RBZ Vorderachse 311

Rahmen, Federn, Querlenker, Bremsanlage, Haupt- und Radbremszylinder, Handbremse, Reifen, Umbau

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3686
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

RBZ Vorderachse 311

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 1. Juli 2019, 01:51

So, neulich maL wieder [TÜV] fällig (naja war schon im Mai) - Ergebnis, das Auto ohne Befund, lediglich die Bremse der VA mit l/r 80/200 arg daneben. Anfangs dachte ich noch, jedes 2. Jahr doch der gleiche Schiet, das Auto gerade aus dem Winterschlaf geholt und die Bremsen ziehen schief. Also dann mal einbremsen den Kram, aber Pustekuchen, es wurde zwar besser, aber nicht gut. Also dann doch die Trommeln runter (da freue ich mich immer so drauf {aergerlich}) und ich glaube mich tritt ein Pferd, die gerade mal vor drei Sommern eingebauten RBZ waren die reinsten Rostschmodderkrücken:

IMG_0084.jpg

hier nochmal im etwas gesäuberten Zustand:

IMG_0091.jpg

Aufgereiht sind dies gem. ihres Zustandes links der "beste", rechts der schlechteste. Die beiden linken haben zwar noch funktioniert, nässten aber bereits. Der dritte von links war gut fest, ließ sich aber noch demontieren. Der rechte ist aber derart festgegammelt, da müsste ich wohl mit der Fettpresse bei, wenn ich das denn überhaupt noch will. Dieser ist derjenige, welche mir wohl die 80 auf der linken Seite beschert hat.

Bei den Zylindern handelt es sich um die bei verschiedenen Anbietern als Neuteile, also Nachfertigung angebotenen. Gekauft hatte ich diese damals, weil ich keine Austauschteile hatte (außer die im Auto befindlichen), weil der Preis ok war und sie sofort verfügbar waren.

Da ich natürlich nun auch die Warnungen vor den Teilen kannte (diese waren allerding auch ziemlich unkonkret, so à la - die Dinger sind scheiße), habe ich mir die Zylinder vor der Montage genau angesehen, obwohl ich dachte, viel kann ja an so einfachen Bauteilen nicht verkehrt sein. So schien es dann auch, das Gehäuse ok, die Zylinderbohrung sauber und so glatt, wie es sein soll, die Kolben gelbverzinkt und gut passend, lediglich die Manschetten hatten eine abgerundete, statt einer scharfkantigen Lippe. Also habe ich die Manschetten gleich entsorgt und die Zylinder mit neuen Manschetten von Baller versehen, das Ganze selbstverständlich ordentlich mit Bremszylinderpaste von ATE montiert und die RBZ ruhigen Gewissens eingebaut. Ach ja, ein bißchen Farbe hatten sie vorher auch noch bekommen.

Und nun, nach genau drei Sommern so ein Ergebnis! Aber wieso? Ich meine nun, die Kolben sind das Hauptproblem, dies jedoch in Verbindung mit den Staubkappen. Wenn man sich die Zylinder genau anschaut (hier der beste und der drittschlechteste):

IMG_0093.jpg

erkennt man, das ab dem Sitz der Manschette nach hinten alles i.O. ist, das Ärgernis beginnt von vorn. Wie man sieht, hatt die Korrosion beim Kolben des "besten" Zylinders gerade am äußeren Rand begonnen, beim drittschlechtesten ist diese bereits bis nach hinten durchgezogen (der zweitschlechteste liegt übrigens irgendwo in der Mitte). Dies kann aber nur dann geschehen, wenn die Staubkappe nicht dicht und dazu der Kolben wie bei diesen Nachbauteilen aus Stahl ist, die Gelbverzinkung ist ja sowieso kein Rostschutz in dem Sinne (die beiden festen RBZ waren übrigens diejenigen, welchen im Einbauzustand nach oben zeigen). Vielleicht kommt auch noch eine leichte Restleckage der Manschetten dazu, aber daran glaube ich nicht so recht, denn dann würde der Kolben des "besten" Zylinders flächiger mit Rost befallen sein und nicht nur am Rand. Jedenfalls ist mir derartiges mit den Zamak-Kolben der originalen RBZ nie passiert, auch dann nicht, wenn die Staubkappen bereits bröselig waren (die vorher montierten Renak-RBZ waren immerhin 15 Jahre in Betrieb und dann noch ok) .

Jedenfalls habe ich nun gelernt, dass auch dann, wenn man denkt man macht alles richtig und gut, auch bei so simplen Bauteile allein das falsche Material zu katastrophalen Problemen führen kann - Stahlkolben in Bremszylindern werde niemals wieder einbauen. Naja, nun ist alles wieder i.O.:

IMG_0076.jpg

Jetzt verrichten wieder Renak-Zylinder ihren Dienst, gemeinsam mit neuen Trommel, Bremsbacken und Radnaben. Allerdings mache ich mir nun wegen der Manschetten Gedanken. Diese sind zwar auch wieder von Baller, aber diesmal andere, zwar fabrikneu, aber wohl von einem Fremdfabrikt und mir scheint die Passgenauigkeit des Innenrings etwas fraglich. Na mal sehen, noch sind sie dicht.

So, das Ganze also nur zur Warnung, wie sind eigentlich Eure Erfahrungen mit den Bremszylindern? Mein Hauptbremszylinder versieht übrigens seit mittlerweile 24 Jahren seinen Dienst, ob ich den wohl mal wechsle? Mir graut ja davor :sad:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2504
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: RBZ Vorderachse 311

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Dienstag 9. Juli 2019, 16:04

Das sind ja gar keine F9 Teile -roll- , da brauchst Du Dich auch gar nicht zu wundern, daß es nicht funktioniert :razz:

Das Thema Manschetten ist sicher interessant. Welche Bremsflüssigkeit verwendest Du? Ich benutze DOT4 und habe beobachtet,daß die Manschetten nach 1-2 Jahren Betriebszeit scheinbar quellen, zumindestens sind sie beim Ausbau größer, als neue Vergleichsmanschetten, selber Lieferant.
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3686
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: RBZ Vorderachse 311

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 9. Juli 2019, 20:32

Detlef Grau hat geschrieben:Das sind ja gar keine F9 Teile -roll- , da brauchst Du Dich auch gar nicht zu wundern, daß es nicht funktioniert :razz:

Hhhmmmrrr... {kratz}

Das Thema Manschetten ist sicher interessant. Welche Bremsflüssigkeit verwendest Du? Ich benutze DOT4 und habe beobachtet,daß die Manschetten nach 1-2 Jahren Betriebszeit scheinbar quellen, zumindestens sind sie beim Ausbau größer, als neue Vergleichsmanschetten, selber Lieferant.

Ich fahre auch Dot4 und ob nun die Manschetten bei gezeigten Zylindern auch aufgequollen waren, habe ich gar nicht erst geprüft. Auch aus der Vergangenheit habe ich (zumindest bei meinem Auto) keine Erfahrungen hierzu, denn so oft musste ich bei den RBZ nicht bei. Das erste mal so um 1980 herum (beim Umbau auf die 311er Achse), dann Anfangs der 90er (als ich die ges. Technik des Auto revidiert habe) dann 2011 (weil ich die Ankerplatten wg. stark eingearbeiteten Auflagen der Bremsbacken tauschen musste und die RBZ gleich mit gemacht habe) und dann eben 2016 (als ich die Vorderache kpl. gewechselt habe - wurde ja nach über 35 Jahren auch mal Zeit :smile:). Die ersten beiden Male war das Honwerkzeug der Mittelfinger und selbstverständlich kamen Originalmanschetten rein, 2011 dann kpl. RBZ von Baller im Austausch mit keine Ahnung was für Manschetten und 2016 nun die oben gezeigten mit Manschetten ebenfalls von Baller. Nun sind auch wieder welche von Baller eingebaut, ob und wie lange die nun halten -nixwissen-, aber vielleicht haben wir nun auch bei den Bremszylindermanschetten das Problem, dass die sicher nur in Kleinserie hergestellten Teile einfach aus ungeeigneten Material sind.

Ach so - noch gefunden: .... "Der Sachverständige bezieht sich hierbei auf die Ausführung der juristischen Zentrale des ADAC ... wonach auszuschließen sei, dass Radbremszylinder bei einer Lebensdauer von mindestens 10 Jahren oder einer Laufleistung von wenigsten 150.000 km defekt gehen könnten".... Da will ich auch wieder hin [smilie=hi ya!.gif]

Noch mal ach so - alle Suche nach aktuell industriell gefertigten 26.99mm Manschetten war bisher vergeblich (die in dem anderen Thread benannten, passen nicht - Maßirrtum meinerseits), vielleicht sollte man die 311er auf die 25,4mm Zylinder umrüsten, hier gibt es auch von ATE noch Ringmanschetten z.B. für die alten T2.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.


Zurück zu „Rahmen / Fahrwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste