bremszylinder 311 Simplex

Rahmen, Federn, Querlenker, Bremsanlage, Haupt- und Radbremszylinder, Handbremse, Reifen, Umbau

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
W311/58
Schleifstein
Beiträge: 111
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:24
Mein(e) Fahrzeug(e): Oldtimer
Wohnort: An der Oder

bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon W311/58 » Dienstag 1. November 2016, 19:01

Habe festgestellt das mein Vorgänger die ganzen Bremszylinder ausgebaut hat. Leider habe ich nur 2 Stk. mitbekommen. Sind die Bremszylinder bei den 311/0 Simplexbremse vorn und hinten gleich? Müßten dann solche sein mit dem 12x1 Anschluß?
http://www.ebay.de/itm/201538008097?_tr ... EBIDX%3AIT
Gruß Andreas

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962, Wartburg 353 Bj 1974
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Dienstag 1. November 2016, 19:11

Der sieht so kurz aus und die Stößel sind auf dem Bild nicht sichtbar. Schau mal hier: http://www.ebay.de/itm/Wartburg-311-Rad ... Sw9N1VkvAv

Hinten sind Simplexbremsen , für vorn brauchst Du für jede Seite zwei RBZ, da Dublex. Achte aber darauf, dass Du zwei Paare und DDR Zylinder kaufst. Die Schrägen sind unterschiedlich.
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962, Wartburg 353 Bj 1974
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Dienstag 1. November 2016, 19:14

Ich hab gerade Deinen Wartburg gesehen, hat der nicht noch die schmale Bremse? Wie es da aussieht, hab ich keine Ahnung.
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

Benutzeravatar
W311/58
Schleifstein
Beiträge: 111
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:24
Mein(e) Fahrzeug(e): Oldtimer
Wohnort: An der Oder

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon W311/58 » Dienstag 1. November 2016, 19:15

Ich habe doch vorne und hinten Simplex :smile: Die Stößel die in der Kiste waren, sind bei mir auch länger.
Mal ein Bild von hinten. Aber vorne sieht es genauso aus.
Gruß Andreas
Bild

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962, Wartburg 353 Bj 1974
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Dienstag 1. November 2016, 19:22

Die schmale Bremse ist 30 mm und die breite 50 mm breit.
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2579
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 1. November 2016, 19:55

W311/58 hat geschrieben:Sind die Bremszylinder bei den 311/0 Simplexbremse vorn und hinten gleich? Müßten dann solche sein mit dem 12x1 Anschluß?
http://www.ebay.de/itm/201538008097?_tr ... EBIDX%3AIT
Gruß Andreas

Nein, die Bremszylinder sind unterschiedlich, von gehören welche mit 25,4mm, hinten welche mit 22,2mm rein. Die von Hoffmüller sind also die für die VA. Allerdings fehlen die Stößel, welche dann aber für VA und HA gleich wären. 12x1-Anschlüsse sind aber richtig.

Ein Tipp dazu, wenn Du es nicht zwingend original haben willst, baue zumindest an der VA auf Dublex um. Ich kenne die alte Anlage noch vom F9 (von welchen diese unverändert für den 311er übernommen wurde), damit ist alles Mögliche möglich, nur nicht ein wirkliches Bremsen. Das liegt nicht nur an der fehlenden Selbstverstärkung und der geringeren Bremsfläche, sondern auch daran, dass sich der ganze Kram unter großem Druck verwindet. Bei mir waren damals die Ankerplatten dauerhaft verzogen.

Benutzeravatar
W311/58
Schleifstein
Beiträge: 111
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:24
Mein(e) Fahrzeug(e): Oldtimer
Wohnort: An der Oder

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon W311/58 » Dienstag 1. November 2016, 20:30

Mit dem Gedanken hatte ich auch schon gespielt vorne Duplex einzubauen. Bin letztens mit einem Framo gefahren und die Bremse war für einen Oldtimer in Ordnung. Daher dachte ich, kannste Simplex lassen.
Aber wie ist das dann mit der schmalen Bremse hinten? Stimmt das Verhältnis von vorne zu hinten?
Gruß Andreas

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2579
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon bic » Mittwoch 2. November 2016, 10:14

W311/58 hat geschrieben:Aber wie ist das dann mit der schmalen Bremse hinten? Stimmt das Verhältnis von vorne zu hinten?

Also ich bin damals (vor ca. 35 Jahren) auch eine Weile so gefahren ohne das ich jetzt etwas Negatives sagen könnte. Außerdem sind viele F9 mit dieser Kombination unterwegs, weil sich bei diesen die Hinterachse nicht so einfach gegen die vom 311er tauschen lässt (Änderung am Rahmen erforderlich). Wenn Du da Nägel mit Köpfen machen willst, dann kannst Du die HA ja auch noch umschrauben. Aber wie gesagt, ist dann halt nicht original.

Benutzeravatar
W311/58
Schleifstein
Beiträge: 111
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:24
Mein(e) Fahrzeug(e): Oldtimer
Wohnort: An der Oder

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon W311/58 » Donnerstag 3. November 2016, 18:17

Habe die letzten Tage ganz schön überlegt ob ich vorn auf Duplex umbaue und ich werde Simplex lassen. Bei meinen Motorrad mit so einer Blechtrommelbremse baue ich ja auch keine moderne Bremse ein. Bin nun mal Einer der das auch bei dem Projekt auf original belassen wird.
Gruß Andreas

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 1767
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962, Wartburg 353 Bj 1974
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Donnerstag 3. November 2016, 18:43

{top}
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

Benutzeravatar
Tobias
Strafzettelquittierer
Beiträge: 406
Registriert: Dienstag 26. Juni 2007, 21:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 1959
Simson S50
IWL Berlin
Wohnort: Verl

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Tobias » Samstag 5. November 2016, 10:41

Man fährt das Auto ja in der Regel nicht mehr im Alltag und kann dementsprechend vorausschauend fahren. Ich hätte die auch original gelassen.
Was nicht passt,wird passend Poliert

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2579
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 5. November 2016, 10:51

Tobias hat geschrieben:Man fährt das Auto ja in der Regel nicht mehr im Alltag und kann dementsprechend vorausschauend fahren....

Mit diesem Argument brauchts am Ende überhaupt keine Bremse ... man muss nur weit genug schauen :shock:

Benutzeravatar
Tobias
Strafzettelquittierer
Beiträge: 406
Registriert: Dienstag 26. Juni 2007, 21:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 1959
Simson S50
IWL Berlin
Wohnort: Verl

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Tobias » Samstag 5. November 2016, 13:50

Zur Not tut's auch ein Anker :shock:
Was nicht passt,wird passend Poliert

3d-Feiler
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 33
Registriert: Montag 10. Oktober 2016, 12:31
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant P-60 Kombi 1965
Wartburg 311 Camping 1960
Simson Sperber 1966
Simson Schwalbe 1985

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon 3d-Feiler » Sonntag 6. November 2016, 12:49

Haha, man kann so viel vorrauschauend fahren, wie man möchte, wenn andere nicht aufpassen ist es dann auch zu spät.

Simplex gehört für mich ins Museum oder als Trailerqueen.


PS: es wurde gerade erst vor ein paar Tagen ein schöner 311 Camping von einem Mercedes Sprinter zerschrottet. Auffahrunfall durch den Sprinter. Ich bin mir sicher, der Wartburg Fahrer war vorsichtig mit seinem Schatz unterwegs! :oops:

Benutzeravatar
W311/58
Schleifstein
Beiträge: 111
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:24
Mein(e) Fahrzeug(e): Oldtimer
Wohnort: An der Oder

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon W311/58 » Sonntag 6. November 2016, 13:32

Wenn dir einer hinten rauf rumpelt hat das doch nichts mit der Simplex zu tun. Da siehst Man mal wie gut die sind :lol:
Dann kannst Du auch gleich früh liegen bleiben und hoffen das die Decke nicht runterkommt. Weil, wenn Du aufstehst könnte Dir noch viel mehr passieren :smile:
Nun bin ich ja schon eine Weile mit Oldtimern unterwegs und kenne auch Besitzer die F8, Framo oder F9 fahren. Leben alle noch und fahren per Achse zu und bei Veranstaltungen, die auch schon mal über 1400 km gehen.
Ich hoffe nur das es jetzt hier keine Diskusion wie in einigen Foren zum Thema Öl gibt :?
Gruß Andreas

3d-Feiler
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 33
Registriert: Montag 10. Oktober 2016, 12:31
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant P-60 Kombi 1965
Wartburg 311 Camping 1960
Simson Sperber 1966
Simson Schwalbe 1985

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon 3d-Feiler » Sonntag 6. November 2016, 14:02

Der Unfall war jetzt nur ein Beispiel. Der Wartburg hatte erst seine 3. Ausfahrt nach der Resto.

Wenn einem die Vorfahrt genommen wird, dann fehlen einem vielleicht nur ein paar Meter zum bremsen, die die Duplex gegenüber der Simplex besser ist. Aber egal. Kann ja jeder fast alles machen, was er denkt. [TÜV]

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 2979
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Sonntag 6. November 2016, 15:27

3d-Feiler hat geschrieben:
Wenn einem die Vorfahrt genommen wird, dann fehlen einem vielleicht nur ein paar Meter zum bremsen...


Genau diese Überlegung wird uns zum perfekt endmündigten Menschen und einem grundsätzlichen Fahrverbot für Fahrzeuge ohne automatische Notbremse führen - wir sind auf dem direkten Weg dahin.

Wenn was schief geht, dann ist das eben so - Pech gehabt, weitermachen. Was soll´s? Klar ist´s ärgerlich und u.U. (sehr) bitter für die Angehörigen, aber Panikmache und Angst hilft uns auch nicht weiter.

Außerdem bin ich davon überzeugt, dass eine gute Simplexbremse (vllt. mit aktuellem Bremsbelag) den Anforderungen - mit entsprechend gebübtem Fahrer (ich übe die Gefahrenbremsung gelegentlich - sowohl mit dem Alltagsauto als auch mit dem Wartburg) durchaus gerecht wird. Meist brechen die Trommelbremsen ja erst bei Geschwindigkeiten >100km/h ein.

Ich fahre seit 5,5 Jahren täglich mit einem Moped, dass 1958 die Mindestbremswerte für die Typzulassung in der DDR nicht zustandebrachte. Klar muss man manchmal schnell reagieren - triefen geht gar nicht - aber bisher ist das Moped noch heile.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2579
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 6. November 2016, 17:50

Wartburgbauer hat geschrieben:Außerdem bin ich davon überzeugt, dass eine gute Simplexbremse (vllt. mit aktuellem Bremsbelag) den Anforderungen .... durchaus gerecht wird.

Warum hat man dann bereits 1958 die Duplexbremsen und die vergrößerte Bremsfläche eingeführt und diese bis zur Einführung der Scheibenbremsen beim 353 bei behalten? Doch wohl deshalb, weil die Simplexbremse bereits damals den Anforderungen nicht mehr gerecht wurde. Vor allem welchen Anforderungen? Die Verzögerungswirkung kannst Du ja nicht meinen, dass zwei auflaufende Backen gegenüber nur einer die Bremswirkung wesentlich verbessern, sollte wohl unstrittig sein. Ich sag immer "jedem Tierchen sein Plaisierchen" und sicher ist jedem freigestellt wir er etwas handhabt, in diesem Zusammenhang aber bitte nur, wenn er nicht gerade hinter mir fährt :shock:
Im Ernst, ich bin froh, im F9 die breiten Bremsen drin zu haben (auch hinten), diese haben mich in den letzten 35 Jahren schon häufiger vor Schaden bewahrt. Außerdem kauft man sich mit diesen Bremsen gleich noch weitere Vorteile ein, das wären z.B. ein geringeres Fading durch bessere Trommeln, eine einfachere Nachstellbarkeit (wer will baut sich gleich die automatischen Nachsteller vom 353 ein), geringerer Verschleiß (auch an den Trommeln), eine breitere Radlagerung und die Verwendbarkeit der gegenüber den Scharniergelenkwellen unvergleichlich besseren nadelgelagerten Doppelkreuzgelenkwellen. Aber jeder wie er will .....

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8351
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Sonntag 6. November 2016, 18:26

Und jetzt kömmer das Ganze wieder bis zur Keramikbremse vom Porsche hochschaukeln... :idea:
Das ich mit jedem Auffahrunfall jenseits der 50 km/h voraussichtlich bleibende schwere oder gar tödliche Verletzungen haben werde, ist Teil des Vertrages, den ich jedes Mal beim Drehen das Zündschlüssels schließe.
Das ist der schwerere Teil des Hobbies.
Ich denke, dessen ist sich der Restaurator und zukünftige Lenker bewusst.
Ich würde es auf jeden Fall original machen. Rück- bzw. vorrüsten kann man immer noch.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 2979
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Sonntag 6. November 2016, 18:36

bic hat geschrieben:Außerdem kauft man sich mit diesen Bremsen gleich noch weitere Vorteile ein, das wären z.B. ein geringeres Fading durch bessere Trommeln, eine einfachere Nachstellbarkeit (wer will baut sich gleich die automatischen Nachsteller vom 353 ein), geringerer Verschleiß (auch an den Trommeln), eine breitere Radlagerung und die Verwendbarkeit der gegenüber den Scharniergelenkwellen unvergleichlich besseren nadelgelagerten Doppelkreuzgelenkwellen. Aber jeder wie er will .....


Hmmmja, ist an sich alles nicht falsch.
Nur wenn man diesen Gedanken weiterspinnt, müsste man einen W311 oder F9 gleich komplett durch einen W1.3 ersetzen. Größerer Kofferraum, mehr Beinfreiheit, wartungsarmer und langlebiger sowie sparsamer Volkswagen-Linzenz-Viertaktmotor, erhöhte passive Sicherheit duch Rollgurte, gepolstertes Armaturenbrett, Sicherheitslenkrad und serienmäßige Kopfstützen vorn. Außerdem eine langlebige, verschleißarme und wartungsfreundliche Scheibenbremse an der Vorderachse, integriert in einem Zweikreisbremssystem mit ECE-gerechtem Pedalabstand.
Verbesserte Nachtsicht durch verstellbare Halogenscheinwerfer, ECE-gerechte 21W- Blink- und Bremsleuchten, sowie Seitenblinker. Störunanfälliger elektronischer Blinkgeber mit Glühlampenausfallanzeige druch Blinkkontrolleuchte. Außerdem beschädigungsresistente Kunststoffstoßstangen und korriosionsfreie, ergonmische Kunststofftürgriffe, passend zu ebenso korrosionsresistenten und modischen Kunststoffradnabenabdeckungen und Radmutter-Stülpkappen.
Im Innenraum sorgen weiterhin serienmäßige verstellbare, veloursartige Sitze und ein Tageskilometerzähler für Comfort.

Die Einsdreierfreunde mögen es mir verzeihen, dass ich den Wagen hier etwas sarkastisch beschreibe. Auch dieser Wartburg hat seine Reize, trifft aber nicht so recht meinen Geschmack.


Die Frage ist doch letztlich, was man mit dem Auto will. Zum täglich zur Arbeit fahren taugt ein Simplexgebremster W311 sicher nicht so doll, aber für den Sonntagsbetrieb finde ich, passt das schon.

Und letztlich reduduziert sich die Anzahl der Auflaufbacken auch nur um 33%, wenn man nur die VA rechnet 50%. Da ja aber auch eine Ablaufbacke eine gewisse Bremswirkung hat, halte ich es für möglich, diesen Nachteil durch bessere Belagmaterialien (vor allem bezüglich der Hitzebeständigkeit) und einen kräftigeren Oberschänkel zu kompensieren. Und die Blockiergrenze der Reifen ist für jede Bremse gleichermaßen die Grenze - egal ob nun Simplex, Duplex oder Vierkolben-Festsattel.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2579
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 6. November 2016, 19:48

Wartburgbauer hat geschrieben: veloursartige Sitze

Oh, wie grauenvoll!

An sonst sicher, da gehen die die Philosophien wieder weit auseinander. Ich halte jedoch die Umrüstung auf verbesserter Technik aus dem eigentlichen Fertigungszeitraum durchaus für legitim, zumal dann, wenn dies die Gebrauchstauglichkeit erhöht und der Charakter des Fahrzeugs nicht verändert wird, wie z.B. durch einen "sparsamer Volkswagen-Linzenz-Viertaktmotor". Bzgl. der Duplexanlage würde ja noch sogar der "Jahrgang" stimmen :smile: Aber ich sagte ja schon ... jeder wie er will, nur sind wir aber mit dem Sonntagsbetrieb schon ziemlich dicht an der Trailerqueen. Übrigens, der Sonntagsbetrieb ist hier in Ostseenähe immer Sommer gefählicher als die Hamburger rush hour und deshalb liebe ich meine Bremsen - schließlich will ich Sonntags auch an die See und wieder zurück - jeweils auch heile :shock:

3d-Feiler
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 33
Registriert: Montag 10. Oktober 2016, 12:31
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant P-60 Kombi 1965
Wartburg 311 Camping 1960
Simson Sperber 1966
Simson Schwalbe 1985

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon 3d-Feiler » Samstag 12. November 2016, 15:56

zu den Simplex Bremsen dann aber auch bitte die richtigen Reifen. Minimum 30 Jahre alt. Muss ja GDR drauf stehen. -roll-

Benutzeravatar
W311/58
Schleifstein
Beiträge: 111
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:24
Mein(e) Fahrzeug(e): Oldtimer
Wohnort: An der Oder

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon W311/58 » Sonntag 13. November 2016, 10:55

Aber Made in GDR ist doch viel zu neu. Da sollte schon VEB drauf stehen. Wobei ich bei den Reifen nicht so das Problem sehe, aber bei der Luft. Wo bekomme ich die Luft von 1958 her -nixwissen-
Bild

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2579
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 13. November 2016, 11:35

W311/58 hat geschrieben:Wo bekomme ich die Luft von 1958 her -nixwissen-

Die Stasi hatte doch jahrzehntelang Duft-/Luftproben in Weckgläsern und Blechdosen gesammelt. Vielleicht mal beim BStU fragen ob die davon aus 1958 etwas übrig haben und Dir abtreten :shock:

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 2979
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Sonntag 13. November 2016, 12:05

W311/58 hat geschrieben:Aber Made in GDR ist doch viel zu neu. Da sollte schon VEB drauf stehen. Wobei ich bei den Reifen nicht so das Problem sehe, aber bei der Luft. Wo bekomme ich die Luft von 1958 her -nixwissen-
Bild


Naja, ich denke mal, dass Du West-Luft genommen hast, wird keiner merken. Zumal auch die Westluft im DDR-Schlauch zeitnah kaum noch von echter DDR-Luft zu unterscheiden sein wird.

....aber den Reifen würde ich wirklich nicht wegschmeißen, muss ich mal sagen. Also nicht, dass man damit groß fahren sollte, aber zumindest als Reserverad finde ich den großartig.
Habe gestern Räderwechsel bei unseren Autos gemacht und dabei auch die Reserveradluftdrücke kontrolliert (mit dem Daumen....) und richtigstellt.
Ist schon irgendwie cool, wenn man aus den Kofferräumen so Zeitzeugen rauskramt. Grade der 88er Dunlop (Originalbereifung von meinem 190er) und der 91er Pirelli (dito vom 190er meiner Schwester) sind schon irgendwie coole Dinger - da sieht man mal, wie sich selbst die schwarzen rundlinge verändert haben - vor allem hinsichtlich Profil- und Flankengstaltung.

Ich habe von meinem 68er B1000 noch einen Originalreifen (alle anderen DDR-B1000-Reifen habe ich mir mittlerweile vom Hals geschafft). Der wiegt fast das Doppelte von einem späteren B1000-Reifen, darf auch schlauchlos gefahren werden (war auch schlauchlos montiert.
Was ich mit dem mache, weiß ich noch nicht. Er hat jahrelang platt rumgestanden, wird selbst mit 2,5bar Luftdruck in der Sonne liegend nicht mehr rund (man sieht es deutlich, dass er nicht rund ist). Ist wohl leider selbst als Reserverad nicht zu gebrauchen. Ich werde ihn wohl mal in der Scheune an die Wand hängen.
Dateianhänge
IMGP4340.jpg
IMGP4339.jpg
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

3d-Feiler
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 33
Registriert: Montag 10. Oktober 2016, 12:31
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant P-60 Kombi 1965
Wartburg 311 Camping 1960
Simson Sperber 1966
Simson Schwalbe 1985

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon 3d-Feiler » Sonntag 13. November 2016, 15:04

Ich hätte da demnächst noch 5 5.9x15 Diagonal Reifen über. Laut Verkäufer genau so gut, wie die anderen 5 Diagonal Reifen die jetzt schon entsorgt sind. Wenn ich nur gewusst hätte, das ich die hier noch für gut Geld an den Mann hätte bringen können. :oops:

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 2979
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Sonntag 13. November 2016, 16:35

Wer sagt denn, dass ich für jeden beliebigen DDR-Reifen Geld zahle? Im Gegenteil, ich habe auch schon viele weggeschmissen, mit denen man hätte vllt. noch fahren können. Aber so ein paar Besonderheiten hebe ich auf. Genau wie ich einen Satz DDR-Winterreifen für meinen Camping besorgt habe und akutell drauf warte, dass mir ein Satz 6.00-13 Pneumant P29 zuläuft (aber bitte mit Tubeless-Kennung), damit ich einen orginalen Radsatz da habe.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
Detlef Grau
Der Schrägverzahnte
Beiträge: 2473
Registriert: Samstag 18. Februar 2006, 11:38
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311;1.3; RT 125/3; Qek-Junior; RS09, B1000KM
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Westeregeln

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Detlef Grau » Sonntag 13. November 2016, 23:07

Diese DEKA Reifen hatte ich zu Zeiten des Arbeiter- und Bauern Staates auch mal drauf, die waren so hart, die hätte man auch ohne Luft fahren können. Heute heißt sowas runflat :-|
in diesem Sinne

aus dem IFA Altenpflegeheim
D. Grau

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1668
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon Mossi » Mittwoch 16. November 2016, 19:54

"Ich halte jedoch die Umrüstung auf verbesserter Technik aus dem eigentlichen Fertigungszeitraum durchaus für legitim, zumal dann, wenn dies die Gebrauchstauglichkeit erhöht und der Charakter des Fahrzeugs nicht verändert wird,..."

Ich auch. Machen ja schließlich alle so. Und das sei über 50 Jahren.

Nur leider führt dies ggf. auch dazu, dass ein F9 mit 1000er Motor, Duplexbremse und anderen gebrauchswerterhöhenden Eigenschaften alles mögliche ist (praktisch, bremssicher, bequem *beliebig erweiterbar* ) aber eines eben nicht mehr: die Möglichkeit nachzuvollziehen wie es tatsächlich war.

Wie viele F9 und frühe 900er fahren denn tatsächlich noch unoptimiert durch die Gegend und lassen den technischen Stand einer damaligen Auslieferung erkennen?

Ich sage es mal so: ich bin es leid, das Gestöhne von den ach so alten Autos zu hören, mit denen man nichts mehr machen kann , weil.......... *hier bitte beliebige Ausreden einfügen.

Ich wage die Behauptung: das Problem sind diesbezüglich selten die Autos.
Das "Problem" sitzt bisweilen eher hinterm Lenkrad......

Und auch hinter anderen Lenkrädern..... keine Frage.

Aber u.U. handelt es sich auch lediglich ums falsche Hobby.....

Alt aussehen: auf jeden Fall.
Applaus? Gern.
Selbstbeweihräucherung? Warum nicht.... kann nicht schaden...
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, seine Gegner sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2579
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: bremszylinder 311 Simplex

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 17. November 2016, 00:10

@Mossi, sicher kann man Deinen Ansichten nebst Deinen hieraus gezogenen Schlußfolgerungen folgen, muss es aber nicht. Dich wird es bestimmt nicht erstaunen, dass ich das eben gerade nicht tue, wobei dies noch eher für die Schlußfolgerungen als für die Ansichten selbst gilt.


Zurück zu „Rahmen / Fahrwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 11 Gäste