F9 Bremstrommeln abziehen

Rahmen, Federn, Querlenker, Bremsanlage, Haupt- und Radbremszylinder, Handbremse, Reifen, Umbau

Moderator: ZWF-Adminis

Aztec62
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 31
Registriert: Samstag 25. November 2017, 20:50
Mein(e) Fahrzeug(e): IFA F9 Limousine 1955
Wohnort: Bremen

F9 Bremstrommeln abziehen

Ungelesener Beitragvon Aztec62 » Samstag 23. Dezember 2017, 16:47

Hallo,
Ich versuche gerade, die Bremstrommeln an meinem F9 abzuziehen.
Die passenden Abzieher habe ich, aber an allen Bremstrommeln sind die Gewinde für den Abzieher (Aussengewinde 50x2 vorne, Innengewinde hinten)
defekt.
Man hat mir gesagt, selbst wenn alles passt gehen die Trommeln schwer runter.
Macht es Sinn, es mit einem anderen Abzieher zum Beispiel an den Radmuttern zu versuchen?
Hat jemand so einen Abzieher?

Gruß
Henning

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3231
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: F9 Bremstrommeln abziehen

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 23. Dezember 2017, 18:34

Aztec62 hat geschrieben:.....Macht es Sinn, es mit einem anderen Abzieher zum Beispiel an den Radmuttern zu versuchen?

Nun ja, eine andere Alternative hast Du ja nicht. Hinten wird es damit problemlos funktionieren, hier ziehst Du ja nur die Lager vom Sitz. Vorn kann es ganz anders aussehen, je nachdem, wie fest die Trommel auf den Konus sitzen. Hier wird es vielleicht nötig sein, mit dem Fäustel ein paar Prellschläge auf die Druckschraube des Abziehers zu geben (wenn dieser schon so fest angezogen ist, dass man mit Schrauben nicht mehr weiter kommt). Manche empfehlen hier Wärme zur Unterstützung, ich halte nichts davon, weil man da zu leicht die Kontrolle über den tatsächlichen Wärmeeintrag verliert und es zu Materialveränderung und Verzügen kommen kann. Außerdem zieht die Wärme ziemlich schnell auf den Achsstumpf durch und dann hat man überhaupt nichts gekonnt. Andere warnen vor der Gefahr, die Trommeln mir dem großen, an den Radbolzen angestetzten Abzieher zu verziehen, mir ist dies jedoch in über 35 Jahren nicht passiert, egal ob schmale oder breite Trommeln. Wenn du die vorderen Trommeln später wieder montierst, denke bitte daran, dass die Konen von Achsstumpf und Trommel absolut fettfrei sein müssen, denn allein über die Konen wird das Drehmoment übertragen.

PS. Vergiß bitte nicht, vor dem Abziehen die Bremsnachsteller ganz zurück zu stellen, die Bremsentlüfter einmal leicht zu öffnen und ggfls. mit leichten Schlägen außen auf den Trommel die Bremsbacken dazu zu überreden, den Trommeln mehr Spiel zu geben, An sonst verhaken sich die Backen beim Abziehen u.U. und Du ziehst alles krumm und kaputt.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
pinokio
Hupkonzertmeister
Beiträge: 606
Registriert: Freitag 25. Mai 2012, 22:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj.1961
Trabant 500/2K Bj. 1962
Simson 50 Elektronic Bj. 1979
Simson Star Bj. 1969
Wohnort: Landsberg Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: F9 Bremstrommeln abziehen

Ungelesener Beitragvon pinokio » Samstag 23. Dezember 2017, 18:37

Der Abzieher der in die Trommel geschraubt wird ist schon der bessere, da wie du schon sagst die Trommeln schwer runter gehen.
Die kräfte würden nur die Radbolzen schwächen . Ich habe noch sochle Abzieher liegen ,wenn du interesse hast kannst du gern eine Pin schreiben . :smile:

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3231
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: F9 Bremstrommeln abziehen

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 23. Dezember 2017, 19:30

pinokio hat geschrieben:...Die kräfte würden nur die Radbolzen schwächen...

Naja, denen tut es wohl noch am wenigsten etwas.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.


Zurück zu „Rahmen / Fahrwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ralf Schneider und 3 Gäste

cron