Empfehlung Schweißgerät

Es muss ja nicht immer nur um die rein technischen Themen gehen :-)

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Oliver R.
Feinstaubbelaster
Beiträge: 1228
Registriert: Freitag 31. August 2007, 17:06
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 Limousine Standard Bj. 1957 W353 Limousine Standard Bj.1973 neptunblau
Wohnort: Remptendorf

Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon Oliver R. » Dienstag 14. Januar 2014, 19:21

Ich bin auf der Suche nach einem neuen Schweißgerät. Mein altes Einhell MAG Schweißgerät ist Bj. 1988, mit einer Steuerplatine von RFT (man sehe und staune, 1988 wurde in Stassfurt für den "Klassenfeind" produziert) und nun langsam ausgelutscht. Vor jeder Naht gebe ich ein Stoßgebet in den Himmel "Gott gebe das es klebe" damit das Resultat halbwegs ansehnlich wird.

In erster Linie brauche ich es für Dünnblech aber auch stärkeres Material steht bei mir ab und zu mal auf dem Plan.
Mit was schweißt ihr so ? Was habt ihr für Geräte ? Hat jemand vielleicht eine Empfehlung, was man sich kaufen kann und was man sein lassen sollte ?
Weltkulturerbe WARTBURG; Reisetraum aus Eisenach

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2233
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Dienstag 14. Januar 2014, 19:28

Ich habe ein solches MIG-gerät für Fülldraht oder Schutzgas von Biltema für nur 200 Euro gekauft. Aber empfehlen weiss Ich nicht. Ich lerne mich noch damit Dünnblech zu schweissen. 2 mm Blech geht doch gut, und auch 4 mm als V-naht gelunget.
Dateianhänge
DSC06329.JPG
DSC06329.JPG (119.45 KiB) 6010 mal betrachtet
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
Böhser_353er
Mr. Wartburg 2010
Beiträge: 2558
Registriert: Montag 23. Oktober 2006, 12:45
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W de luxe Genex Bj. 1979 - Ellena
Wartburg 353S Genex Bj. 1984 - Jello II
Wartburg 353W Tourist Bj. 1983 - Ayleen
Trabant P601S Kombi Bj. 1986 - Andy
Robur LO2002A mit Seilwinde Bj. 1981 - Roswitha
ARO 240D Kübelwagen Bj. 1987 - Sarah
Peugeot 406 Break V6 Bj. 2002 - Serafina
Gruppe / Verein: Wartburgfahrer Ost
Wohnort: Hosena bei Senftenberg (Brandenburg)

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon Böhser_353er » Dienstag 14. Januar 2014, 19:40

Ick nutze ein Einhell BT-GW 150 und bin damit sehr zufrieden :smile:
MfG Böhser_353er alias Mister Wartburg 2010

Wer IFA fährt, fährt nie verkehrt weil IFA überall hinfährt.
Ein Robur brauch keine Straße sondern nur eine Richtung.
ARO 240 - besser als sein Ruf!

Benutzeravatar
Autolali
Grünplakettenignorierer
Beiträge: 2452
Registriert: Donnerstag 17. Dezember 2009, 11:26
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 Camping,Wartburg 353 BJ 75,Wartburg 1.3 Tourist,Wartburg 1.3 Limo,UAZ 469B,Lada2103,TS250 A , ETZ 250 A,S51 Comfort,
Gruppe / Verein: Wartburgfahrer Ost

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon Autolali » Dienstag 14. Januar 2014, 19:42

Ich noch ein altes überarbeitetes DDR-Gerät,
Treuer Wartburgfahrer aber Russen fahren fetzt auch

Benutzeravatar
Hanner
Feinstaubbelaster
Beiträge: 1228
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon Hanner » Dienstag 14. Januar 2014, 20:16

Hallo,

Schweißgerät Eigenbau. Es ist eine Panzerlichtmaschinde vom T34. Es läuft seit ca. 1965.
Dateianhänge
Ball-Schweißg.-Radio 001.jpg
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Benutzeravatar
Autolali
Grünplakettenignorierer
Beiträge: 2452
Registriert: Donnerstag 17. Dezember 2009, 11:26
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 Camping,Wartburg 353 BJ 75,Wartburg 1.3 Tourist,Wartburg 1.3 Limo,UAZ 469B,Lada2103,TS250 A , ETZ 250 A,S51 Comfort,
Gruppe / Verein: Wartburgfahrer Ost

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon Autolali » Dienstag 14. Januar 2014, 20:22

Cooles Teil - aber nur mit Elektrode .Oder ?
Treuer Wartburgfahrer aber Russen fahren fetzt auch

Benutzeravatar
zwinsch
Quetschmuffe
Beiträge: 217
Registriert: Freitag 8. Oktober 2010, 22:43
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Ez:1957
MZ TS 250/0
Wohnort: Burkhardtsdorf

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon zwinsch » Dienstag 14. Januar 2014, 20:46

Hallo Oliver Es kommt darauf an was du ausgeben möchtest ich kann dir die firma Lorch empfehlen damit schweiße ich ist aber bisschen preisintensiver.
Was auch eine sehr gute Marke ist ist Merkle. Solche Geräte kann man auch gebraucht kaufen da sie von der Haltbarkeit sehr gut sind und es auch Ersatzteile gibt

MfG zwinsch
de Querschläger

Benutzeravatar
Franz
Abschmiernippel
Beiträge: 2850
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2008, 21:57
Mein(e) Fahrzeug(e): W. 1.3 Tourist / 2x
W. 1.3 Limo, versuchsfahrzeug
W. 353 Tourist / 2x
W353 Limo
Barki B 1000 KB / B1000 HP 3x
Crosstrabant 601
2x MZ ETZ 250
10x Simson Fahrzeuge
Eigenbautrekker
Wohnort: Köbeln,- paar Nester neben 2TWB

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon Franz » Dienstag 14. Januar 2014, 21:20

Bei mir macht es ein altes DDR Industriegerät Gewicht vom Trafo 200Kg plus das MAG vorschaltgerät. Auf kleinster
Stufe kann ich auch 0.6er Draht verschweißen. Wen es darauf ankommt kann ich aber damit auch mal ne Brücke Schweißen
oder ein Trekker fremdstarten ohne das da ne sicherung kommt bzw. was kaputtgeht. Auch als Werkbankverlängerung ist es
durch seine größe angebracht.
Zuhause haben wir aber auch noch ein "normales" MIG/MAG Gerät von Elektra Beckum.

Eine Empfehlung zu geben ist sicher recht schwer, ich persönlich würde mich nach einem gebrauchten Markengerät
umsehen aus Insolvens oder so. Rehm; Merkle; Fronius; Lorch usw.

Was ist den an dem alten kaputt? Ist doch eigentlich nicht viel dran was kaputtgehen kann. Manchmal genügt schon eine
ordentliche reinigung und austausch von verschleißteilen.


mfg.
Franz
Wartburg statt Sandburg!
Was der Schlosser hat verpfuscht, wird mit Farbe übertuscht!
Soll`s dichte sein, schmier Kitte rein!
"Ich weiß nichts" wohnt in der "Ich kann nichts" Straße

ralle_rs6
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 161
Registriert: Sonntag 5. Januar 2014, 20:11
Mein(e) Fahrzeug(e): OPEL Kadett E BJ 87, VW Polo Coupe BJ 93, VW T3 Transporte BJ 84, SEAT 133 BJ 75, Opel Tigra a 1.4 16V, suche Wartburg 353,
Wohnort: Friedland bei Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon ralle_rs6 » Dienstag 14. Januar 2014, 22:46

Also wie meine Vorredner geschrieben haben, entweder ein Markengerät gebraucht oder ein neues Gerät für den Hobby Bereich kaufen.

Es kommt ja auch auf den Einsatz an. Willst du hin und wieder mal was schweißen oder hast du vor eine Oldtimer restaurieungsbestrieb eröffnen. In der Oldtimer Praxis haben die vor einigen Jahren mal Geräte bis 500 Euro getestet und selbst einfache Geräte für 250 Euro bringen brauchbare Leistungen für den hobbybereich. Man muss das Gerät auch vernünftig einstellen (und das Gerät muss es auch können) dann klappt es auch mit brauchbaren Ergebnissen.

Ralph
www.kfz-gutachten-gö.de Wertgutachten, Schadensbegutachtung im Haftpflichtschaden, schnell und kompetent

Benutzeravatar
carsten
Abschmiernippel
Beiträge: 3280
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 18:46
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Coupe Baujahr 1959
Wartburg 311 Kombi Baujahr 1962
Campifix Baujahr 1963
MZ ES 150 Baujahr 1969
Mazda 121 db Bj. 1991 (verkauft)
BMW E36 TC4 Bj. 1993/1994
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon carsten » Dienstag 14. Januar 2014, 23:54

Den Test aus der OM gibt es hier:

http://www.becks24.de/hdub_forum/hdubfi ... Perlen.pdf

Ich habe mir damals das Metabo gegönnt. Allerdings nervt mich das zu kurze Schlauchpaket und die Einstellbarkeit könnte auch etwas feiner dosierbar sein.

Das Kemppi gibt es mittlerweise in verschiedenen anderen Varianten und zum Teil deutlich günstiger im Netz. Das wäre wahrscheinlich meine aktuelle Wahl.
Viele Grüße

Carsten

Moderne Technik macht das Leben schön einfach, aber mein Wartburg macht das Leben einfach schön !

Benutzeravatar
Pittiplatsch
Ölmischer
Beiträge: 291
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2008, 14:08
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311/1 Bj 1965
MZ RT 125 Bj 1953
Jawa 175 Bj 1968
Citroën AC4 Bj 1932
Wohnort: Tornesch
Kontaktdaten:

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon Pittiplatsch » Mittwoch 15. Januar 2014, 19:16

Ich habe mir ein APEX Schweißgerät zugelegt und bin damit sehr zufrieden. Ich bin nun nicht der große Schweisser aber mit dem Gerät komme ich super zurecht. Habe 1mm Bleche geschweisst klappt super wenn man die richtige Einstellung gefunden hat. Besonders das Impulsschweissen möchte ich für Bleche nichtmehr missen.
apex.jpg
Schöne Grüße aus dem Märchenwald
Pittiplatsch
_____________________________________________
Wollen wir das Ziel erreichen, dann müssen wir zurück.

http://sites.google.com/site/wartburg311/

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7690
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Donnerstag 16. Januar 2014, 05:49

Oliver R. hat geschrieben: ... Mein altes Einhell MAG Schweißgerät ist Bj. 1988, mit einer Steuerplatine von RFT (man sehe und staune, 1988 wurde in Stassfurt für den "Klassenfeind" produziert) und nun langsam ausgelutscht. Vor jeder Naht gebe ich ein Stoßgebet in den Himmel "Gott gebe das es klebe" damit das Resultat halbwegs ansehnlich wird. ...

Kabelverbindungen nach ziehen und Staub herraus blasen - Bereit für die nächsten 25 Jahre.
Die Leiterplatte von beiden Seiten fotografieren und die Bauelemente auf Lager vorhalten ...
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Mossi
Abschmiernippel
Beiträge: 1684
Registriert: Donnerstag 9. Februar 2006, 19:50
Mein(e) Fahrzeug(e): viele
Wohnort: DichtBeiRostock - jetzt neu: LRO

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon Mossi » Donnerstag 16. Januar 2014, 07:46

Generell ist die Überlegung, sich ein (preiswert) ausgemustertes Profi-Gerät zuzulegen sinnvoll. Die Geräte sind meist eher reparabel, haben einen vernünftigen Vorschub, ein Schlauchpaket und sind gut einstellbar.

Ich habe bei einem Schweißtechnik-Ausstatter gefragt, welche Werkstätten denn gerade neu ausgestattet werden - da wollte dann jemand sein Migatronik für einen annehmbaren Preis loswerden....... 8)

Gutes Werkzeug ermöglicht gute Arbeit.....

Elektrode ist nett...... aber mehr auch nicht... Ich bin nicht mehr auf der Werft.....
Seitenneigung ist kein Zeichen von Fahrunsicherheit!


Seine Freunde nennen ihn Mossi, seine Gegner sprechen nur vom "dicken Typ mit der Zigarre".

Benutzeravatar
Oliver R.
Feinstaubbelaster
Beiträge: 1228
Registriert: Freitag 31. August 2007, 17:06
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 Limousine Standard Bj. 1957 W353 Limousine Standard Bj.1973 neptunblau
Wohnort: Remptendorf

Re: Empfehlung Schweißgerät

Ungelesener Beitragvon Oliver R. » Montag 31. März 2014, 20:07

Nach längerem hin und her habe ich mich für dieses Gerät hier entschieden. Deutsches Produkt.

http://www.mahe-geraetebau.de/wmachine. ... nr=1364201

Max. 200A Schweissstrom über normalen Lichtstromanschluss (SchuKo-Stecker). Das ist auch etwas der Knackpunkt bei dem Gerät. Man braucht eine gute, ordentliche Stromversorgung im Haus mit 2,5qmm Leitungsquerschnitt.
2,5qmm Aluleitungen aus DäDäRä-Zeiten in der Garage sind nicht ausreichend, da schaltet sich das Gerät dann ab.
Ansonsten ist das Teil halb so groß wie eine Kiste Bier und wiegt nur 11kg ohne Draht.

Das Gerät selber ist genial. Man wählt die Schweißdrahtstärke, das zu schweißende Material und die Materialstärke. Den Rest macht das Gerät vollautomatisch ohne das man irgendwas nachregeln muss oder dergleichen.
Aufgebaut, eingeschalten, Werte eingestellt und die erste Naht war gleich ein voller Erfolg. Schweißen war noch nie so einfach. {beifall}
Weltkulturerbe WARTBURG; Reisetraum aus Eisenach


Zurück zu „Archiv“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste