Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Kotflügel, Hauben, Türen, Innenausstattung, Fenster, Gummis, Sattlerzeugs, Hohlraumkonservierung, Schallisolierung

Moderator: ZWF-Adminis

wartifan
Bremsentrommler
Beiträge: 1099
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 09:53

Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon wartifan » Sonntag 7. April 2019, 12:11

Hallo,

leider bin ich immer noch nicht schlauer, bezüglich der Wahl des Lackes, Alkydharz oder nicht, 2K-Acryl- oder nicht, oder ganz was anderes..
Farbe: Samt Ocker Wartburg 353W deluxe Bj. 1980. Limo.

Lackiert wird nur das teilgestrippte Auto, es wird also Übergänge zum alten Original-Lack geben, z.B. an den Säulen nach innen, an den Türen usw.
Einiges an Beulen muß auch gemacht werden.

Das schöne an den althergebrachten Alkydlacken ist deren unkomplizierte Verarbeitung bei kleinen Reparaturen, die an so einem Alltagsfahrzeug eben anfallen. Auf der anderen Seite sollen die 2K-Acryl-Lacke ja haltbarer sein.

Was würdet ihr an meiner Stelle fürn Lack nehmen?

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3850
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 7. April 2019, 18:50

Nun, schon seit den 80er Jahren sind 2K-Acryllacke Standard (damals noch lösemittelbasiert). Alkydharzlacke sind heute reine Maler- und Diy-Lacke, ich weiß gar nicht, ob es die noch in KFZ-Lackqualität gibt und ob Du einen Lacker findest, der damit noch arbeitet (siehe auch Volatile Organic Compounds - Richtlinie (VOC)). Warum sträubst Du Dich so gegen Acryl?

Hier:

DSC05572.jpg

vor ca. 25 Jahren mit Standox 2K-Acryl lackiert (Materialkosten damals 595,54 DM) - der Lack hat bis heute nichts. Gewaschen wird er übrigens maximal 2 mal pro Jahr, aber auch jedes Jahr einmal versiegelt. Also nimm Acryl :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

wartifan
Bremsentrommler
Beiträge: 1099
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 09:53

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon wartifan » Sonntag 7. April 2019, 20:52

Bei Acryl fürchte ich auch wegen dessen Härte um die Standfestigkeiten an den üblichen verdächtigen Stellen, wo sich gern Rost ausbreitet (Radläufe, Türkanten, Heckunterkante usw.) Der Wartburg kann ja nun leider nicht auf Vollverzinkung zurückgreifen, wie sie heute üblich sind. Da mag Acryl besser passen.
Bitte auch bedenken, ich fahre das Fahrzeug als echtes Alltags-Auto. Auch im Winter bei Salz und Dreck.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3850
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 7. April 2019, 22:29

wartifan hat geschrieben:Bei Acryl fürchte ich auch wegen dessen Härte um die Standfestigkeiten an den üblichen verdächtigen Stellen, wo sich gern Rost ausbreitet (Radläufe, Türkanten, Heckunterkante usw.) Der Wartburg kann ja nun leider nicht auf Vollverzinkung zurückgreifen, wie sie heute üblich sind. Da mag Acryl besser passen.
Bitte auch bedenken, ich fahre das Fahrzeug als echtes Alltags-Auto. Auch im Winter bei Salz und Dreck.

Tja und ? Und da meinst Du, dass Alkydharzlack besser ist, obwohl seit 30 Jahren dafür nicht mehr verwendet? Außerdem scheinst Du nicht lesen zu wollen, wo willst Du denn einen solchen, für eine PKW-Lackierung geeigneten Lack hernehmen - den für Gartenzäune und Kiefernkomödschen gedachten aus dem Baumarkt (zumal dies meist auch noch Nitrokombilacke sind) ? Ich glaube -sei nicht böse-, Du solltest Dich erst einmal besser informieren, dann erledigt sich auch Dein Problem mit den "üblichen verdächtigen Stellen" [smilie=hi ya!.gif]
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

wartifan
Bremsentrommler
Beiträge: 1099
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 09:53

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon wartifan » Montag 8. April 2019, 10:51

Dann frage ich mal andersrum:
wer hat in den letzten Jahren sein Auto oder größere Flächen lackiert und mit welchem Material?

Übrigens:
1K gibt sehr wohl noch (offenbar nur als RAL-Farbton, Mischservice scheint selten):
https://www.lackpoint.de/Autolack/1K-Au ... ::563.html

2K Samt Ocker gibts auch fertig:
https://www.lackpoint.de/Autolack/2K-Au ... :1237.html

EMST
Strafzettelquittierer
Beiträge: 435
Registriert: Freitag 28. August 2015, 13:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 1.3 Tourist

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon EMST » Montag 8. April 2019, 15:07

ich hatte das vergnügen großflächig lackieren zu dürfen

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3850
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 8. April 2019, 15:44

wartifan hat geschrieben:Übrigens:
1K gibt sehr wohl noch (offenbar nur als RAL-Farbton, Mischservice scheint selten):
https://www.lackpoint.de/Autolack/1K-Au ... ::563.html

Also, der Begriff "Kunstharzlack" -so wie bei lackpoint.de verwendet- umfasst u.a. Lacke auf Acryl-, Nitro- und Alkydharzbasis. Was das daher nun genau ist, was die da anbieten, ist unklar, aber das dürfte entweder ein Acryl- oder Nitrokombilack oder ein Acryl-Alkydharzhybrid sein, denn reiner Alkydharzlack und das beworbene schnelle Trocknen verträgt sich nicht. Außerdem hatte ich nicht behauptet, dass es kein 1k-Lack mehr gibt, sondern lediglich, das es schwer fallen wird, einen für eine PKW-Lackierung geeigneten Alkydharzlack zu finden.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

wartifan
Bremsentrommler
Beiträge: 1099
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 09:53

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon wartifan » Montag 8. April 2019, 19:32

Man kann ja nun unterschieden:
- Lösungsmittelhaltig oder auf Wasserbasis
- 1 k oder 2k
- 1 Schicht oder 2-Schicht
2-Schicht mit Klarlackdeckschicht soll haltbarer sein, aber dürfte schwer auszubessern sein. Die Kosten dürften auch hoch sein.
Lacken auf Wasserbasis misstraue ich grundsätzlich. Am alten Fahrzeug sollte wegen der penetrierfähigkeit und den diversen Übergängen lösungsdmittelhaltiges immer besser sein.

Das ist aber alles graue Theorie. Welche Erfahrungen gibt es?

ich hatte das vergnügen großflächig lackieren zu dürfen

Mit welchem Lack?

EMST
Strafzettelquittierer
Beiträge: 435
Registriert: Freitag 28. August 2015, 13:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 1.3 Tourist

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon EMST » Montag 8. April 2019, 21:39

wartifan hat geschrieben:Man kann ja nun unterschieden:
- Lösungsmittelhaltig oder auf Wasserbasis
- 1 k oder 2k
- 1 Schicht oder 2-Schicht
2-Schicht mit Klarlackdeckschicht soll haltbarer sein, aber dürfte schwer auszubessern sein. Die Kosten dürften auch hoch sein.
Lacken auf Wasserbasis misstraue ich grundsätzlich. Am alten Fahrzeug sollte wegen der penetrierfähigkeit und den diversen Übergängen lösungsdmittelhaltiges immer besser sein.

Das ist aber alles graue Theorie. Welche Erfahrungen gibt es?

ich hatte das vergnügen großflächig lackieren zu dürfen

Mit welchem Lack?


Ich weiß nicht was du hast hab nen 2k Wasserlack als 2 Schichtlack auf dem Auto. Ich bin für graue Theorie - meine graue Praxis sieht da anders aus ;)

Langzeitmäßig hängt der Lack jetzt 4 Jahre auf dem Auto - klar die 1.3er typischen Stellen gammeln halt - das ist halt der 1.3

wartifan
Bremsentrommler
Beiträge: 1099
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 09:53

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon wartifan » Montag 8. April 2019, 21:48

Ich hab erstmal gar nix, ich bin nur etwas orientierungslos, was denn nun der beste Weg ist.

Mit was lackierst du diese Stellen dann von Hand? Kann man da einfach 1K Alkyd drauf pinseln?

EMST
Strafzettelquittierer
Beiträge: 435
Registriert: Freitag 28. August 2015, 13:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 1.3 Tourist

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon EMST » Montag 8. April 2019, 22:45

das geht zum Lackierer ;) der macht einen normalen Aufbau des Lacks und fertig :)

wartifan
Bremsentrommler
Beiträge: 1099
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 09:53

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon wartifan » Dienstag 9. April 2019, 07:55

EMST hat geschrieben:das geht zum Lackierer ;) der macht einen normalen Aufbau des Lacks und fertig :)

Wegen jeder kleinen Macke oder Kante zum Lackierer?

EMST
Strafzettelquittierer
Beiträge: 435
Registriert: Freitag 28. August 2015, 13:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 1.3 Tourist

Re: Lackierung steht diese Jahr an, welcher Lack?

Ungelesener Beitragvon EMST » Dienstag 9. April 2019, 09:59

geht man ordentlich mit seinem Auto um brauchts das eher selten. Aber nein keline reps mit nem Lackstift und der rest ist dann schon meist eher grö0ßerer Natur


Zurück zu „Karosserie“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste