Antriebswellen von links nach rechts tauschen?

Die Fachbeitäge zum Thema Getriebe sind hier zu finden.

Moderator: ZWF-Adminis

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3073
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Antriebswellen von links nach rechts tauschen?

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Dienstag 19. Dezember 2017, 19:16

Ist es sinnvoll, Gelenkwellen vom W353 (aber auch sonst), die schon gut KM hinter sich haben (wohl so um die 100.000), bei Gelegenheit (z.B. beim Wechseln der Manschetten) mal von links nach recht uns umgedreht zu tauschen, um die Belastungsrichtung zu ändern?
Oder gibt man ihnen damit den Rest?
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8502
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Antriebswellen von links nach rechts tauschen?

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Dienstag 19. Dezember 2017, 19:23

Boah, Du kannst Fragen stellen... und hast mit der letzteren Bemerkung vielleicht nicht unrecht. Ich würde die so lassen, wie sie sind. In meinem Job heisst es: Never change a running system.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2834
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Antriebswellen von links nach rechts tauschen?

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 19. Dezember 2017, 20:59

@ York, ich würde da auche eher Tomtom folgen. Aber nicht wegen der "Never change..."- Geschichte, sondern weil der Verschleiß über die Lebenszeit von Bauteilen häufig nicht konstant, sondern i.d.R. am Anfang höher ist. Tauscht Du jetzt die Wellen, dann verhalten diese sich wie Neuteile und es kann Anfangs wieder zu einem erhöhten Verschleiß kommen. Also lass Sie wo sie sind, ich selbst versuche bei solchen Dingen nach einer Demontage sogar die ursprüngliche Einbaulage wieder herzustellen um möglichst einen zusätzlichen Verschleiß zu vermeiden.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

EMST
Verzinker
Beiträge: 364
Registriert: Freitag 28. August 2015, 13:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 1.3 Tourist

Re: Antriebswellen von links nach rechts tauschen?

Ungelesener Beitragvon EMST » Dienstag 19. Dezember 2017, 22:04

Wartburgbauer hat geschrieben:Ist es sinnvoll, Gelenkwellen vom W353 (aber auch sonst), die schon gut KM hinter sich haben (wohl so um die 100.000), bei Gelegenheit (z.B. beim Wechseln der Manschetten) mal von links nach recht uns umgedreht zu tauschen, um die Belastungsrichtung zu ändern?
Oder gibt man ihnen damit den Rest?


Naja den Rest nicht unbedingt - du hast noch länger was von den Wellen - macht man aber eher wenn die Tripoden eingelaufen sind und ihre ecken haben. Damit bringt man nämlich vorn wieder ruhe in den Karton. Hab ich beim 1.3 auch schon durch

Krümel
Ölmischer
Beiträge: 292
Registriert: Sonntag 6. November 2011, 22:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 6o1 S de luxe,Trabant Cabrio,Wartburg 353 W,Wartburg 312 Camping

Re: Antriebswellen von links nach rechts tauschen?

Ungelesener Beitragvon Krümel » Mittwoch 20. Dezember 2017, 00:14

In den Wartburg - Vertragswerkstätten wurde das oft so praktiziert.
Inwieweit das das werkseitig so empfohlen wurde,kann ich nicht sagen.

Mir ist zumindest ein ehemaliger Mitarbeiter bekannt,der das immer noch macht.

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2202
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Antriebswellen von links nach rechts tauschen?

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Mittwoch 20. Dezember 2017, 22:28

Ich glaube eine Wechslung von die Antriebswellen nicht viel verbessern könnte. Die Nadeln im Tripoidelager wollen vermutlich gleich veschliesst werden. Ich glaube auch das die Nadeln im Aussengelenk an Radende auch gleich verschliesst werden. Hier ein Bild wie die Nadeln in die Tripoiderolle Marken gemacht haben.
DSC01233.JPG
DSC01233.JPG (45.79 KiB) 244 mal betrachtet


Hast man kein "Kardankreuz" am Radende, sonst ein Aussengelenk mit drei oder sechs Kugeln wie im seiner Spuren laufen, denke Ich man der Laufzeit verbessern könnte. Die Kugeln machen im seiner Spuren langsam Gruben. Ein verschliesste "Radendeantrieb" könnte man hören bei ein knackende Geräuch wenn man wenden. Wechselt man die "Radendeantrieben" hören man diese knackende Geräuch nur im Rückfährt aber nicht wenn man vorwärts fahren.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.


Zurück zu „Getriebe (Serie und 5-Gang)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste