Bremsankerplatten

Rahmen, Federn, Querlenker, Bremsanlage, Haupt- und Radbremszylinder, Handbremse, Reifen, Umbau

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8793
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Bremsankerplatten

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Samstag 12. Mai 2018, 20:30

Eine Frage zu den Bremsankerplatten:
WIe ermittelt man (im eingebauten Zustand), ob etwa eine Ankerplatte verzogen ist?
Gibt es Anzeichen dafür?
Danke im Voraus {top}
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

berlintourist
SeineAutosimmer- TippTopp- inSchusshalter
Beiträge: 841
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Bremsankerplatten

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 12. Mai 2018, 22:13

der abstand zur trommel gibt auskunft, sollte wie ein gutes spaltmass gleichmässig sein.
das sich eine ankerplatte in sich verwindet/verzieht kann ich mir nicht vorstellen..
Wartburg - aus freude am schrauben ...

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2272
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Bremsankerplatten

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Sonntag 13. Mai 2018, 08:20

berlintourist hat geschrieben:der abstand zur trommel gibt auskunft, sollte wie ein gutes spaltmass gleichmässig sein.
das sich eine ankerplatte in sich verwindet/verzieht kann ich mir nicht vorstellen..

Zum glück sind die Ankerplatte für Wartburg von dickes Blech gemacht. Aber mit Schiebenbremsen am Westautos hatte Ich mehrmahl das Blech gebogen eines Spaltmass zu bekommen.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3919
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Bremsankerplatten

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Sonntag 13. Mai 2018, 23:28

Spritzblech der Bremsscheibe besteht ja auch nur aus "Trompetenblech". Soll nur chemische und leichte
mechanische Einflüsse von der Bremsscheibe abhalten.
Ankerplatte ist quasi aus dem Vollen geschnitzt, da sollte nichts passieren. Ausser natürlich im aufgebockten Zustand,
mit abmontiertem Rad, wenn der Wagenheber mal nachgeben sollte und sich die Fuhre nach unten bewegt.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."


Zurück zu „Rahmen / Fahrwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste