Drehstrom ???

Auf vielfachen Wunsch - jetzt mit neuen Funktionen

Moderatoren: Putzkolonne, ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Hanner
Innenstadtverbannter
Beiträge: 1250
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Drehstrom ???

Ungelesener Beitragvon Hanner » Freitag 29. September 2017, 12:53

Hallo,

lese schon eure verschiedenen Kommentare zu "Drehstrom".
Mache träge Schraubsicherungen rein und dein Problem ist gelöst.
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3418
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Drehstrom ???

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 29. September 2017, 13:25

WABUFAN hat geschrieben:Den Einschaltstrom mit einem Tranduktor ( gesteuerte Drossel ) verringern ?
Käme auch noch in Betracht - nur kennt den kaum noch einer.

Sicher, durch die Verschiebung der Hystereseschleife des Kern mittels eines Steuerstroms nach links, dann befindet sich der Kern beim Nulldurchgang der Wechselspannung im ungesättigten Bereich und der Einschaltstrom wird dann nicht mehr nur durch den Lastwiderstand begrenzt. Aber dann müsste der Trafo eine Drossel darstellen, ob das so funktioniert? Schaltet man jedoch einen solchen, spannungssteuernden Transduktor vor den Schweißtrafo, ergibt sich eine Art Phasenanschnitt-, bzw. Phasenabschnittsspannungsreglung (bei ersterer Transduktor in Gegentaktschaltung), mit welcher man prima die Schweißspannung ändern könnte (früher hat man z.B. so das Kinolicht gedimmt), aber eine Einschaltstrombegrenzung wäre nur durch eine Spannungsreduzierung möglich, denn am Trafo hat sich in diesem Fall ja nichts geändert. Natürlich gäbe es noch die Möglichkeit einen stromsteuernden Transduktor zu verwenden, dieser bildet ja so eine Art Konstantstromquelle welche sogar bis zum Kurzschluß funktioniert, aber wie das alles auf den Schweißtrafo und Schweißvorgang wirkt -nixwissen- und darüber möcht ich auch gar nicht erst nachdenken. Einfacher ist es da schon fast, zum Einschaltzeitpunkt des Trafos einen starken Magneten außen auf den Kern pappen zu lassen, welcher dann die Hystereseschleife beeinflusst :shock:
Aber naja, ich meine immer noch, wäre dies alles so einfach, dann hätte der Hersteller sein Gerät schon so gebaut, statt schwierige Operationen -wie z.B. das Vorschalten einer trägen Sicherung- vorzuschreiben.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
carsten
Abschmiernippel
Beiträge: 3309
Registriert: Dienstag 7. Juli 2009, 18:46
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Coupe Baujahr 1959
Wartburg 311 Kombi Baujahr 1962
Campifix Baujahr 1963
MZ ES 150 Baujahr 1969
Mazda 121 db Bj. 1991 (verkauft)
BMW E36 TC4 Bj. 1993/1994
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Drehstrom ???

Ungelesener Beitragvon carsten » Samstag 30. September 2017, 19:07

Heute die Sicherungen gegen K-Automaten getauscht.

Es funktioniert. Ich freu mich.
Viele Grüße

Carsten

Moderne Technik macht das Leben schön einfach, aber mein Wartburg macht das Leben einfach schön !


Zurück zu „Klatsch und Tratsch- neu“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Wartburgbauer und 5 Gäste