetzt so an
20180509_163805.jpg
20180509_163814.jpg

Da das Auto schon mal geklempnert wurde, hatten der Vorbesitzer auch auf die Schwellerkante verzichtet
20180509_163234.jpg

ok dachte ich, ist ja nicht so schlimm. Erst Tage später bemerkte ich die Form des Schwellers
20180509_164412.jpg

Da der F9 bis Ende der neunziger Jahre zugelassen war und danach sicherlich nicht gelempnert wurde, gehe ich davon aus, das es hier keine Probleme beim wieder zulassen geben wird.
Nun zur Beifahretür. Was kann ich machen, das es ein Spaltmaß geben wird und die Tür nicht an A und B-Säule knirscht. Mein Gedanke: mit der Flex einen entsprechenden Spalt schneiden und dann die offenen Schnittkanten autogen oder so wieder verschweißen. Ob das so gehen würde??
Ich hoffe, das hier ein Profi unter den Lesern ist, der mir hier den entscheidenen Rat geben kann.
Ich hoffe nur, das der gesamte Kauf kein Griff ins Klo war. Ansonsten ist von der technischen Seite her das übliche zu machen.(Federgabel, Schwenklager Bremsen usw). Da sehe ich aber keine Probleme auf mich zukommen.
Nun hoffe ich auf den richtigen Tip und bedanke mich schon mal im voraus.
Bernd

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3400
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 12. Mai 2018, 23:12

Da wird wohl beim Einschweißen der Schwellen (der dreieckige Querschnitt ist übrigens original) die A-Säule ein wenig verrutscht sein :smile: Da es Deine Fotos empfehlenswert erscheinen lassen, sowieso die Kotflügel abzunehmen, kannt Du es Dir ja überlegen, dann auch gleich den Sitz der Säule zu korrigieren. An sonst kann man die Türen tatsächlich kürzen, so wie Du es vor hast, ist es jedoch eher die grobe Methode. Besser wäre es, stirnseitig die Bördelung der Türaußenhaut zu öffnen, den Türrahmen etwas nach hinten zu dengeln und die Türhaut entsprechend kürzer neu umzubördeln. Beim zurückdengeln ist jedoch darauf aufpassen, dass der Abstand des Türrahmens zur A-Säule nicht zu groß wird, sonst passt weder die Schloßfalle, noch die Türpuffer.

PS. was hast du denn sonst noch so vor mit dem Auto, bzw. dessen Karosserie? So wie das auf Deinen Bildern ausschaut, wirst Du mit dieser noch so einige Überraschungen erleben. Und was den Griff ins Klo betrifft, was hast Du eigentlich erwartet? Da die F9 früher nun beileibe keine Rostverächter waren, wurden die wohl schon alle einmal mehr oder weniger gut saniert, meist weniger gut. Ich will ja nicht unken, aber "Kaum Rostlöcher oder ähnliches" wird täuschen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

berlintourist
Teileträger
Beiträge: 886
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 12. Mai 2018, 23:24

bic hat geschrieben:Besser wäre es, stirnseitig die Bördelung der Türaußenhaut zu öffnen, den Türrahmen etwas nach hinten zu dengeln und die Türhaut entsprechend kürzer neu umzubördeln. Beim zurückdengeln ist jedoch ...

zumindest bei der türhaut dürften sich beim neu bördeln ziemlich schnell die grenzen des alten (rand)materials zeigen...

wie auch immer - viel erfolg, mannoman!
Wartburg - aus freude am schrauben ...

Benutzeravatar
carsten
Abschmiernippel
Beiträge: 3308
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 18:46
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Coupe Baujahr 1959
Wartburg 311 Kombi Baujahr 1962
Campifix Baujahr 1963
MZ ES 150 Baujahr 1969
Mazda 121 db Bj. 1991 (verkauft)
BMW E36 TC4 Bj. 1993/1994
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon carsten » Montag 14. Mai 2018, 10:27

Anhand von drei Fotos ist keine sinnvolle Aussage möglich, warum die Türen nicht passen. Dafür kann es verschiedene Gründe geben.
Der häufigste Grund ist wahrscheinlich, dass eine Tür von einem anderen Fahrzeug verbaut wurde. Auch eine Rohbautür ist denkbar.

Interessant wäre auch, ob der Rand überhaupt gefalzt/gebördelt ist.
Viele Grüße

Carsten

Moderne Technik macht das Leben schön einfach, aber mein Wartburg macht das Leben einfach schön !

mannomann55
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 3. Oktober 2014, 15:18
Mein(e) Fahrzeug(e): zur Zeit Trabant,
demnächst hoffentlich Wartburg 311

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon mannomann55 » Montag 14. Mai 2018, 17:47

hallo und erst mal vielen Dank für die ersten Infos,
ja bic, ich habe vor den F9 aufzubauen und straßentauglich hinzubekommen. Habe mal die Kotflügel abgeklopft, scheint noch echt dickes Blech zu sein.
Das da hinter eventuell noch versteckte Überraschungen lauern, kann ich mir vorstellen.
Ich werde die Flügel auf jeden Fall alle abnehmen, also die Restauration soll schon so sein, das es ordentlich ist. Ich werde mich da auch nicht überschlagen. Sollte ja auch eigentlich erst zum Renteneintritt beginnen. Aber da steht er mit zu lange und es kribbelt.
Ich werde dann mal ab und an ein paar Bilder reinsetzen, was dann zu sehen ist, wenn die Flügel runter sind.
Die Türen können, so wie Carsten es meint, durchaus Rohtüren sein. Sie sind gefalzt und für das Alter in einem top Zustand vom Blech her.
Keine Durchrostungen, auch innen nicht. Nur mal die eine oder andere Beule.
berlintourist, vielen Dank für die aufmunternden Worte :eek:
packen wir es an :smile:

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3400
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 14. Mai 2018, 18:26

mannomann55 hat geschrieben:....Die Türen können, so wie Carsten es meint, durchaus Rohtüren sein. Sie sind gefalzt und für das Alter in einem top Zustand vom Blech her. Keine Durchrostungen, auch innen nicht. Nur mal die eine oder andere Beule.


Und was ist dies hier (schwarzer Pfeil)?

20180509_163805.jpg
20180509_163805.jpg (47.8 KiB) 2190 mal betrachtet

Hier hat die Tür wohl schon einmal die untere Kante ersetzt bekommen und dies scheinbar nicht mit der (heute für Oldtimer) nötigen Sorgfalt, ansonst würde sich der Ansatz nicht abbilden. Rohbau- oder sonstige Neutüren halte übrigens für sehr unwahrscheinlich, schon Ende der 70er habe ich keine Neuteile für den F9 mehr bekommen (ok, man war halt nur auf die Kleinazeigen angewiesen) und musste die unteren 10 Zentimer des Autos selbst Stück für Stück "nachempfinden", aber auch das geht -> siehe Nr. 002 im F9-Register :smile: Bei Dir wird es schon so sein, dass bei der Reparatur der Schwellen die A-Säule verrutscht ist und deshalb die Tür nicht passt, man wird kaum im Nachhinein noch einmal die Tür gewechselt haben.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

mannomann55
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 3. Oktober 2014, 15:18
Mein(e) Fahrzeug(e): zur Zeit Trabant,
demnächst hoffentlich Wartburg 311

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon mannomann55 » Freitag 25. Mai 2018, 14:06

ja bic, du könntest recht haben oder besser du hast Recht. Ich sah die Kante innen als ein Verstärkung der Tür an.
Aber es ist kein Rost da, :? nur Elaskon in Massen.
Werde nun versuchen diese Kante etwas freundlicher zu machen um dann mittels Spachtelmasse eine gefällige
Rundung hinzubekommen.
Das Problem mit der Türbreite ist aber noch nicht vom Tisch. Hab da schon etwas Fracksausen um nicht die Tür zu
versauen. Noch habe ich keinen Ersatz.
Nun mal eine andere Frage. 2. Baustelle: Ich habe in der Hinterachse RBZ mit 22mm drin. Passen da auch die vom Wartburg 311 mit 25mm? Dann aber sicherlich ohne die Stößel.
Die Bremsbacken sind die originalen vom F9, mit der gro0en Bohrung unten.

Benutzeravatar
W311/58
Ölmischer
Beiträge: 285
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:24
Mein(e) Fahrzeug(e): Oldtimer
Wohnort: An der Oder

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon W311/58 » Freitag 25. Mai 2018, 14:30

Und warum möchtest Du die anderen RBZ verbauen? Wenn Deine RBZ hin sind schicke die zu Mallin und Du hast Ruhe.
Ohne Stößel die anderen RBZ verbauen, ich glaube das klappt nicht.
Gruß Andreas

mannomann55
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 3. Oktober 2014, 15:18
Mein(e) Fahrzeug(e): zur Zeit Trabant,
demnächst hoffentlich Wartburg 311

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon mannomann55 » Sonntag 27. Mai 2018, 16:24

hallo,
habe mit der Firma Mallin schon Kontakt aufgenommen. Die würden die RBZ regenerieren.
Von einem bekannten Wartburg 311 Besitzer könnte für lau regenerierte hintere RBZ mit 25,..mm bekommen.
Bei ihm liegen sie rum und mir würden sie nichts kosten. Mein Bekannter meint, die müßten passen.
Was tun, mehr für die Sicherheit oder typenrein bleiben?
allen noch ein schönes Wochenende

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3318
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Sonntag 27. Mai 2018, 21:52

Jede Änderung am Bremssystem will gut duchdacht sein, es ist nur selten sinnvoll, nur an einer Achse etwas zu "verbessern", weil man damit die Bremskraftvereilung durcheinanderbringt.

Mir ist nicht bekannt, ob die rundum Simplex-gebremsten Autos auch so sehr zum Überbremsen der HA neigen, wie es die 311er und 312er (mit altem Bremssystem) tun. Falls das so ist, ist es genau der falsche Weg, hinten noch größere RBZ einzubauen.

Eine gut gewartete Trommelbremsanlage mit gutem Belagmaterial (also schonmal keins von den Ungarischen Wald- und Wiesenherstellern!) ist durchaus in der Lage, sehr gute Anhahltewege hinzubekommen. Allerdings nur ein mal - danach ist eine Abkühlpause (rollend oder stehend, hauptsache nicht oder nur sehr wenig bremsend) nötig.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3400
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 28. Mai 2018, 12:19

mannomann55 hat geschrieben:hallo,
habe mit der Firma Mallin schon Kontakt aufgenommen. Die würden die RBZ regenerieren.
Von einem bekannten Wartburg 311 Besitzer könnte für lau regenerierte hintere RBZ mit 25,..mm bekommen.
Bei ihm liegen sie rum und mir würden sie nichts kosten. Mein Bekannter meint, die müßten passen.
Was tun, mehr für die Sicherheit oder typenrein bleiben?
allen noch ein schönes Wochenende

Die lass mal bei Deinem Bekannten liegen, die passen völlig unabhängig vom Durchmesser nun überhaupt nicht. Das erschließt sich schon aus der Backenbreite, schließlich sollten die Zylnder ja mittig „angreifen“. Wenn Du mal beide RBZ neben einander hältst wirst Du das auch erkennen. Wenn Dir Mallin zu teuer ist, kannst Du Deine RBZ auch selbst überhohlen. Die nötigen 7/8“ Manschetten gibt es beinahe an jeder Straßenecke, Honahlen und Schleifleinen auch.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

mannomann55
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 3. Oktober 2014, 15:18
Mein(e) Fahrzeug(e): zur Zeit Trabant,
demnächst hoffentlich Wartburg 311

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon mannomann55 » Montag 28. Mai 2018, 18:45

Die Bremsbacken wurden in einer Fachfirma in Coswig überholt und neu belkebt.
Die Bremstrommel beim Dreher meines Vertrauens behandelt (kleiner Span) Die Trommeln waren noch jungfräulich.
Die RBZ habe ich heute eingepackt und gehen morgen zur Fa. Mallin. Es liegt bestimmt nicht an der Kohle, dachte da eher an mehr Sicherheit.
Wenn das schon zu teuer ist, denke ich, sollte mann die Finger davon lassen.

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8857
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Montag 28. Mai 2018, 19:15

Lass Deine RBZ ruhig von Mallin machen. Das bekommt er schon wieder hin. Und teuer ist das nun auch nicht. :smile:
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
Cherryfields
Schleifstein
Beiträge: 112
Registriert: Samstag 21. November 2015, 10:37
Mein(e) Fahrzeug(e): 1954 - IFA F9
1967 - Peugeot 404
1974 - BMW 1602
1984 - VW 1200 L
Kontaktdaten:

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon Cherryfields » Dienstag 29. Mai 2018, 10:16

Zur Bremse:

Wie an anderer Stelle schon kontrovers diskutiert, und dennoch bei einem Blick in den Ersatzteilkatalog/in die Betriebsanleitung eindeutig: Hinten 22,2 mm, vorn 25,4 mm (das sind 7/8" bzw. 1"), Hauptbremszylinder 25,4 mm. Da derF9 keine Bremslastverteilung besitzt, hat er hinten kleinere Zylinder, um nicht zu überbremsen! Die Zylinder kann man mit Rep.-Sätzen gut selbst überholen, wenn sie innen keine Riefen aufweisen. Zylinder anderer Autos passen normalerweise nicht ohne Anpassungsarbeiten (Flansche, Stößel etc.) - Finger weg. Es gibt übrigens neue zu kaufen, nur nicht so ganz billig. - Mit den Bremstrommeln hast Du aber echt Glück gehabt.

Zur Tür:

Wenn die Tür problemlos schließt, ohne anzuecken, dann wäre es doch eine Überlegung wert, nur den Kotflügel im ganzen 2 mm nach vorn zu "schieben" (geht allerdings nicht ohne zu dengeln). Ist die Karosse eigentlich insgesamt gerade? Und der Rahmen? Gemessen?

Wie bic schon schrieb, hat praktisch jeder F9 eine Rost-Kur hinter sich. Wenn Du Glück hast so wie ich, hat Dein Vorbesitzer saubere Arbeit geleistet, und nur Kosmetik ist nötig. Und welches moderne Auto hat schon solche knappen Spaltmaße???

Gruß
Thorsten

mannomann55
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 3. Oktober 2014, 15:18
Mein(e) Fahrzeug(e): zur Zeit Trabant,
demnächst hoffentlich Wartburg 311

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon mannomann55 » Sonntag 3. Juni 2018, 16:53

hallo,
wie soll ich die Karosse vermessen? Es gibt ja nirgends Maße. Den Rahmen konnte ich auch nur aus einer provisorischen Grube begutachten.
Die Karosserieauflagen sind super und es sind keine Auffälligkeiten auszumachen.
Das mit dem versetzen der vorderen Kotflügel kam mir auch schon mal in den Sinn. Wo oder wie müssen die gedengelt werden? -nixwissen-
Da muß ich mir wohl doch mal fachmännische Hilfe suchen. Versaut ist das alles ganz schnell und die Karosserien gibt es ja auch nicht mehr zu Haufe.
Aber find mal einen mit dem Fachwissen. Der Sohn eines Bekannten (Lehrling im 3.Lehrjahr) kennt sich mit den neuen Autos aus, aber bei einem
Oldtimer kommt auch nur Achselzucken :?

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3400
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 3. Juni 2018, 18:30

mannomann55 hat geschrieben:Das mit dem versetzen der vorderen Kotflügel kam mir auch schon mal in den Sinn. Wo oder wie müssen die gedengelt werden? -nixwissen-

Die Kotflügel nach vorn versetzen wird so erst einmal nix, schließlich liegen die unmittelbar an den A-Säulen an und sind hier mit diesen verschraubt. Mit hindengeln wird dies hier auch kaum etwas werden, denn die Passung Kotflügel, Windlauf und Motorhaube hat hier ihren Fixpunkt. Du müsstest also die Säulen mit versetzen (und da sind wir wieder bei meinem ersten Ratschlag). Wenn Du diesen Aufwand scheust, dann kürze tatsächlich die Türen. Dies geht gut und wenn ordentlich gemacht, sieht man es von außen auch nicht. Schau Dir mal die Tür von Nr. 002 im F9-Register an, diese (und auch die andere) ist auf diese Art eingepasst, hier ist sogar der Türrahmen zurückversetzt, damit Schlossfalle und Türführung richtig passen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Cherryfields
Schleifstein
Beiträge: 112
Registriert: Samstag 21. November 2015, 10:37
Mein(e) Fahrzeug(e): 1954 - IFA F9
1967 - Peugeot 404
1974 - BMW 1602
1984 - VW 1200 L
Kontaktdaten:

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon Cherryfields » Dienstag 5. Juni 2018, 22:05

Mmh, "Alle Wege führen nach Rom" bzw. zumindest viele. Such Dir was aus. Ein wenig Schweißen solltest Du bzw. Dein Bekannter schon können, wenn nicht sogar verdammt gut. Besonders bei der Kürzung der Tür, falls der Bördel nicht geöffnet und neu gebördelt wird - was man auch können muß.

Ich würde gar nichts machen, wenn die Tür gut öffnet und schließt, ohne anzuecken.

Mit Vermessen meinte ich: Maßband nehmen und charakteristische Abstände messen (z. B. die Öffnung der Tür, die Türdiagonalen usw.). Interessant ist dabei, ob die linke und die rechte Seite signifikant voneinander abweichen. Aber: im Prinzip ist auch das uninteressant, denn das Kriterium ist, ob die Türen in ihre jeweiligen Ausschnitte passen. Die Teile waren früher nicht so ohne Weiteres austauschbar, bzw. wurden passend gemacht. Somit könnte eine "neue" Tür besser/schlechter passen...

@bic: Die Flucht in X-Richtung (d. h. in Längsrichtung) ist an der A-Säulen-Ecke nicht lesbar, da die Klappe viel weiter vorn anfängt als der Kotflügel. Und beim Versetzen (oder Schraubflansch dengeln, ich habe meine eigene Seitenwand gerade entrostet, das geht) geht es ja wie schon gesagt um max. 2 mm. Es wird mir auch keiner erzählen wollen, daß es bei der labberigen Klappe auf 2 mm ankommt. Die war bei meinem Auto im Zentimeter-Bereich elastisch verformt und ist sehr anpassungsfähig.

Nothing for ungood. See you in Rome.
Thorsten

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3400
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon bic » Mittwoch 6. Juni 2018, 10:38

@bic: Die Flucht in X-Richtung (d. h. in Längsrichtung) ist an der A-Säulen-Ecke nicht lesbar, da die Klappe viel weiter vorn anfängt als der Kotflügel.
Und beim Versetzen (oder Schraubflansch dengeln, ich habe meine eigene Seitenwand gerade entrostet, das geht) geht es ja wie schon gesagt um max. 2 mm. Es wird mir auch keiner erzählen wollen, daß es bei der labberigen Klappe auf 2 mm ankommt. Die war bei meinem Auto im Zentimeter-Bereich elastisch verformt und ist sehr anpassungsfähig.


Nun ja, was Du mir mit Deinem Text nun genau sagen willst -nixwissen- aber von 2mm hatte bisher niemand etwas geschrieben und wenn man sich die Bilder von mannomann55 anschaut, fehlt hier eher das doppelte bis dreifache, damit die Tür ordentlich sitzt. Um diese 4-6mm müste dann A-Säule in Fahrtrichtung nach vorn dengelt werden, damit die Kotflügel entsprechend "aufrutschen" könne. Wie man dies bei der unten am Schweller verschweisten, mit den seitlichen Stehblechen, dem Windlauf und dem Scheibenrahmen eine Einheit bildende und gesickten Säule machen will, ist mir unklar - hier werden wohl auch schon 2mm kaum sauber möglich sein. Ein Eingedengeln der Sicke der Säule (Anlagefläche Kotflügel) hilft auch nix, denn die Außenkante bliebt dann bestehen, der Kotflügel liegt hier weiterhin an und lässt sich nicht nach vorn versetzen. Sollte man es dennoch irgendwie hingeklopft bekommen, ist auf jeden Fall diese Stelle perdu,

tuer.JPG

denn hier geht die Reggenrinne des Windlaufs in die des Kotflügel über. Außerdem bestimmt diese Stelle die Passung von A-Säule/Windlauf, Kotflügel, Tür und der Motorhaube (über Windlauf und Kotflügel). Hier was dran zu drehen, halte ich für unklug.

Ach übrigens, die Motorhaube ist tatsächlich etwas labberig, allerdings nur was deren Verwindungssteifigkeit anbelangt. Der Bogen, welche die Haube vorn um die Kotflügel macht ist jedoch so steif, dass dieser nicht nachgerichtet werden kann, ohne die Abkantung nach innen aufzutrennen. Natürlich könnte man die Haube auch nach vorn versetzen, dies vergrößert aber wieder den Spalt vor dem Windlauf - auch nicht schön.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

mannomann55
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 3. Oktober 2014, 15:18
Mein(e) Fahrzeug(e): zur Zeit Trabant,
demnächst hoffentlich Wartburg 311

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon mannomann55 » Sonntag 10. Juni 2018, 16:06

So, die Radbremszylinder sind von der Fa. Mallin zurück. Klasse Arbeit und die HA ist nun komplett fertig. Neue Halteaugen für das Gehänge der Hebelstoßdämpfer hatte ich in Magdeburg beim 8. Oldtimertag ergattert.
Jetzt warte ich nur noch auf die regenerierten Hebeldämpfer und dann kann die Achse rein. Da er dann nun wieder rollfähig ist, kann der F9 in die Werkstatt und ich kann mich den Türen in Ruhe und ohne Dauersonne widmen.
Zu meinen Schweißkünsten möchte ich mich schon zu den Fortgeschrittenen halten, aber weit weg von Perfekt. A und E mit gut irgendwann mal bestanden.
Deshalb habe ich mich auch für die Variante von bic entschieden und werde die Tür kürzen. Alles andere ist schon mehr als schweißen.
Das grenzt dann schon an die große Kunst. Und ein Risiko eingehen möchte ich auch nicht, denn mit Ersatzteilen Blechteile in aller Form) sieht es ja auch nicht so rosig aus. Also mal die A-Säule verbogen ist Schicht im Schacht.
Über das Ergebnis werde ich dann wieder berichten (bei Erfolg), was aber noch dauert da auch die reguläre Arbeit ihr Tribut fordert.

Benutzeravatar
Cherryfields
Schleifstein
Beiträge: 112
Registriert: Samstag 21. November 2015, 10:37
Mein(e) Fahrzeug(e): 1954 - IFA F9
1967 - Peugeot 404
1974 - BMW 1602
1984 - VW 1200 L
Kontaktdaten:

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon Cherryfields » Dienstag 12. Juni 2018, 10:49

Hallo mannomann,

Deshalb habe ich mich auch für die Variante von bic entschieden und werde die Tür kürzen.

das ist sicher sehr vernünftig. Vorher würde ich aber mal den Lack runter machen, dann sieht man so manchen Riß, der geschweißt werden muß, und oft sehr viel Spachtelmasse.

@bic: Nach 2 Jahren glaube ich wirklich, daß Du mich für völlig bescheuert hältst. Ich dengel - wenn überhaupt - nicht an der A-Säule rum, die paßt ja offensichtlich und ist aus Dickblech, sondern am Schließblech des Kotflügels. Damit öffne ich die Fuge optisch und auch faktisch im Bereich des Türbördels (worauf es ja ankommt).

Aber es gibt eben immer mehrere Wege zum Ziel, und keiner davon ist nur richtig oder nur falsch, das kommt auf die Situation an. Und ja, ich würde auch die Tür bearbeiten oder mir vorher noch weitere Türen suchen, wenn ich Zeit hätte (ebay-kleinanzeigen). Bei meinem Schatz ist die Fuge auf beiden Seiten sehr eng - ich werde es so lassen!

Gruß
Thorsten

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3400
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: IFA F9 Beifahrertür Spaltmaße ?? wie

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 12. Juni 2018, 11:55

Cherryfields hat geschrieben:@bic: Nach 2 Jahren glaube ich wirklich, daß Du mich für völlig bescheuert hältst.

Da hast jetzt du gesagt :shock:

Ich dengel - wenn überhaupt - nicht an der A-Säule rum, die paßt ja offensichtlich und ist aus Dickblech, sondern am Schließblech des Kotflügels. Damit öffne ich die Fuge optisch und auch faktisch im Bereich des Türbördels (worauf es ja ankommt).

Dann musst du andere Kotflügel besitzen, meine haben kein Schließblech, sonern lediglich eine ca. 90 Grd. Abkantung Richtung A-Säule auf welcher die Regenrinne quasi auch als Verstärkung aufgepunktet ist (schöner Rostherd). Die Abkantung mit Rinne kommt dann in/an der äußeren Sicke der A-Säule zu sitzen und wird hier unmittelbar mit dieser verschraubt, aber das weißt Du doch auch selbst. Trotzdem mal hier die Sicke:

Saeule.JPG

Ich wüsste nicht, wie man hier etwas dengeln wollte, ohne die A-Säule mit anzufassen. Aber wahrscheinlich bin ich nur zu begriffstutzig und verstehe nicht was Du meinst - vielleicht unterstützt Du Deine Argumentation mal mit einem Bild.

Bei meinem Schatz ist die Fuge auf beiden Seiten sehr eng - ich werde es so lassen!

Auf die Gefahr hin, jetzt wieder belehrend zu wirken, aber genau das würde ich nicht tun. Denn weder ist die Karosserie des F9 besonders verwindungssteif (durch die elastische Verschraubung auch nicht im Verbund mit dem Rahmen), noch werden die Türen besonders exakt geführt. Auch wenn deren Scharniere ohne Spiel wären, ist die vordere Führung in den Gummipuffern nicht ausreichend um zu verhindern, dass die Türen arbeiten und sich ebenfalls verwinden. Im Zusammenspiel mit der Verwindung der Karosserie kann es dann schon einmal bei zu engen Türspalten vorkommen, dass die vordere Türkante am Kotflügel anschlägt, haben die Scharniere dann auch noch Spiel, dann kann dies auch an der B-Säule passieren. Wenn du dies nicht glaubst, dann beobachte mal das Schließverhalten der vermeintlich ordentlich eingestellten Türen bei leerem und bei mit zwei Personen besetzten Fahrzeug, oder schau die mal den Spalt zwischen dem Rahmen des Dreiecksfensters und dem Scheibenrahmen der Frontscheibe bei einer Fahrt z.B. auf Kopfsteinpflaster an (ich korrigiere jedenfalls nahezu jährlich die vordere Führung der Türen). Aber wie schon geschrieben, ich will ja nicht schon wieder belehrend wirken und jeder sollte seine Erfahrungen selbst machen können - an sonst wäre das Leben ja auch zu einfach und zu langweilig :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.


Zurück zu „Karosserie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste