Kupplungsbelag selber wechseln?

Die Fachbeitäge zum Thema Getriebe sind hier zu finden.

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Haiko
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 994
Registriert: Sonntag 23. April 2006, 18:11
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601 (1972)
Barkas B1000KB (1975)
HP750 Anhänger (1983)
Simson S51 (1984)
Wohnort: Oudehorne, (NL)
Kontaktdaten:

Kupplungsbelag selber wechseln?

Ungelesener Beitragvon Haiko » Sonntag 8. September 2013, 18:45

Wieviel aufwand ist es um das Kupplungsbelag selber zu wechseln, sprich kann man das einfach selber machen ohne spezial werkzeug oder presse?

Meinen B1000 braucht ne neue kupplungsscheibe und Ich dachte es ist billiger das belag selber mal zu wechseln, aber geht das und wie mache Ich das?
Trabant 601L (1972) HP750.01/2 (1983) Barkas B1000KB (1975) Simson S51 B1-4 (1984)
Ein Holländer ohne West-Blech! :idea:

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3910
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Kupplungsbelag selber wechseln?

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Sonntag 8. September 2013, 20:01

Hmm, früher wurden einzelne Beläge im Handel angeboten + passende
Hohlnieten dazu. Habe ich auch hier liegen. Aber dennoch nicht ausprobiert.
Warum? Vorm Annieten d. neuen Beläge, sollte die blanke Kupplungsscheibe
nochmal auf Rundlauf überprüft werden. Am besten mit Messuhr. Was nützt
einem ´ne Kupplungsscheibe mit neuen Belägen, wenn deren Grundkörper
schon total eiert? -roll-
Verzug soll ja möglich sein, als Herzstück der Kupplung wirken auf diese starke Kräfte.
Ist jedenfalls so eine Überlegung von mir...
Scheibe könnte man auf eine alte Kupplungswelle (vom Getriebe) aufschieben
und bspw. ins Bohrfutter einer Drehbank einspannen.
Bohrfutter von der Ständerbohrmaschine war bei mir zu ungenau. Da hat selbst
die Welle alleine schon rumgeeiert.
Lange Rede, kurzer Sinn: Meine Zweifel überwogen und ich kaufte doch lieber
eine neue Kupplungsscheibe...

Gruß Thilo
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3910
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Kupplungsbelag selber wechseln?

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Sonntag 8. September 2013, 20:25

Laut LADA-Wie helfe ich mir selbst?

(Sorry, in dem stehts eben gerade drin,
sollte sinngemäß auch für den Wartburg gelten),

ist ein Seitenschlag der Scheibe von max. 0,3mm (Meßuhr) noch vertretbar.
Wartburg 353 - Tellerfederkupplung: max. 0,4mm (Werkstattbuch)

Gruß Thilo
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2266
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Kupplungsbelag selber wechseln?

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Montag 9. September 2013, 17:39

Das Wechlung von Kupplungsbeläg hatte Ich einmahl gemacht im Schule seit 40 Jahre mit ein Geräte. Also es sind möglich das zu machen. Die alte Nieten ausbohren und neue verwenden. Falls mann die neue Nieten zuviel zusammenpressen rissen der Kupplungsbelag. Und falls sie zu leicht zusammenpressen werden, anfangen der Kupplungbeläg etwas zu bewegen, und macht sich immer grossere Löchern.

Also Ich sollte eine fertig genietete Kupplungscheibe verwenden. Und falls Ich geniete gute "Anschlagen" für Nieten verwenden. (kein Schraubzieher)
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3910
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Kupplungsbelag selber wechseln?

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Dienstag 10. September 2013, 01:12

Laut LADA-WHIMS erfolgt das eigentliche Vernieten auf konventionelle Art:

-Hammer
-Dorn zum Vernieten
-Unterlage für Nietkopf - auch eine Art kurzer Dorn -
(wird in den Schraubstock eingespannt)

LADA deswegen, weils im Wartburg-Werkstattbuch nicht beschrieben wird.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
Zottel
Strafzettelquittierer
Beiträge: 416
Registriert: Donnerstag 7. Juni 2012, 20:41
Mein(e) Fahrzeug(e): Zu viele zum Aufzählen !
Wohnort: Kohlenpott

Re: Kupplungsbelag selber wechseln?

Ungelesener Beitragvon Zottel » Dienstag 10. September 2013, 22:54

ohne vernünftige nietdorne wird das nichts, erst nachdem ich mir zwei passende Teile gedreht habe ist es mal was geworden, einfach mit hammer und Dorn auf den niet...so einfach geht das nicht !
"Wir fahren mit den Ollltimern bei uns am Platz Rallye ! " Zitat A.D. aus E.

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3910
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Kupplungsbelag selber wechseln?

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Dienstag 10. September 2013, 23:10

Wie schon beschrieben, ist eine Nietkopfunterlage dazu nötig.
(als "Widerlager"für den Nietkopf)
Außerdem am besten zu zweit das ganze machen. Einer hält die Scheibe,
der andere vernietet.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."


Zurück zu „Getriebe (Serie und 5-Gang)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste