Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Zündung, elektronisch oder mechanisch, EBZA, Steini und ähnliche Systeme

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 90
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Montag 13. November 2017, 01:07

Lieber Wartburgologen,
ich habe schon mehrerer Themen hier angefangen, weil mein Motor nicht rund läuft. Und heute weiß ich nicht mehr weiter.
Hab immer zuerst Kerzen und Kabel untersucht, bei jeder Reparatur.

Symptome:
1 - Der Motor hatte jedes Jahr wenn es kalt wurde einen Zylinder der nicht richtig wollte (glaube die 1 vom Fahrer aus gesehen)
2 - vor ca 3 Monaten - Nach stehen oft: Zylinder 1 geht erst nicht - nach 10 Minuten Fahrt schaltet sich der fehlende Zylinder wieder zu
3 - vor ca 2 Monaten: Autobahn, beim Beschleunigen merkwürdige Zündaussetzer - wie als fehlt Benzin
Gas geben half - in Oberen Drehzahlen lief er wieder rund

Daraufhin:
A - Vergaser auseinandergenommen und gereinigt & Filter eingebaut
Meist ok, aber weiterhin ab und zu Probleme.

4 - Nach länger Stadtfahrt: Wieder diese merkwürdigen Zünaussetzer, dann später lief er nur auf einem Topf und nur wenn der Choke offen war, langsam nach Hause geduckert
Daraufhin:
B - Komplettsanierung Kontakte, Zündkerzen, Kondensator und Kabel teilweise neu
C - Kontakte Steuereinheit gereinigt
Meist ok, aber weiterhin ab und zu Probleme.
D - Kaputte Zündkerze Zylinder 1 gefunden und ersetzt
Danach ok für Tage. Später wieder nur auf 2 Töpfen gelaufen.
E - EBZA geöffnet - nach Sichtprüfung alles ok, keine lockeren Lötstellen oder kaputte Kontakte oder Bauteile - sieht aus wie neu
F - Unterbrecherteil - kein lockeren Kontakte

Weider Probleme mit Zylinder 1
G - Zündspule Zylinder 1 neu - da auf Zylinder 1 keine Funken - super läuft wie neu.
Jetzt dachte ich alles ist fein!!!

Wollte vor 2 Tagen fahren - alte Symptome wieder da: Er läuft nur auf einem Zylinder und nur mit Choke offen - einmal um den Block geduckert.
Heute:
H - Idee Masse zu neuer Zündspule gelegt, da ich nur eine große Trabant Zündspule bekommen hatte (Übergangslösung), hing die in der Luft rum
Danach arbeite nun nur der Zylinder 1 richtig
I - EBZA untersucht, Massekontakte zum Motor gelegt, Unterbrecherteil neu untersucht nach losen Teilen - sieht aus wie neu Innen.

Jetzt kann ich nur die EBZA neu machen, oder? Durchmessen ist mir irgendwie zu komplex trotz Anleitung.
Oder kann es ein anderer Fehler sein? Leider sehr mysteriös...

Dank für Ideen!
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

Benutzeravatar
pinokio
Hohlrauminspektor
Beiträge: 579
Registriert: Freitag 25. Mai 2012, 22:10
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj.1961
Trabant 500/2K Bj. 1962
Simson 50 Elektronic Bj. 1979
Simson Star Bj. 1969
Wohnort: Landsberg Sachsen-Anhalt
Kontaktdaten:

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon pinokio » Montag 13. November 2017, 09:08

wenn es mit choke geht glaube ich nicht das es an der zündung liegt

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 90
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Montag 13. November 2017, 09:55

Es geht nicht - mit Choke komme ich auf einem Zylinder nur überhaupt mit schleifender Kupplung vorwärts (10 kmh max) - ohne Choke und ohne Fahrt dreht der Motor gerade so. Zündkerzen naß = Benzin ist da.
Ev. bein Vergaser reinigen etwas falsch gemacht - wenn er Luft zieht?
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

Benutzeravatar
Hanner
Feinstaubbelaster
Beiträge: 1207
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Hanner » Montag 13. November 2017, 10:24

Hallo,

was für einen Vergaser hast du? Lese gerade noch-Filter eingebaut. Filter wieder rausschmeißen.
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2631
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 13. November 2017, 11:04

Tom De Luxe hat geschrieben:Es geht nicht - mit Choke komme ich auf einem Zylinder nur überhaupt mit schleifender Kupplung vorwärts (10 kmh max) - ohne Choke und ohne Fahrt dreht der Motor gerade so. Zündkerzen naß = Benzin ist da.
Ev. bein Vergaser reinigen etwas falsch gemacht - wenn er Luft zieht?

Ohne jetzt irgendwelche Zusammenhänge erklären zu wollen, was hälst Du eigentlich davon, auch die restlichen beiden Zündspulen auszuwechseln - oder gleich alle drei gegen neue, z.B. Beru ZS220 zu tauschen?

Aber vorher den Motor einmal auf den Kopf drehen, damit die 5l Sprit, welche sich sicher schon in den Kurbelräumen angesammelt haben, ablaufen können :shock: Quatsch - aber durchaus vor der nächsten Inbetriebnahme den Motor ohne Kerzen, abgeklemmter Spritleitung und offener Drosselklappe mal eine ganze Weile mit dem Anlasser durchdrehen, damit er innen wieder halbwegs trocken wird - an sonst hast Du gleich wieder die nächsten Fehlersymptome.

An sonst vergiß den Vergaser mal für eine Weile (welcher eigentlich?), an diesem wird immer viel zu früh herumgedoktert. Vergaserprobleme zeigen sich prinzipiell an allen drei Pötten (wenn man mal von der üblichen Unterversorgung des 1.Potts beim 353er absieht), Dein Problem ist jedoch mit einer Störung am Vergaser kaum zu erklären. Also bring die Zündung erst einmal auf Vordermann, erst wenn du dann noch Probleme wie Überfettung oder Abmagerung hast, muss man am Vergaser suchen.

PS. wie passt dies zusammen:

B - Komplettsanierung Kontakte, Zündkerzen, Kondensator und Kabel teilweise neu
C - Kontakte Steuereinheit gereinigt
Meist ok, aber weiterhin ab und zu Probleme.
D - Kaputte Zündkerze Zylinder 1 gefunden und ersetzt
Danach ok für Tage. Später wieder nur auf 2 Töpfen gelaufen.
E - EBZA geöffnet - nach Sichtprüfung alles ok, keine lockeren Lötstellen oder kaputte Kontakte oder Bauteile - sieht aus wie neu
F - Unterbrecherteil - kein lockeren Kontakte


Fährst Du eine EBZA mit Unterbrechern?
Zuletzt geändert von bic am Montag 13. November 2017, 11:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 90
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Montag 13. November 2017, 11:06

DDR Vergaser. Filter raus, warum? (Die Kerzen sind naß.)
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 90
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Montag 13. November 2017, 11:24

@bic
Erste Symptome waren Aussetzer beim Beschleunigen. Da die Benzinpumpe ging, habe ich auf den Vergaser getippt und ihn gereinigt.
Scheinbar sind mehrere Probleme zusammengefallen, da ich ja auch eine kaputte Zündkerze und eine defekte Zünspühle gefunden hatte.
Kann die EBZA (die ja die Zundspulen nur kurz zuschaltet) Schäden and Spule und Kerze verursachen?

Fahre nicht mit Unterbrechern und habe auch keine erwähnt - die Kontake waren bei den Zündspulen. Unterbrecherteil meint Gebereinheit.

@Hanner
Ich bin nach Einbau des Filters (mit Glas und Sicht in benzinvollen Filter) mit perfekt laufenden Motor gefahren. Immer wenn ich was am Problem gearbeitet habe lief er danach erstmal. Ich hoffe und nehme an die Baustelle ist ok, da ja die Kerzen auch naß sind.
Zuletzt geändert von Tom De Luxe am Montag 13. November 2017, 11:38, insgesamt 3-mal geändert.
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3801
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Montag 13. November 2017, 11:25

Bitte mal den Vergasertyp nennen.
Falls BVF, kann der Schwimmer abgesoffen sein. Dadurch massive Verfettung des Gemisches, bzw. Schwimmer-
kammer läuft über. Maximal Motorlauf auf einem Zylinder.
Kann man reparieren, noch besser aber, einen neuen Schwimmer montieren.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 90
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Montag 13. November 2017, 11:32

Ja ist ein BVF. Wie säuft der Schimmer ab? Loch im Schwimmer? Das müßte ich ja einfach sehen, bei Abnahme der Schwimmerkammer.
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3801
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Montag 13. November 2017, 11:35

Läuft voll und das war´s dann. Da man den Schaden nicht präventiv beeinflussen kann, hat man da meist Pech
und kann nur reparieren. Muß kein Loch sein. Ein schmaler, kaum sichtbarer Riss reicht aus.
Kann man zwar löten, aber mit Gefühl und nicht zuviel Lötzinn.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
Hanner
Feinstaubbelaster
Beiträge: 1207
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Hanner » Montag 13. November 2017, 14:02

Hallo,

nach einem Tip eines alten Wartburgfans ( hatte Wartburg Werkstatt ), habe ich meinen Vergaser um 180° gedreht. Seitdem habe ich diese Probleme nicht mehr. Fahre ihn so schon das zweite Jahr.
Das Gemisch strömt anders über die Drosselklappe ein und damit besser in Zylinder eins. Hatte jahrelang die gleichen Probleme. Wie gesagt, seit zwei Jahren nicht mehr.

P1060761.JPG
Gedrehter Vergaser
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 90
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Montag 13. November 2017, 16:02

Vielen Dank für die Tipps.
@Hanner
Interessant - merk ich mir mal. Aber:

Ich habe jetzt nochmal mit einem Freund zusammen - kann man genauer und ruhiger nachsehen - die Funken der Zündkerzen angesehen. Eigentlich in Vorbereitung den Vergaser zu untersuchen. Ist aber nicht vorerst notwendig:

Zylinder 1 & 3 hat Zündfunken, aber total lahm und eher dunkelrot als einen ordentlichen Funken.
Zylinder 2 hat keinen Funken.
Was zu ist das? Habe ich ev. bei der Reparatur die Zündung angelassen (was man länger nicht tun soll mit EBZA, ev. hab ich das vergessen?)
Aber er ist ja Tage danach normal gefahren und nun wollte ich einfach wieder fahren und er ging nicht.
Was kann das noch sein?

Wiso er etwas besser bei gezogenem Choke/mehr Benzin dukert (nicht fahren!) verstehe ich nicht.
Ufff....
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2631
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 13. November 2017, 16:48

Tom De Luxe hat geschrieben:@bic
Erste Symptome waren Aussetzer beim Beschleunigen. Da die Benzinpumpe ging, habe ich auf den Vergaser getippt und ihn gereinigt.
Scheinbar sind mehrere Probleme zusammengefallen, da ich ja auch eine kaputte Zündkerze und eine defekte Zünspühle gefunden hatte.


Du schriebst: "Gas geben half - in Oberen Drehzahlen lief er wieder rund", das ist ein typisches Zeichen dafür, dass es an Zündenergie fehlt. Hierbei wird dann vor allem bei Niedrig- und/oder Teillast, die noch zu einem großen Teil aus verbrannten Altgasen bestehende und daher schlechter entflammbare Zylinderfüllung nicht gezündet. Erst bei höherer Last und Drehzahl ist der Restanteil an Altgasen so gering, bzw. überhaupt nicht mehr vorhanden, so dass es auch mit verminderter Zündenergie zur Entflammung kommen kann (hier ist mal ein ganzer Thread zum Thema Zündenergie, falls es interessiert: klick!) Hat man so einen Fall und weiß auch noch, welchen Zylinder es betrifft, sind ja Kerze, Stecker und Kabel schnell geprüft. Wird hierbei kein Fehler gefunden, hilft ein Tausch der Spulen im eingebauten Zustand (Kerzenkabel und Leitung vom Unterbrecher umstecken). Wandert der Fehler dann mit, weiß man, das die Spule die Ursache ist, verbleibt er an der Stelle, dann liegt es an der Steuerung (Unterbrecher/EBZA). Liegt es an der Spule, ist klar, was zu tun ist, liegt es an der Steuerung, ist zwar der Fehler noch nicht endgültig gefunden, aber zumindest kann man den Vergaser als Ursache ausschließen. Am Vergaser liegt es übrigens bei einen solchen Fall wie von Dir geschildert nie, denn dieser "wirkt" ja nun einmal auf alle Zylinder und nicht nur auf einen einzigen - auch wenn der Schwimmer "abgesoffen" sein sollte , was einen sehr seltenen Fehler darstellt, kriegen alle drei Zylinder davon etwas mit.

Kann die EBZA (die ja die Zundspulen nur kurz zuschaltet) Schäden and Spule und Kerze verursachen?

An der Spule ja, an der Kerze nein. An der Spule dann, wenn aus irgend einem Grund die Masse dauerhaft durchgeschalten wird, so dass ein ständiger Strom über die Spule fließt. Hierfür sind die Spulen nicht ausgelegt, werden dann heiß und schließlich zerstört. Das hierbei natürlich nichts zündet ist wohl klar.

Fahre nicht mit Unterbrechern und habe auch keine erwähnt - die Kontake waren bei den Zündspulen. Unterbrecherteil meint Gebereinheit.

Ok, dann hast Du Dich aber mißverständlich ausgedrückt. Aber wozu hast Du dann den Kondensator ausgewechselt (dieser ist lediglich eine Entstörmaßnahme) und ein zusätzliches Massekabel gelegt? Topfzündspulen brauchen keinen Masseanschluß.

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 90
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Montag 13. November 2017, 17:09

Dank an Bic! Den Kontensator habe ich nur gereinigt, einschließlich der Kontakte. Massekabel war ein Test - wenn man sonst keine Ideen mehr hat.

1 - Die Erklärung, dass er in oberen Drehzahlen läuft, ist super. Ich hatte ja eine kaputte Zündkerze und dann eine kaputte Zünspule gefunden. Danach lief es ja vorerst. Ich hatte mit dem Wechseln der Teile die kaputten jeweils herausgefunden.
2 - Jetzt hab ich das Symtombild, schwacher Zündfunke auf 1 und 3 und keinen auf 2. Siehe vorheriger Post.
Aber da fehlt ja auch die Zündenergie wie unter Erstens, oder?

Wie kann man "die Masse dauerhaft durchschalten"?

Mein Plan ist jetzt die Platine der EBZA zu wechseln - könnte eine bekommen.
Oder die Zündspulen?
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2631
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 13. November 2017, 17:18

Hanner hat geschrieben:Hallo,

nach einem Tip eines alten Wartburgfans(hatte Wartburg Werkstatt), habe ich meinen Vergaser
um 180° gedreht. Seitdem habe ich diese Probleme nicht mehr. Fahre ihn so schon das zweite Jahr.
Das Gemisch strömt anders über die Drosselklappe ein und damit besser in Zylinder eins....

Hallo Hanner, grundsätzlich ist dies richtig, dass Problem war aber ein anderes. Ursprünglich öffnete die Drosselklappe derart, dass vor allem im Teillastbereich der Gemischstrom zum Außenbogen des Ansaugkrümmers geleitet und hierdurch die sowieso schon vorhandene Wandfilmbildung aus ausgefallenem Kraftstoff noch verstärkt wurde. Folge war daher im ersten Moment eine Abmagerung des allen Zylindern (und nicht nur Zylinder 1) zugeführten Gemischs. Damit aber nicht genug, bei weiterer Verstärkung des Wandfilms wanderte der ausgefallene Kraftstoff durch die im Krümmer vorherrschenden Druckverhältnisse zurück in Richtung Drosselklappe, wo er dann wieder mitgerissen wurde und das Gemisch unzulässig anfettete. Durch die Öffnung der Drosselklappe in Richtung Außenbogen entstanden daher schlecht beherrschbare Zustände bei der Gemischbildung, welche die Vergaserabstimmung erschwerten und welche durch das einfache Umdrehen der Öffnungsrichtung der Klappe vermieden werden konnten. Ich weiß nun nicht, ob diese aus der Entwicklungszeit der 40F-Anlage stammenden Erkenntnisse nicht bereits in der Serie umgesetzt wurden (dazu kenne ich den 40F nicht genug), sollte dies aber der Fall sein, dann hast du Dir mit dem Drehen des Vergaser keinen großen Gefallen getan. Aber wenn ich Dein Foto recht deute, ist das eben nicht in die Serie eingeflossen, denn so wie es aussieht, öffnet Deine Drosselklappe Richtung Innenbogen, also alles gut.

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2631
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon bic » Montag 13. November 2017, 17:46

Tom De Luxe hat geschrieben:...Jetzt hab ich das Symtombild, schwacher Zündfunke auf 1 und 3 und keinen auf 2. Siehe vorheriger Post.
Aber da fehlt ja auch die Zündenergie wie unter Erstens, oder?

Mein Plan ist jetzt die Platine der EBZA zu wechseln - könnte eine bekommen.
Oder die Zündspulen?

Das gehört ja nun beides irgendwie zusammen und ein Ursachenfindung per Ferndiagnose ist hier kaum möglich. Aber da Du Dich nicht an die Fehlersuche bei der EBZA heran traust, würde ich Dir empfehlen, diese einfach einmal gegen mechanische Unterbrecher zu tauschen und die Zündspulen herkömmlich zu betreiben. Ist dann alles gut, weißt Du zumindest dass die Spulen i.O. sind, wenn nicht ist auch alles klar. Stellen sich die Spulen als in Ordnung heraus, kannst Du auch mit den Unterbrechern das Steuerteil der EBZA ansteuern und schauen ob dieses i.O. ist. Sollte das der Fall sein, bleiben wirklich nur noch die Geber als Fehlerquelle übrig. Auf jeden Fall bekommst Du so etwas System in die Fehlersuche und stocherts nicht weiter im Trüben. Natürlich geht es auch noch anders, so könnte man z.B. auch die Zündspulen messen (die Werte findest Du irgendwo im Forum) und schon hierbei u.U. einen Fehler feststellen und Du könntest auch die EBZA nach Wabufans Anleitung prüfen. Das erstere Vorgehen halte ich jedoch zum schnellen Fehlerfinden für Dich praktikabler.

Wie kann man "die Masse dauerhaft durchschalten"?

Ganz einfach, indem die Unterbrecherschalter (egal ob mechanisch oder elektronisch) dauerhaft geschlossen bleiben, entweder durch einen Fehler oder stehenden Motor und eingeschalteter Zündung. Eine Ruhestromabschaltung hat die EBZA nämlich meines Erachtens nach nicht. Also bei stehenden Motor immer schön Zündung ausmachen.

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 90
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Montag 13. November 2017, 18:54

Ich nehme an ein Drehen des Vergasers hilft bei mir nicht. Es gab ja nie durchgehende Probleme und der Wagen fuhr bisher sonst sehr gut.
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

Benutzeravatar
Tomtom
Schaupannenreparierer
Beiträge: 8400
Registriert: Samstag 21. Juli 2007, 22:21
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 312 300 HT
Wartburg 353W
Camping 312-500
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Tomtom » Montag 13. November 2017, 19:12

Ich würde mir trotzdem mal den Schwimmer ansehen...
Hast Du einmal etwas Gutes gefunden, mußt Du es pflegen!

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3801
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Montag 13. November 2017, 23:44

Wenn der Vergaser tatsächlich nicht überläuft, doch in Richtung Zündung weitersuchen.
Erstmal mit ganz einfachen Sachen anfangen:

-Alle Zündspulenanschlüsse (primär.- und hochspannungsseitig) abschrauben und Anschlußgewinde
von Korrosion befreien, ebenso den Dorn für das Zündkabel, blanke Flächen danach leicht mit Polfett einschmieren.
Die Kabelschuhe der Zündspulenkabel dabei bitte nicht vergessen.

- An beiden Zündkabelenden jeweils ca. 5mm abschneiden, um gute Kontaktgabe zu gewährleisten
(die Enden oxidieren schnell - zumindest bei Zündkabeln mit Kupferlitze).
Ich gehe jetzt einfach mal davon aus, daß du Kupferlitze als Zündkabel nutzt.

- Kerzenstecker versuchsweise wechseln. Etwaige Haarrisse in der inneren Isolation, führen gerne zu
mysteriösen Zündstörungen.

Sollten diese Tipps erfolglos bleiben, kannst du immer noch die Spulen wechseln und ggf. den Geberteil
der EBZA inspizieren.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7536
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Dienstag 14. November 2017, 04:11

Tom De Luxe hat geschrieben: ... Es gab ja nie durchgehende Probleme und der Wagen fuhr bisher sonst sehr gut. ...

Soweit so gut.

3 Sachen braucht der Motor :

- Benzin
- Luft
- Zündung

Und einen Anlasser 0,6 kW zum starten.
Da Benzin und Luft vorhanden sind, geht es um die Zündung.
Man braucht eine Lehre 0,4 + 0,6 mm, eine Prüflampe und ein Messgerät - hier ein Ohmmeter. Ohne diese Gerätschaften kommt man hier nicht weiter. Ist das vorhanden ?

Dann sehen wir weiter.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig
2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter

Benutzeravatar
Hanner
Feinstaubbelaster
Beiträge: 1207
Registriert: Mittwoch 25. Februar 2009, 21:39
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg Transporter-Eigenbau
Wohnort: Lübz

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Hanner » Dienstag 14. November 2017, 09:39

Hallo Tom de Luxe,

ich persöhnlich habe mit den Zusatzfiltern nur schlechte Erfahrungen gemacht und sie aus
allen Fahrzeugen wieder rausgeschmissen(nach Probephase, weil alle plötzlich so ein Teil drinne hatten)
Bei höheren Geschwindigkeiten reicht oftmals die Durchflußmenge nicht aus, zumal, wenn sie etwas
länger drin sind. Für gewöhnlich reichen die originalen Filter aus. Früher hatten wir keine Zusatzfilter
und keine Probleme.
Freundliche Grüße
Hanner



Man kann nur gewinnen, wenn man schon verloren hat.

Benutzeravatar
Wilfried
Abschmiernippel
Beiträge: 1799
Registriert: Montag 27. Februar 2006, 19:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 311 Bj 1962, Wartburg 353 Bj 1974
Wohnort: Hönow
Kontaktdaten:

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Wilfried » Dienstag 14. November 2017, 09:57

Na ja, früher waren wahrscheinlich die meisten Tanks auch in einem besseren Zustand. Ich fahre seit 10 Jahren mit Zusatzfilter und hatte noch nie Probleme. Man darf aber nicht die Filter für Benzin nehmen, sondern für Diesel, da wir ja Gemisch fahren. Dann muss der Filter auch ab und zu gewechselt werden, wenn der voll Dreck ist, den soll er ja zurück halten, geht natürlich nichts mehr.
Lächle, das Leben ist einfach zu kurz.

Benutzeravatar
coolmodie
Abschmiernippel
Beiträge: 1527
Registriert: Donnerstag 9. August 2007, 21:05
Mein(e) Fahrzeug(e): 311, 2 x 353
Wohnort: berlin 90210

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon coolmodie » Dienstag 14. November 2017, 11:41

ich würde mir mal den HAL-geber vom zylinder 1. anschauen....vielleicht ist der blind geworden
------------------- Klug war's nicht....Aber Geil! ------------------

Armut is so widerlich........im Wartburg geht der Jikov nicht

Benutzeravatar
Tom De Luxe
Bierdosenhalter
Beiträge: 90
Registriert: Montag 27. Dezember 2010, 18:00
Mein(e) Fahrzeug(e): Wartburg 353W De Luxe (1976-steht) & Wartburg 353W De Luxe 2B Genex (1979)
Wohnort: Berlin

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Tom De Luxe » Dienstag 14. November 2017, 21:10

Vielen Dank für die Tipps. Bin etwas weiter gekommen.
Ich hatte heute den Vergaser auf
1 - Schwimmerabstand war 15 mm statt 12,5.
2 - dicker Schlauch zum Luftfilter war auch nicht mehr gut angezogen
Danach ging 1 und 3 wieder richtig.
3 - Dann Zündgeschirr alles getauscht. Erst Kabel mit Stecker, dann Kerze und dann sogar die Zünspulen.
Der Fehler blieb immer auf 2. Da bleibt wirklich nur noch die EBZA denke ich, oder?
Irgend eine kalte Lötstelle, wo sich bei Wärme das Metal dehnt und so wieder Kontakt gibt. Wollte schon mal eine Wärmflasche auf die EBZA legen, um das zu testen - hab aber gerade keine.
Bekomme jetzt eine zum Austausch (nur Innenteil) - mal sehen.

Die Geber hatte ich mir ja angeschaut. Keine losen Teile oder lose Lötstellen, kein Schmutz zwischen den Gebern. Sieht aus wie neu da drin.

Der Zusatzfilter ist eigentlich nur reingekommen, weil ich den schon immer mal einbauen wollte und gerade alles offen hatte. Zündaussetzer, die sich wie Benzinmangel anfühlten, begannen schon vorher. Hab einen mit Glasteil - man sieht so auch ober er voll ist und Benzin von Hinten ankommt = keine Verstopfungen von Tank oder Zuleitung.

Die Zündkabel könnte ich mal noch kürzen. Ja habe Kupferlitze drin.
Alle Kontakte am Züngeschirr hatte ich schon komplet neu gemacht.

@Wabufan
Lampe mit Kabel hab ich, Meßgerät auch (auch mit Ton), was fehlt sind die beiden Lehren. Mal sehen ob ich die auftreiben kann.
Wo messe ich was - irgendwas einfaches???

Habe auch die Liste: Wie prüfe ich die EBZA (von Wartburpeter & ausm Barkas forum), aber davor graust es mir ein wenig.
Da scheinbar eh nur die EBZA als Schuldige übrig bleibt, wollte ich die gleich wechseln.

Hoffentlich ist es das. Ich bastel ja auch mal ganz gern, aber langsam ist es etwas viel. Im Motorraum ist es mittlerweile sauberer als bei mir unterm Sofa - da ich nun alle Teile mehrfach angefasst habe. Muß zum TÜV und hoffe ich bekomme ein Bienchen dafür.
Unterwegs mit Wartburg 353W De Luxe Genex (1979)

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2631
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon bic » Dienstag 14. November 2017, 23:57

Tom De Luxe hat geschrieben:...Dann Zündgeschirr alles getauscht. Erst Kabel mit Stecker, dann Kerze und dann sogar die Zünspulen.
Der Fehler blieb immer auf 2. Da bleibt wirklich nur noch die EBZA denke ich, oder?

Wenn Du die Tauscherei so gemacht hast, wie ich es gemeint hatte, dann höchstwahrscheinlich ja, aber ich glaube, dass Du unter Tauschen etwas anderes verstanden hast.

Somit vielleicht noch einmal näher erklärt: z.B. die Kerzestecker von Zyl. 1 und 2 abziehen und über Kreuz wieder aufstecken, daher Stecker von 1 kommt auf 2 und von 2 kommt auf 1. Desgleichen dann auch mit den Kabeln von der Zündung zur Klemme 1 der Zündspulen. Dadurch wird dann die orginal für Zyl.1 zuständige Spule nun für Zyl. 2 zuständig und umgekehrt. Wandert dann der Fehler mit dem Tausch mit, liegt der Fehler bei der Spule (bzw. beim zugehörigen Zündkabel und/oder Kerzenstecker), wandert der Fehler nicht mit, dann ist die Zündung die Fehlerursache. Nur dann, wenn Du den Tausch auf diese Weise gemacht hast (also nicht nur irgendwie alte gegen neue Teile oder diese untereinander getauscht hast), kannst Du nach Deiner Schilderung, dass der Fehler immer auf 2 bleit, davon ausgehen, dass mit deiner EBZA etwas nicht stimmt.

Zündaussetzer, die sich wie Benzinmangel anfühlten, begannen schon vorher.

Zündaussetzer, die sich wie Benzinmangel anfühlen, gibt es nicht. Benzinmangel oder -überschuß wirkt sich immer auf alle 3 Zylinder aus (es sei denn, Du hast eine Einzelvergaseranlage). Bei zu geringer, aber bis zu einer bestimmten abgeforderten Leistung noch ausreichender Fördermenge, wird der Motor in Abhängigkeit eben von der abgeforderten Leistung dann ganz fürchterlich anfangen zu klingeln und Dir mit etwas Pech Löcher in die Kolbenböden brennen, wenn du das Gas nicht zurück nimmst und außerdem lässt sich das Verhalten reproduzieren. Ist jedoch die Fördermenge noch geringer, geht der Motor ein wenig Stotterei einfach aus sowie die Schwimmerkammer halbwegs leer ist. Beides "fühlt" sich aber ganz anders an, als ein Zündungsausfall auf einem oder zwei Zylindern.

Wo messe ich was - irgendwas einfaches???

Ist doch klar, 0,6mm für den Elektrodenabstand der Kerzen und 0,4mm für den Unterbrecherabstand - auch wenn Du keine Unterbrecher hast.

Ich bastel ja auch mal ganz gern, aber langsam ist es etwas viel.

Naja, Werkstatt kann jeder - übe mal ruhig noch ein bißchen, du hast doch sicher gewusst, auf was du Dich mit dem Wartburg einlässt, an sonst wäre es doch sicher ein Golf II oder so geworden :shock:

Benutzeravatar
Thilo.K
Abschmiernippel
Beiträge: 3801
Registriert: Sonntag 20. Januar 2008, 17:50
Mein(e) Fahrzeug(e): Shiguli WAS 2103 - 1973 - dunkelblau
Shiguli WAS 2103 - 1977 - orange

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon Thilo.K » Mittwoch 15. November 2017, 10:39

Zündaussetzer "fühlen" sich immer spitz und hart an, Kraftstoffmangel tritt als "weiches" (Beschleunigungs)-Loch
auf, bzw Leistung verschwindet plötzlich, aber ohne heftiges Rucken usw.
Rein aufs Fahrgefühl bezogen.
"...Alles so mini hier...Ich bin Autoschlosser und kein Uhrmacher..."

Benutzeravatar
bic
Abschmiernippel
Beiträge: 2631
Registriert: Mittwoch 20. Februar 2013, 07:23
Mein(e) Fahrzeug(e): diverse
Wohnort: Meddewade

Re: Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon bic » Mittwoch 15. November 2017, 18:24

Thilo.K hat geschrieben:Zündaussetzer "fühlen" sich immer spitz und hart an, Kraftstoffmangel tritt als "weiches" (Beschleunigungs)-Loch
auf, bzw Leistung verschwindet plötzlich, aber ohne heftiges Rucken usw.
Rein aufs Fahrgefühl bezogen.

Das hast Du jetzt aber schön und so gefühlvoll formuliert :shock:

Benutzeravatar
WABUFAN
Betriebs-Elektriker
Beiträge: 7536
Registriert: Sonntag 12. März 2006, 12:12
Mein(e) Fahrzeug(e): nur 353er Tourist
Wohnort: Leipzig

Hilfe Motor spinnt - el. Zündung???

Ungelesener Beitragvon WABUFAN » Donnerstag 16. November 2017, 04:31

WABUFAN hat geschrieben: ... Dann sehen wir weiter. ...


Hier noch eine ausfühliche Fehlersuche.

viewtopic.php?f=26&t=4923

Die kann man Punkt für Punkt abarbeiten und wenn als Ergebniss NEIN kommt, dann geht es weiter.
Herzliche Grüsse von Andreas aus Leipzig

2-Takter sind einfacher im Aufbau wie 4-Takter


Zurück zu „Zündung - Vom Unterbrecher bis zur Elektronik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste