Thermostat

Kühler, Thermostat, Luftaustausch, Innenraumbelüftung etc...

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 1940
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962 (leider verkauft), Wartburg 353 Bj 10/73 Erstzulassung 2/1974, Wartburg 312 Camping Bj 11/67, Erstzulassung 1/68.
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Thermostat

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Mittwoch 24. September 2014, 09:06

So, jetzt hier weiter.
Ich hab das Problem, dass der Motor nicht richtig warm wird. Das Thermostat ist geschlossen, bis die Temperatur kurz vorm roten Bereich ist. Dann öffnet es und es kühlt sich soweit ab, dass der Zeiger in der unteren Hälfte, ich denke mal so etwa bei 1/4 bleibt. Wärmer wird er dann nicht, auch nicht auf der Autobahn. Das war anfangs nicht so. Der Zeiger stand braf in der Mitte und wenn es mal ein bisschen schwerer wurde auch etwas darüber. Nur an der Außentemperatur kann es ja nicht liegen, oder?
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2496
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Mittwoch 24. September 2014, 10:22

Leider hab ich nicht im Kopf, welches Thermostat bei Dir im Einsatz ist und ob das Kühlsystem vom Aufbau her original oder modifiziert ist. Hilf mal noch ein wenig mit mehr Informationen.
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
pinokio
Hupkonzertmeister
Beiträge: 620
Registriert: Freitag 25. Mai 2012, 22:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj.1961
Trabant 500/2K Bj. 1962
Wiesel-Roller Bj. 1956
Simson Star Bj. 1969
Wohnort: Landsberg Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon pinokio » Mittwoch 24. September 2014, 10:35

das gleiche Problem habe ich auch ,im Sommer steht der Zeiger immer so auf der Mitte und auf Autobahnfahrten bei 90 kmh etwas darüber.
bei diesen Witterungen ist es das gleiche Prinzip wie bei dir 1/4 Stellung im Stadt verkehr. Wenn ich die Kühlerjalousie schließe ist es etwas besser.

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3951
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Mittwoch 24. September 2014, 10:50

Wechsel mal das Thermostat. Dazu auch neue Papierdichtung für
Flansch bereithalten, ggf. auch Profilgummiring.

Ansonsten kenne ich die von dir beschr. Phänomene auch.
Außer einem defekten Thermostaten, kann irgendwo Kühlflüssigkeit
unbemerkt verloren gehen. Schlauchanschlüsse dicht?
Wärmetauscher (Heizungskühler) dicht? (Undichtigkeit kann schon mal vorkommen,
hatte ich auch mal) Läßt sich aber löten.
Ansonsten eben der Wartburg-Klassiker überhaupt: Kopfdichtung.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 1940
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962 (leider verkauft), Wartburg 353 Bj 10/73 Erstzulassung 2/1974, Wartburg 312 Camping Bj 11/67, Erstzulassung 1/68.
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Mittwoch 24. September 2014, 16:11

Detlef Grau hat geschrieben:Leider hab ich nicht im Kopf, welches Thermostat bei Dir im Einsatz ist und ob das Kühlsystem vom Aufbau her original oder modifiziert ist. Hilf mal noch ein wenig mit mehr Informationen.

Wartburg 353 Bj 1974 Mittelkühler, original. Die Kopfdichtung ist neu.Undichtheiten habe nicht gefunden. Wieso wird bei Undichtheiten der Motor nicht warm, bzw sollte sich das Thermostat nicht wieder schließen wenn der Motor zu kalt ist?
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3951
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Mittwoch 24. September 2014, 23:53

Das mit dem Kühlmittelverlust schrieb ich nur, weil du von sprunghafter
Temperaturänderung sprachst. Wenn also Kühlflüssigkeit entweicht und Luft
dazukommt. Wie eben bei einem evtl. Defekt des Wärmetauschers.
Oder auch nicht richtig entlüftet...
Ist die Temperatur gleichmäßig zu niedrig, den Thermostaten wechseln.
Und gut entlüften. Um den Wärmetauscher restlos zu entlüften, kann es erforderlich
werden, den Motor während dessen laufen zu lassen.

Gruß Thilo
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2496
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Donnerstag 25. September 2014, 00:23

Ventil im Deckel Ausgleichbehälter geprüft? Ist das richtige eingebaut? Hast Du die Temperaturanzeige mit einer alternativen Temperaturmessung "gegen geprüft" ?
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 1940
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962 (leider verkauft), Wartburg 353 Bj 10/73 Erstzulassung 2/1974, Wartburg 312 Camping Bj 11/67, Erstzulassung 1/68.
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Donnerstag 25. September 2014, 09:04

Detlef Grau hat geschrieben:Ventil im Deckel Ausgleichbehälter geprüft? Ist das richtige eingebaut? Hast Du die Temperaturanzeige mit einer alternativen Temperaturmessung "gegen geprüft" ?

Den Deckel muss ich noch einmal prüfen. Das Thermostat öffnet ja zu richtigen Zeitpunkt, jedenfalls laut Anzeige, aber warum macht es nicht wieder zu, wenns zu kühl wird?
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

Benutzeravatar
Hanner
Innenstadtverbannter
Beiträge: 1250
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Hanner » Donnerstag 25. September 2014, 10:17

Hallo,

Wasser im Ausgleichsbehälter prüfen. Hatte ich kürzlich. Zu viel Waser drin. Hat es mir dann aus dem
Deckel gedrückt und die Temperatur hat gesponnen.
Nachdem ich drauf gekommen war habe ich nun wenig Wasser(wie auch vorgeschrieben ist) reingemacht.
Seitdem haut alles exakt hin.
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3951
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Donnerstag 25. September 2014, 14:21

Eine kleine "Pfütze" im Behälter reicht aus. So ähnlich schrieb das schon mal
der Wartburgpeter.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3411
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 25. September 2014, 15:11

Thilo.K hat geschrieben:Eine kleine "Pfütze" im Behälter reicht aus. So ähnlich schrieb das schon mal
der Wartburgpeter.

6,7 Liter Kühlwasser (353-Mittelkühler mit 40% Frostschutz) dehnen sich bei der Erwärmung von -25 auf 110 Grd. um ca. 0,526 Liter aus - diese muss das Ausdehnungsgefäß aufnehmen und (wichtiger) bei Abkühlung auch dem System wieder zuführen können. Die 0,526 l wären dann mindesten die erwähnte "Pfütze" welche benötigt wird, um das Kühlsystem wartungsfrei zu halten. Bei ein Systeminhalt von 8,2 l sind es dann 0,644 l.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 1940
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962 (leider verkauft), Wartburg 353 Bj 10/73 Erstzulassung 2/1974, Wartburg 312 Camping Bj 11/67, Erstzulassung 1/68.
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Donnerstag 9. Oktober 2014, 06:38

Es ist alles dicht. Im Ausgleichbehälter kommen keine Bläschen an und der Wartburg fährt auch über größere Strecken problemlos. Dann ist das mit der Temperaturanzeige so.
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

Benutzeravatar
Friedolin
Kurbelwellenbeleuchter
Beiträge: 946
Registriert: Dienstag 13. März 2007, 10:33
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 S (1983), 2 Trabant P 601 L (1983, 1989), Merceds W123 240D, 65PS (1977)
Wohnort: Chemnitz

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Friedolin » Sonntag 12. Oktober 2014, 14:09

Thermostat ausbauen, in heißes (90°C) Wasser werfen und beobachten. Öffnen tut er ja, sonst hättest Du ein anderes Problem. Dann kaltes Wasser zugießen und beaobachten. Oft ist es so, daß der dann nur noch sehr langsam bis gar nicht mehr vollständig schließt - wenn das so ist, Thermostat wechseln. Man kann auch mit einem Multimeter z.B., das nen Temperaturfühler hat, die Wassertemperatur messen.
Zitat des Prüfingenieurs: Ah, Wartburg! Die Perle der Landstraße!

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3411
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 12. Oktober 2014, 19:06

AWE hat mal für die Thermostaten angegeben:

    Beginn des Öffnens: 80...84 Grd.
    ≥ 3mm geöffnet: 90 Grd.
    ≥ 6mm geöffnet: 95 Grd.

Da ich auch mit der Funktion der Thermostaten zu kämpfen hatte, habe ich mir mal den Spaß gemacht, verschiedene auszumessen, hier von links nach rechts ein Thermostat von Behr, dann ein originaler und rechts einer aus ungarischer Fertigung:

DSC02272.jpg

Also alle zusammen in einen Topf geschmissen und mit einem gebrauchten Originalthermosten noch ergänzt. Gemessen habe ich einfach mit einem Bratenthermometer, die ist für den Zweck genau genug. Also hinten links nun im Topf der Behr-Thermostat, hinten rechts der ungarische, vorn links der neue und vorn rechts der gebrauchte originale Thermostat.

DSC02273.jpg

Um das Öfnen und Schließen dann aber besser erkennen zu können, habe ich die Thermostaten noch im Topf gedreht. Hier nun der Zustand bei Erwärmung auf 70 Grd., wie man sieht hat der Behr-Thermostat bereit begonnen, sich leicht zu öffnen, alle anderen sind noch geschlossen:

öffnend 70.jpg
öffnend bei 70 Grd.

Interessant wird es nun bei 85 Grd., dies ist der Punkt, an welchen alle Thermostaten mit dem Öffnen begonnen haben sollen, dies aber nicht tun. Der Behr ist noch ein Stück weiter auf, der Ungar hat begonnen, der alte originale auch ein klein wenig, jedoch der neue originale ist noch dicht:

öffnend 85.jpg
öffnend bei 85 Grd.

Bei 95 Grd. sollten dann die Thermostate voll geöffnet sein, dass sind sie dann auch - mehr oder weniger. Der Behr weißt die größte Öffnung aus, der ungarische und der alte originale Themostat sind in etwa gleich weit offen, jedoch etwas weniger als der Behr. Am wenigsten hat sich der neue Original-Thermostat geöffnet:

öffnend 95.jpg
öffnend bei 95 Grd.


Ebenso interessant ist das Verhalten der Thermosten beim Schließen. Beim Abkühlen auf 87 Grd. hat sich bei allen Thermostaten wenig getan, allenfalls der neue Original-Thermostat ist schon erkennbar weniger offen:

schließend 87.jpg
schließend bei 87 Grd.

Bei 82 Grd. ist dann der Behr nur ein Tick weniger geschlossen, der Ungarn und der neue Original-Thermostat schon fast völlig zu, der alte originale so in etwas auf dem halben Weg:

schließend 82.jpg
schließend bei 82 Grd.

Auf 79 grd. abgekühlt sind der Ungarn und der neue Original-Thermostat dann komplett zu, der alte originale nur noch einen Spalt auf, wobei der Behr noch deutliches Stück offen ist:

schließend 79.jpg
schließend bei 79 Grd.


Wie man sieht, unterscheiden sich die Themostate deutlich im Regelverhalten:

    Gleich aussondern kann man den neuen Original-Thermostat, dieser geht zu spät auf, öffnend nicht weit genug und schließt wieder zu zeitig.
    Der ungarische Thermostat gefällt mir von seinem Verhalten am besten. Er hat bei 85 Grd. mit dem Öffnen begonnen, ist bei 95 Grd. voll auf und bei 82 Grd. wieder zu.
    Auch relativ gut fuktioniert der der gebrauchte originale, allerdings schließt er ein wenig zu spät.
    Der Behr-Thermostat schein jedoch auf eine andere Temperatur ausgelegt zu sein, vielleicht so um die 75..78 Grd. An sonst wäre es nicht zu erklären, dass er bereits bei 70 Grd. zu öffnen anfängt und beim Abkühlen bei 79 Grd. noch offen ist.
Zu empfehlen wäre demnach der ungarische Thermostat, ich habe mich damals aber gegen den Einbau entschieden, da ich in der Vergangenheit gleich zweimal Probleme mit geplatzten Dehnstoffelementen bei diesen Typ hatte. Eingebaut habe ich schließlich den Behr, dies mit dem Gedanken, er könnte ein guter Sommer-Thermostat sein. Allerdings ist die Funktion im Zusammenspiel mit meinem elektrischen Lüfter und dessen Thermoschalter noch nicht so ideal (siehe hier), da besteht für die nächste Saison noch Handlungsbedarf.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Hanner
Innenstadtverbannter
Beiträge: 1250
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Hanner » Sonntag 12. Oktober 2014, 21:37

Hallo,

genau das ist der Punkt, die genaue Öffnung bzw Schließung der Thermostaten.
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Waldvogel
Bierdosenhalter
Beiträge: 87
Registriert: Sonntag 6. Januar 2013, 19:05
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg353/1 Bj.69
Simson S 70
Wohnort: oberer Wald

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Waldvogel » Sonntag 19. Oktober 2014, 19:15

Hallo,ich habe derzeit ein frühes Termostat drin,welches auch sehr weit öffnet und für Mittlekühler geeignet ist.
Jetzt haben wir ja Herbst und ich meine,die Kühlung wird nicht mehr voll ausgelastet und fahr eigentlich fast immer mit offener Heizung und Schiebedach auf und mach außer an langen Bergstrecken die Jalousie zu.
Die Temp.geht selten über 80°.Hab mehrere Termostate ausprobiert auch wie hier dargestellt mit Schlachttermometer geprüft wann und wie es öffnet und wieder schließt.Hab dann das schnellste und am weitesten öffnende gewählt und hab mit Zwangslüfter keine Temp.probleme mehr.Gibt mir mehr Sicherheit und korrigiere lieber mit der Jalousie. Hab ein Flüssigkeitferntermometer mit schwarzem Zifferblatt drin,fügt sich gut in die Amatur ein und jeder Grad ist einsehrbar. Gruss

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3951
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Sonntag 19. Oktober 2014, 20:39

bic hat geschrieben:Gleich aussondern kann man den neuen Original-Thermostat, dieser geht zu spät auf, öffnend nicht weit genug und schließt wieder zu zeitig.



Dabei aber nicht vergessen, daß die Original-Thermostaten sich nochmal
geringfügig nachregulieren lassen. Die Federvorspannung läßt sich damit
regulieren.
Oder ist damit nur der max. Öffnungshub einstellbar?
Zumindest habe das schon mal erfolgreich praktiziert, mit Schräubchen
drehen, in heißes Wasser legen, messen, probieren...
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3411
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 20. Oktober 2014, 00:28

@ Thilo, ja das ist richtig, nachstellen lassen sich die Dinger. Mit Verringerung der Federspannung sollte er dann früher aufgehen, weiter öffnen und auch später wieder zumachen - eigentlich genau das, was diesem Thermostat gefehlt hat. Vielleicht versuche ich mich diesen Winter mal dran. Danke für den Tipp, hatte ich nicht auf dem Schirm.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7771
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Montag 20. Oktober 2014, 18:09

Schraube nach links drehen - Temperatur steigt.
Schraube nach rechts drehen - Temperatur fällt.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Kai
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 36
Registriert: Freitag 1. August 2014, 23:03
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353S (BJ 1984)
Wohnort: Karlsruhe

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Kai » Donnerstag 30. Oktober 2014, 23:17

Statt selbst ein Thema zu einem Kühlungsproblem aufzumachen, möchte ich mich hier einfach mal einreihen, da ich denke, dass das Problem mit ziemlicher Sicherheit auf den Thermostaten zurückzuführen ist ... zumindest meiner Vermutung nach. Eventuell kennt aber jemand bereits eine andere Ursache. Ich bitte daher um rege Rückmeldung.

Seit letztem Wochenende habe ich das Phänomen, dass bei Fahrtbeginn, also bei kaltem Motor, dieser recht schnell nach erreichen der Betriebstemperatur erst auf die gelbe und dann auch gerne mal auf die rote LED hüpft. Die Frontjalousie ist dabei von Beginn an komplett offen und die milden Temperaturen zurzeit sollten auch nicht wirklich ein Problem für meinen Mittelkühler darstellen. Diesen Effekt kann ich vermeiden, indem ich die Heizung aufmache. Die Temperatur geht dabei logischerweise sofort wieder runter. Nach längerer fahrt, ca. einer viertel Stunde, kann ich die Heizung wieder komplett zumachen und alles ist dauerhaft im grünen Bereich. Ich habe dazu mal ein Temperatureindruck vom Vorlauf-Schlauch zum Kühler verschafft und musste, wie auch im Ihling beschrieben, feststellen, dass nach kurzer Strecke und zu hoher Motortemperatur der Vorlauf zwischen Thermostat und Kühler gerade mal nur handwarm ist. Nach längerer Fahrt hingegen ist der schön warm und der Kühler kann also seiner üblichen Funktion nachgehen.

Was mich nur wundert ist, dass es einfach nur eine plötzlich aufgetretene, deutliche Verzögerung zu sein scheint, die dazu führt, dass der große Kühlkreislauf erst eine ganze Zeit später durch den Thermostaten geöffnet wird, als es noch zuvor der Fall war. Bei einem defekten Thermostaten wäre ich davon ausgegangen, dass dieser gar nicht mehr öffnet oder schließt. Kann das also noch eine andere Ursache als den Thermostaten haben? Sonst habe ich mir das Problem noch nicht näher angeschaut, also noch nicht versucht zu entlüften oder den Thermostaten mal direkt anzusehen. Ansonsten sieht alles schick aus. Der Motor schnurrt und der Kühlwasserbehälter ist nicht aufgebläht oder ähnliches. Was meint Ihr?

Benutzeravatar
mick
Hohlrauminspektor
Beiträge: 592
Registriert: Montag 9. März 2009, 22:18
Mein(e) Fahrzeug(e): 353 S
311-9
W123 200
W123 230 CE
Wohnort: Bensheim

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon mick » Freitag 31. Oktober 2014, 07:23

da ist Luft im System, man muß auch mal nachentlüften, habe ich gerade bei meinem auch, er geht beim Losfahren nach 5 min ganz plötzlich ins Rote, und sobald das Thermostat ganz normal öffnet, ist wieder alles tutti. Wenn mans nicht weiß, kann man ein schöne Schrecken bekommen.

Gruß mick
Wartburg jeden Tag ich mag

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3951
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Freitag 31. Oktober 2014, 11:14

mick hat geschrieben:da ist Luft im System, man muß auch mal nachentlüften, habe ich gerade bei meinem auch, er geht beim Losfahren nach 5 min ganz plötzlich ins Rote, und sobald das Thermostat ganz normal öffnet, ist wieder alles tutti. Wenn mans nicht weiß, kann man ein schöne Schrecken bekommen.



Kann ich so unterschreiben, wobei das bei mir immer nur bei
der Probefahrt nach Thermostatwechsel passiert ist.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3411
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 31. Oktober 2014, 19:46

Weil es gerade hier hinein passt, stelle ich einmal ein etwas provozierende Frage: wieso sollte (etwas) Luft im Pumpenumlauf-Kühlsystem beim Wartburg so ein großes Problem darstellen, dass gegen alle möglichen Wehwechen der Kühlung immer wieder das Entlüften empfohlen wird? Würde die Kühlung nach dem Schwerkraftprinzip arbeiten, wäre dies klar. Hier Luft an der falschen Stelle lässt die Wassersäule abreißen und ein Umlauf käme nicht mehr zustande. Anders jedoch beim Pumpenumlaufsystem, ist der Kühlmittelstand nicht gerade so weit abgesunken, dass die nicht selbstansaugende Pumpe leer ist, ist immer ein Umlauf vorhanden. Das Luft im Kühlkreislauf unvorteilhaft ist, ist auch klar. Dies aber vor allem deswegen, weil Luftblasen im Kühlmittel den Wärmeübergang verschlechtern (was im Grenzfall zu ungenügender Kühlung führen kann) und Kavitation in der Pumpe verursachen. Was auch noch passieren kann ist, dass bei einem nach dem Gesetz der verbundenen Röhren angeschlossenen Ausgleichsbehälter dieser seine Funktion nicht mehr erfüllen kann. Reißt hier die Wassersäule ab, können er bei Abkühlung des System kein Kühlmittel mehr nachspeisen. Aber dass ändert nicht daran, dass der Kühlmittekreislauf grundsätzlich vorhanden ist. Oder sehe ich hier etwa etwas falsch?
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8863
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Freitag 31. Oktober 2014, 19:49

So provokant finde ich das gar nicht.
Ich kenne das Phänomen auch. Und ich tippe drauf, dass das Luftbläschen sich unter dem Thermostat versteckt.
Und nun wieder du....
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3411
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 31. Oktober 2014, 20:34

@ Tomtom, wenn ich dich richtig verstehe meinst Du, dass eine Blase unter dem Thermostat den Wärmübergang zu diesem verhindert und er dadurch zu spät öffnet. Das ist logisch und nachvollziebar, aber (immer dieses Wort :shock: ) die Blase muss schon sehr groß sein, denn der Dehnstoffkörper hängt ziemlich weit nach unten bis in den eigentlichen Wassermantel des Kopfes hinein:

Unbenannt.JPG

Gegen die Blase hilft dann auch noch das Löchlein in der Thermostatgrundplatte und die Nebenschlußbohrung zum Heizungsanschluß (auch deshalb also Heizungshahn auf beim Entlüften). Damit sich unter dem Thermostat Luft befinden kann, muss der Kühlmittelspiegel schon sehr weit abgesunken sein und zwar schon soweit, dass die Pumpe sowieso nur noch im eigenen Saft quirlt. Also als Ursache eigentlich unwahrscheinlich.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8863
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Freitag 31. Oktober 2014, 20:41

Und nun wieder ich :-)
Nein. das ist absolut nicht unwahrscheinlich. Ich habe es schon oft erlebt.
Deswegen entlüfte ich immer am Thermostat selber nach, wenn das passiert.
Es ist in der Praxis wirklich so, dass sich dort gerne mal Luft sammelt. Binnen 2 min. ist im Leerlauf der Zeiger auf rot.
Und es dauert relativ lange, bis alle Luft aus dem Leitungswasser raus ist. Und der einzige der hier mit spezial behandeltem Wasser den Kühler auffüllt, ist der Wabufan.
Das Verhalten kann man als normal am Warti bezeichnen und ist kein kritisches Problem. Das zu wissen, ist schon mal gut...
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3411
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 31. Oktober 2014, 20:57

Ok, hab ich selbst so noch nicht gehabt oder auch nicht bemerkt - vielleicht auch, weil mein Fernthermometer ziemlich träge ist. Also wieder etwas gelernt!
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3322
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Freitag 31. Oktober 2014, 21:06

Ja, das hatte ich auch schonmal, dass das Tehermostat nicht aufgemacht hat, wegen einer Luftblase. War allerdings eine Verkettung zweier Fehler:
1. War es ein Wessitehermostat (von Wahler glaube), welches keine Entlüftungsbohrung besitzt, also eigentlich für den Frontkühler gedacht ist
2. (wohl wichtiger) erfolgte die Probefahrt ohne Heizung. Das ist immer Mist. Heizung beim Warmlaufen und der ersten Probefahrt immer auf! Dann die Luft im Zweifel nochmal aus dem HWT holen, oder abwarten. Hier ist´s ja (wenn nicht grad -10°C sind) nicht so dramatisch, die Luft wird sich früher oder später auch so im Ausgleichsbehälter einfinden. :smile:
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
Kai
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 36
Registriert: Freitag 1. August 2014, 23:03
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353S (BJ 1984)
Wohnort: Karlsruhe

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon Kai » Samstag 1. November 2014, 14:48

Ja, vielen Dank für Eure Ausführungen. Ich hatte schon vermutet, dass Luft im System schuld sei könnte. Ich melde mich, sobald ich das erledigt habe und teile Euch mit, ob das Problem dann behoben ist.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7771
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Thermostat

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Montag 3. November 2014, 07:05

Tomtom hat geschrieben: ... Und es dauert relativ lange, bis alle Luft aus dem Leitungswasser raus ist. Und der einzige der hier mit spezial behandeltem Wasser den Kühler auffüllt, ist der Wabufan.
Das Verhalten kann man als normal am Warti bezeichnen und ist kein kritisches Problem. Das zu wissen, ist schon mal gut ....

Ich koche auf dem Herd das Wasser ab. Damit entweicht viel Luft. Die Temperatur muss > 60°C sein - nicht wegen der Salmonellen ...
Beim Mittelkühler sollte das Thermostatloch in Richtung Front zeigen. Dann bildet sich keine Luftblase im Thermostatgehäuse und unter dem Thermostat.
Beobachtet habe ich auch, das der Fahrwind die Temperaturregelung beinflusst.
Nach wechsel der Kühlerbrühe ist mein Behälter nicht fest verschlossen. Damit kann jeder leichte Überdruck sofort entweichen.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter


Zurück zu „Heizen und Kühlen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste

cron