Neuaufbau 353.1 Motor

Motor, Vergaser, Ansaug- und Abgasanlage, Getriebe, Antriebe, Störungen am Motor

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Erzi_82
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 19:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant, Mitsubishi ASX, Golf 3

Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Erzi_82 » Donnerstag 26. Oktober 2017, 20:12

So will hier mal bissl berichten. Habe mir für kleines Geld einen 2. Motor organisiert welchen ich Aufbaue damit ich falls es zu Problemen kommt trotzdem mit mein Trabi fahren kann. Also geholt das Ding, zerlegt, Katastrophe. Einige Klemmer gehabt usw. Kurbelwelle war ein einziger schwarzer Klumpen, ruckelnde Lager inbegriffen. Pleullager machten einen guten. Also da keiner zaubern kann erstmal alles vom groben Dreck gereinigt usw. Nun geht es der Welle an den Kragen. Hab sie heute erstmal zerlegt, morgen geht's ans reinigen, Lager abholen, usw.

IMG_0246xx.jpg


IMG_0243xxx.jpg


IMG_0244xx.jpg


IMG_0226xx.jpg


IMG_0225xx.jpg

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2974
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 27. Oktober 2017, 17:31

Mutig, mutig! Was für eine Presse hast Du verwendet und wie willst Du die Welle nach dem Wiederzusammenbau richten? Nur mal so eine Frage, warum hast Du die Welle nicht weggeben, damit auch gleich noch die Pleuellager gemacht werden können?
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Warre 1000
Frostsicherer Wartbürger
Beiträge: 2217
Registriert: Samstag 2. August 2008, 20:23
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353 Limosine Bj. 1968
Wohnort: Finnland

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Warre 1000 » Freitag 27. Oktober 2017, 19:22

Mein Respect das Du die Kurbelwelle zerlegt hatte. {anbeten}

Ich könnte das nicht machen, aber Ich habe ein Endstück mit nur 4 Gewinden an eine Welle, wie noch gut laufen nach 30 Jahren standzeit. Und Ich habe auch ein Endstück mit 5 Gewinden. Ich bin intressiert die Endstücken zu wechseln. Wie sollte Ich das machen?
Stig
Wenn man alles weiß, hat man sicher etwas missverstanden.

Benutzeravatar
Erzi_82
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 19:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant, Mitsubishi ASX, Golf 3

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Erzi_82 » Freitag 27. Oktober 2017, 20:26

Welle hab ich auf Arbeit mit der Presse zerlegt, ist eine 30t Presse, aber mehr wie 10t brauchts nicht, Ging bis ca 8-9t, kurz knack dann gleichmässig 5-6t Druck. Pleullager sehen noch wie neu aus, werde sie aber eventuell erneuern. Neue Zapfen drehen, auf Stahlkäfig umbauen. Die Scheiben auf den Hauptlagerzapfen kann man nicht verdrehen, sind mit Nut und Keil, die Hubzapfen habe ich markiert. Kommt hinterher auf Prismen, und wir dann mit Messuhr gerichtet. Hab heut die KW Lager geholt, jetzt aber erstmal 4 Tage frei. Da schau ich mal wegen Pleullager.

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8602
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Freitag 27. Oktober 2017, 20:58

Das finde ich ganz grosse Klasse.
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7641
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Samstag 28. Oktober 2017, 07:26

" Gewaltaktion " könnte man dazu sagen.

Fotos von den Keilen und anderen Details - vielleicht mit Massangaben - das wäre süperb ...
Danke trotzdem !

Die Lager auf der Schwungscheibenseite und auf der Keilriemenseite sehen sehr trocken aus ... ... ...
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

berlintourist
Querlenker
Beiträge: 749
Registriert: Samstag 23. August 2014, 23:24
Mein(e) Fahrzeug(e): 314 eckfrontcabriokombicoupé

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon berlintourist » Samstag 28. Oktober 2017, 22:49

WABUFAN hat geschrieben:" Gewaltaktion " könnte man dazu sagen.
mit uhrmacherfeinheiten kommt man da nicht weit ..
Wartburg - aus freude am schrauben ...

Benutzeravatar
Tobias
Strafzettelquittierer
Beiträge: 418
Registriert: Dienstag 26. Juni 2007, 21:47
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 1959
Simson S50
IWL Berlin
Wohnort: Verl

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Tobias » Sonntag 29. Oktober 2017, 09:07

Sehr interessant. Versuch macht klug.

Gedanken hast du dir ja schon gemacht das die Welle hinterher gerade wird aber wie sieht es mit der winklichkeit bzw dem auswinkeln der Pleuel aus? Wenn die Welle gerade ist heißt das ja noch nicht das alle Pleuel im gleichen Winkel stehen.
Hier sehr ich die größte Schwierigkeit.
Was nicht passt,wird passend Poliert

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2974
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon bic » Sonntag 29. Oktober 2017, 10:18

Tobias hat geschrieben:Sehr interessant. Versuch macht klug.

Gedanken hast du dir ja schon gemacht das die Welle hinterher gerade wird aber wie sieht es mit der winklichkeit bzw dem auswinkeln der Pleuel aus? Wenn die Welle gerade ist heißt das ja noch nicht das alle Pleuel im gleichen Winkel stehen.
Hier sehr ich die größte Schwierigkeit.

Die Pleuel sind nicht das Problem, diese stehen ja 90 Grd. zur Kurbelachse und so stehen sie auch noch, wenn alle Bauteile der Welle gegeneinander verdreht sein sollten. Aber selbstverständlich sollten die Pleuel zum Schluß (an besten incl. Kolben) auch noch ausgewinkelt werden. Die eigentliche Aufgabe bei der Wiedermontage der Welle besteht aber darin, zu verhindern, dass die Bauteile gegeneinader verdreht montiert werden. Bei der Kopplung der einzelnen Kurbeltriebe der Zylinder mittels der Lagerzapfen ist hier die Gefahr noch am geringsten, denn hier sind Zapfen und Hubscheiben mit Nut und Feder versehen, so dass ganz grobe Fehler erst einmal ausgeschlossen sind. Selbstverständlich muss auch hier nachgerichtet werden, denn Nut und Feder garantiern keinen genauen Sitz bis auf das allerletzte my. Völlig anders sieht es jedoch bei der Kopplung der Hubscheiben eines Kurbeltriebs mittels der Hubzapfen aus, hier gibt es keine Nut und Federn. Wie man dies dann mit der nötigen Genauigkeit montiert -nixwissen- . Um hier keine Fehler zu machen, ist sicher eine gehörige Portion an Erfahrung nötig und vielleicht auch eine entsprechende Lehre (nein, ich meine nicht einen Ausbildungsgang). Die Ausrichtung der Welle lediglich auf Prismen kann ich mir auch nicht so recht vorstellen, wenn man mal auf die Site von frankyracing schaut, sieht das hierfür verwendete "Gerät" deutlich massiver aus. Aber ich kann mich ja auch irren - wir sollten Erzi einfach mal machen lassen, wir werden dadurch ja nicht dümmer (falls er weiter berichtet)
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Erzi_82
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 19:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant, Mitsubishi ASX, Golf 3

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Erzi_82 » Dienstag 31. Oktober 2017, 12:07

Sicher berichte ich weiter. Bekomme morgen neue Pleuellagerkäfige, auch Alu, aber nicht Serie. Hat nen bekannter noch gehabt von seinen gestorbenen Leutert Projekt. Ist irgendwie ne andere Legierung und PTFE beschichtet. Neue KW Lager hab ich auch, also werde ich die nächsten Tage die Welle erstmal wieder zusammensetzen. Dann schauen wir weiter. Wenn ich dann günstig paar Kolben aufgetrieben habe und der Block beim schleifen war werden die Kolben/Pleuel noch ausgewinkelt, logisch.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2974
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 31. Oktober 2017, 15:57

Erzi_82 hat geschrieben:Sicher berichte ich weiter.

Ich freue mich darauf!
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Erzi_82
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 19:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant, Mitsubishi ASX, Golf 3

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Erzi_82 » Donnerstag 2. November 2017, 09:18

So habe gestern die Welle wieder zusammengebaut, ging ganz gut, alle Verbindungen liesen sich wieder mit ca 5-6 Tonnen verpressen. Die Keilverbindungen welche die 120° Versatz vorgeben passen sehr genau. Die Hubzapfen haben einen Durchmesser von 29mm, Pleuelauge 39mm, Pleuellager sind 2 reihig mit 14Rollenpaaren. Um westdeutsche Lagerkäfige zu verbauen müsste man Hubzapfen drehen welche einen Bund bekommen mit 30mm und die Pleuelaugen auf 40mm aufschleifen lassen, da es nur Käfige 30-40-18 gibt. Dazu kämmen Anlaufscheiben, da die original Käfige 20mm breit sind. Aber hatte ja andere bekommen die ohne Änderungen passen. Hier noch ein paar Bilder vom Zusammenbau. Heute wird ich mich mal ans ausrichten machen, wenn ich dazu komme. hatte mir ja alles markiert, und die Hubscheiben bei pressen mit Winkel ausgerichtet, läuft schon relativ rund, aber das muss besser.

IMG_0259a.jpg


IMG_0260a.jpg


IMG_0258a.jpg


IMG_0257a.jpg


IMG_0256a.jpg


IMG_0255a.jpg

Benutzeravatar
Erzi_82
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 19:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant, Mitsubishi ASX, Golf 3

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Erzi_82 » Dienstag 13. Februar 2018, 09:45

Also Welle liegt wieder zerlegt umher, nachdem der Rundlauf passte wurde mir klar warum die C4 Lager verbauen, die ganze Welle hat leichten Seitenschlag, also Ursachenforschung. Man hat es doch tatsächlich hinbekommen, das die Bohrungen für die Zapfen nicht parallel in den Hubscheiben sitzen. Also ein neuer Plan musste her, und der heisst KW komplett neu bauen mit CNC Teilen. Bin derzeit noch am Materialpreise vergleichen für Hubwangen und Hubzapfen. Und noch unschlüssig ob halb oder Vollwange.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2974
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 13. Februar 2018, 10:07

Erzi_82 hat geschrieben:....Man hat es doch tatsächlich hinbekommen, das die Bohrungen für die Zapfen nicht parallel in den Hubscheiben sitzen....

Also 1,5 Millionen Wartburgs mit schiefer Kurbelwelle .... komisch, dass die alle gelaufen haben. Vielleicht schaust Du mal nach einem Fehler bei Dir und überprüfst mal Deine De- und Montagemethode. Ein klein wenig feines Meßequipment sollte auch vorhanden sein und ... na ja....
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Erzi_82
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 19:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant, Mitsubishi ASX, Golf 3

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Erzi_82 » Dienstag 13. Februar 2018, 10:14

HAbe nioe behauptet das alle Wellen so sind, bei dieser ist es der Fall. Wurde auf CNC vermessen, und die Scheiben sind nicht verdrückt. Nicht immer alles anzweifeln. :-|

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2974
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 13. Februar 2018, 14:19

Erzi_82 hat geschrieben:HAbe nioe behauptet das alle Wellen so sind, bei dieser ist es der Fall. Wurde auf CNC vermessen, und die Scheiben sind nicht verdrückt. Nicht immer alles anzweifeln. :-|

Ich erinnere an den alten MSRler-Spruch: "wer misst, misst Mist"! Schwer vorstellbar, das so etwas ab Werk gekommen sein soll, die haben sich da mit den Wellen ziemlich viel Mühe gemacht (nicht umsonst hat man -so ziemlich einzigartig auf der Welt- den gesamten Kurbeltrieb gemeinsam mit Schwung- und Riemenscheibe dynamisch gewuchtet) und falls denen doch einmal so eine Welle durchgerutscht sein sollte (dann hätte ja die Bohrwerke schief stehen müssen), ist es noch schwerer vorstellbar, das diese bis heute unbeanstandet überlebt haben sollte. Ich glaub schon, dass ich mit den Tipp, erst einmal bei Dir selbst zu schauen, nicht verkehrt liege.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Erzi_82
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 19:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant, Mitsubishi ASX, Golf 3

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Erzi_82 » Dienstag 13. Februar 2018, 14:25

Wie gesagt, die lief vorher schon Scheiße, was mit dem Motor passiert ist weiß ich nicht den hab ich für 50€ als Bastelobjekt gekauft, von jemand der auch nicht wusste was er hat. Genauso sind da die Wangen ziemlich unterschliedlich vom Guß ( Größenmässig ). Wir werden sehen wenn ich das Material hab und das Zeug gefräst ist was rauskommt. Im Moment bin ich noch auf der Suche nach einigermassen humanen SZ Änderungen um den Motor etwas bissiger zu machen, denk mal so 4-5mm mehr Einlass Auslass auf ca 50mm von Planfläche, bissl Kopf machen usw.

Benutzeravatar
Erzi_82
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 19:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant, Mitsubishi ASX, Golf 3

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Erzi_82 » Donnerstag 15. Februar 2018, 10:01

So jetzt nur mal als Frage an euch da ich da noch recht wenig Erfahrung habe, jeder fängt mal an. Was haltet ihr von folgenden Steuerzeitenkombis. Auslass 162, Kanal 114, Einlass 139. Oder Auslass 164, Kanal 114, Einlass 142. Oder Auslass 169, Kanal 118, Einlass 147.

Sind nur verschiedene Überlegungen erstmal. Desweiter gab es die Idee von den Miniüberströmkanälen die Wand komplett zu entfernen, wobei mir schon gesagt wurde das daß wohl für die Gasführung schlecht sei. Und es gibt noch den Plan da ich die Kurbelwelle neu baue die Pleulfüße 1-2mm schmaler, da gibt es auch gute Lager, Hubwangen um das Maß breiter, als Vollwange bauen. Somit mehr Vorverdichtung, höher Überströmdruck, sollte ja auch die Spülung verbessern.

Bitte keine blöden Kommentare, ich bin am lernen und verstehen. Das ganze soll mit Jikov und original VSD laufen. Einlasssteuerzeit noch höher wird Mist mit einen Vergaser denk ich wegen Überschneidung etc.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2974
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 16. Februar 2018, 18:13

Erzi_82 hat geschrieben:So jetzt nur mal als Frage an euch da ich da noch recht wenig Erfahrung habe, jeder fängt mal an. Was haltet ihr von folgenden Steuerzeitenkombis. Auslass 162, Kanal 114, Einlass 139. Oder Auslass 164, Kanal 114, Einlass 142. Oder Auslass 169, Kanal 118, Einlass 147.

Was sind das für Zahlen? Gesamtsteuerwinkel in Grad? Oder?

Sind nur verschiedene Überlegungen erstmal. Desweiter gab es die Idee von den Miniüberströmkanälen die Wand komplett zu entfernen, wobei mir schon gesagt wurde das daß wohl für die Gasführung schlecht sei. Und es gibt noch den Plan da ich die Kurbelwelle neu baue die Pleulfüße 1-2mm schmaler, da gibt es auch gute Lager, Hubwangen um das Maß breiter, als Vollwange bauen. Somit mehr Vorverdichtung, höher Überströmdruck, sollte ja auch die Spülung verbessern.

Oh je, wolltest Du es nicht erst einmal von der Picke an versuchen? Da kannst Du Dir doch gleich einen neuen Motor konstruieren und bauen! (das ist jetzt übrigens kein blöder Kommentar, sondern lediglich die Äußerung von völligem Unverständnis)

Einlasssteuerzeit noch höher wird Mist mit einen Vergaser denk ich wegen Überschneidung etc
.
Wieso, die Einlaßzeiten überschneiden sich doch schon von zu Hause aus - es sei denn, du beginnst mit nem F9-Motor, da liegen zwischend den einzelnen Pötten je nach Ausführung 15, bzw. 11 Grd. KW.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
ffuchser
Hohlrauminspektor
Beiträge: 571
Registriert: Mittwoch 29. März 2006, 20:29
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limo Bj 69
A6 Avant S6 Bj2014
Gruppe / Verein: IGWTB - Interessengemeinschaft Wartburg Trabant Barkas
Wohnort: Berlin

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon ffuchser » Freitag 16. Februar 2018, 18:42

Am billigsten und einfachsten ist ja den Auspuff zu ändern, bringt im Verhältnis auch am meisten. Der Serien VSD geht ja noch, alles was danach kommt ist mist. Du brauchst von vorne bis hinten mind. 48er Durchlass, max 55 (die meisten fahren 50mm)
Sicher sind die Überströmer zu klein, mit sehr viel Zeit und Musse kann man die mittels Drehmel und biegsamer Welle Glätten und geringfügig vergrößern, das ist auch der Hauptvorteil der AWE bzw Leutert Blöcke, große Überströmer, 3 oder 4 wären sicher noch besser.
Die Vorverdichtung kann man auch einfacher erhöhen, früher hat man Korken in Epoxy getränkt und in die Vollwangenlöcher geklebt.
Man muss ein bischen Gefühl für die Materie haben, dann noch 3 Vergaser einzeleinlass (doppel Weber geht vielleicht auch, aber gerade der Einzeleinlass hat Potential) Der Jikov Endet bei 70PS, mit viel aufwand bei 90, mit extrem viel Aufwand bei ca 100. 3 Schiefköpfe passen nicht, wäre sicher mal sehr gut, dann kann man ja aber gleich einzeldrosselklappen Einspritzung bauen. Membranmotore gab und gibt es, 120 bis 130PS, aber halten das die Kolben aus? Schmiedekolben helfen, hab zwar mal gelesen das einer meinte er hätte welche, aber nie gesehen.
3x34 oder 3x36 Mikunis sind sicher oK, bei 1120ccm (78x78) geht vielleicht mehr. Es gibt da so viele Möglichkeiten, im Grunde endet man als Laie bei 80PS meist. Wichtig ist ja auch die Fahrbarkeit, weder macht ein spitzer Motor Spaß, der 100 PS bei 5600 hat aber unter 3500 nicht läuft noch ein "Dieselmotor" der ab 2000 zieht und über 3500 die Lust verliert (warum fahren eigendlich die Leute so oft Diesel? haben die garkein bischen Gefühl?) Nun ja also ich würde mich an Deiner Stelle an einen der 4 bekannten Motorenexperten wenden und 2500 bis 4000€ in die Hand nehmen, oder auf die Schreibfaulheit Homepage gehen und selbst mein Glückversuchen (wobei ich alles gut finde was er schreibt nur den Jikov eben nicht)
Viel Spaß dabei, denn das macht es. {smoker}
Genetischer Wartburgfan

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2974
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon bic » Freitag 16. Februar 2018, 19:27

ffuchser hat geschrieben:...warum fahren eigendlich die Leute so oft Diesel? haben die garkein bischen Gefühl?...

Bist du schon einmal einen 3 Liter Reihensechser mit Twin- oder Varioturbo, Common-Rail-Direkteinspritzung, 8- oder 9-Stufenautomatik und mit so zwischen 650 -750 Nm gefahren? Wenn ja, wüsstest Du das aber. Mit den Dingern kann man das Spielchen aus der Muscle Car Ära wiederholen --> einen Hunni vor dem Beifahrer aufs Armaturenbrett gepappt und wenn der - also der/die Beifahrer/in den Schein während dem vollen Beschleunigen aus dem Stand vom Brett glauben kann, kann er diesen behalten - schafft nur keiner :shock:
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
ffuchser
Hohlrauminspektor
Beiträge: 571
Registriert: Mittwoch 29. März 2006, 20:29
Mein(e) Fahrzeug(e): W353 Limo Bj 69
A6 Avant S6 Bj2014
Gruppe / Verein: IGWTB - Interessengemeinschaft Wartburg Trabant Barkas
Wohnort: Berlin

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon ffuchser » Freitag 16. Februar 2018, 21:46

off Topic, aber nein. Wenn man da Gas gibt, geht man Einkaufen, wenn man wiederkommt geht's kurzzeitig los. {goodidea}
Der Einzige der halbwegs gleich zieht ist der SQ7 (Verzögerung unter 1s).
Dazu kommt das Schütteln, der nervige Klang, ne danke bin alle gefahren immer wieder endtäuschend, laut, unharmonisch spitz und eigentlich lahm, zugegeben relativ sparsam. Oder meist Du ich fahre aus lange weile nen S6?

Back too the roots {rolleyes} . Wenn man mit dem Aufwand (der Diesel) 2 takter gebaut hätte, das wäre mein Eldorado, Laufruhe, Spontanität, Sound! Leistung und Drehmoment sowie sogar wenig verbrauch. Und die Abgase erst.... -roll-
Genetischer Wartburgfan

Benutzeravatar
Erzi_82
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 19:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant, Mitsubishi ASX, Golf 3

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Erzi_82 » Freitag 16. Februar 2018, 23:01

Also zwecks Auspuff fahre ich Serien VSD und ab da 50mm. Mit dem Überströmer war nur ne Überlegung weil es genug Zylinder gibt die so laufen, Also nen reiner Schlitz statt Kanal.

Benutzeravatar
Erzi_82
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 19:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant, Mitsubishi ASX, Golf 3

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Erzi_82 » Freitag 16. Februar 2018, 23:12

bic hat geschrieben:
Erzi_82 hat geschrieben:So jetzt nur mal als Frage an euch da ich da noch recht wenig Erfahrung habe, jeder fängt mal an. Was haltet ihr von folgenden Steuerzeitenkombis. Auslass 162, Kanal 114, Einlass 139. Oder Auslass 164, Kanal 114, Einlass 142. Oder Auslass 169, Kanal 118, Einlass 147.

Was sind das für Zahlen? Gesamtsteuerwinkel in Grad? Oder?


Ja. Gesamtöffnungswinkel

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2974
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon bic » Samstag 17. Februar 2018, 18:32

Erzi_82 hat geschrieben:Ja. Gesamtöffnungswinkel

Hier hast Du einmal das Steuerdiagramm des Standard-353/1:

Steuerdiagramm.jpg

Da kannst Du Dir schon einmal ausmalen, was Deine Winkel bewirken.
Lieber Old School als gar keine Erziehung.

Benutzeravatar
Erzi_82
Schlauchband-Polierer
Beiträge: 34
Registriert: Donnerstag 17. August 2017, 19:44
Mein(e) Fahrzeug(e): Wabant, Mitsubishi ASX, Golf 3

Re: Neuaufbau 353.1 Motor

Ungelesener Beitragvon Erzi_82 » Samstag 17. Februar 2018, 23:21

Ja was sollen die bewirken. Etwas mehr Leistung, spritzigkeit, drehfruede. Von Haus aus is der Wabumotor ja eher der gemütliche Geselle zum cruisen. Kommt im Prinzip ähnlich der Anleitung von Schreibfaulheit. 5mm mehr Einlass, Auslass auf ca 49-50mm, da mir das bei Schreibfaulheit etwas zuvoel erscheint mit 47mm, und Überströmer oben bekomm 1,5mm mehr. Unten wie bei Schreibfaulheit hat ja 0 Einfluss auf die Steuerzeiten.


Zurück zu „Motor / Triebwerk“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste