Seite 1 von 1

Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Dienstag 6. Februar 2018, 17:37
von zwinsch
Na Leute wer von euch hat es sich auch nicht nehmen lassen diesen redaktionellen Erguss zu kaufen?
Was sagt ihr zu dem geschriebenen und bebilderten Artikeln?
Ich finde es teilweise lächerlich.

IMG_1238.JPG

Grüße Zwinsch

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Dienstag 6. Februar 2018, 18:33
von berlintourist
schicks mir mal - dann kann ich was dazu sagen .. {Zahnlücke}

:-|

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Dienstag 6. Februar 2018, 21:55
von EMST
berlintourist hat geschrieben:schicks mir mal - dann kann ich was dazu sagen .. {Zahnlücke}

:-|


Da häng ich mich mal mit dran ;)

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Mittwoch 7. Februar 2018, 01:02
von bic
zwinsch hat geschrieben:...Ich finde es teilweise lächerlich...

Tja, ich hatte mir auch mehr davon versprochen ... habe nur ein paar Artikel angelesen und jetzt liegt das Teil auch schon in der Tonne.

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Freitag 9. Februar 2018, 20:07
von 311CoupeKWD
Erschreckend, was hier, durch alle redaktionellen Instanzen hindurch, inhaltlich bewusst in den Druck gegeben wurde.
Leider hat beim Zeitungskauf meine inhaltliche Neugier über die, aufgrund der fragwürdigen Fahrzeugbilder auf dem Titelblatt, vorhandene Skepsis gesiegt.
In meinem Job, müsste ich solch ein fehlerhaftes Produkt, mit einer behördlichen Produktwarnung, öffentlich zurückrufen und den Käufern das Geld erstatten.

Schade, dass dem Kapitel des ostdeutschen Automobilbaus so wenig journalistische Wertschätzung entgegen gebracht wird.

Richtig guten Ost-Motor- Qualitäts-Journalismus bietet regelmäßig nur 79Oktan.

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Freitag 9. Februar 2018, 21:19
von berlintourist
311CoupeKWD hat geschrieben: Schade, dass dem Kapitel des ostdeutschen Automobilbaus so wenig journalistische Wertschätzung entgegen gebracht wird.

...und genau das war der grund für die macher von 79oktan zu tun, was sie jetzt tun.
zitat heft 1: " .... das Thema Ostfahrzeuge. Und was geschrieben wird, hat oft Schlagseite. "
wobei es auch bei 79okt gelegentlich geschriebenes gibt, das einer berichtigung bedürfte ;o). zumindest aber schickten sie schon voraus, das sie wohl nicht fehllos sind/ sein werden.

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Samstag 10. Februar 2018, 19:44
von Mossi
Wobei man Eines der Redaktion von der ROZ nicht nachsagen kann: Mangelnde Affinität zum Thema.

Und manchmal hilft auch mal eine E-Mail.....

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Samstag 10. Februar 2018, 20:21
von Framo
Na es ist zwar schon besser als kein Bericht, aber in der Qualität der Berichte ist noch etwas Luft nach oben ;-)
Es gibt ja auch wirklich wenige Leser der Zeitschriften, die die Fehler auch entdecken.
Für die Masse müsste es ausreichend sein....

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Samstag 10. Februar 2018, 23:45
von 311CoupeKWD
Das darf doch nicht der journalistische Anspruch einer guten Fachteitschrift sein.
Nach dem Motto, "für die breite Durchschnittleserschaft reichts doch".
Mit etwas mehr Sorgfalt und zielführender Recherche, z. Bsp. einfach hier, oder bei den jeweils einschlägigen Clubs und anderen Foren, ließen sich ohne viel Aufwand fachlich historische Fehler und vor allem wirklich gute, originale Autos und Bilder davon, recherchieren. Ich bin sicher, dass die Redakteure da sogar zielführende Unterstützung bekommen würden.

Für ein explizites Sonderheft zu diesem Thema ist es leider sehr enttäuschend und dadurch leider auch nicht empfehlenswert.

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Dienstag 13. Februar 2018, 10:01
von Mossi
"Das darf doch nicht der journalistische Anspruch einer guten Fachzeitschrift sein!"

Ich glaube, du verstehst das völlig falsch.....

Da steht nirgendwo was von Fachzeitschrift. Das ist eine der marktabdeckenden Facetten eines Verlages, der so versucht sein Ein- und Auskommen zu gestalten. Mit älteren und jüngeren Autos allerlei Couleur, die möglichst breit streuen und so von möglichst jedem erworben werden sollen.

Und natürlich gäbe es die Möglichkeit für Fahrzeugeigner / Zuarbeiter / Wissende, sich dort einzubringen.

Der Normalfall sieht, mit Verlaub, aber etwas anders aus. Es ist schon ein Kostenfaktor, einen Fotografen durch die Gegend zu jagen, um vernünftige Bilder von vernünftigen Themeninhalten zu machen. Und allein dies wird häufig gescheut.

Lieber ein halbwegs manierliches Objekt der Begierde hinter der nächsten Ecke als ein ganz gutes ganz weit weg. Und lieber 2 Telefonate mit Notizen und Missverständnissen als 2 Tage irgendwo rumfahren, sich mit komischen Leuten zu treffen um etwas in die Feder diktiert zu bekommen, was sich im Nachgang als ziemlich daneben erweist, weil der entsprechende Alleinkontakt nicht nur von den eigenen Fähigkeiten sehr überzeugt ist sondern auch im luftleeren Raum der Informationen / Historie / Details schwebt, die man nur durch Recherche / 2. Meinung hätte belüften können.

Das kostet Zeit. Und da diese mit Geld fast frei konvertierbar ist, fällt sowas gerne aus. Und so wirkt das Ergebnis auf jemanden mit umfangreicherer Informationsgrundlage und Fahrzeugkenntnis.

Andersherum formuliert: weiß einer von den Anwesenden genug Bescheid, um sachlich Artikel zu anderen Autos und Marken einschätzen zu können?

Von der Warte her: Leben und leben lassen. Und bei Gelegenheit besser machen.....


PS: ein Großteil der "Normalnutzer" kann mit tiefergehenden Informationen zumeist gar nichts anfangen - und will dies auch nicht.

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Mittwoch 14. Februar 2018, 23:03
von 311CoupeKWD
Mossi,

ich bin der Meinung, dass man den von mir zuvor formulierten Anspruch an ein AutoClassic "Sonderheft" haben kann und aus journalistischer Sicht auch haben muss. Im Editorial schreibt der Redakteur Michael Grote: Wenn Sie sich selbst ein Fahrzeug aus der DDR oder Ihren sozialistischen Burderstaaten zulegen wollen, ist dieses Sonderheft - unverzichtbar - !
Wir stellen viele Modelle ausführlich mit Ihren Stärken und Schwächen vor.

Das ist keine Frage (m)eines "völlig falschen Verständnis", sondern eine Frage der Berufsauffassung und eben einer von Dir abweichenden Meinung.

Ein Beispiel zum Thema Kaufberatung (siehe Titelseite)/Marktwert (Seite 15): Wartburg Kabriolett, Zustand 1: 15.000€
Das Wartburg 311/3 Coupé (Seite 51) wird als Sportcoupé 313 (!) bebildert und betitelt.

Du schreibst: "ein Großteil der Normalnutzer kann mit tiefergehenden Informationen gar nichts anfangen - und will es auch nicht" ?! Woher nimmst Du die Erkenntnis, für den "Großteil der Normalnutzer", inhaltlich richtig zutreffend, sprechen zu können?

Ich kann nicht nachvollziehen, was das aus Deiner Sicht mit "Leben und leben lassen" zu tun hat. Wir haben offensichtlich unterschiedliche Ansprüche. Das gibt es im Leben. Ich teile Deinen geringeren Anspruch nicht.

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Mittwoch 14. Februar 2018, 23:28
von dolphingrey
Leider (oder Glücklicherweise {kratz}? ) habe ich das Druckwerk beim Zeitschriftendealer um die Ecke noch nicht ausliegen sehen und kann mir daher auch kein Urteil darüber bilden. Den Ausführungen nach, kann man sich´s wohl auch gerne verkneifen ?!
Vor ein paar Jahren kam doch aus selbem Hause eine Publikation zum Thema "Wartburg" heraus. Dort hatte ich mich schon gefragt, ob es denn bei einem Ernst-genommen-werden-wollenden Blatt sein muss, dass irgendwelche Bastelbuden stellvertretend für eine jeweilige Modell-/Typenreihe stehen müssen :eek: ?? Bitte nicht mißverstehen...es soll doch jeder sein Fahrzeug so gestalten, wie es ihm gefällt {anbeten}!
Wie Coupe311Kwd richtig schreibt, hätte es nur des geringen Aufwandes eines Aufrufes bedurft, dem der Eine oder Andere vielleicht gerne gefolgt wäre und sein weitgehend originales Fahrzeug und/oder Wissen (welches natürlich der Wahrheit entsprechen sollte !!) zur Verfügung gestellt hätte !!
Auch dem Durchschnittsleser muss man nicht die Taschen vollhauen ...

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Donnerstag 15. Februar 2018, 01:48
von bic
Na ja, da muss ich Mossi ausnahmsweise einmal Recht geben. Bei der netten Publikation handelt es weder um Fachliteratur noch um investigativen Journalismus, das Heft ist eher der (KFZ-)Regenbogenpresse zuzuordnen - zu hohe Ansprüche an die Richtigkeit und den Wahrheitsgehalt verbieten sich da von selbst. Und auch sonst hat Mossi Recht - wen interessiert das alles schon wirklich und nächste Woche ist dies sowieso schon wieder vergessen und es wird eine andere Kuh durchs Dorf getrieben. Nehmt doch nicht immer alles so wichtig und ernst.

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Donnerstag 15. Februar 2018, 06:49
von 311CoupeKWD
René,

hier geht es doch nicht um Recht haben oder um Recht geben zu müssen.

Es gibt offenbar unterschiedliche Erwartungen an (und Sichtweisen auf) das vorliegende journalistische Ergebnis.
Wir sind hier doch eine Community, die ganz oft als Einsteiger-, Mitleser-, Allgemeine und eben auch in vielen noch so kleinsten Details, als helfende und fehlervermeidende Informationsquelle genutzt wird.
Da ist es doch wichtig und im Sinne des Ganzen, dass wir hier über die veröffentlichten Inhalte eines aktuellen Sonderhefts, dass sich u. a. auch speziell mit unseren Forum Fahrzeugtypen, von F9 über 311 bis 353, beschäftigt, qualifiziert berichten.

Da kann man auch einen geringeren Anspruch haben, sollte ihn aber nicht für allgemeingültig und ausreichend erklären.
Gerade ein gutes Typen-Forum sollte, im Intersesse aller Nutzer, eine Informationsquelle sein, in dem der Anspruch auf Richtigkeit der fraglichen Details besteht.

Re: Sonderheft Ost Klassik

Verfasst: Donnerstag 15. Februar 2018, 13:48
von Doppelport
KFZ-Regenbogenpresse also.
Damit kann ich das Heft schon einmal einordnen.

Trotzdem muss ich 311Coupe Recht geben,
eine alzu oberflächliche Recherche wirkt dem Thema gegenüber schnell abschätzig.
Ich mache mir aber erst einmal selbst ein Bild.