w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Die Fachbeitäge zum Thema Getriebe sind hier zu finden.

Moderator: ZWF-Adminis

w311klaus
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 20
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 01:04
Mein(e) Fahrzeug(e): Limousine Wartburg W311
Gruppe / Verein: Wartburgfreunde Berlin Brandenburg

w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon w311klaus » Dienstag 2. Oktober 2018, 00:31

Während der Fahrt ging die Freilaufsperre ohne Betätigung des Hebels rein und raus, bis sie schließlich dauerhaft drin blieb. Im weiteren Verlauf gab es keinen 1. Gang mehr, obwohl ich den Schalthebel in die richtige Stellung gebracht hatte. Dann war auch noch der 3. Gang weg und ich bemerkte, daß der Tacho nichts mehr anzeigte. Ich hatte von Schwerin kommend einen QEK-Junior hinter und habe mit allen Tricks mit nur 2. und 4. Gang das Gespann nach Brandenburg gebracht. Hat jemand eine Ahnung, was da im Getriebe passiert ist. Ein Bedienfehler ist es nicht, ich fahre schon über 40 Jahre Wartburg und bin gelernter KFZ-Schlosser, so ein Fehler ist mir aber noch nicht untergekommen.
Klaus, vom Wartburgclub Berlin Brandenburg e. V.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3280
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 2. Oktober 2018, 02:10

Eine Erklärung für den Verlust des 1. und 3. Ganges wäre ein loser Hebel oben auf dem oder gar des Schaltfingers innen im Schaltdeckel. Dann reicht es vielleicht in beiden Schaltgassen noch zum Einlegen der nach hinten geschalteten (also 2. und 4.), aber nicht mehr für die nach vorn geschalteten Gänge (1. und 3.) - Dein Rückwärtsgang müsste demnach auch noch funktionieren. Allerdings hätte ein solcher Fehler nun überhaupt nichts mit einem sich selbst sperrenden und entsperrenden Freilauf zu tun. Wenn sich der Freilauf hätte selbst sperren wollen, hätte er schon die Federkraft der Sperrgabel im Freilaufgehäuse überwinden müssen, ein Ding der Unmöglichkeit, es sein denn, die Feder ist gebrochen. Aber auch dann geht die Wahrscheinlichkeit gegen Null, wer weiß, was Du da also festgestellt haben willst. Der Tachoantrieb hat nun weiterhin überhaupt nichts mit der Schaltung und dem Freilauf zu schaffen, der sitzt unmittelbar auf der Kegelradwelle des Differentials und funktioniert so lange, wie sich deine Vorderräder auch drehen. Wenn also der Tacho nun nichts mehr anzeigt, dürfte das kaum etwas mit dem Getriebe zu tun haben, wahrscheinlich ist eher, dass einer der beiden Mitnehmer-Vierkants der Tachowelle rund gedreht oder gar abgescherrt ist. Insgesamt erscheint mir Deine Fehlerbeschreibung eher wie ein Aprilscherz, denn für alle drei Phänomene müssten auch drei Fehler gleichzeitig vorliegen um das Ganze zu erklären, zumindest dann, wenn das Auto zumindest noch im 2. und 4. Gang fährt.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
carsten
Abschmiernippel
Beiträge: 3299
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 18:46
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Coupe Baujahr 1959
Wartburg 311 Kombi Baujahr 1962
Campifix Baujahr 1963
MZ ES 150 Baujahr 1969
Mazda 121 db Bj. 1991 (verkauft)
BMW E36 TC4 Bj. 1993/1994
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon carsten » Dienstag 2. Oktober 2018, 12:48

Einzige möglichweise passende Erklärung die mir spontan einfällt ist, dass sich vielleicht die Aufhängung Motor/Getriebe gelöst oder verändert haben könnte.
Viele Grüße

Carsten

Moderne Technik macht das Leben schön einfach, aber mein Wartburg macht das Leben einfach schön !

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3280
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 2. Oktober 2018, 13:07

carsten hat geschrieben:Einzige möglichweise passende Erklärung die mir spontan einfällt ist, dass sich vielleicht die Aufhängung Motor/Getriebe gelöst oder verändert haben könnte.

Auch möglich und könnte das Problem mit dem 1. und 3. Gang erklären, jedoch nicht dies mit dem Freilauf und dem Tacho. Es sei denn, der Motor-/Getriebeblock hat sich soweit von seinem angestammten Platz entfernt, dass die Tachowelle abgerissen ist und der Freilaufzug durch Überspannung betätigt wird. Ab ich glaube, das sollte man bemerkt haben, denn dann hätte man ganz andere Probleme :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2488
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Mittwoch 3. Oktober 2018, 20:35

Hallo Klaus,

woran erkennst Du, das der Freilauf sich eingenständig sperrt und löst? Merkst Du das nur beim abtouren oder kannst Du das auch an der Seilspannung des Freilaufsperrhebels an der Lenksäule erkennen? Das wäre wirklich ungewöhnlich.

Wie ist die Geräuschentwicklung des Getriebes? Was macht der 4. Gang, da hattest Du doch im Vorfeld schon von Geräuschen geschrieben.

So ganz abwegig ist ein Zusammenhang des Tachoausfalls, der Freilauffehlfunktion und und der Schaltschwierigkeiten nicht. Das Tachoantriebsrad sitzt ja auch auf der Kegelradwelle.

Ich hätte erstmal Getriebeöl abgelassen und auf das Öl auf Späne oder Metall geprüft. Dann kannst Du auch anschließend den Schaltdeckel abnehmen und erstmal die mechanische Funktion der Schaltung per Hand prüfen.

Wenn da alles i.O. sein sollte, kannst Du den Zustand der Lager der Kegelrad- und Vorgelegewelle prüfen, das Lager 3306D der Kegelradwelle ist ein anfälliges Bauteil.

Wenn da bis hierher wirklich nichts auffälliges zu sehen oder zu erkennen ist, muß sowieso das Getriebe raus. Der Freilaufdeckel geht nur ausgebaut ab. Dann wirst Du sehen ...


Viel Spaß! Getriebe macht Spaß :smile:
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2271
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Mittwoch 3. Oktober 2018, 21:19

carsten hat geschrieben:Einzige möglichweise passende Erklärung die mir spontan einfällt ist, dass sich vielleicht die Aufhängung Motor/Getriebe gelöst oder verändert haben könnte.

Diese Möglichkeit halte Ich für wahrscheinlich, da man damit könnte alle drei Fehlen theoretisch erklären.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
pinokio
Hupkonzertmeister
Beiträge: 611
Registriert: Freitag 25. Mai 2012, 22:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj.1961
Trabant 500/2K Bj. 1962
Simson 50 Elektronic Bj. 1979
Simson Star Bj. 1969
Wohnort: Landsberg Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon pinokio » Mittwoch 3. Oktober 2018, 22:25

das Getriebe sollte eigendlich nie ohne Schaltdeckel durchgeschalten werden , da die bergrenzung der Schaltstange (Kugel+feder) für den 3 und 4 Gang nicht mehr vorhanden ist . Somit kann es passieren das die 3 kleinen kugeln samt Feder am Synchronring wegspringen.
Und diese im eingebauten zustand wieder einzusetzen ist unmöglich.

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2488
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Mittwoch 3. Oktober 2018, 22:48

pinokio hat geschrieben:das Getriebe sollte eigendlich nie ohne Schaltdeckel durchgeschalten werden , da die bergrenzung der Schaltstange (Kugel+feder) für den 3 und 4 Gang nicht mehr vorhanden ist . Somit kann es passieren das die 3 kleinen kugeln samt Feder am Synchronring wegspringen.
Und diese im eingebauten zustand wieder einzusetzen ist unmöglich.


Stimmt! Hätte ich noch extra erwähnen sollen. Mit mechanischer Funktion der Schaltung , meinte ich eigentlich auf lose Bauteile prüfen, dazu genügt ein leichtes bewegen.

Danke für den Hinweis.
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3280
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 4. Oktober 2018, 16:41

Detlef Grau hat geschrieben:So ganz abwegig ist ein Zusammenhang des Tachoausfalls, der Freilauffehlfunktion und und der Schaltschwierigkeiten nicht. Das Tachoantriebsrad sitzt ja auch auf der Kegelradwelle.

Genau! Und gerade eben weil das Antriebsschneckenrad direkt auf der Kegelradwelle sitzt, juckt dieses weder Freilauffehlfunktion und/oder Schaltschwierigkeiten. So lange die Kegelradwelle angetrieben von irgendeinen Gang oder rückwärts gesehen im Schiebebetrieb durch die Räder sich noch dreht, dreht sich auch der Tachoantrieb - es sei denn, der Achsstumpf auf welchen das Antriebsschneckenrad montiert ist, ist abgescheert oder das Ding ist sonstwie im Ar.....

pinokio hat geschrieben:das Getriebe sollte eigendlich nie ohne Schaltdeckel durchgeschalten werden , da die bergrenzung der Schaltstange (Kugel+feder) für den 3 und 4 Gang nicht mehr vorhanden ist . Somit kann es passieren das die 3 kleinen kugeln samt Feder am Synchronring wegspringen.

Hhm, das widerspricht meinen eigenen Erfahrungen, ich habe die Gänge immer schon lediglich mit den Schaltgabeln durchgeschalten (quasi so als grobe Funktionsprüfung, wirklich aussagekräftig ist dies ja nicht), soweit verschieben lässt sich die Schiebemuffe nicht, als dass die Kugeln/Federn vom Synchronring frei werden. Eine Begrenzung für den Weg Schaltstangen als Anschlag stellen deren Kugeln/Federn ohnehin nicht dar, dies ist lediglich eine Rastung (und mit den lotrecht liegenden Zapfen eine gegenseitige Verriegelung), was man bereist daran erkennt, dass die Schrägung der Nut in den Schaltstangen beidseitig ausgebildet ist - man könnte die Raststelle daher auch überfahren.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
pinokio
Hupkonzertmeister
Beiträge: 611
Registriert: Freitag 25. Mai 2012, 22:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj.1961
Trabant 500/2K Bj. 1962
Simson 50 Elektronic Bj. 1979
Simson Star Bj. 1969
Wohnort: Landsberg Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon pinokio » Donnerstag 4. Oktober 2018, 19:55

Rene ....schau dir die Schaltstange doch mal genau an , du kannst sie nicht überfahren. :smile:
Und glaube mir ,ich habe es schon oft genug gehabt das die Schiebemuffe die Kugeln frei legt und sie dann weg springen.

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2488
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Donnerstag 4. Oktober 2018, 23:15

nehmen wir mal an, die Mutter hinten der Kegelradwelle hat sich gelöst...
(Was eigentlich eher zeitnah nach einer Überholung passieren kann, wenn nicht gesichert oder richtig angezogen wird. Bei lange gelaufenen Getrieben wäre das eigentlich ein Ding!)

Bisher habe ich aber auch noch keinen Hinweis auf ungewöhnliche Geräusche erhalten, das interessiert mich wirklich!

Diese selbsttätige Freilaufsperre ist ungewöhnlich. Hier hilft nur nachsehen, heißt ausbauen und prüfen.

Das überschalten hatte ich auch schon, passiert aber meistens beim neugierigen schalten ohne Schaltgabeln und/oder Schaltwellen.
Egal, wie auch immer, ein wenig Gefühl kann hier nicht schaden.

interessant ist ja, daß bei 1 und 3 ja nur die Schaltrichtung identisch ist, die Schaltmuffen liegen auf unterschiedlichen Wellen

Kraftfluss.jpg

Quelle:Wartburg WIKI

Wenn zuerst 4 kratzt bei einlegen, jetzt 1 und 3 nicht mehr schalten (kann man sie am Schalthebel eigentlich normal einlegen oder kriegt man den Schalthebel schon nicht in die Schaltposition bewegen?), der Freilauf spukt und der Tacho ausfällt..... das ist spannend

Wir werden sehn, was Klaus berichtet, am besten mit Fotos hinterlegt.
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

w311klaus
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 20
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 01:04
Mein(e) Fahrzeug(e): Limousine Wartburg W311
Gruppe / Verein: Wartburgfreunde Berlin Brandenburg

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon w311klaus » Freitag 5. Oktober 2018, 00:24

Danke erst einmal für eure Hinweise. Ausgeschlossen werden kann, daß Motor oder Getriebeaufhängung defekt sind. Das ist alles im Bestzustand. Logisch scheint mir der Hinweis mit dem äußeren Schalthebel bzw. dem inneren Schaltfinger am Getriebe. Das werde ich als erstes und am leichtesten machbar überprüfen. Das mit dem Freilauf ist mir selbst rätselhaft. Bemerkt habe ich es während der Fahrt zum Oldtimertreffen nach Schwerin. Beim Gas wegnehmen bremste das Fahrzeug ruckartig ab. Dann funktionierte der Freilauf wieder einege Zeit, dann kam wieder dieses ruckartige Abbbremsen. So passierte das in unregelmäßigen Abständen. Schließlich war die Freilaufsperre dauerhaft drin. Den Hebel zur Sperrung habe ich nicht betätigt, er war die ganze Zeit in vorderer Stellung. Praktisch bin ich nie mit gesperrtem Freilauf gefahren. Alle Fehler traten nicht gleichzeitig auf. Es passierte innerhalb einer Fahrstrecke von ca. 90 Kilometern der Reihe nach wie in meinem Beitrag beschrieben.
Zum Glück ist mein Oltimersaison (05. - 10.) so gut wie zu Ende, Im Mai 2019 sollt der 311er wieder fit sein. Problem: Ich habe nur eine Reihengarage und eine Mietwohnung. Getriebewechsel auf dem Parkplatz ist nicht so toll.
Hoffnungsvolle Grüße Klaus

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3280
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 5. Oktober 2018, 01:39

Detlef Grau hat geschrieben:nehmen wir mal an, die Mutter hinten der Kegelradwelle hat sich gelöst...
(Was eigentlich eher zeitnah nach einer Überholung passieren kann, wenn nicht gesichert oder richtig angezogen wird. Bei lange gelaufenen Getrieben wäre das eigentlich ein Ding!)

Tja und dann? Wo sollte die Welle hinwandern? Nach hinten kann sie nicht und nach vorn läuft sie ins Tellerrad (wobei sie von dem ja auch wieder zurück gedrückt wird). Aber nur dann, wenn die Welle wandert, ist eine Auswirkung auf den Freilauf/Tachoantrieb denkbar, aber bevor dies passiert halte ich einen schönen Zahnsalat beim Diff. für wahrscheinlicher. Aber, wie heißt es so schön, nicht ist unmöglich :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3280
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 5. Oktober 2018, 01:44

pinokio hat geschrieben:du kannst sie nicht überfahren. :smile:

Wenn Du wüsstest, was ich alles kann, ne Schalstange tot zu fahren, ist eine meiner leichtesten Übeungen :shock:
Und glaube mir ,ich habe es schon oft genug gehabt das die Schiebemuffe die Kugeln frei legt und sie dann weg springen.

Tja, ich sagte ja schon, das widerspricht meinen Erfahrungen, vielleicht hatte ich aber bisher auch nur Glück oder Du eben Pech :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

w311klaus
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 20
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 01:04
Mein(e) Fahrzeug(e): Limousine Wartburg W311
Gruppe / Verein: Wartburgfreunde Berlin Brandenburg

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon w311klaus » Freitag 5. Oktober 2018, 22:21

War heute an meiner Reihengerage und habe dort die Schaltmechanismen überprüft. Du hattest mit deiner Vermutung recht bic. Der äußere Hebel am Getriebe hatte sich verdreht. Die Spannschraube war zwar fest, aber der Zapfen war total ölig, wodurch offenbar die Haftung nachließ. Also Hebel ab, mit Bremsenreiniger die Vebindungsflächen entölt, Hebel aufgesteckt und neue Spannschraube rein und ordenlich festgezogen. Alle Gänge ließen sich wieder schalten. Nun bleibt noch das Freilaufproblem. Der Hebel hinten steht in der richtigen Lage. Tachowelle und Sperrhebel sind am Getriebeende von oben schwer zugänglich. Tachowelle am Tacho gelöst, Welle läßt sich leicht drehen. Also keine Verbindung zum Tachoantrieb im Getriebe. Nächste Woche dann Bodenblech ausbauen und den kleinen Deckel am Getriebe abbauen und mal reinsehen. Fahre trotz des Fehlers am 07.Oktober zum Oldtimertreffen bei Mc. Möbel in Jeserig. Die Feder des Sperrhebels ist in Ordnung, der Hebel wir durch sie problemlos nach hinten gedrückt. Also kein Federbruch.
????? Klaus

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3280
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 6. Oktober 2018, 01:02

w311klaus hat geschrieben:War heute an meiner Reihengerage und habe dort die Schaltmechanismen überprüft. Du hattest mit deiner Vermutung recht bic. Der äußere Hebel am Getriebe hatte sich verdreht. Die Spannschraube war zwar fest, aber der Zapfen war total ölig, wodurch offenbar die Haftung nachließ. Also Hebel ab, mit Bremsenreiniger die Vebindungsflächen entölt, Hebel aufgesteckt und neue Spannschraube rein und ordenlich festgezogen. Alle Gänge ließen sich wieder schalten.

{top} {top} {top}

Tachowelle am Tacho gelöst, Welle läßt sich leicht drehen. Also keine Verbindung zum Tachoantrieb im Getriebe.

Kann also ein abgescheerter oder rundgelaufener Vierkant der Tachowelle am Tachoantrieb sein. Was ich aber auch schon erlebt habe ist, dass das Ritzel des Tachoantriebs Zahnausfall, bzw. Verschleiß in etwa in Form der roten Linie hatte:

Ritzel.JPG

dann ist natürlich nichts mehr mit Tacho drehen. Erklärt dann aber auch nicht Deinen Freilaufzauber.

Nächste Woche dann Bodenblech ausbauen und den kleinen Deckel am Getriebe abbauen und mal reinsehen. Fahre trotz des Fehlers am 07.Oktober zum Oldtimertreffen bei Mc. Möbel in Jeserig. Die Feder des Sperrhebels ist in Ordnung, der Hebel wir durch sie problemlos nach hinten gedrückt. Also kein Federbruch.
????? Klaus

Du weißt sicher nicht, welche Ausführung von Freilauf Du eingebaut hast? Ist es die neuere mit den käfiggeführten Rollen, dann könnte die Schlingfeder des Käfig gebrochen sein, was zu dem Effekt führt, dass der Freilauf nach beiden Seiten sperrt. Bei der alten Ausführung ohne Käfig kann ich mir aber überhaupt kein Reim machen. Wenn du so jetzt rumfährst, sperre aber den Freilauf zusätzlich noch von Hand (falls es geht und nicht gerade Zahn auf Zahn steht) dann belastest Du einen etwaig bereits vorhandenen Schaden nicht noch zusätzlich. An sonst wirst Du ja sehen was los ist, wenn du den Deckel ab hast - ich bin ja mal gespannt.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

w311klaus
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 20
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 01:04
Mein(e) Fahrzeug(e): Limousine Wartburg W311
Gruppe / Verein: Wartburgfreunde Berlin Brandenburg

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon w311klaus » Samstag 6. Oktober 2018, 02:18

ich habe selbst den neuen Freilauf mit Käfigführung eingebaut. Versehentlich habe ich beim Tachoantrieb Teile vom Kombigetriebe eingebaut, so daß der Tacho immer immer eine höhere Geschwindigkeit anzeigt, als gefahren. Vielleicht passten da Teile nicht zusammen. Bei der Fahrt werde ich den Freilauf zusätzlich mit dem Hebel an der Lenksaüle sperren. Wenn was passiert, nicht so schlimm. Ein Ersatzgetriebe liegt im Keller. Meine Überlegung: Wenn also das Sperrteil vom Freilauf in der richigen Lage ist und der Freilauf sperrt, dann müsste sich ja die Freilaufglocke verschoben haben. Das soll ja eigentlich unmöglich sein?
Werde nächste Woche nach dem Einblick wieder berichten.
w311 blau/weiss BRB RS 23, falls jemand in Jeserig ist. Der Wartburg ist dieses Jahr 60 geworden und ist nach totaler Restaurierung inzwischen 30 000 km gefahren. Als er gebaut wurde war ich gerade mal 16. ich würde mich freuen, wenn ich ihn noch in seinem 70. Jahr vorfahren könnte.
von Klaus

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3280
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 6. Oktober 2018, 09:22

w311klaus hat geschrieben:Versehentlich habe ich beim Tachoantrieb Teile vom Kombigetriebe eingebaut, so daß der Tacho immer immer eine höhere Geschwindigkeit anzeigt, als gefahren. Vielleicht passten da Teile nicht zusammen.

Also Schneckenrad und Ritzel gehören immer zusammen, wenn eins von beiden von einer anderen Übersetzung stammt, bekommt man den Tachoantrieb eigentlich gar nicht im Guten zusammengebaut, zumindest klemmt es (was natürlich auch zum Zahnausfall führt). Ich tippe aber immer noch auf den Vierkant der Tachowelle, diese Fehler ist nicht selten.

Wenn also das Sperrteil vom Freilauf in der richigen Lage ist und der Freilauf sperrt, dann müsste sich ja die Freilaufglocke verschoben haben. Das soll ja eigentlich unmöglich sein?

Ich verstehe zwar jetzt nicht, was Du meinst, sage aber sicherheitshalber mal nein {sehrfreuen}. Wenn Dein Freilauf nun auf ominöse Weise irgend wie verschweißt ist, dann verdrehen sich ja Kegelrad- und Antriebswelle nicht mehr gegeneinander, die Freilaufglocke samt Deckel und deren Innenverzahnung sitzen fix auf einer Stelle in Bezug zur Kegelradwelle (reim Dich oder ich schlag Dich :smile: ) und ebenfalls fix in Bezug zur Kegelradwelle sitzt ja auch die Sperrmuffe. Wenn nun rein zufällig die Verzahnung der Speermuffe und des Deckels der Freilaufglocke nicht genau passend gegenüber stehen (die Chance ist groß!), ist nix mit dem Sperren von Hand, man bekommt die Muffe nicht in den Deckel hineingeschoben - verdrehen gegeneinder ist ja nicht mehr möglich. Deshalb hatte ich zum von Hand sperren auch geschrieben "falls es geht und nicht gerade Zahn auf Zahn steht".

Als er gebaut wurde war ich gerade mal 16. ich würde mich freuen, wenn ich ihn noch in seinem 70. Jahr vorfahren könnte.

Nun mach mal halblang - mein Auto und ich sind noch älter und einzige von uns beiden der schwächelt bin ich :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1699
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon Mossi » Sonntag 7. Oktober 2018, 17:37

Langsamer Kollaps des Hauptlagers?
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, seine Gegner sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3280
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 7. Oktober 2018, 19:55

Mossi hat geschrieben:Langsamer Kollaps des Hauptlagers?

Dann fängt zuerst das Diff. an zu jaulen wie eine alte Omnibushinterachse, einen Zusammenhang mit dem verklemmten Freilauf sehe ich erst einmal nicht.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1699
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon Mossi » Montag 8. Oktober 2018, 10:58

Es verschiebt sich ja langsam alles nach hinten, daher auch die Tachoproblematik.

Nachdem ich schon einige Kollapse auf den Tisch bekommen habe (inkl. gebrochenem Freilaufgehäuse) und die Traum(a)kombination 311-QEK auch ordentlich am Material zehrt, erscheint mir das nicht grundsätzlich abwegig.
Außerdem wird die Freilaufinstandsetzung häufig als wichtiger wahrgenommen, als ein schadenverhindernder Hauptlagerwechsel....

Wie es sich beim Fahren anhört - keine Ahnung, so etwas ist mir noch nicht passiert. Ich bekomme nur die Endergebnisse vorgestellt.
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, seine Gegner sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3280
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 8. Oktober 2018, 17:34

Mossi hat geschrieben:Es verschiebt sich ja langsam alles nach hinten, daher auch die Tachoproblematik.

Hhhhm, da ja aber die Kegelradwelle im Hauptlager fest verschraubt ist und dieses nun wiederum im Lagerflansch ebenfalls verschraubt ist, müsste schon das Lager ziemlich hinne sein. Ich kenne hier nur gebrochene Käfige und Außenringe was schon zu ziemlcihen Diff-Geheule führt, aber so weit kaputt, dass sich die Welle nach hinteb verschiebt, das muss ja eine gräßliche Geräuschskulisse abgeben. Na, wir werden es ja zu sehen bekommen [smilie=hi ya!.gif]

Außerdem wird die Freilaufinstandsetzung häufig als wichtiger wahrgenommen, als ein schadenverhindernder Hauptlagerwechsel....

{top} , ist ja auch aufwändiger!

Wie es sich beim Fahren anhört - keine Ahnung, so etwas ist mir noch nicht passiert. Ich bekomme nur die Endergebnisse vorgestellt.

Eben genau so wie die HA eines 55er Ikarus :smile: Kenne ich leider aus eigener Erfahrung (beides :shock:).
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

w311klaus
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 20
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 01:04
Mein(e) Fahrzeug(e): Limousine Wartburg W311
Gruppe / Verein: Wartburgfreunde Berlin Brandenburg

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon w311klaus » Donnerstag 11. Oktober 2018, 00:47

Den Hebel am Getriebe habe ich ordentlich festgezogen. Der Hebel an der Lenksäule unten ist auch fest. Bei meiner Ausfahrt nach Jeserig hat sich dann die Schaltung wieder verstellt und der erste Gang ging nicht mehr rein. Kann der Schalthebel sich oben an der Lenksäule lösen? Sonst bleibt ja nur noch der Schaltfinger im Getriebe als Fehlermöglicjkeit. Zum Tachoantrieb habe ich im Reparaturbuch w311 den Unteschied zum Kombigetriebe gefunden und in meiner Garage die Zubehörteile des Kombigetriebes gesichtet. Da fand ich ein Schraubenrad mit 5 Zähnen. Dann habe damals tatsächlich das falsche mit Schraubenrad mit 4 Zähnen eingebaut. (Standart 5 Zähne, Kombi 4 Zähne) Zu dem Gegenrad, welches dann die Tachowelle antreibt, wurden keine unterschiedlichen Angaben zu den verschiedenen Getrieben gemacht. Da gehe ich mal davon aus, daß für beide Getriebearten das gleiche Zahnrad verbaut ist, oder?
Bin noch nicht dazu gekommen den Schaltdeckel abzubauen. Nächste Woche, wenn das Wetter mitspielt.
w311klaus

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3280
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 11. Oktober 2018, 01:05

w311klaus hat geschrieben:Kann der Schalthebel sich oben an der Lenksäule lösen?

Nö, der kann nur abbrechen :shock:

Da gehe ich mal davon aus, daß für beide Getriebearten das gleiche Zahnrad verbaut ist, oder?

311er, 312er Limousine und 313er 5:12, 311er und F9 Kombi 4:11, F9 Limousine 4:10 und 312er Kombi 3:8 :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2271
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Donnerstag 11. Oktober 2018, 18:54

w311klaus hat geschrieben:.... Kann der Schalthebel sich oben an der Lenksäule lösen? ....w311klaus

Wie Bic geschreiben, hat bei mir der Gabel an der Schalthebel gebrochen mehrmals. Eine kleine Möglichkeit wäre das der Gabel nur am eine Seite gebrochen sind und dafür könnte 2 und 4 Gang einfach eingelegt werden wenn die Risse zusammengepresst werden, aber mit 1 und 3 Gang wird die Risse nur grosser.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2488
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Donnerstag 11. Oktober 2018, 22:01

Für mich bleibt die Sache rätselhaft. Vermutlich hätte ich mir die Stellung des Schalthebels auf der Schaltwelle gezeichnet, um die Theorie des verdrehten Hebels zu beweisen. Ist es nicht gegeneinander verdreht, ist`s auch nicht die Ursache.

Ein loser Schaltfinger im Schaltdeckel würde vermutlich auch Schaltschwierigkeiten in den Gängen 2. 4. R. nach sich ziehen.

Die versehentliche falsche Paarung von unterschiedlichen Tachoantriebsteilen würde nach meiner Meinung zum sofortigen Tachometerausfall führen und nicht erst nach nach einer Laufstrecke, wenn man es überhaupt paaren könnte. Ich habe wirklich schon einige Getriebe zerlegt/geprüft/instandgesetzt, ein Kombigetriebe ist mir noch nicht untergekommen, ein Differential für den Kombi suche ich schon einige Zeit für einen Freund, es ist extrem selten. Daniel könnte ich mir vorstellen, hat vielleicht eins. Wieso solltest Du dann die demzufolge genauso seltenen Tachoantriebe zufällig vertauschen?

Zu Geräuschen hast Du wenig geschrieben und wenn Du trotz Schwierigkeiten zumTreffen fährst, müssen die Geräusche demzufolge nicht auffällig sein. Hast Du den Seegering für die Freilauftrommel beim Freilaufwechsel (richtig) eingebaut? Wenn der nicht sitzt, kann bei Betiebswärme sich die Freilauftrommel verschieben. Interessant fände ich in diesem Fall, daß die Passfeder die Kraft übertragen kann.

Inwieweit das aber zu Schaltschwierigkeiten bei 1 und 3 führen kann, ist für mich nicht wirklich schlüssig

Wer ein Reparaturhandbuch von 1963 hat, sollte sich einmal die Wirkungsweise des Geriebes genauer ansehen, wer findet den Fehler {kratz}

ich warte gespannt darauf, wenn Du über das zerlegte Getriebe berichtest
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

w311klaus
Zündkerzenwechsler
Beiträge: 20
Registriert: Freitag 7. Oktober 2011, 01:04
Mein(e) Fahrzeug(e): Limousine Wartburg W311
Gruppe / Verein: Wartburgfreunde Berlin Brandenburg

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon w311klaus » Freitag 12. Oktober 2018, 00:26

Hallo Detlef Grau!
Mal von hinten nach vorn. Ja ich habe das Reparaturbuch von 1963 und habe mich nach Auftreten der Fehler intensiv mit dem Pkt. 4 Synchrongetriebe beschäftigt. Beim Betrachten der Fotos ist mir dann aufgefallen, daß die Bildunterschriften fehlerhaft sind. Bild 52. nicht Leerlauf sondern Gang 4, Bild 55. nicht 3. Gang sondern Leerlauf, Bild 56. ist auch nicht der 4. Gang. Aber wenigsten 1. und 2. Gang stimmen. Solche Fehler treten aber heute auch noch auf. Bei meinem Reparaturbuch zum Opel Vectra B sind beim Foto des Motorraumes alle Flüssigkeitbehälter falsch bezeichnet. Also nicht alles glauben, selbst denken.
Den Seegering für die Freilauftrommel habe ich richtig eingesetzt und nochmal den richtigen Sitz überprüft. Besondere Getriebegeräusche habe ich nicht gehört.
Ich habe gleichzeitig an 2 Getrieben gearbeitet, ohne zu wissen, daß eines davon ein Kombigetriebe ist. Erst als der Wartburg nach Einbau der Antriebsaggregate wieder fahrbereit war, habe ich es bemerkt und mußte dann das andere Getriebe einbauen. Nun liegt also ein Kombigetriebe ungenutzt als Ersatzteilspender in meiner Garage. Das kannst du mal deinem Differenzial suchendem Freund mitteilen. Das Differenzial brauche ich nicht, nur die anderen Teile. Das Kombigetriebe ließ sich wunderbar schalten. Trotz deiner Anmerkung zum Schaltfinger werde ich den Schaltdeckel mal abbauen und und ansehen. Wartburgfreund Klaus aus Brandenburg an der Havel

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2488
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: w311 Getriebeproblem: 1. und 3. Gang sind weg

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Freitag 12. Oktober 2018, 13:17

Hab Di ne PN geschickt
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau


Zurück zu „Getriebe (Serie und 5-Gang)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste