Freilauf reparieren IFA F9

Die Fachbeitäge zum Thema Getriebe sind hier zu finden.

Moderator: ZWF-Adminis

Aztec62
Werkzeugsucher
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 25. November 2017, 20:50
Mein(e) Fahrzeug(e): IFA F9 Limousine 1955
Wohnort: Bremen

Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon Aztec62 » Sonntag 11. August 2019, 16:51

Hallo,
nach den ersten Testfahrten mit meinem instand gesetzten (Restaurierung möchte ich das nicht nennen) IFA F9 hast sich leider herausgestellt, dass der Freilauf defekt ist, Es kommt sehr oft vor, das nach dem Gangwechsel kein Kraftschluss mehr da ist.
Mein F9 hat bereits die Lenkradschaltung wie beim 311.
Meine Frage:
Kommt man bei eingebauten Getriebe von unter und durch das Loch in der Karosseriespritzwand für die Pedale gut genug daran, um den Freilauf zu reparieren? Oder muss das Getriebe ausgebaut werden?

Gruß
Henning

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1761
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon Mossi » Dienstag 13. August 2019, 09:43

Wenn du vorher einen Hammer nimmst, um den Träger unter der Pedalplatte ordentlich einzubeulen, sollte es klappen.

Diese Art von Reparaturversuch kam früher wohl immer mal vor.....


PS: was sagt denn das Handbuch? Und was sagt das Hauptlager? Dieses und der Freilauf sind gleichermaßen verschleißfreudig....

Ggf. würde sich Getriebeentnahme als sinnvoll herausstellen.
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, die Anderen sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre"....

Aztec62
Werkzeugsucher
Beiträge: 48
Registriert: Samstag 25. November 2017, 20:50
Mein(e) Fahrzeug(e): IFA F9 Limousine 1955
Wohnort: Bremen

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon Aztec62 » Sonntag 18. August 2019, 18:43

Ich habe mir das heute nochmal angesehen.
Das war wohl eine dumme Frage von mir, das kann man ja echt vergessen.

Ich hatte ja das ganze Auto komplett auseinander, nur das Getriebe nicht.
Alle Simmerringe wurden ersetzt und das alte Öl war so schön sauber.
Da habe ich mir gedacht, ich kann mir das sparen.
Ich hatte bis jetzt mit Wartburg Getrieben auch nie Ärger.
Hätte ich es mal zerlegt :-(

Dann fahre ich wohl zunächst mal mit gesperrten Freilauf.

Henning

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2510
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Samstag 21. September 2019, 11:20

Aztec62 hat geschrieben:Ich hatte bis jetzt mit Wartburg Getrieben auch nie Ärger.
Henning


Das ist ja mal ne Ansage! Schön!
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 21. September 2019, 11:58

Detlef Grau hat geschrieben:
Aztec62 hat geschrieben:Ich hatte bis jetzt mit Wartburg Getrieben auch nie Ärger.
Henning


Das ist ja mal ne Ansage! Schön!

Wie meinst Du das jetzt? Im Allgemeinen gelten die Teile doch als weniger haltbar. In Abweichung davon habe ich allerdings auch eher solche Erfahrungen, wie Hennig, jedenfalls habe ich bisher mehr Motoren gebraucht als Getriebe:

Zeitstrahl.JPG

Wobei "gebraucht" eigentlich der falsche Ausdruck ist, denn lediglich Nr.2 wurde während seiner Einsatzzeit einmal in instandgesetzt (Lager Kegelradwelle, Losräder und Synchronring 3. und 4. Gang, Freilauf, Schaltgabeln) und war dann am Ende wieder nicht mehr so prickelnd. Nr.1 flog damals raus, eben weil es nicht synchronisiert war, es war aber heile und Nr.3 hat während der 17 Jahre Verwendung ca. 65.000 km abgespult, war beim Ausbau immer noch heile und steht jetzt auf Reserve. Tja, und Nr.4 kam deshalb rein, weil mir das 312er zu lang übersetzt und Nr.4 in allen Teilen neu war. Ich hoffe, das hält nun so lange, bis uns die kommende Ökodiktatur die Autos ohnehin weg nimmt :shock: Ich kann also Hennings Erfahrung nur bestätigen - zumindest für den Oldtimerbetrieb :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2510
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Samstag 21. September 2019, 16:41

was anderes kam mir ja auch nicht in den Sinn! Ich freue mich, wenn Leute auch mal die Dinge ansprechen, die funktionieren. Das 311er Getriebe kommt ja da nicht immer so ganz gut bei vielen Gesprächen weg, wegen Undichtheiten und Freilaufschwäche. Ich müsste bei mir mal das Differential wechseln, weil die Kegelräder ziemlich Luft im Korb haben und die Mitnehmer den Simmeringen die Arbeit schwer machen. Das Differential stammte aus einer Gartenfräse und ist so wunderbar leise, da wische ich lieber das Öl weg -roll-

Ein auf Syncronisation umgebautes F9 Getriebe mit Krückstockschaltung hab ich auch noch liegen zum Differentialwechsel, ich freue mich trotz Fummelei in diesem Fall drauf, aber irgendwie springt immer noch ein Projekt dazwischen.

312 Getriebe im F9, speziell mit 16" Rädern ist für dahingleiten eigentlich nicht gedacht :?

@bic 65.000km in 17 Jahren, das heißt auch, wenn man das Getriebe einmal richtig gemacht hat, geht es unter heutigen Einsatzbedingungen eigentlich nicht mehr kaputt.
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 21. September 2019, 18:47

Detlef Grau hat geschrieben:....ich müsste bei mir mal das Differential wechseln, weil die Kegelräder ziemlich Luft im Korb haben und die Mitnehmer den Simmeringen die Arbeit schwer machen. Das Differential stammte aus einer Gartenfräse und ist so wunderbar leise, da wische ich lieber das Öl weg -roll-

Ja, die Lagerung der Kegelräder ist ein Schwachpunkt. Ich könnte aber wetten, dass wenn man in die alten Konstruktionsunterlagen schaut, hier z.B. Bronzebuchsen findet. Es wäre nicht das erste Mal, das vor allem in der Nachkriegzeit jedes Gramm Buntmetall eingespart wurde. Aber das hindert einem ja nicht daran, hier nun bei einer Instandsetzung Buchsen einzubauen, dann ist Ruhe für immer. An sont gibt es ja auch noch Simmerringe für Wellen mit erhöhten Radialspiel oder Rundlauffehlern, da müsste man sich mal z.B. bei Freudenberg beraten lassen

312 Getriebe im F9, speziell mit 16" Rädern ist für dahingleiten eigentlich nicht gedacht :?

Nö, ich fahre 15-Zöller mit Radialreifen, war aber trotzdem nicht so prickelnd - warum, das ist jetzt etwas komplizierter :smile:

@bic 65.000km in 17 Jahren, das heißt auch, wenn man das Getriebe einmal richtig gemacht hat, geht es unter heutigen Einsatzbedingungen eigentlich nicht mehr kaputt.

Jo und ganz sicher hilft hierbei auch die Fahrweise, vor allem die Schonung des Freilaufs, wenn man sich nach dem "Freilaufsegeln" mit dem Gaspedal wieder an den Kraftfluß heran tastet und nicht nur einfach wieder das Pedal durchtritt. Die hieraus folgende schlagartige Belastung tut dem Freilauf auf die Dauer nicht gut.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
pinokio
Triebwerkmeister
Beiträge: 660
Registriert: Freitag 25. Mai 2012, 22:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj.1961
Trabant 500/2K Bj. 1962
Wiesel-Roller Bj. 1956
Simson Star Bj. 1969
Wohnort: Landsberg Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon pinokio » Montag 23. September 2019, 21:36

Aber das hindert einem ja nicht daran, hier nun bei einer Instandsetzung Buchsen einzubauen

viel Material ist da aber nicht , wenn man das noch aufbohrt und von den Kegelrädern kann man auch nix weg nehmen.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 24. September 2019, 09:54

pinokio hat geschrieben:Aber das hindert einem ja nicht daran, hier nun bei einer Instandsetzung Buchsen einzubauen

viel Material ist da aber nicht , wenn man das noch aufbohrt und von den Kegelrädern kann man auch nix weg nehmen.

Stimmt, aber die Buchsen müssen ja auch nicht wer weiß wie stark sein, eine Wandstärke von ein paar Zehntel ist ausreichend und dafür sollte Platz sein. Die Buchsen müssen ja auch nicht zwingend aus Bronze bestehen, wichtig ist ja nur die ungünstige Reibpaarung Stahl/Stahl zu verbessern.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1761
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon Mossi » Dienstag 24. September 2019, 11:55

Es geht nichts über verwertbare Statistiken.... -roll-

Ich habe zuviel Elend gesehen, und da sind Diff und Undichtigkeit die kleineren Übel gewesen....

Ich denke, die Welle der Schäden rollt langsam durchs System. Und da wird in den nächsten Jahren die Suche nach tauglichen Getrieben bzw. Ersatzteilen ein häufig angesprochener Punkt, gerade vor der Situation, dass der Motor das einfachere Teil der Beiden ist.
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, die Anderen sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre"....

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 24. September 2019, 14:11

Mossi hat geschrieben:....Und da wird in den nächsten Jahren die Suche nach tauglichen Getrieben bzw. Ersatzteilen ein häufig angesprochener Punkt....

Jo, aber ich denke die Situation ist doch schon länger so. Als ich vor 5-6 Jahren auf die Idee kam, mir ein Getriebe kpl. aus Neuteilen aufzubauen, besser aufbauen zu lassen, hat die Teilesuche gute 1½ Jahre in Anspruch genommen und fündig wurde ich teilweise nur noch im Ausland. Ich glaube nicht, dass die Situation heute besser geworden ist - obwohl doch immer mal wieder noch Neuteile auftauchen (z.B. kpl. Diffs), allerdings sind die Preise mittlerweile absurd.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2510
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Dienstag 24. September 2019, 15:23

Teilemangel? Verstehe ich jetzt nicht, überall werden doch Getriebe angeboten, die bis zum Schluß tadellos liefen :shock:

@Mossi, es werden nicht nur die Teile weniger, sondern auch die, die nicht nur behaupten es reparieren zu können.

@bic, auch der Aufbau eines Getriebes nur mit Neuteilen garantiert nicht das perfekte Getriebe (Dicht,ruhig, Schaltsicher).
Ich hab das auch mal gemacht, leider war das Losrad 3.Gang nach kurzer Zeit fest. Vielleicht war eine zeitlich zu hohe Versetztheit des Baudatums einzelner Teile die Ursache. heißt, die Toleranzen haben sich durch Werkzeugverschleiß eventuell verschoben. Fakt ist, das Losrad saß zu stramm auf der Welle. So fest, daß ich die Feuersäge bemühen musste.
Beim nächsten Versuch hab ich einen hauchfeinen Span aus dem Losrad ausgedreht, funktioniert bis heute -roll-
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 24. September 2019, 15:52

Detlef Grau hat geschrieben:@bic, auch der Aufbau eines Getriebes nur mit Neuteilen garantiert nicht das perfekte Getriebe (Dicht,ruhig, Schaltsicher)....

Oh, da habe ich Glück gehabt, das Getriebe hat z.Z. kanpp 7.000 km gelaufen und ist genau das - dicht, ruhig und butterweich schaltend :smile: und ich hoffe, das dies auch noch eine Weile so bleibt. An sonst stehen dann noch ein zu selben Zeit instandgesetztes und das ausgebaute 312er Getriebe auf Halde. Und bis die dann alle hinne sind - das erlebe ich wohl nicht mehr :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2510
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Dienstag 24. September 2019, 16:50

bic hat geschrieben: An sonst stehen dann noch ein zu selben Zeit instandgesetztes und das ausgebaute 312er Getriebe auf Halde. Und bis die dann alle hinne sind - das erlebe ich wohl nicht mehr :shock:


Bei mir stehen nur die "müsste ich auch mal" Getriebe rum {blinzel}

Meistens fasse ich sowas erst dann an, wenn die Ka... am dampfen ist. Und ich wollte immer mal soweit sein, vor Langeweile Baugruppen instandzusetzen. Ob ich das noch erlebe {kratz}
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 24. September 2019, 18:50

Detlef Grau hat geschrieben:
bic hat geschrieben: .... Und ich wollte immer mal soweit sein, vor Langeweile Baugruppen instandzusetzen. Ob ich das noch erlebe {kratz}

So etwas ist für mich immer Winterbastelarbeit, meistens bekomme ich die Sachen dann bis zum Frühjahr auch fertig, schaffe es aber nicht diese übers Jahr auch einzubauen (so wie jetzt die Solex-Anlage), das nächste Jahr dann auch nicht und dann so weiter und so fort :shock: Also gräm Dich nicht, so wie bei mir ist das auch nicht besser :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1761
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: Freilauf reparieren IFA F9

Ungelesener Beitragvon Mossi » Mittwoch 25. September 2019, 09:02

Die einzige echte Lösung (da hier immer mehrere Getriebe zeitgleich der Instandsetzung harren), ist der gezielt vorangetriebene Prozess, bei dem dann Zerlegung, Reinigung, Prüfung, Beschaffung, Transport und Instandsetzung zeitnah Hand in Hand gehen.

Bisher hat es die letzten 10-12 Jahre immer gut funktioniert, so langsam ist die Sättigung für 10-12 Fahrzeuge mit jeweils 2 Getrieben erreicht.....
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, die Anderen sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre"....


Zurück zu „Getriebe (Serie und 5-Gang)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste