Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Die Fachbeitäge zum Thema Getriebe sind hier zu finden.

Moderator: ZWF-Adminis

Teddy2812
Rostumwandler
Beiträge: 6
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 09:26
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Baujahr 1962

Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon Teddy2812 » Montag 8. Juni 2015, 09:52

Hallo
Vielleicht kann mir jemand helfen und weiß Rat. Leider bekomme ich bei meinem Wartburg den 3.Gang nicht mehr heraus. Die Schaltung war vorher auch schon sehr hackelich gewesen. Leider habe ich keine Ahnung wie ich diese einstellen muss.Der Gang wurde in Stand eingelegt. Es wurde auch schon versucht unten ab Getriebe den Gang zu lösen. Der Hebel mit der Lasche bewegt sich nicht hoch und runter. Somit ist die Gangwal ja festgelegt und nicht im Lehrlauf. Der andere Hebel lässt sich nicht komplett nach rechts oder links bewegen. Was kann das noch sein? Leider lehnen die Werkstätten hier nur ab wenn sie das Thema Wartburg hören. ich habe das Fahrzeug noch nicht lange. Ich hoffe nur das sich das Getriebe nicht verabschiedet hat.

Benutzeravatar
rallye311
Simmerringer
Beiträge: 1123
Registriert: Dienstag 14. Februar 2006, 12:27
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 000 Bj. 59
Wartburg 311-008 Bj. 61
Wartburg 312-500 Bj. 67
Gruppe / Verein: AME - Automobilbau Museum Eisenach
Wohnort: Hansestadt Köln

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon rallye311 » Montag 8. Juni 2015, 13:11

Hallo Teddy!

Es wäre schöne wenn du dich und das Auto mal ein wenig vorstellen könntest, am besten auch mit einer Wohnortangabe.
Wenn ein gang eingelegt ist kann man die Wählstange (Hebel mit Lasche) am Getriebe nicht hoch und runter bewegen, das ist schon so richtig.
Zum Schalten in den Leerlauf bzw. 3 oder 4. Gang wird die Stange gedreht. Meine Vermutung ist dass die Drehbewegung vom Gestänge nicht auf die Wählstange am Getriebe übertragen wird. Im Idealfall ist nur die Schraube M 6 nicht richtig angezogen.
Zur Kontrolle rate ich dir den Hebel mit der Lasche zu demontieren, dazu die Mutter in der Lasche lösen (9mm Maulschlüssel) und dann die 6 mm Schraube an der Seite entfernen und das Ganze abnehmen. Danach mit einem Maulschlüssel (ich meine 13mm) an der Wählstange drehen, der Leerlauf ist die Mittelstellung.

Hoffe es hilft.

Grüße: rallye311

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3374
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 8. Juni 2015, 16:02

@Teddy2812, ganz rechts oben gibt es eine Suchfunktion, wenn Du hier einmal "Schaltung einstellen" eingegeben hättest, dann hättest Du auch u.a. dies hier gefunden - sogar bebildert.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Teddy2812
Rostumwandler
Beiträge: 6
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 09:26
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Baujahr 1962

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon Teddy2812 » Montag 8. Juni 2015, 20:45

Hallo
Erst einmal danke für eure Antworten.
Nun zu euren Fragen. Ich habe einen Wartburg 311 Limousine Baujahr 1962 mit 900ccm Motor. Mein Wohnort ist Dahme/ Mark.
Der Hebel der die Stange dreht lässt sich nur bedingt drehen( nur ein kleines Stück hin und her) klemmt. Das habe ich schon versucht. Habe damit den Gang dennoch nicht raus bekommen. Möchte aber keine Gewalt anwenden um nichts zu zerstören. Der gang wurde eingelegt ohne das der Motor lief. Kann es sein das es sich im Getriebe verklemmt hat. Was passiert wenn ich die Kupplung drücke und dabei den Motor starte. So das sich die Welle ein wenig dreht. Und dann versuchen in den Leerlauf zu schalten. Ich hoffe nur das ich damit nichts beschädige.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3374
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 8. Juni 2015, 21:02

Teddy2812 hat geschrieben:Der gang wurde eingelegt ohne das der Motor lief. Kann es sein das es sich im Getriebe verklemmt hat.

"Verklemmen" würde ich das jetzt nicht nennen wollen, aber es kann schon sein, dass der gesamte Antriebsstrang so unter Vorspannung steht, dass sich die Schaltmuffe 3./4. Gang nicht mehr verschieben lässt. Um dies zu ändern, bzw. zu testen ist das nötig, wovor Du scheinbar Sorge hast:
Was passiert wenn ich die Kupplung drücke und dabei den Motor starte. So das sich die Welle ein wenig dreht. Und dann versuchen in den Leerlauf zu schalten.

Eigentlich ist dies der einzuschlagende Weg, passieren kann dabei nichts, denn die Kupplung sollte ja den Kraftfluß Motor/Getriebe trennen, u.U. reicht bereits das Betätigen der Kupplung ohne den Motor zu starten. Versuch es einfach einmal.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Teddy2812
Rostumwandler
Beiträge: 6
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 09:26
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Baujahr 1962

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon Teddy2812 » Sonntag 14. Juni 2015, 10:30

Hallo
Hat so funktioniert. Der Antriebsstrang war verspannt. Ich habe auch gleich noch alle Lagerpunkte vom Gestänge erneuert. Jetzt ist die Schaltung auch wider so wie sie sein soll. Ohne die Gänge suchen zu müssen. Nun noch das Getriebeöl wechseln und dann sollte alles wider gut funktionieren. Bei der Gelegenheit noch eine Frage. Welches Getriebeöl würdet ihr empfehlen und welche Menge muss rein?
Danke für eure Tipps.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3374
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 14. Juni 2015, 11:09

Ich fahre seit vielen Jahren Castrol Manual GL4 EP 80W-90. Aber ansonst ist das eigentlich egal, wichtig ist der Zusatz "EP" in der Bezeichung (steht für "Extreme-Pressure"), dies wird vom Differential benötigt und eben so wichtig ist, dass kein GL5 verwendet wird (GL5 verringert in den alten Getrieben die Wirksamkeit der Synchronisation und greift Buntmetalle an). Natürlich sollte die Viskosität mit SAE 80 (Winter) und SAE 90 (Sommer) auch in etwa stimmen.
PS. Erstbefüllung sind 2,5l.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Teddy2812
Rostumwandler
Beiträge: 6
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 09:26
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Baujahr 1962

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon Teddy2812 » Montag 22. Juni 2015, 12:52

Danke für eure Hilfe.

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3301
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Freitag 28. Juli 2017, 09:29

Was ist denn von einfachem GL90 (Addinol) im 311er Getriebe zu halten? -nixwissen-
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3374
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 28. Juli 2017, 10:27

Wartburgbauer hat geschrieben:Was ist denn von einfachem GL90 (Addinol) im 311er Getriebe zu halten? -nixwissen-

AWE verlangte für seine Getriebe ein "EP"-Öl (EP=Extreme-Pressure) auch wenn der Achsantrieb nicht hypoidverzahnt ist. Genau diese Fähigkeit fehlt jedoch dem Addinol GL90, ich würde es daher nicht verwenden, obwohl es als GL3 synchronfreundlicher sein könnte. Nach was für Spezifikationen man das Öl auswählt, hatte ich weiter oben schon geschrieben, daher auf jeden Fall "EP", maximal API GL4 und Viskosität im Sommer SAE 90 und im Winter SAE 80 (oder halt ein Mehrbereichsöl SAE 80W-90). Warum soll es ausgerechnet das Addinol werden? Preis?
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3301
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Freitag 28. Juli 2017, 10:46

bic hat geschrieben:Warum soll es ausgerechnet das Addinol werden? Preis?


...weil es sich angefunden hat, im 20l-Kanister. :-|

Mir scheint aber, dass ich besser komme, wenn ich anderes besorge.
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 3374
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 28. Juli 2017, 11:00

Was, altes originales Vorwende-Addinol? Wenn das nicht schon mal korrodiert ist. Außerdem wäre es dann auch nicht die richtige Viskosität, hier wäre dann ein GL125 für den Sommer und ein GL60 für den Winter richtig gewesen.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Wartburgbauer
Abschmiernippel
Beiträge: 3301
Registriert: Samstag 10. Dezember 2011, 11:12
Mein(e) Fahrzeug(e): 190er Benz 1988 (Alltagsauto)
Jawa 555 1959 (Alltagsmoped)
Wartburg 312 Camping 1967
B1000 Bus im Aufbau
Wohnort: bei Dresden

Re: Getriebe Wartburg 311 Baujahr 1962 900ccm

Ungelesener Beitragvon Wartburgbauer » Freitag 28. Juli 2017, 11:50

Nee, schon neumodisches, höchtentens 10 oder 15 Jahre alt.

bic hat geschrieben: hier wäre dann ein GL125 für den Sommer und ein GL60 für den Winter richtig gewesen.


Naja, dann wäre GL90 ja quasi das Frühjahres- und Herbstöl. :razz:
Suche ständig Schrauben M8 Schlüsselweite 14 und frühe ESKA-Schrauben!
Mein erstes Projekt: Der Camping!
Mein Barkas Bus im Aufbau


Zurück zu „Getriebe (Serie und 5-Gang)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste