Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ein Platz für neu angekommene Foristi und Fahrzeuge. Willkommen im ZWF.

Moderatoren: Putzkolonne, ZWF-Adminis

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Sonntag 14. Oktober 2018, 10:35

servus,

vom Wartburgfieber infiziert habe ich nach längerer Suche nun zugeschlagen. Ein 353 W Bj 88 Frontkühler, Lenkradschaltung in einem sehr guten Originalzustand. Farbe ist denke ich papyrusweiß. Ein paar Abstriche habe ich allerdings machen müssen. Ist eine Standardlimo also ohne Schiebedach und in weiß statt rot. Man(n) kann ja nicht alles haben :eek:

Einige Dinge sind mir allerdings aufgefallen, wo ich mal die Expertise von den Wissenden bräuchte:

- Die Frontschürze ist in Wagenfarbe. War das 1988 so oder war die eher schwarz? Ich finde Bilder von beiden Zuständen.
- Ein Radio wurde scheinbar nachgerüstet. Dazu wurde eine aktive Antenne vor der Frontscheibe überhalb des Aschenbecher verbaut. Ist gut gemacht. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob die Antenne gut funktioniert. Es kommen einige Sender des „DDR“ Rundfunkes gut. Aber meine bevorzugten Sender im „NSW“ gar nicht oder schlecht. Hat jemand Erfahrungen mit aktiven Antennen und RFT Radios?
- Der Schalthebel hat ja einen leichten Knick beim 353er. Ich kenne das so, daß der Schalthebel leicht Richtung Lenkrad geknickt ist. War zunindest bis Bj. 80 so. Bei meinem Schätzchen ist der Schalthebel aber Richtung Bodenblech geknickt. War das bei diesem Bj. so, oder hat da jemand gebastelt. Wenn letzteres wie kann man das ohne großen Aufwand korrigieren?
- Lenkung geht relativ schwer. Kann mich an meine Wartburgzeit nicht mehr gut erinnern, um zu sagen ob das Standard war oder eher Pflegebedürftigkeit. Gibt es da etwss wo man durch Abschmieren oder dergleichen Linderung verschaffen kann?

So das war es erstmal.

Gruß dw

Benutzeravatar
dolphingrey
Teileträger
Beiträge: 861
Registriert: Montag 31. Januar 2011, 16:53
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353S (Bj.:1988)
Skoda Octavia Combi (Bj.:2014)
Simson Schwalbe (Bj.:1976)
Simson S 51B (Bj.:1985)
Wohnort: Im Mittelsächsischen

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dolphingrey » Sonntag 14. Oktober 2018, 20:51

Hallo,
Glückwunsch zu dem Schätzchen {top} .
Die Frontschürze war original immer mattschwarz.
Wenn man lange keinen Warti gefahren ist, kann es sein, dass man die Lenkung als schwergängig empfindet {kratz} . Ich habe vor Jahren mal ´nen frühen 3er Basis-Golf gefahren ... im Vergleich dazu geht die Wartilenkung wie Butter !!
Der Schalthebel müsste Richtung Lenkrad geknickt sein (ist bei meinem auch so).

Gruß dg
Wartburg 353 S 30 Jahre 1988-2018

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3934
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange
Wohnort: Belgern

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Sonntag 14. Oktober 2018, 21:08

Schwergängigkeit in der Lenkung wird zumeist immer durch die Traggelenke (Schwenklagerkugelgelenke) hervorgerufen.
Der Vollständigkeit halber könnte man zwar auch die Spurstangenköpfe nachschmieren und die Fettfüllung vom Lenkgetriebe
erneuern, aber ich vermute eher trockene Traggelenke/Nachbautraggelenke mit zu strammer Passung des Gelenks.

Lenkung vom 90er, 2er Golf ohne Servo war auch relativ knackig, besonders bei Stadtgeschwindigkeiten. Und das Lenkrad
von dem war auch ungefähr gleich gross, wie die IFA-PUR-Schaum-Variante.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8831
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Montag 15. Oktober 2018, 08:52

Der Schalthebel ist um 90° falsch montiert.
Dies zu ändern heisst Lenksäule ausbauen. Eine gute Gelegenheit, die Gummis zu kontrollieren und ggf. zu ersetzen.
Das müsstest Du eh tun, wenn die Lenkung bei aufgebockten Vorderrädern immer noch schlecht gängig oder schwergängig ist.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
Multi-Plus
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 22. Dezember 2017, 09:47
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W
KR51/2, S51, SL1...
Wohnort: Kassel

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon Multi-Plus » Montag 15. Oktober 2018, 19:49

Hallo DW, sehr gute Wahl :smile:
Mein 88er hat ebenfalls eine schwarze Schürze (gehabt). Hab sie dann in Wagenfarbe lackiert - finde sieht besser aus. Ist übrigens auch bei der letzten 2-Takt-Limo im Eisenacher Automobilmuseum so...
Papyrusweiß denke ich eher nicht. Vielleicht delphinblau? Siehe folgende Farbpalette aus 1988 und vergleiche mal.
Lenkung ging auch bei mir schwer. Zuerst hatte ich als Grund das regenerierte Austausch-Lenkgetriebe in Verdacht. Habe dann die Innensechskant-Schraube des Zahnstangenspiels eine 1/4 Umdrehung bis zur Höhe des Sicherungssplintes zurück gedreht. Jetzt besser.
Viel Spaß damit!
LG Jork
IMG_0324.JPG

Parkplatz.jpg

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3300
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Montag 15. Oktober 2018, 21:33

Im Sinne der Lenkkraftminimierung ist es in jedem Fall sinnvoll, die Lenkmanschetten und die Sackhülle zu lösen, und die Zahn- und Mittelspurstange einzufetten, dabei hin- und herlenken. Außerdem die Einstellschraube herausdrehen und die darunterliegende Feder mitsamt dem Gleitstück herausnehmen, Gleitstück fetten und wieder montieren. Besonder bei Autos, die länger gestanden haben, ein Unterschied wie Tag und Nacht.

Den Schalthebel umzudrehen ist nicht das Problem, aber auch nicht in drei Minuten gemacht:

-Lenkrad weg
-Lenksäulenverkleidung weg
-im Motorraum die 6er Mutter vom Klemmkeil (wie beim Fahrrad-Tretarm) ab, Keil raus, Hebel abnehmen
-Obere Führung an der Lenksäule lösen (zwei Schrauben M5) und Schalthebel mitsamt der Schaltwelle entnehmen
-Gabel des Schalthebels auf lange 6er Nuss auflegen und den Stift in die richtige Richtung herausschlagen
-Schalthebel wenden
-Einbau in umgekehrter Reihenfolge
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Dienstag 16. Oktober 2018, 10:44

Servus,

oh man redet mit mir! {beifall} Bei dem doch oft rüden Umgangsron hier, war ich eher von Belehrungen über die Suchfunktion ausgegangen. :smile:

Vielen Dank für die konstruktive Hilfe.

Den Schalthebel habe ich gestern gedreht. Funktioniert. [Bier]

Zur Lenkungsthematik. Hab mir mal die Traggelenke angesehen und mit Sprühfett durch die Manschette behandelt. Ich weiss.. aber Versuch macht kluch. 8) Nach einigem Fahren hat sich da nichts getan. Ich werde dann mal wie vorgeschlagen die Zahnstangen mit Fett versorgen, in der Hoffnung dass das was bringt.
Aber heute gehts erstmal nach Eisenach zum Geburtsort. :shock:

Kann mir niemand etwas zur Antennenthematik sagen.

Ciao dw

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Dienstag 16. Oktober 2018, 10:49

@multi-plus

Gib sofort mein Auto her :razz:
Ein paar Unterschiede gibt es schon. Ich habe schwarze Achsstümpfe statt Chromkappen und kein „Logo“ an der Fahrertür. Ansonsten identisch.

Mit der farbe hast Du natürlich Recht. Wie komme ich nur auf papyrus... {aergerlich}

Ciao dw

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3300
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Dienstag 16. Oktober 2018, 13:35

"gedreht" - wie ich es beschrieben habe, oder einfach so? Einfach so sollte es eigentlich nicht gehen.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3371
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 16. Oktober 2018, 13:48

dw-1234 hat geschrieben:... Bei dem doch oft rüden Umgangsron hier....

Rüder Umgangston ???? Dann guck doch mal in andere Foren, hier ist man manchmal hart, aber dennoch herzlich und vor allem ehrlich. Und wenn jemand ein wirkliches Problem hat, nimmt man sich diesem auch an, es sei denn, es ist zu offensichtlich, dass jemand nur zu bequem ist, selbst zur Lösung seines Problems etwas beizutragen. Ich rüffle dann jedenfalls gern mal rum :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Dienstag 16. Oktober 2018, 17:08

Wartburgbauer hat geschrieben:"gedreht" - wie ich es beschrieben habe, oder einfach so? Einfach so sollte es eigentlich nicht gehen.


So in etwa wie Du es beschrieben hast.

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Dienstag 16. Oktober 2018, 17:14

bic hat geschrieben:
dw-1234 hat geschrieben:... Bei dem doch oft rüden Umgangsron hier....

Rüder Umgangston ???? Dann guck doch mal in andere Foren, hier ist man manchmal hart, aber dennoch herzlich und vor allem ehrlich. Und wenn jemand ein wirkliches Problem hat, nimmt man sich diesem auch an, es sei denn, es ist zu offensichtlich, dass jemand nur zu bequem ist, selbst zur Lösung seines Problems etwas beizutragen. Ich rüffle dann jedenfalls gern mal rum :shock:



Mag sein. Es gibt aber auch Foren da antwortet niemand auf nicht weiter recherchierte Fragen. Der Fragesteller kümmert sich dann eben selber. Wahrscheinlich auch nicht der Königsweg. Aber manchmal ist weniger mehr. Damit möchte ich das Ganze bewenden lassen. Falls Gesprächsbedarf sein sollte, dann gerne per PN! OK?

berlintourist
Teileträger
Beiträge: 862
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Dienstag 16. Oktober 2018, 17:22

dw-1234 hat geschrieben: Der Fragesteller kümmert sich dann eben selber.

sollte doch der normale weg sein, sich erstmal selber zu kümmern. und wenn man nicht weiterweiss .... dann
wird gefragt. es gibt durchaus gewisse spezialisten, die sich sogar die drehrichtung von schrauben erklären lassen
möchten. :-|
rüder umgangston? *tz* ölspuren gibts in jeder schrauberhalle :lol:

herzlich willkommen im zwf.
Wartburg - aus freude am schrauben ...

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Dienstag 16. Oktober 2018, 18:25

Servus,


wieder zurück aus Eisenach.. Pannenfrei :shock:

Die Lenkung geht nicht leichter. Morgen bekommt das Lenkgetriebe sein Fett weg. 8)

Was mir aufgefallen ist:
- Kombiinstrument hat nen Schlag. Tankanzeige hat LED Ausfall.
Temperatur Anzeige zeigt wahrscheinlich die Außentemperatur an. Momentanverbrauchswertanzeige bleibt dunkel.Das muß ich demnächst mal checken. Als Stift und als Uffz. hab ich die Dinger massenweise wieder in Gang gebracht. Wäre doch gelacht.
- im Teillastbereich ruckelt er oft. Gas weniger oder mehr beseitigen das. Ist das eher ein Jikov Thema? Beim BVF40 hatte ich das seinerzeit denke ich nicht.
- der Motor macht „Krawall“. Tendenz zunehmend (schwach). Denke das ist ein KW Lager. Frage an der Stelle, Maschine raus oder fahren bis gar nix mehr geht?

Aber ansonsten bin ich zufrieden. Wartburgfahren fetzt.

Ciao dw

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3371
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 16. Oktober 2018, 19:35

dw-1234 hat geschrieben:
bic hat geschrieben:
dw-1234 hat geschrieben:...Damit möchte ich das Ganze bewenden lassen. Falls Gesprächsbedarf sein sollte, dann gerne per PN! OK?

Nö, nix ok! Wenn Du hier öffentlich ein Thema aufmachst (ich nenne es jetzt einfach mal so), muss Du Dir auch gefallen lassen, dass darauf öffentlich reagiert wird. Du kannst dann nicht einfach wieder in Deckung gehen und per einseitiger Erklärung das "Ganze bewenden lassen" und "Falls Gesprächsbedarf sein sollte" auf eine PN verweisen, zumal wohl kaum jemand zu Dir auf die Couch wollen wird - ich jedenfalls nicht.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

berlintourist
Teileträger
Beiträge: 862
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Dienstag 16. Oktober 2018, 19:39

dw-1234 hat geschrieben:- Kombiinstrument hat nen Schlag. Tankanzeige hat LED Ausfall.

bekanntes problem der ddr microelektronik. dito bei drehzahlanzeige.

dw-1234 hat geschrieben:- im Teillastbereich ruckelt er oft. Gas weniger oder mehr beseitigen das. Ist das eher ein Jikov Thema? Beim BVF40 hatte ich das seinerzeit denke ich nicht.

das sog. schieberuckeln. gabs gerade beim bvf und sollte mit dem jikov kein thema mehr sein. ist aber nicht so...

dw-1234 hat geschrieben:- der Motor macht „Krawall“. Tendenz zunehmend (schwach). Denke das ist ein KW Lager. Frage an der Stelle, Maschine raus oder fahren bis gar nix mehr geht?

da teilen sich die geister. ich bin inzwischen auch der meinung: was geht, geht. don´t change a running sytem.

dw-1234 hat geschrieben:Wartburgfahren fetzt.
*unterschreib*
Wartburg - aus freude am schrauben ...

Benutzeravatar
Tobias
Strafzettelquittierer
Beiträge: 435
Registriert: Dienstag 26. Juni 2007, 21:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 1959
Wartburg 353 1974
Simson Schwalbe
MZ ETZ 250
Moskwitsch Tretauto
Wohnort: Delbrück

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon Tobias » Donnerstag 18. Oktober 2018, 11:41

Naja bei dem Krawall machenden Motor sehe ich das ein wenig anders. Wenn der Motor echt schon laut ist sodass man sicher sein kann das er bald seinen Dienst verweigern wird dann würde ich ihn erstmal lieber ausbauen und zerlegen. Meist kann man dann die Kurbelwelle wenigstens noch als Pfand gegen eine regenerierte Welle verwenden. Wenn sie jedoch schon voll zerflogen ist dann nimmt die kein Regenerationsbetrieb mehr an.
Was nicht passt,wird passend Poliert

Benutzeravatar
Multi-Plus
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 22. Dezember 2017, 09:47
Mein(e) Fahrzeug(e): 353W
KR51/2, S51, SL1...
Wohnort: Kassel

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon Multi-Plus » Donnerstag 18. Oktober 2018, 14:55

Hallo DW, sagt Dir ein "Horchholz" was? Das ist quasi ein Motor-Stethoskop, mit dem Du die Lager mal "abhören" kannst, ob es ungewöhnlich laut ist (haben wir früher in der Kfz-Lehre benutzt). Ein bisschen Erfahrung braucht man schon, vielleicht hast Du einen alten Kfz-Meister in der Nähe, der Dir sein Ohr leiht.
Bei höherer Laufleistung können schon mal die Lager der Wasserpumpenwelle ausgeschlagen sein, gerade auf der Riemenscheibenseite.
Auch die KW-Lager kannst Du so "durchhören", ob da eins lauter ist als die anderen. Das ist zumindest ein erster Indiz für möglichen Verschleiß. Wenn da nichts ungewöhnliches auffällt, würde ich den Motor drin lassen und unter Verwendung eines vollsynthetisches 2-T-Öles weiter fahren.
Das ruckeln kann vom Jikov kommen (Zündung sollte optimal auf 3,58 vOT eingestellt sein, Kerzen prüfen). Oft stimmen nach 30 Jahren und >70Tkm die Drosselklappeneinstellungen nicht mehr und ein neuer Düsensatz + Dichtungen können auch nicht schaden. Im Forum und bei Wartburg-Peter gibt es dazu ein paar nützliche Hinweise.
LG Jork

Benutzeravatar
Hanner
Feinstaubbelaster
Beiträge: 1248
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon Hanner » Donnerstag 18. Oktober 2018, 17:05

Hallo,

wenn das Ruckeln zu stark ist, Zylinder 1 etwas später stellen. War früher ein Hinweis des Werkes.
Habe ich auch gerade gemacht.
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Donnerstag 18. Oktober 2018, 18:12

Servus,

danke für die Hinweise zum Motorthema. Von der Wapu samt Welle kommt es sicher nicht. Ohne Keilriemen macht er die selben Geräusche.
Seelisch und moralisch bin uch auf Motorwechsel. Angeblich hat das Dinh nur <30tkm. Leider kann mir keiner sagen wie lange der Wartburg zwischenzeitlich gestanden hat. Egal. Ich beiß in den sauren Apfel. Dann ist wenigstens da Ruhe.

Lenkung: Geht jetzt leichter. Fett an die Zahnstangen so wie weiter oben beschrieben. Zwar noch nicht gut, aber wesentlich besser.

Mäusekino: Bei der Tankanzeige schließe ich Geber und Masse aus. Wie bekommt man das Gehäuse ab? Oder anders gefragt, verkauft jemand ein funktionierendes?

Ciao dw

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3300
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Donnerstag 18. Oktober 2018, 20:01

Naja, Motorwechsel. Austausch gegen welchen Motor? Einen anderen gebrauchten? Das wird wenig erfolg haben.

Bau deinen Motor aus, nimm ihn auseinander, gucke dir Kolben und Zylinder an, wenn die vernünfig aussehen und er nur mäßiges Rasseln (Kolbenkippeln) beim abtouren hat, dann lass die Kurbelwelle regenerieren (die ist die einzige, die Standschäden erleidet) und bau das alles wieder zusammen.

EKM rät dazu, die Schwungscheibe und die Kurbelwelle wieder in alter Position gemeinsam einzubauen, da diese werksseitig zusammen ausgewuchtet worden (nicht alle, aber viele), so einen gut ausgewuchteten Kurbeltrieb bekommst Du nie wieder. Wenn Du ihm sagst, dass du davon ausgehst, dass Kurbelwelle, Schwungscheibe und Riemenscheibe noch original zusammengehören (ein gutes Inidiz sind Nullmaßkolben und ein originaler Block, der zum Baujahr des Fahrzeuges passt, dann war wahrscheinlich noch keiner dran), dann macht er dir DEINE Welle.

So machst Du Nägel mit Köpfen, lernst was, weißt, wie es um deinen Motor steht und lässt dich nicht von irgendeinem Verkäufer bescheißen, der in den "neuen" oder neu gemachten Motor eine 30 Jahre alte KW mit den gleichen Lagerschäden (in dem Fall stimmen sogar beide Bedeutungen des Wortes! :smile: ) eingebaut hat - oder billige Ungarnkolben, die im allgemeinen einen eher schlechten Ruf haben. Und nicht zuletzt erhälst Du den Originalmotor - jedenfalls, wenn er es jetzt noch ist - in deinem Auto. :smile:

ICH nehme solcherlei Maßnahmen grundsätzlich immer zum Anlass, auch die Nebenaggregaten aufzuarbeiten. Lima, Zündgehäuse und Wasserpumpe freuen sich über neue Kugellager (Gesamtwert keine 20€), letztere auch über neue Dichtringe. Der Anlasser mag gern etwas Fett an den Lagern haben, und zerlegen und Reinigen ist ohnehin meist sinnvoll. Nach Bedarf neue Kohlen. Wer mag (wie ich) kann die Aluteile zum Glasperlenstrahlen bringen und die Schrauben zum Verzinken. Einen Schuss Farbe auf Motorblock und Krümmer, dann sieht es hinterher aus wie neu - und ist vor allem zuverlässig. Denn nach 30+x Jahren ist vom Fett in den Lagern nichts mehr übrig, dass auch nur annähernd die erforderlichen Eigenschaften hat. Ich mag es einfach nicht, wenn Autos unzuverlässig sind, und da ist Prävention einfach erforderlich. :smile:
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Freitag 19. Oktober 2018, 14:17

Servus Wartburgbauer,

vielen Dank für das ausführliche Feedback.

Wie soll der Motortausch aussehen? Auf keinen Fall wird es einen Tausch gegen etwas gebrauchtes ala dreht sich und von Kfz- Meister als Reserve 198x aufgebaut, geben. Das Risiko die Kohle in den Sand zu setzen ist zu hoch. Wenn dann gibt es eine Maschine die aktuell regeneriert wurde, mit Rechnung, du verstehst was ich meine?
Da gibt es nun 2 Möglichkeiten. Komplett fertig mit Altteilrückgabe oder wie Du beschrieben hast in Eigenregie. Bei letzterem weiß man was man gemacht hat. Ersteres ist aber mein Plan A. Mein Hallennachbar muss sein Projekt ganz kurzfristig aufgeben. Er hat ne ganz frisch aufgearbeitete Maschine liegen, die er abgeben würde. Liegt gerade 3 Wochen und ist aus meiner Sicht von einer guten Firma regeneriert. Volles Programm: Bohren, Honen, neue Kolben(kein Ungarnzeug), frisch gemachte drehzahlfeste Kw....Das einzige wäre den Kopf von Mittelkühler auf Frontkühler umbauen. Das wäre für mich erstmal das Mittel der Wahl. Die ausgebaute Maschine könnte man dann aufarbeiten wie Zeit und Lust da ist.
Selbstverständlich würden die Anbauteile bei der Gelegenheit mit regeneriert.

So der Plan,

Ciao dw

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3371
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 19. Oktober 2018, 19:18

dw-1234 hat geschrieben:.....Auf keinen Fall wird es einen Tausch gegen etwas ...von Kfz- Meister als Reserve 198x aufgebaut, geben. Das Risiko die Kohle in den Sand zu setzen ist zu hoch. Wenn dann gibt es eine Maschine die aktuell regeneriert wurde, mit Rechnung, du verstehst was ich meine?

Keine Ahnung, ob York jetzt versteht, was Du meinst, ich verstehe aber erst einmal zur Hauptsache nur "Stammtisch" [smilie=hi ya!.gif]

Denn ein immerhin bereits in 1981 (!)

nummer.JPG

mit Nullmaßblock und neuer Welle aufgebauter, nie gelaufener Motor

2.JPG

kann nach dem Öffnen nach 32 Jahren nämlich auch so aussehen

Unbenannt.JPG

Diesen Motor habe ich dann nur ausgewaschen, neu geölt, einbaufertig komplettiert und wieder für die nächsten Jahre weggestellt (5 davon sind schon wieder rum). Im Moment dient er mir als "Modell" für verschieden Basteleien.

3.JPG

Was ich damit sagen will, die pauschale Abwertung von zu DDR-Zeiten instand gesetzten Baugruppen und Teilen zeugt eher von Unkenntnis der Zusammenhänge als davon, dass man weiß, was man tut, "Du verstehst was ich meine?"

An sonst ist selbstverständlcih der Erwerb einer frisch überholten oder gar neu aufgebauten Maschine der einfachere, aber nicht der sicherste Weg, um zu einem guten Motor zu kommen, Beispiele für entsprechende Fehlschläge gibt es auch hier im Forum. Außerdem traue ich heutzutage nur noch einer halben handvoll von Firmen zu, eine Überholung oder einen Neuaufbau so zu erledigen, wie es sein sollte und diese lassen sich dann ihr Können auch gut bezahlen - und dies zu Recht. Es kann daher nicht von Schaden sein, sich nach schon zu DDR-Zeiten auf Reserve hingelegten Motoren umzuschauen (dies war ja gang und gäbe), diese sind meist deutlich günstiger zu haben, als etwas neues. Anderenfalls, wie York schrieb - selbst machen (lassen), aber dies muss man dann aber auch erst einmal können, schlaue Sprüche helfen hierbei nicht viel.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7759
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Samstag 20. Oktober 2018, 04:08

dw-1234 hat geschrieben: ... Das einzige wäre den Kopf von Mittelkühler auf Frontkühler umbauen. Das wäre für mich erstmal das Mittel der Wahl.

Ciao dw ...


Ich habe den Zylinderkopf für Frontkühler und Mittelkühler umgebaut :

viewtopic.php?f=2&t=12040

Den Lüfterflügel habe ich 2015 und 2018 bei > 33°C im Schatten gebraucht.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Samstag 20. Oktober 2018, 14:15

interessanter Umbau, Wartburgbauer.
Da bin ich am Überlegen das auch so zu bauen. mal sehen.

Gleitringdichtungen werden ja nei einigen „Händlern“ als Original verkauft. Kann mir das aber ehrlich gesagt nicht vorstellen, zumal bei Pumpen Schmidt in Merbelsrot vor Jahren alles in einen großen Container gewandert ist. Wo kann man noch kaufen. Schinke? Bei Danzer den Wapu Reparatursatz eher nicht?

Ciao dw

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3371
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 20. Oktober 2018, 16:36

dw-1234 hat geschrieben:...Gleitringdichtungen werden ja nei einigen „Händlern“ als Original verkauft. Kann mir das aber ehrlich gesagt nicht vorstellen, zumal bei Pumpen Schmidt in Merbelsrot vor Jahren alles in einen großen Container gewandert ist....

Haste da daneben gestanden :idea:

Nidec GPM hatte die Teile schon immer als Standard-GLD im Lieferprogramm: http://www.nidec-gpm.com/files/gpm_them ... GN64.2.pdf - wusste nur kaum einer aus der Szene und im Einzelverkauf waren diese Teilchen nicht gerade preiswert.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8831
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Samstag 20. Oktober 2018, 18:36

DIe bei ebay Kleinanzeigen für 25 EUR aus Erfurt angebotenen Teile sind Originale.
Die Gehäuse der originalen Dichtungen sind eher eckig. Der Gleitring steht ca. 0,5mm über der inneren Messinghülle. Daran kann man die gut erkennen.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Samstag 20. Oktober 2018, 19:49

Servus,

ok, dann hat man mich beim Pumpen Schmit auf deutsch gesagt angeschwindelt.

Ersatz ist nun geordert :smile:

Ciao dw

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Sonntag 21. Oktober 2018, 12:28

Servus,

juchu! Das Kombi zeigt wieder richtig an. Zumindest Tank und Temperatur. Da waren die A277 gegrillt. In meiner Krabbelkiste fanden sich noch einige Exemplare. :smile:


So nun nächste dumme frage: Es gibt ein paar kleine Schrammen die ich ausbessern möchte. Vertragen sich die modernen 2k Lacke mit dem aufgebrachten Alkydharzlack? Eher nicht, oder? Was wäre euere Wahl?

Ciao dw

dw-1234
Werkzeugbeschmutzer
Beiträge: 16
Registriert: Donnerstag 16. November 2017, 10:23
Mein(e) Fahrzeug(e): wartburg 353W

Re: Neuer Wartburgfahrer mit 353 W Bj 88

Ungelesener Beitragvon dw-1234 » Montag 22. Oktober 2018, 17:24

dw-1234 hat geschrieben:So nun nächste dumme frage: Es gibt ein paar kleine Schrammen die ich ausbessern möchte. Vertragen sich die modernen 2k Lacke mit dem aufgebrachten Alkydharzlack? Eher nicht, oder? Was wäre euere Wahl?



Ich korrigiere mich ein wenig((-;

Vertragen sich moderne Acryl Lacke mit den DDR Kunstharzlacken?


Zurück zu „Neuvorstellungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste