Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Zündanlage, Lichtanlage, Instrumente, Lima, Anlasser

Moderator: ZWF-Adminis

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Montag 15. Juli 2019, 10:12

Hallo miteinander,

am Freitag war ich ein wenig erstaunt, daß meine Batterie von einem etwas "zähen" Startvorgang gar so schnell leer sein sollte.
Ich dachte mir nichts weiter dabei und habe sie gestern neu geladen.

Heute morgen war ich mit dem Auto zu einem Termin unterwegs und im Schmücketunnel fiel mir auf einmal die leuchtende Ladekontrollampe auf. Außerhalb des dunklen Tunnels sah man diese, wenn man im richtigen Winkel auf das Instrument schaute, leicht glimmen.
Wurde der Motor ausgeschaltet, leuchtete sie stark.

Nun bin ich daheim und muß feststellen, daß meine Batterie schon wieder fast entladen ist (41% nach ca. 40km heute).

Das dumme ist, ich möchte mit dem Fahrzeug eigentlich am Donnerstag ins Vogtland fahren, um meine neue Achse mit den "homokinetischen" Gleichlaufgelenkwellen montieren zu lassen (danach macht der Framo-Scheunert erst einmal Urlaub), stehe also mit der Lösung des Problems ein wenig unter Zeitdruck.

Mittelfristig wollte ich ohnehin auf 12V umsteigen, aber für einen solchen Umbau und die Beschaffung sämtlicher Teile ist die Zeit wohl zu kurz.

Was konnte die Ursache für das Problem sein und wie kann ich es kurzfristig beheben?

Vielen Dank für eure Hinweise!
Marc

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2328
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Montag 15. Juli 2019, 14:24

Ein möglichkeit sind das der Ladungsrele nicht zuschalten, wenn die Gleichstromlichtmaschine 6V erreichen. Und mit voll drehzahl machen der Lichtmaschine 6,5V aber der Batterie haben nur 6V, warum die Kontollampe glimmt ein bischen. Und der batterie bekommt keine Ladung.

Ein andere möglichkeit sind verschliesste Kohlen im Lichtmaschine.

Ein drittes möglichkeit sind schlechte Kabelanschlussen.

Gut wäre die Spannung am Lichtmaschine zu messen, so man die Rückstromschalter im Ladungsrele ausschliessen könnte.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 15. Juli 2019, 14:28

Pearse2 hat geschrieben: .....Nun bin ich daheim und muß feststellen, daß meine Batterie schon wieder fast entladen ist (41% nach ca. 40km heute).

Aha, 41% also, wie hast Du denn das feststellen wollen?

Egal - wenn ich einmal annehme dass die 40km innerhalb einer Stunde bewältigt wurden und weiterhin annehme, dass Du die Stunde mit voller Lichtorgel gefahren bist und daher mit einer Leistungsaufnahmen von vielleicht durchschnittlich 150W zu rechnen ist (incl. Zündung, hier und da mal blinken und gelegentlich mal bremsen), sowie der dann hierbei fließende Strom durchschnittlich einen Wert von 25A erreichte, dann hast Du die Kapazität Deiner Batterie um 25Ah verringert. Da Du sicher eine 84Ah Batterie eingebaut hast wäre diese dann um knapp 1/3 entladen, also nix mit 41% Restkapazität (selbst bei einer 77Ah Batterie wäre dies nur reichlich 1/3).

Also stimmt das nicht, was Du da schreibst oder Du hast einen versteckten Verbraucher, welcher das Bordnetz mit zusätzlichen ca. 24,5A, daher ca. 147W belastet - erst dann kommt man bei einer voll geladenen 84Ah Batterie nach einer Stunde auf eine Restkapazität von 41%.

Gut, das hilft Dir nun nicht, zeigt aber deutlich, das schon größenordnungsmäßig eine heile, voll geladene Batterie nach 40km nicht derart entladen sein kann, auch dann nicht, wenn die LIMA gar nicht mehr lädt.

Was nun den versteckten Verbraucher anbelangt, ist an die LIMA selbst zu denken, nämlich dann, wenn der Rückstromschalter im Regler festgebrannt ist (kommt gelegentlich mal vor). Dann entlädt sich die Batterie über die LIMA, sobald die Drehzahl des Motor in die Nähe der Leerlaufdrehzahl abgesinkt, z.B. beim Rollen mit Freilauf. Ob dies dann langt, um die Batterie auf 41% Restkapazität zu entladen, kann ich mangels Parameter nun nicht überschlagen, ist aber einer Prüfung wert - also schau, ob der Schalter fest sitzt (aber nicht am Regler herumbiegen!).

Eine weitere Möglichkeit für einen versteckten Verbraucher wären die Sicherungskästen, bei welchen die genieteten Kontakte bei Korrosion den Übergangswiderstand erheblich ansteigen lassen, hier könnten die 147W dann schon mal in Wärme umgesetzt werden, was allerdings auch zu riechen sein würde. Einen anderen versteckten Verbraucher in der entsprechenden Größenordnung kann ich mir aber nicht vorstellen, einen direkten "Kurzschluß" hättest Du schon bemerkt.

Ich nehme daher bei Dir eher an, dass eine Kombination an Fehlerquellen vorliegt. Z.B. eine müde, nicht mehr die volle Kapazität besitzende Batterie und eine wegen z.B. verschlissener oder festsitzender Kohlebürsten nicht mehr ordentlich ladende LIMA. Ob nun die LIMA noch i.O. ist, kannst Du schnell prüfen. Nimm den Keilriemen ab und schließe den Rückstromschalter von Hand, dann muss die LIMA als Motor laufen.

Macht sie dies jedoch dann nicht, oder ist wie oben angeführt, der Rückstromschalter nicht festgebrannt, dann kommst Du um eine ordentliche Fehlersuche mit den entsprechenden Meß-/Prüfgeräten nicht drumrum und dann wird das auch bis Donnerstag nichts. Also - viel Glück :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Montag 15. Juli 2019, 16:24

Vielen Dank...hmm...es ist vermutlich wirklich eine Kombination verschiedener Punkte, wobei die Batterie wohl die Hauptursache ist, welche den Ladestrom nicht mehr richtig annimmt. Meine Werkstatt hat gerade einmal nachgemessen, mit sämtlichen Verbrauchern kommen wohl wirklich weniger als 6V an...die Lichtmaschine ist vermutlich auch nicht mehr die beste ihrer Art.

Nun gut, ich habe eine neue Batterie bestellt und schaue damit mal weiter.
Eine neue 6V Lichtmaschine mag ich nun nicht auch noch kaufen, da ohnehin der Umbau auf 12 V angedacht ist.

Hat zufällig schon einmal jemand eine Stückliste der dafür im 311er benötigten Teile angefertigt?
Was mag man wohl brauchen...

1x Lima (sind die regenerierten von eBay zu empfehlen? wie ist das mit denen vom Golf 2?)
1x Regler
1x Scheibenwischermotor
1x Gebläsemotor (was nimmt man da?)
2x Blinkerbirnen vorn
2x Scheinwerferbirnen vorn
6x Rücklichtbirnen hinten
?x Birnen für Instrumente
...

Grüße
Marc

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Montag 15. Juli 2019, 16:26

Mal dumm gefragt, das von Warre erwähnte Ladungsrelais gehört zum Regler? ;o)

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Montag 15. Juli 2019, 16:33

1x Anlasser...natürlich
...
1x Lima (sind die regenerierten von eBay zu empfehlen? wie ist das mit denen vom Golf 2?)
1x Regler
1x Scheibenwischermotor
1x Gebläsemotor (was nimmt man da?)
2x Blinkerbirnen vorn
2x Scheinwerferbirnen vorn
6x Rücklichtbirnen hinten
?x Birnen für Instrumente

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2328
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Montag 15. Juli 2019, 19:06

Pearse2 hat geschrieben:Mal dumm gefragt, das von Warre erwähnte Ladungsrelais gehört zum Regler? ;o)


Wahrsheinlich verstehe Ich dir falsch, also entschuldigen mir.

Ich vermute der 6V Lichtmashine hat eine normale Ladungsrelais. Und darin gibt es zwei Schalter. Eine Schalter wie die Feltstrom reguliert und damit die Spannung von Lichtmaschine. Die andere Schalter brochen der Strom wenn die Spannung von Lichtmashine sind zu wenig und man bekommt Rückstrom zu der Lichtmashine. Also wenn das Motor stoppen.

Mir hat einmahl der Rückstromschalter fastgebrennt. Ich habe das gleich bemerkt da die Kontrollampe lichtet, obwohl die Zündung war abgeschlagen.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 15. Juli 2019, 19:47

Pearse2 hat geschrieben:Mal dumm gefragt, das von Warre erwähnte Ladungsrelais gehört zum Regler? ;o)

Warre bezeichnet den Regler mit dem Begriff Relais.

Und an sonst:

1x Anlasser...natürlich --> hier reicht der Wechsel des Zugmagneten
...
1x Lima (sind die regenerierten von eBay zu empfehlen? wie ist das mit denen vom Golf 2?) --> wieso Golf? Mit den regenerierten von eBay meinst Du sicher die DLM, andere finde ich da nicht. Also warum nicht? Aber auch so gibt es die Wartburg DLM wie Sand am Meer und auch sonst ist alles Mögliche möglich, schau mal z.B. hier: klick! Wichtig ist vor allem, dass Du einen Lichtmaschinenhalter vom B1000 besorgst, der vom 353er passt beim 311er nicht. Und ich meine, an einen Motor mit seitlicher Wasserpumpe passt eine DLM sowieso nicht recht, eine Kompakt-DLM aber schon.
1x Regler --> der ist bei einer halbwegs modernen LIMA bereits eingebaut.
1x Scheibenwischermotor --> Vorsicht, der muss sich mit Deiner vorhandenen Verkabelung auch schalten lassen - es gibt verschiedene.
1x Gebläsemotor (was nimmt man da?) --> nix, ich habe einen Vorwiderstand drin, der stammt ursprünglich von einer Sirokko-Heizung (glaube ich zumindest- ist schon lange her). Aber vielleicht wissen anders ja mehr.
2x Blinkerbirnen vorn
2x Scheinwerferbirnen vorn --> + Standlicht
6x Rücklichtbirnen hinten --> Du hast 6 Rückleuchten?
?x Birnen für Instrumente --> selbst zählen macht schlau :smile:

Was ist mit den Innenleuchten? Hast Du Zusatzscheinwerfer, Nebelschlußleuchte etc.? Hupst Du nicht? Zündet bei Dir nichts? Irgendwelche Relais?
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 15. Juli 2019, 19:56

Ach, vergessen:

Pearse2 hat geschrieben:...die Lichtmaschine ist vermutlich auch nicht mehr die beste ihrer Art....

Nun, das Wechseln der Kohlebürsten ist nun wirklich kein Akt - einer kpl. neuen LIMA bedarf es ohnehin nur selten, denn nahezu alle Teile an dieser sind problemlos austauschbar.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Montag 15. Juli 2019, 23:11

vielen Dank Warre, ich werde wohl morgen in der Werkstatt noch einmal in aller Ruhe Regler und Lima durchprüfen lassen. Herr Genentz hat die relevanten Teile wohl sofort versandbereit.

hmmm...es ist so manches kein Akt, man muß sich nur einmal eine gute Anleitung gelesen haben/es gezeigt bekommen und es umgesetzt haben...ähnliches Gilt sicher auch für den Wechsel der Kohlen. Wenn die Zeit knapp ist, ist das miunter ein wenig schwierig.
Ich vermute, für den Wechsel der Kohlen muß die Lima ausgebaut sein?

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Montag 15. Juli 2019, 23:22

1x Lima (sind die regenerierten von eBay zu empfehlen? wie ist das mit denen vom Golf 2?) --> wieso Golf? Mit den regenerierten von eBay meinst Du sicher die DLM, andere finde ich da nicht. Also warum nicht? Aber auch so gibt es die Wartburg DLM wie Sand am Meer und auch sonst ist alles Mögliche möglich, schau mal z.B. hier: klick! Wichtig ist vor allem, dass Du einen Lichtmaschinenhalter vom B1000 besorgst, der vom 353er passt beim 311er nicht. Und ich meine, an einen Motor mit seitlicher Wasserpumpe passt eine DLM sowieso nicht recht, eine Kompakt-DLM aber schon.
hmm...das ist eine Gretchenfrage...ich hatte zuletzt, vor die alte Gleichstromlichtmaschine mit 12V zu verbauten, die hat der Herr Genentz recht preiswert im Angebot. Aber vermutlich gibt es gute Gründe für eine DLM.
Was die seitliche Wasserpumpe angeht, ein Blich auf den Zylinderkopf des 311ers zeigt mir, daß hier einiges dem Jikov mit Resonatorkopf im Wege sein könnte. Daher tendiere ich gerade ein wenig zum Umstieg auf einen 353er Kühler und den passenden Kopf mit Wasserpumpe.

Ein wenig ist das schade, denn ich konnte vor einigen Wochen einen noch unbenutzten "alten" 311er Kühler mit glattem Oberteil erwerben.
Gibt es denn Leute, die bereits einmal einen Fallstromvergaser (idealerweise den Jikov) mit dem 311er Kopf kombiniert haben?

1x Regler --> der ist bei einer halbwegs modernen LIMA bereits eingebaut.
Ist die DLM vom 353er denn "halbwegs" modern? Ich verstehe, offen gesagt, immer noch nicht so ganz, warum diese sowohl mit Wartburg als auch mit Golf überschrieben ist. Wurden Lima für den Golf bei FER gefertigt?

1x Scheibenwischermotor --> Vorsicht, der muss sich mit Deiner vorhandenen Verkabelung auch schalten lassen - es gibt verschiedene.
Ein guter Hinweis, mal schauen, was Herr Genentz sagt.

1x Gebläsemotor (was nimmt man da?) --> nix, ich habe einen Vorwiderstand drin, der stammt ursprünglich von einer Sirokko-Heizung (glaube ich zumindest- ist schon lange her). Aber vielleicht wissen anders ja mehr.
Mal gucken, was meine Werkstatt sagt.

6x Rücklichtbirnen hinten --> Du hast 6 Rückleuchten?
Aber latürnich, was denkst du denn, wo der ganze Strom hingeht...*hicks*

?x Birnen für Instrumente --> selbst zählen macht schlau :smile:
1,2,3...viele...würde Friedesinchen sage.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 16. Juli 2019, 02:03

Pearse2 hat geschrieben:hmm...das ist eine Gretchenfrage...ich hatte zuletzt, vor die alte Gleichstromlichtmaschine mit 12V zu verbauten, die hat der Herr Genentz recht preiswert im Angebot. Aber vermutlich gibt es gute Gründe für eine DLM.

Es reicht ein Blick auf die Typenschilder der LIMAs und der Grund wird offensichtlich. Schon wenn Du tatsächlich einen E-Lüfter verwenden willst, wird es knapp mit der GLM.

Was die seitliche Wasserpumpe angeht, ein Blich auf den Zylinderkopf des 311ers zeigt mir, daß hier einiges dem Jikov mit Resonatorkopf im Wege sein könnte. Daher tendiere ich gerade ein wenig zum Umstieg auf einen 353er Kühler und den passenden Kopf mit Wasserpumpe.

Das könnte knapp werden, hier müsste man mal messen, denn auch beim 353er kragt die Lüfterwelle ja aus und der Abzweigtopf passt aber dennoch daneben. Der Temperaturfühler müsste dann natürlich in den Schlauch, so wie beim 311er mit Thermosyphone.

Ist die DLM vom 353er denn "halbwegs" modern? Ich verstehe, offen gesagt, immer noch nicht so ganz, warum diese sowohl mit Wartburg als auch mit Golf überschrieben ist. Wurden Lima für den Golf bei FER gefertigt?

Wo "überschrieben", ein Angebot in der Bucht? Man muss ja nun nicht alles glauben, was da steht und vielleicht ist ja auch der 1,3er gemeint. Außerdem gibt es nicht die Lima für den Golf, da gab es bei den verschiedenen Motoren auch verschiedene Lichtmaschinen. Mit der jeweils angebotenen Fahrzeugliste kannst Du das aber alles leicht selbst prüfen.

Aber sag mal, übernimmst Du Dich nicht ein wenig? Erst V4, dann anderes Getriebe mit leistungsgesteigerten AWE-Motor oder eben auch nicht, dann die geänderten Achschenkel + Wellen (wo ich immer noch auf einen Fotobeweis warte) diese aber dann doch für das 311er Getriebe, nun noch der 12V-Umbau nebst Änderung der Kühlung - das kommt mir alles etwas sehr unstrukturiert und wolkig vor und am Ende wird es dann alles mal wieder nichts [smilie=hi ya!.gif]
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Dienstag 16. Juli 2019, 08:55

Ach Bic, deine wohlmeinende Skepsis in allen Ehren...aber:
Der Betriebswirt würde hier von Engpaßorientierung der Planung sprechen. Man kann durchaus verschiedene Projekte parallel vorantreiben, wobei sich Prioritäten mitunter ändern.


1. die umgebauten Wellen und Naben.
seit gestern liegen mir die Bilder vor, es schaut sehr gut aus, stabile Naben in den Achsschenkeln und ein Radantrieb der nicht mehr nur auf bruchanfällige Nut und Feder setzt. Man hat seinerzeit im Vogtland wohl einige gebrochene DKW Wellchen mit Elektroflux (heißt das so?) untersucht und dabei diesen Bereich als entscheidend identifiziert.
Ich habe die Bilder hier bisher noch nicht veröffentlicht, da ich dem Herrn Scheunert nicht vorgreifen will, bzw. dies vorher mit ihm abstimmen möchte. Nun ist meine Aufgabe, das Auto bis zum Freitag wieder "mittelstreckentauglich" zu kriegen, damit wir vor dem Urlaub montieren können.

2. 12V Elektrik

vor dem Hintergrund des Montagetermins der Wellen trat nun gestern dieses Elektrikproblem auf. Mit Hinblick auf mein 12V Radio (derzeit mit Trafo hinter Handschuhfachklappe), Lüfter und allgemeine Praxistauglichkeit widerstrebt mir ein wenig, die 6V Anlage zu erneuern, daher werde ich den 12V Umbau nun forcieren. Für den Moment werde ich um eine neue Batterie (die alte läd nicht ordentlich) und eventuell auch einen neuen Regler + Kohlebürsten für die Lima nicht herumkommen.

3. Getriebe

da ein niedrigtourender 75PS Motor wohl doch nicht realistisch ist, stellt sich mir gerade die Frage, ob nicht ein 312 Getriebe doch ausreichend ist. Hier könnte fast jede Werkstatt den Umbau vornehmen. Andererseits hätte man für spätere Bastelein keine Reserve. Das Thema tritt derzeit hinter Vergaser und Elektrik erstmal zurück.

4. Vergaser

Wenn ich hier Leistung und Ansprechverhalten mit überschaubarem Aufwand steigern kann, werde ich das tun. Leider greift das Thema weiter, als ich dachte...aber wenn Kühler und Kopf fällig sind, warum nicht...man kann ja schon mal die Teile zusammentragen.

5. V4/Boxer

siehe 3. ...ich möchte schon langfristig einen kräftigen und zivilen Motor. Durch die Beschäftigung mit den anderen Themen und das damit verbundene bessere Verständnis für das Auto und seinen Aufbau wird das inzwischen auch wieder realistischer. Dafür gerade dir vielen Dank. Aber vermutlich ist das eher ein Thema für das übernächste Jahr.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 16. Juli 2019, 10:35

Pearse2 hat geschrieben:....Der Betriebswirt würde hier von Engpaßorientierung der Planung sprechen. Man kann durchaus verschiedene Projekte parallel vorantreiben, wobei sich Prioritäten mitunter ändern.

Mit der Gefahr sich zu verzetteln, vor allem dann, wenn eigen Kompetenzen noch erworben werden müssen. Außerdem herrscht zumindest bei berufstätigen und vielleicht mit einer Familie ausgestatteten Hobbyisten immer irgendeine Ressourcenknappheit (auch wenn es nicht die monetäre betrifft), welche dann zu einer unüberschaubaren Projektlaufzeit führt, derweil den Hobbygegenstand unbenutzbar macht und am Ende zum Interessenverlust führt. Die traurigen Überreste solcher Aktionen finden sich dann zum kleinen Geld in den einschlägigen Börsen. Ich glaube, Du unterschätzt vor allem den Zeitaufwand solcher Bestrebungen wie Deiner. Aber jedem Tierchen sein Plaisierchen :smile:

1. die umgebauten Wellen und Naben.
seit gestern liegen mir die Bilder vor, es schaut sehr gut aus, stabile Naben in den Achsschenkeln und ein Radantrieb der nicht mehr nur auf bruchanfällige Nut und Feder setzt. Man hat seinerzeit im Vogtland wohl einige gebrochene DKW Wellchen mit Elektroflux (heißt das so?) untersucht und dabei diesen Bereich als entscheidend identifiziert.

Nun ja, die "bruchanfälligen" Nut und Feder sind ja lediglich eine Montagehilfe, die Momente überträgt die mit einer Steigung von 1 : 10 versehene und damit selbsthemmende Kegelverbindung. Ist diese zu 100% i.O., trägt daher vor und hinter der Nut einwandfrei, geht auch von der Nut keine übermäßige Bruchgefahr aus, da es dann hier nicht zu einer unzulässigen Torsions- und/oder Biegebeanspruchung kommen kann (das sollten eigentlich die Fluxkompensatoren wissen). Derartige Brüche sind also i.d.R. durch Montagefehler verursacht. Aber ich lasse mich überraschen, was der Framo-Jens da so hat konstruieren lassen.

2. 12V Elektrik
.... Für den Moment werde ich um eine neue Batterie (die alte läd nicht ordentlich) und eventuell auch einen neuen Regler + Kohlebürsten für die Lima nicht herumkommen.

Eine Ermittlung der Fehlerursache wäre hier angebracht, jedenfalls eher als das blinde Austauschen von Komponenten. Was machst Du, wenn der Fehler hinterher nicht beseitigt ist?

3. Getriebe
....stellt sich mir gerade die Frage, ob nicht ein 312 Getriebe doch ausreichend ist. Hier könnte fast jede Werkstatt den Umbau vornehmen. Andererseits hätte man für spätere Bastelein keine Reserve...

Na dann viel Spaß beim Suchen und Finden eines 312er Getriebes, vor allem eins, was dann auch noch i.O. ist und nicht jault wie eine alte Omnibushinterachse und bei welchem man die Gänge nicht mit dem Schalthebel festhalten muss :shock:

4. Vergaser
Wenn ich hier Leistung und Ansprechverhalten mit überschaubarem Aufwand steigern kann, werde ich das tun. Leider greift das Thema weiter, als ich dachte...aber wenn Kühler und Kopf fällig sind, warum nicht...man kann ja schon mal die Teile zusammentragen.

Tja, so ist das Leben :smile: Die Dinge sind immer wesentlich komplizierter, als es die erste (ein bißchen treuherzige) Anschauung vermuten lässt.

5. V4/Boxer
siehe 3. ...ich möchte schon langfristig einen kräftigen und zivilen Motor. Durch die Beschäftigung mit den anderen Themen und das damit verbundene bessere Verständnis für das Auto und seinen Aufbau wird das inzwischen auch wieder realistischer....Aber vermutlich ist das eher ein Thema für das übernächste Jahr.

Na dann lasse ich mich überraschen (wenn ich es denn noch erlebe) - vielleicht wird es ja dann doch ein 6-Zylinder :smile:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Dienstag 16. Juli 2019, 12:02

bic hat geschrieben:....Der Betriebswirt würde hier von Engpaßorientierung der Planung sprechen. Man kann durchaus verschiedene Projekte parallel vorantreiben, wobei sich Prioritäten mitunter ändern.
Mit der Gefahr sich zu verzetteln, vor allem dann, wenn eigen Kompetenzen noch erworben werden müssen. Außerdem herrscht zumindest bei berufstätigen und vielleicht mit einer Familie ausgestatteten Hobbyisten immer irgendeine Ressourcenknappheit (auch wenn es nicht die monetäre betrifft), welche dann zu einer unüberschaubaren Projektlaufzeit führt, derweil den Hobbygegenstand unbenutzbar macht und am Ende zum Interessenverlust führt. Die traurigen Überreste solcher Aktionen finden sich dann zum kleinen Geld in den einschlägigen Börsen. Ich glaube, Du unterschätzt vor allem den Zeitaufwand solcher Bestrebungen wie Deiner. Aber jedem Tierchen sein Plaisierchen :smile:


ich glaube, da unterschätzt du meine ressourcen und meine fähigkeit auch auf neuen gebieten projekte durch delegation zu managen. ;o) meine güte...wir reden hier über einen wartburg und nicht über frieden im nahen osten. ;o)

1. die umgebauten Wellen und Naben.
seit gestern liegen mir die Bilder vor, es schaut sehr gut aus, stabile Naben in den Achsschenkeln und ein Radantrieb der nicht mehr nur auf bruchanfällige Nut und Feder setzt. Man hat seinerzeit im Vogtland wohl einige gebrochene DKW Wellchen mit Elektroflux (heißt das so?) untersucht und dabei diesen Bereich als entscheidend identifiziert.
Nun ja, die "bruchanfälligen" Nut und Feder sind ja lediglich eine Montagehilfe, die Momente überträgt die mit einer Steigung von 1 : 10 versehene und damit selbsthemmende Kegelverbindung. Ist diese zu 100% i.O., trägt daher vor und hinter der Nut einwandfrei, geht auch von der Nut keine übermäßige Bruchgefahr aus, da es dann hier nicht zu einer unzulässigen Torsions- und/oder Biegebeanspruchung kommen kann (das sollten eigentlich die Fluxkompensatoren wissen). Derartige Brüche sind also i.d.R. durch Montagefehler verursacht. Aber ich lasse mich überraschen, was der Framo-Jens da so hat konstruieren lassen.


eine nicht ordentlich aufliegende trommel ist wohl meist die wurzel des übels, da sind wir uns einig. die risse gehen aber unter dem strich von der nut und feder aus.

2. 12V Elektrik
.... Für den Moment werde ich um eine neue Batterie (die alte läd nicht ordentlich) und eventuell auch einen neuen Regler + Kohlebürsten für die Lima nicht herumkommen.
Eine Ermittlung der Fehlerursache wäre hier angebracht, jedenfalls eher als das blinde Austauschen von Komponenten. Was machst Du, wenn der Fehler hinterher nicht beseitigt ist?


deine weisheit ist grenzenlos. ;o) ich muß erstmal zusehen, das mein auto die 300km am freitag übersteht...und dafür auch mal ein wenig pokern, was die fehlerursache angeht. ein regler für 40€ ist ja nun nicht ruinöses.
wie aufwändig ist denn der wechsel der kohlebürsten, kriege ich als laie das in zwei stunden gemeistert? inkl. (de-)montage der lima?

3. Getriebe
....stellt sich mir gerade die Frage, ob nicht ein 312 Getriebe doch ausreichend ist. Hier könnte fast jede Werkstatt den Umbau vornehmen. Andererseits hätte man für spätere Bastelein keine Reserve...
Na dann viel Spaß beim Suchen und Finden eines 312er Getriebes, vor allem eins, was dann auch noch i.O. ist und nicht jault wie eine alte Omnibushinterachse und bei welchem man die Gänge nicht mit dem Schalthebel festhalten muss :shock:

hier in thüringen gibt es dergleichen noch. meine güte...du hast eine unnachahmliche art.


4. Vergaser
Wenn ich hier Leistung und Ansprechverhalten mit überschaubarem Aufwand steigern kann, werde ich das tun. Leider greift das Thema weiter, als ich dachte...aber wenn Kühler und Kopf fällig sind, warum nicht...man kann ja schon mal die Teile zusammentragen.
Tja, so ist das Leben :smile: Die Dinge sind immer wesentlich komplizierter, als es die erste (ein bißchen treuherzige) Anschauung vermuten lässt.

wie gesagt...es ist nicht der nahe osten sondern "nur" ein wartburg. ;o)

5. V4/Boxer
siehe 3. ...ich möchte schon langfristig einen kräftigen und zivilen Motor. Durch die Beschäftigung mit den anderen Themen und das damit verbundene bessere Verständnis für das Auto und seinen Aufbau wird das inzwischen auch wieder realistischer....Aber vermutlich ist das eher ein Thema für das übernächste Jahr.
Na dann lasse ich mich überraschen (wenn ich es denn noch erlebe) - vielleicht wird es ja dann doch ein 6-Zylinder :smile:


v6? das könnte eng werden...obwohl...müller andernach *g*...ein boxer von alfa wäre toll...nur der schwerpunkt so weit vorn...*grübel* {kratz}

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2328
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Dienstag 16. Juli 2019, 14:55

Pearse2 hat geschrieben:...
Ich vermute, für den Wechsel der Kohlen muß die Lima ausgebaut sein?


Richtig.

Ich habe Kohlbursten im 12V Lichtmaschine mehrzahl ausgetauscht. Das Lima müsst von der Motor losgemacht werden. Zwei Mutter am Endstück von Lima wegdrehen. Ein Spurschraub wie D+ am Platz halten ein bischen losdrehen (oder war das DF? ) Denn könnte das Endstück losgemacht werden und man sehen die Kohlbursten.

Mit verschliesste Kohlbursten gibt es ein Risiko das die "Kollector" am Limawelle exzentrisch bekommt haben. Das sehen man damit einige "Kupferplatten im Kollector" gebrennt sind. Ich habe versucht mit neue Kohlbursten am eine exzentrische "Kollector" gefahren. Das hat nur 20 000 km gehalten.

Möglicherwiese sind die Fehle nicht im die Lima und Sie darf nicht es öffnen. Unwahrsheinlich wäre das die 6V Lima anderartig gebaut sind als die 12V Lima.
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 16. Juli 2019, 16:22

Pearse2 hat geschrieben:frieden im nahen osten. ;o)

Oh Gott, bloß nicht - wo sollten dann unsere Steuergelder hin und von was würden sich die Palästinenser ihre Paläste bauen: klick!

eine nicht ordentlich aufliegende trommel ist wohl meist die wurzel des übels, da sind wir uns einig. die risse gehen aber unter dem strich von der nut und feder aus.

Empirisch belegt? Glaube ich nicht - und die Feder hat schon gar nichts damit zu tun.

deine weisheit ist grenzenlos. ;o) ich muß erstmal zusehen, das mein auto die 300km am freitag übersteht...und dafür auch mal ein wenig pokern, was die fehlerursache angeht. ein regler für 40€ ist ja nun nicht ruinöses.
wie aufwändig ist denn der wechsel der kohlebürsten, kriege ich als laie das in zwei stunden gemeistert? inkl. (de-)montage der lima?

Was die Grenzenlosigkeit angeht - jo! An sonst liegt es an Deiner Fingerfertigkeit - außerdem hatte ich Dir ja einen Tip gegeben, wie man die Lima prüft ohne diese ausbauen und demontieren zu müssen - dafür brauchst selbst Du nur 5 Minuten :smile:

hier in thüringen gibt es dergleichen noch. meine güte...du hast eine unnachahmliche art.

Hier im Norden auch, gleich bei mir neben dem Haus in meiner unnachahmlichen Werkstatt :shock:

wie gesagt...es ist nicht der nahe osten sondern "nur" ein wartburg. ;o)

Wo ist da der Unterschied -nixwissen-
v6? das könnte eng werden...obwohl...müller andernach *g*

Ich dachte eher an eine Reihenmaschine. Wenn ein V8 passt (klickklack), dann passt der bestimmt auch. Und einen Müller-Andernach hättest Du schon haben können, der war vor kurzer Zeit für angemessene € 20.000,-- auf dem Markt - ich hatte schon überlegt, käme aber nicht mit den Innenkotflügeln klar - schade eigentlich :shock:

So, nun ist aber ensthaft Schluß mit lustig, bzw. mit der Ulkerei.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

berlintourist
Ventileinsatzputzer
Beiträge: 1030
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 353, 1975

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Dienstag 16. Juli 2019, 19:08

xxxxx
Helft dem Klimawandel - fahrt Zweitakter !

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Donnerstag 18. Juli 2019, 11:08

achtung, nun folgen die dümmsten fragen seit der nach der kolbenrückholfeder!
aber wenn man etwas noch nie gemacht hat, bzw. nie eine anleitung erhielt, ist selbst das fahrradfahren zunächst einmal schwierig. ;-)

1. wie demontiere ich am besten den keilriemen und wie gebe ich ihm später wieder die richtige spannung, damit beispielsweise die wasserpumpe nicht beschädigt wird?

2. wo genau im regler sitzt der relevante schalter, wie stelle ich fest ob er beschädigt ist und wie betätige ich ihn manuell, ohne einen stromschlag zu riskieren?

Danke!
Marc

P.S. Bic, du hast eine priv. Nachricht.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon bic » Donnerstag 18. Juli 2019, 14:10

Pearse2 hat geschrieben:achtung, nun folgen die dümmsten fragen seit der nach der kolbenrückholfeder!

Es soll ja keine dummen Fragen geben, dafür jedoch dumme Antworten - da werd ich mal dran versuchen :shock:

1. wie demontiere ich am besten den keilriemen und wie gebe ich ihm später wieder die richtige spannung, damit beispielsweise die wasserpumpe nicht beschädigt wird?

Hier:

index.jpg

Lösen der mit einem Pfeil bezeichneten Schrauben (der rote Pfeil deutet auf die auf dem Bild nicht sichtbare Schraube), dann die LIMA Richtung Motor schwenken und den Keilriemen abnehmen. Spannen dann in umgekehrter Reihenfolge, wobei z.B ein Hammerstiel als Hebel hilfreich ist. Richtig gespannt ist der Riemen, wenn dieser sich auf der lange Seite (also vergaserseitig) mit dem Daumen etwa 5mm eindrücken lässt.

2. wo genau im regler sitzt der relevante schalter, wie stelle ich fest ob er beschädigt ist und wie betätige ich ihn manuell, ohne einen stromschlag zu riskieren?

Stromschlag ???? Bei 6V ???? :idea: Warst Du nicht Arzt, dann solltest Du doch wissen ab welcher Spannung es für einen Menschen gefählich wird. Für den Mensch allgemein gelten hier als Grenze für Wechselspannung 50V und für Gleichspannung 120V, für Kinderspielzeuge, im Tierbereich, etc. sind es dann jeweils die Hälfte. Da besteht auch dann noch genügend Reserve, wenn Dein 311er als Spielzeug oder Hühnerstall eingestuft wird :shock: Aber das nur am Rande, so jedenfalls sollte es in etwa in Deinem Regler aussehen:

regler.JPG
geklaut bei Wartburpeter

Der rote Pfeil deutet auf den Rückstromschalter. Dieser sollte bei stehendem Motor offen sein, was man bei mangelndem Augenlicht prüft, indem man versucht ein Stück Papier zwischen die Kontakte zu schieben. Geht dies, ist der Schalter nicht festgebrannt - an sonst muss man die Kontakte wieder trennen und mit vielleicht einer Nagelfeile säubern. Wie man den Kontakt nun betätigt, dürfte sich von selbst erschließen - ich empfehle die Zuhilfenahme der Zunge, das Kribbeln zeigt dann Dir auch gleich, ob auf der Batterie noch Saft ist (kein Scherz - so prüfte man früher Flachbatterien :smile:)
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Donnerstag 18. Juli 2019, 16:38

Hallo Bic,

irgendwie erscheint meine aktuelle Nachricht an dich gerade nur im Postausgang, aber nicht unter gesendet. Daher nun noch einmal auf diesem Wege.

"Das wäre lieb, danke, schließlich lege ich morgen 2k auf den Tisch und anschließend mein Gewicht und das des Autos auf diese Achse.

Sollte ich heute noch kurzfristig Bilder anfordern? Wenn ja, welche? Es ist ja dort sicher gleich Feierabend."

Danke!
Marc

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7910
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Samstag 20. Juli 2019, 07:19

Wiederspruch : Einfach mal fahren reicht nicht.

Bitte hier lesen und : http://www.wartburgpeter.de/te_lima4.htm

Der Regler ist in jedem Fall zu justieren ! Neu heist nicht, das es richtig und auch zuverlässig funktioniert. Das ist ein Trugschluss.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 20. Juli 2019, 10:14

WABUFAN hat geschrieben:....Bitte hier lesen und : http://www.wartburgpeter.de/te_lima4.htm...

Ich glaube nicht, dass dies die geeignte Lektüre für jemand ist, welcher bei 6V schon Angst vor einem Stromschlag hat :idea:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Samstag 20. Juli 2019, 14:45

Ach sagen wir mal so, theoretisch verstehe ich die Anleitung schon einigermaßen, ob ich das ganze aber ohne erstmailige praktische Anleitung und das richtige Handwerkszeug aber praktisch umsetzen könnte, das ist schon eher zweifelhaft. ;-)

Da ich relativ preiswer 6V Lima und Regler erhalten kann, werde ich diese und die Anleitung mal meiner Werkstatt in die Hand drücken.
Wenn nicht gerade irgendwo ein ganz kniffliger Fehler in der Elektrik versteckt ist (eigentlich eher unwahrscheinlich, da Teile mit offenkundigen Fehlern wir korrodierten Kontakten, etc. seinerzeit bei der Restaurierung eigentlich nicht verbaut wurden), sollten die das ganze eigentlich relativ schnell in den Griff kriegen.

Das, wenn überhaupt, an der Lima vermutlich allenfalls die Kohlen kaputt sind, habe ich verstanden. Aber da Kohlen + Einbau vermutlich fast teurer würden als eine neue Lima, nehme ich lieber diese. Auch mit Hinblick auf die anderen von Warre beschriebenen Verschleißerscheinungen am Aggregat.

Den Umbau auf 12V vertage ich mal auf das nächste Jahr, gerade im Hinblick auf die sich daraus entwickelnde Kette von Folgearbeiten -> Wasserpumpe -> Zylinderkopf -> Kühler
Ich sammele einfach über den Winter mal fleißig Neuteile, vom Jikov Vergaser über den 353er Zylinderkopf bis hin zu 12V Scheibenwischermotor und 353er Getriebe und lasse das im Frühling in einem Rutsch umbauen. Das erscheint mir vernünftiger als eine Stückelei jetzt im Spätsommer, in dem ich das Auto lieber bewege. [Lenker]

Grüße
M.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 20. Juli 2019, 15:20

Pearse2 hat geschrieben:...das richtige Handwerkszeug aber praktisch umsetzen könnte, das ist schon eher zweifelhaft. ;-)

Das richtige Handwerkzeug hierfür gibt es ab 3,19 € (kostenloser Versand aus Deutschland) in der Bucht:

multi.JPG

Vollkommend ausreichend für Deine Zwecke

Da ich relativ preiswer 6V Lima .... erhalten kann...

Vorsicht, dass diese nicht vom Trabant ist, dann passt das vordere Lagerschild nicht und die Drehrichtung ist falsch. Grundsätzlich ist diese zwar auch verwendbar, nur muss dann das Lagerschild getauscht werden und die Maschine ist umzumagnetisieren.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Samstag 20. Juli 2019, 16:36

ach mist verfluxt...das ist das hier wohl die falsche? :o/


11.jpg

22.jpg

33.jpg


kann man denn da mit überschaubarem aufwand das lagerschild von meiner alten verwenden? und was genau bedeutet "ummagnetisieren"? *grübel

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 20. Juli 2019, 17:28

Nö, das Lagerschild ist das richtige und wenn Du nun irgendwo auf der Maschine einen Pfeil für die Drehrichtung findest, welcher in diese Richtung zeigt:

11.jpg

dann ist alles i.O.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
frankyracing
Tastenquäler
Beiträge: 344
Registriert: Freitag 20. April 2012, 21:34
Mein(e) Fahrzeug(e): 311. What else?
353. So what...
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: ...in der Werkstatt am Haus.

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon frankyracing » Samstag 20. Juli 2019, 19:25

...es steht doch ein „R“ auf dem Typenschild... :evil: wenn das nicht reicht, Keilriemen ab D+ an die Batterie - DF an Masse. Dann läuft das Unikum als Motor mit der entsprechenden Drehrichtung...

Bitte {anbeten} aber ohne Regler...
...fährst Du quer, siehst Du mehr...

www.kurbelwellen-richter.de

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3842
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 20. Juli 2019, 20:42

frankyracing hat geschrieben:...es steht doch ein „R“ auf dem Typenschild... :evil: wenn das nicht reicht, Keilriemen ab D+ an die Batterie - DF an Masse. Dann läuft das Unikum als Motor mit der entsprechenden Drehrichtung...

Ach Frank, nachdem ich dem Marc schon erklärt habe, wie man die Lima löst um den Riemen abzunehmen, soll ich nun auch noch erklären, auf welche Seite der Maschine man gucken muß, damit es mit dem Rechtslauf stimmt? Da ist der Pfeil doch narrensicherer :smile:

Bitte {anbeten} aber ohne Regler...

Wieso? ich schrieb doch schon weiter oben, Riemen runter und Rückstromschalter von Hand schließen [smilie=hi ya!.gif]
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Pearse2
Bierdosenhalter
Beiträge: 76
Registriert: Freitag 29. Juni 2018, 11:21
Mein(e) Fahrzeug(e): W311 1964

Re: Ladekontrolllampe "glimmt" wärend der Fahrt - Batterie wird entladen

Ungelesener Beitragvon Pearse2 » Samstag 20. Juli 2019, 21:29

Puh...sehr gut...wenn das Lagerschild das richtige ist, wird der Pfeil hoffentlich auch an der richtigen Stelle sein. ;o)

Wenn die Teile hier sind, sehen wir weiter...ich werde mal der Werkstatt bei den Arbeiten ein wenig über die Schulter schauen, damit ich beim nächsten mal weniger ahnungslos bin. Für den Moment erst mal vielen Dank für die Unterstützung!


Zurück zu „Elektrik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste