Qualität Ausrücklager

Die Fachbeitäge zum Thema Getriebe sind hier zu finden.

Moderator: ZWF-Adminis

svenyo
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 26
Registriert: Sonntag 24. Juni 2012, 20:26
Mein(e) Fahrzeug(e): 311 & 353

Qualität Ausrücklager

Ungelesener Beitragvon svenyo » Montag 7. November 2016, 21:13

Kurze Frage in die Runde:

Bei meinem 353 rasselt das Ausrücklager, wenn ich die Kupplung trete. Jetzt gibt es bei eBay Ausrücklager für ca 30€ und welche von Sachs bzw. Luk für gut das Doppelte.

Ist dieser Mehrpreis auch hinsichtlich Qualität und Langlebigkeit berechtigt oder sind die Lager genau so gut bzw. schlecht wie die Billigen ?!?

Hat hier jemand Erfahrungswerte ?!?

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2575
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Qualität Ausrücklager

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 7. November 2016, 22:04

Die Qualität des gesamten Lagers ist so gut, wie die Qualität des darin eingebauten Lagers :shock: Die von LUK und Co. sind da sicher über jeden Zweifel erhaben und grundsätzlich lässt sich auch über die originalen AWE-Lager nichts Schlechtes sagen, wenn diese die Zeiten ohne Korrosion und verharztes Fett überstanden haben. Letzteres ist in der Regel jedoch nicht der Fall, ein AWE-Lager sollte man auf jeden Fall öffnen, auswaschen und neu fetten. Bloß dann kannst Du auch gleich bei Deinem Lager das Lager wechseln:

445 (2).jpg

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3784
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange

Re: Qualität Ausrücklager

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Montag 7. November 2016, 22:17

Ich kann jedenfalls nur sagen, daß solche NOS-Lager, die man "einfach so" einbaut,
wesentlich schneller ausklappern. Also bedingt durch das verharzte Fett.

Leider läßt sich das Kugellager aus dem Gehäuse nicht so besonders gut nachschmieren,
da vollständig gekapselt (ZZ, also Stahldichtscheiben). Dichtscheiben müssen raus,
aber auch wieder rein und festsitzen.
Die Kapselung müßte nämlich bestimmt beibehalten werden, damit der Schmierstoff nicht
austritt.
Oder eben doch lieber das alte Kugellager gegen ein Neues von heute austauschen.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
Hanner
Feinstaubbelaster
Beiträge: 1201
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Qualität Ausrücklager

Ungelesener Beitragvon Hanner » Montag 7. November 2016, 23:25

Hallo,

nimm ein neues Lager. Habe das Thema gerade durch.Hatte ein gutes gebrauchtes eingebaut. Hat nur diesen Sommer gehalten.
Heute gerade wieder alles fertig.
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Benutzeravatar
mario
Tastenquäler
Beiträge: 324
Registriert: Dienstag 7. März 2006, 10:03
Wohnort: Berlin

Re: Qualität Ausrücklager

Ungelesener Beitragvon mario » Dienstag 11. April 2017, 13:36

Ich hatte mir für die zentralgeführte Kupplung ein preislich günstiges Neuproduktionslager gekauft, das mit dem Wulstring drauf. Hielt ein 3/4 Jahr, ca. 5000km, dann war der, eigentlich gehärtete, Wulstring weg und das Ausrücklager wurde aus der Halterung gerissen. Zum Glück hatte ein Kumpel noch ein DDR-Lager, welches seitdem hält. Also, nicht nur das eigentliche "Lager" (Wälzbahnen und -körper) kann entscheidend sein.
"Ein Deutscher fährt nicht mit so einem Auto!"
Zitat eines weißrussischen Grenzers

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2168
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Qualität Ausrücklager

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Dienstag 11. April 2017, 21:53

bic hat geschrieben:
445 (2).jpg


:eek: Ein 6007 Lager??? Das Lager sind nicht geignet für axielle Kraften.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

berlintourist
Hupkonzertmeister
Beiträge: 648
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Qualität Ausrücklager

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Dienstag 11. April 2017, 21:57

Warre 1000 hat geschrieben:Ein 6007 Lager??? Das Lager sind nicht geignet für axielle Kraften.

gehört aber dahin, stig.

die schmale ausführung (9mm) ist übrigens das 16007.

berlintourist
Hupkonzertmeister
Beiträge: 648
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Qualität Ausrücklager

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Dienstag 11. April 2017, 22:30

nachsatz: ich kaufe alle lager hier , da gibt es, was das herz begehrt.
und qualitätsmässig gibts bisher keine negativen erfahrungen. vermutlich alles "Q" :-|

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2575
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Qualität Ausrücklager

Ungelesener Beitragvon bic » Mittwoch 12. April 2017, 00:43

Warre 1000 hat geschrieben:
bic hat geschrieben:
445 (2).jpg


:eek: Ein 6007 Lager??? Das Lager sind nicht geignet für axielle Kraften.

Na ja doch, ein bißchen können die schon, scheint auszureichen - kaputt kenne ich die Lager nur wegen ausgefallener Schmierung.

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2168
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Qualität Ausrücklager

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Mittwoch 12. April 2017, 20:49

Ich habe mir immer gedacht das es ein axiallager darin gewesen. Noja, wenn der normale kullager halten, hat es das vorteil das die lagerringen nicht zerfallen von auseiner, wenn der lager nicht belastet sind.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.


Zurück zu „Getriebe (Serie und 5-Gang)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste

cron