Spiel im Schwenklager

Rahmen, Federn, Querlenker, Bremsanlage, Haupt- und Radbremszylinder, Handbremse, Reifen, Umbau

Moderator: ZWF-Adminis

Caravan
Bierdosenhalter
Beiträge: 91
Registriert: Dienstag 31. Oktober 2017, 14:32
Mein(e) Fahrzeug(e): 312 Camping

Spiel im Schwenklager

Ungelesener Beitragvon Caravan » Montag 19. März 2018, 17:18

Hallo,
ihr habt mir beigebracht, daß das Teil um welches es jetzt geht Schwenklager heißt.


Zur Frage:
Wie viel Spiel dürfen die "Zapfen" der Traggelenke in dem Schwenklager haben?
Ich kenne bisher nur konische Zapfen der Traggelenke.
Beim Wartburg sind diese jedoch zylindrisch. Ich habe jetzt bei unterschiedlicher Kombination von Schwenklagern und Traggelenken mal mehr und mal weniger Spiel.
Ist dieses unkritisch? Schließlich wird das Traggelenk auch noch festgeschraubt. Oder müssen die zylindrischen Zapfen bereits nahezu spielfrei im Schwenklager sitzen?

Mir fehlt hier leider jegliche Erfahrung....

Danke für eure Unterstützung!

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3918
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Spiel im Schwenklager

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Montag 19. März 2018, 19:49

Schon original und werksneu haben beide Teile normalerweise eine straffe Passung.
Habe beide Teile in werksneu (original AWE bzw. Zulieferbetrieb aus Ostzeiten) hier bei mir und mit dem Meßschieber abgemessen.

Schwenklagerbohrungen: ca. 19,95mm +/- 0,03mm

Kugelbolzen vom Traggelenk: Auch ca. 19,95mm +/- 0,03mm

Die Messungenauigkeiten beziehe ich also hiermit auch ein.
Also besteht zwischen beiden Teilen ein geringes Radialspiel von maximal 0,01...0,02 mm.
Der Kugelbolzen lässt sich somit saugend in die Schwenklagerbohrungen einschieben, mit ganz leichtem Kraftaufwand.

Bei beginnender Korrosion ist ein höherer Kraftaufwand erforderlich, insbesondere bei der Demontage :-)
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3260
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Spiel im Schwenklager

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Montag 19. März 2018, 20:52

...wenn man helle ist, macht man an den Bolzen (wie an sämtliche Schrauben) bei der Montage etwas Korrossionsschutz-Fett oder Wachs. Ich montiere (außer im Innenraum) nichts mehr ohne. :smile:
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Caravan
Bierdosenhalter
Beiträge: 91
Registriert: Dienstag 31. Oktober 2017, 14:32
Mein(e) Fahrzeug(e): 312 Camping

Re: Spiel im Schwenklager

Ungelesener Beitragvon Caravan » Dienstag 20. März 2018, 15:27

Vielen Dank für die Maße!

Ich werde die mal bei meinen Schwenklagern ermitteln. Gefühlt ist aber erheblich mehr Spiel vorhanden...

Dann müssen wohl doch neue Schwenklager her... {aergerlich}

Benutzeravatar
jcd1992
Schleifstein
Beiträge: 104
Registriert: Samstag 18. Juli 2015, 17:14
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Standardlimosine
Wohnort: Hoyerswerda

Re: Spiel im Schwenklager

Ungelesener Beitragvon jcd1992 » Sonntag 8. Juli 2018, 21:46

Das gleiche ist bei mir ebenfalls der Fall. Ich habe nur das Problem, wo bekomme ich neue Buchsen her? Weiß jmd ein Rat?

Der orginal Durchmesser müsste ja so um die 21,8mm liegen. Ich habe zwar im Inet welche gefunden, aber wenn dann z.Bsp mit den Innenmaß 21mm. Und vor allem sehen keine Buchsen genauso aus wie bei meinen Warti.

Zum Beispiel Gelenkzapfen
IMG_8636.JPG
IMG_8636.JPG (30.28 KiB) 302 mal betrachtet



DSC_0190.JPG


Zurück zu „Rahmen / Fahrwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste