Detailunterschiede Drehstromlichtmaschinen

Zündanlage, Lichtanlage, Instrumente, Lima, Anlasser

Moderator: ZWF-Adminis

FelixBRB
Rostumwandler
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag 13. März 2018, 21:34
Mein(e) Fahrzeug(e): Trabant 601

Detailunterschiede Drehstromlichtmaschinen

Ungelesener Beitragvon FelixBRB » Dienstag 13. März 2018, 22:54

Moin,

ich bin Trabantfahrer und neu hier. Ich habe eigentlich nur ein paar Fragen zu den DDR Drehstromlichtmaschinen, die mir in Trabantfahrerkreisen bisher niemand beantworten konnte. Scheinbar gibt es hier insbesondere einen Nutzer, der sich damit besonders gut auszukennen scheint. Ich hoffe sehr hier Antworten auf meine Fragen zu bekommen. Ich würde mich jedenfalls sehr darüber freuen.

Ich habe 5 Drehstromlichtmaschinen vom VEB Elektromotorenwerk Großenhain in meinem Fundus und würde gern einige davon für mein Trabanthobby herrichten und die anderen verkaufen/tauschen. Das Instandsetzen so einer Lima ist für mich im Grunde kein Problem. Ich habe das schon das eine oder andere Mal gemacht. Bisher habe ich dabei scheinbar auf ein paar Details nicht geachtet. Im Dezember hat mir dann wieder mal die Drehstromlichtmaschine den Dienst quittiert - das dritte Mal in 100.000km. Ein bisschen zu häufig für meinen Geschmack, heißt es doch immer, dass diese so robust und wartungsfrei sein sollen. Daher habe ich mir diesmal alles etwas genauer angeschaut als sonst und siehe da: Ich fahre in meinem Trabant 601 laut Typenschild seit 12 Jahren mit einer Lima vom W50 rum. Das funktionierte auch, hat aber überdurchschnittlich oft zu Ausfällen geführt - vorderes Lager beschädigt, Dioden durchgebrannt und meine Batterie war insbesondere in der dunklen Jahreszeit immer ziemlich schwach - auch mit nagelneuer Batterie. So richtig gut wurde sie im Standgas nicht geladen.

Ich habe mich daraufhin etwas belesen und las immer wieder in Foren, dass sich die verschiedenen Drehstromlimas für W50, Wartburg, Trabant, Multicar etc. eigentlich nur in der Aufhängung (Gehäuse) und dem Durchmesser der Riemenscheibe unterscheiden sollen. Wie ich bei weiterer Recherche rausgefunden habe, stimmt das zumindest für die Trabantlichtmaschine nicht. Es gibt da einen sehr interessanten Artikel direkt vom Hersteller: http://www.trabant-original.de/toupl/up ... a-p601.pdf

Auch dieser Artikel ist lesenswert: http://trabitechnik.com/index.php?page= ... _number=25

Man kann also festhalten, dass neben dem Gehäuse, dem vorderen Lager und der Riemenscheibe auch mindestens der Rotor und evtl. auch der Stator bei den Trabantlichtmaschinen speziell und nicht beliebig austauschbar sind.

Nun endlich zu meiner ersten Frage: Wie erkenne ich nun, dass es sich um den Stator / Rotor einer Trabantlichtmaschine handelt? Die Limas die sich hier bei mir laut Typenschild als Trabant-Lima ausgeben, haben zwei unterschiedliche Rotortypen verbaut. Ich habe zwei mit eckigen Polfingern und eine mit runden Polfingern. Hier steht, das eine wäre der 42A Rotor, das andere der 57A Rotor: http://www.wartburgpeter.de/te_lima2.htm

Auf allen meinen Limas steht aber eindeutig 42A. Das früher wild getauscht wurde ist bekannt. Aber welche Information stimmt nun? Kann ich das irgendwie messen? Ist die Information mit den Polfingern wirklich ganz sicher? Die eckigen Rotoren sind bei mir bei den Limas ab Baujahr 88 verbaut, vorher die runden. Lässt die Polfingerform vielleicht doch nur einen Rückschluss auf das Baujahr zu und nicht auf die Abgabeleistung?

Die zweite Frage die ich habe, bezieht sich auf den elektronischen Regler: Auf einigen steht DLR, auf anderen DLR-2. Ich habe bereits gelesen, dass bei einigen auf der Rückseite 24V steht und bei anderen 12V. Das soll aber nix mit DLR und DLR-2 zu tun haben. Ist DLR-2 der Nachfolger von DLR? Liegt irgendwie nahe. Aber auf meinen jüngeren Limas ab Baujahr 88 steckt der DLR Regler und auf den älteren der DLR-2 Regler. Kann natürlich auch wieder wild getauscht worden sein. Aber irgendwie ist mir das alles zu viel Zufall.

Ich würde mich freuen, wenn keine Spekulationen gepostet werden. Wie man sieht kann ich selbst auch gut spekulieren. Ich hätte gern fundierte Aussagen. Im Idealfall gibt es dazu einen Literaturhinweis wo man das nachlesen kann. Ich würde halt ab jetzt gern immer mit passenden Lichtmaschinen in meinen Trabis umher fahren. Ich könnte mir auch vorstellen, dass ich nicht der einzige bin, den das interessiert, jetzt wo man weiß, dass es da mehr Unterschiede gibt, als man auf den ersten Blick sieht.

Ich entschuldige mich auch schon mal vorab für den ungewöhnlichen Einstand und bedanke mich für alle Hinweise und Auskünfte.

Viele Grüße, Felix

Zurück zu „Elektrik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste