Loch im Getriebe

Die Fachbeitäge zum Thema Getriebe sind hier zu finden.

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7758
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Loch im Getriebe

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Montag 4. Februar 2013, 20:53

Ich nehme SAE 80 EP.
Aller 3 Jahre komplett tauschen.
Nach 1.000 km das erste mal tauschen.
Keine Zusätze nehmen.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1704
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: Loch im Getriebe

Ungelesener Beitragvon Mossi » Montag 4. Februar 2013, 22:01

Ich auch....
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, seine Gegner sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2493
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Loch im Getriebe

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Montag 4. Februar 2013, 22:19

SAE 80EP gibt es in dieser Bezeichnung eigentlich nur noch von Castrol, dort ist auf den Zusatz "Manual" zu achten, also Schaltgetriebe. Im 311er fahre ich SAE 80 von Ford, war halt da und funktioniert. In der Barkasse habe ich erst das Castrol probiert, meine Skepsis hinsichtlich der wasserähnlichen Viskosität waren nicht ganz unbegründet. Mittlerweile habe ich ein SAE 85W90 GL5 von LM drauf und bin bisher sehr zufrieden, was Laufruhe und Schaltbarkeit angeht.

Mossis These vom Zahnausfall des ersten Ganges durch Ölmangel finde ich zumindestens gewagt,ich meine, dass zu schnelles einlegen des Ganges vor dem Stillstand der Räder als Hauptursache anzusehen ist. Geben wir doch zu, dass es uns nicht immer gelingt als erstem an der auf grün geschalteten Ampel den ersten Gang geräuschlos einzulegen. Kenner legen erst den zweiten Gang vor dem ersten ein, dann klappt es eher geräuschlos auf 1 zu schalten.

Ansonsten Mossi völlige Zustimmung was die Schadensbilder und Deine Meinung zur Kombinationsflut aller möglichen Möglichkeiten anbelangt. Was die Unterscheidung der Gehäuse nach Baujahr angeht,finde ich es noch leicht, sicher die Baujahre auseinander zu halten. Auf den Bildern im Wiki sind mindestens 4, ich denke sogar 5 verschiedene Schaltgabeln für den ersten/zweiten Gang zu sehen. Da bin ich mir absolut nicht sicher, wann welches sicher eingeführt und ab wann welches nicht mehr verwendet wurde. Und das ist nur ein Ausschnitt der Möglichkeiten! Bleiben wir also dran und bericten fleißig, damit wir im Wiki der Nachwelt auch was zu sagen haben. Ich hab bis Anfang März noch ein paar Lehrgänge ( morgen gehts zu AU Verlängerung nach Möckern) und dann will ich mal mein Differential erneuern. Mal sehen, was sich da so alles tut.
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1704
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: Loch im Getriebe

Ungelesener Beitragvon Mossi » Dienstag 5. Februar 2013, 00:05

Ich muß mich verbessern. Ich meine nicht den Zahnausfall an sich, sondern die (aus meiner Sicht noch am ehesten mit Pitting zu beschreibende) Oberflächenveränderung.

Sprich, die Oberflächengüte geht, das Tragbild wird miserabel und die Abwärtsspirale beginnt. Wobei eben nicht nur mech. Belastung allein schuld sein muß sondern auch die Verbindung mit (Reibungs-)Wärme. Und da wäre Ölmangel wieder im Boot.

Ansonsten sind dei Erfahrungen mit zu dünnen Getriebeölen auch nicht so gut, Freilaufrutschen trat schon auf und die Soße kleckert bei wirklich dünnem synthetischen Kram noch schneller raus.

Einen Teil kann ich noch erfassen, 3 Getriebe sind aber schon fertiggemacht und versiegelt.
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, seine Gegner sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".

kat
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 172
Registriert: Dienstag 28. November 2006, 10:56

Re: Loch im Getriebe

Ungelesener Beitragvon kat » Samstag 16. Februar 2013, 15:52

Mossi hat geschrieben:Ansonsten sind die Erfahrungen mit zu dünnen Getriebeölen auch nicht so gut, Freilaufrutschen trat schon auf und die Soße kleckert bei wirklich dünnem synthetischen Kram noch schneller raus.


Was für Öle waren das? 75W-90? Und wie war die Schaltbarkeit - hatte die sich mit dem synth. Öl verbessert?

Ich frage, weil ich bei einem ca. 20 Jahre alten VW-Getriebe gute Erfahrungen mit synth. Castrol TAF-X gemacht habe. Da hat sich die Umstellung auf synth. Öl wirklich gelohnt.

Grüße

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 1925
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962, Wartburg 353 Erstzulassung 2/1974
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Re: Loch im Getriebe

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Dienstag 19. März 2013, 20:23

Heute hab ich das überholte Getriebe eingebaut. Die kurzen Schaltewege sind gewöhnungsbedürftig. Ich hoffe dass das so in Ordnung ist. Am Donnerstag kommt der Motor rein.
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1704
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: Loch im Getriebe

Ungelesener Beitragvon Mossi » Mittwoch 1. Mai 2013, 10:27

Mir ist neulich ein F9-Getriebe ins Boot gehüpft, da konnte ich nicht widerstehen und habe es mal aufgemacht. Die obligatorischen 0,3 l Ölschlamm waren drin, der Rest schon recht verbraucht.

Nach dem Waschen noch einige Bilder fürs WIKI gemacht - und ordentliche Differentialkaries dokumentiert.

Irgendwie sieht der Rest bei solch unsynchronisierten Sachen anders aus.... -roll-
Dateianhänge
WP_002165 (Large).jpg
WP_002164 (Large).jpg
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, seine Gegner sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".

Benutzeravatar
Martin Rapp
Camping-Schrauber
Beiträge: 7916
Registriert: Montag 16. Januar 2006, 19:37
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Camping - Bj. 1965
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Maintal
Kontaktdaten:

Re: Loch im Getriebe

Ungelesener Beitragvon Martin Rapp » Mittwoch 1. Mai 2013, 14:13

Mossi hat geschrieben:...Nach dem Waschen noch einige Bilder fürs WIKI gemacht - und ordentliche Differentialkaries dokumentiert...

Bilder sind angekommen Mossi - vielen Dank :smile:
Da werde ich die Tage somit im Wiki ergänzen können.

Gruß Maddin


Zurück zu „Getriebe (Serie und 5-Gang)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste