Dokumentiert: Unterschiede Spurstangenhebel

Rahmen, Federn, Querlenker, Bremsanlage, Haupt- und Radbremszylinder, Handbremse, Reifen, Umbau

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8868
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Dokumentiert: Unterschiede Spurstangenhebel

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Freitag 13. Februar 2009, 21:12

Es gibt mal wieder was Interessantes zu berichten.
Ich habe heute die vorhandenen Spurstangenhebel entrostet und siehe da - es gibt Unterschiede.
Alt = rechter Hebel 312 / 353 aus den 60ern oder 70ern. Genau kann ich das nicht bestimmen
Neu = linker Hebel ca. 84er 353 mit Scheibenbremsen
(Ich hoffe, ich verwechsele li und rechts gerade nicht...)

Na dann schaut mal hin :lol:
spur_hebel_03_600x600_90KB.jpg

Man kann sehr schön die Materialeinsparungen erkennen. Die Passfläche zum Schwenklager ist im Bereich der Verschraubung "breit geblieben". Der Rest wurde wegrationalisiert...
spur_hebel_02_600x600_90KB.jpg

spur_hebel_01_600x600_90KB.jpg

Was mir beim Nebeneinanderhalten auffällt, ist die verheerend schlechte Gußqualität beim neueren Teil. Poren und Einschlüsse allerorten. Der Formenbau muss schon unter aller Sau gewesen sein (entschuldigt bitte diese Ausdrucksweise...)
Die Nachbearbeitung ebenfalls. Beim Altteil ist alles rund geschliffen und richtig formschön entgratet. Diese Arbeit war wohl irgendwann ein Opfer des Neuererwesens...

Interessant ist beim Altteil auch die vorhandene Gußmarke mit Buchstaben "A", wozu ich allerdings keine Aussage treffen kann. Ich weiss nicht, was soll es bedeuten...
gussmarke_spurstangenhebel_600x600_90KB.jpg


Grüsse Tomtom
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
Böhser_353er
Mr. Wartburg 2010
Beiträge: 2558
Registriert: Montag 23. Oktober 2006, 12:45
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W de luxe Genex Bj. 1979
Wartburg 353S Genex Bj. 1984
Wartburg 353W Tourist Bj. 1983
Wartburg 353W Tourist Bj. 1986 NVA Kommandantendienst
Trabant P601S Kombi Bj. 1986
Robur LO2002A mit Seilwinde Bj. 1981
ARO 240D Kübelwagen Bj. 1987
Peugeot 406 Break V6 Bj. 2002
Gruppe / Verein: Wartburgfahrer Ost
Wohnort: Großräschen

Re: Dokumentiert: Unterschiede Spurstangenhebel

Ungelesener Beitragvon Böhser_353er » Freitag 13. Februar 2009, 21:19

Uii da muss ich doch glatt morgen mal die Hebel vom roten (79) und die von Jello 2 (85) und Jello 3 (84) vergleichen.
MfG Böhser_353er alias Mister Wartburg 2010

Wer IFA fährt, fährt nie verkehrt weil IFA überall hinfährt.
Ein Robur brauch keine Straße sondern nur eine Richtung.
ARO 240 - besser als sein Ruf!

Benutzeravatar
mario
Tastenquäler
Beiträge: 332
Registriert: Dienstag 7. März 2006, 10:03
Wohnort: Berlin

Re: Dokumentiert: Unterschiede Spurstangenhebel

Ungelesener Beitragvon mario » Freitag 13. Februar 2009, 22:36

Hallo Tomtom!
Vernickeln lassen? Sieht ja edel aus. Oder nur Drahtbürste?
Übrigens: Nicht nur Materialeinsparung, auch Verringerung der ungefederten Massen (wie bei hinterer Bremse, von 50 auf 30 verringert).
"Ein Deutscher fährt nicht mit so einem Auto!"
Zitat eines weißrussischen Grenzers

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8868
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dokumentiert: Unterschiede Spurstangenhebel

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Samstag 14. Februar 2009, 10:31

Nur Drahtbürste... Das wird ganz herkömmlich restauriert. Anti-Rost, Grundierung, Lack...

Grüsse Tomtom
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
Tobias Yello' Thunder
Erfurter Produktionsgenossenschaft
Beiträge: 4527
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 18:56
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limousine Bj. '88, W353-1600i Tourist Bj. '10, QEK Aero Bj. '89
Wohnort: Erfurt

Re: Dokumentiert: Unterschiede Spurstangenhebel

Ungelesener Beitragvon Tobias Yello' Thunder » Sonntag 15. Februar 2009, 21:33

Nur Drahtbürste? Meine Fresse. Entweder Du hast wirklich Geduld, oder aber die Teile waren nicht sooo schlimm verrostet. Ich habe dann irgendwann genervt zum Sandstrahlgebläse gegriffen - aber vorher alle Passungen etc. abgeklebt/mit ollen Schrauben geschützt.

Tobias
Wartburg 353: Keine verbotenen Abschalteinrichtungen in der Motorsteuerungssoftware seit 1966!

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8868
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Dokumentiert: Unterschiede Spurstangenhebel

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Sonntag 15. Februar 2009, 21:57

Ich hatte ausnahmsweise keine Bilder gemacht, aber schön war es nicht! Einer der Hebel war noch ganz gut, der Rest wirklich schwerst verrostet. Nun ja..
zum Sandstrahlgebläse gegriffen

Was ich nicht habe kann ich nicht nehmen und so bleibt es bei der Handarbeit -roll-
Ich bin aber schwer am Überlegen, mir so ne kleine Sandstrahlkabine zu kaufen. Einmal zum Strahler hin und zurück sind 1 1/2h. Auf Dauer Zeit, die ich nicht habe :twisted:
Mittlerweile haben alle Teile schon die erste Schicht Owatrol. Am Di dann die zweite. Und so geht es Schritt für Schritt weiter. Radlager liegen auch schon parat...
Die nächsten Tage kommt dann noch die alte Hebel-Ausführung für die linke Seite und dann kann ich mal prüfen ob da auch ein Prägebuchstabe drinne ist.

Tomtom
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
atomaschi
Radbolzenüberdreher
Beiträge: 994
Registriert: Sonntag 2. März 2008, 21:01
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Limousine BJ 1960 (im Aufbau)
Skoda Octavia Kombi BJ 2008
Skoda Fabia BJ 2006
Wohnort: bei Meißen

Re: Dokumentiert: Unterschiede Spurstangenhebel

Ungelesener Beitragvon atomaschi » Mittwoch 18. Februar 2009, 20:04

Tomtom hat geschrieben:Was ich nicht habe kann ich nicht nehmen und so bleibt es bei der Handarbeit -roll-
Da leide ich mit dir. Manchmal bin ich auch fast am verzweifeln, wenn ich da den Akkuschrauber mit Drahtbürstenaufsatz solange quäle, bis der Saft ausgeht um anschließend doch noch stundenlang mit der Drahtbürste weiter zu machen. Da lernt man echt seine (Schmerz- und Nerven-) Grenzen kennen.
Und trotzdem stellt man sich immer wieder hin! Naja, unverbesserlich halt. :idea:

Kannst also stolz sein auf das Geleistete! Weitermachen! -Joint-
Jungs werden sieben - danach wachsen sie nur noch!

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1712
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: Dokumentiert: Unterschiede Spurstangenhebel

Ungelesener Beitragvon Mossi » Mittwoch 18. Februar 2009, 22:18

Man sollte nichtsdestotrotz bitte einige produktionstechnische Grundsätze nicht vergessen, unter anderem: so genau wie nötig, so ungenau wie möglich.

Und letzendendes: wenn sich nicht jemand mit der Drahtbürste hinstellen würde, würde es keiner merken... ;)

Ich sehe das pragmatischer: die 20 min Fahrt zum Sandstrahler wird dann meist durch eine Sammelbestellung ausgeglichen und da dort ebenfalls verzinkt und pulverbeschichtet wird ist das schon recht praktisch. Außerdem gucke ich hinterher nicht so genau auf Details sondern geile mich einfach nur an den gestrahlten und beschichteten Teilen auf ;)
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, die Anderen sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre"....


Zurück zu „Rahmen / Fahrwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste

cron