Techn. Änderungen Wartburg, Teil 4, W_1,3

Museen und Ausstellungen, Links und Internet-Fundstücke, Werkstatterfahrungen, Werkstattsuche

Moderator: ZWF-Adminis

Benutzeravatar
Rolf
(†) 26.09.2011
Beiträge: 3740
Registriert: Mittwoch 18. Januar 2006, 21:33
Mein(e) Fahrzeug(e): -.-.-
Wohnort: weit im Westen...

Techn. Änderungen Wartburg, Teil 4, W_1,3

Ungelesener Beitragvon Rolf » Freitag 18. August 2006, 19:07

Verzeichnis der technischen Veränderungen am Wartburg


Teil 4, Wartburg 1,3 bis Produktionseinstellung

Mit Einführung des Wartburg 1,3 verabschiedete man sich vom veralteten 2-Takt-Motor und verwendete einen 4-Takt-Motor aus VW-Lizenz.

Die bereits technisch überkommene, nur wenig modifizierte Karosserie löste damals viel Unmut aus. "Mumie mit Herzschrittmacher" war da noch eher die sanftere Spottform, die der Wartburg zu ertragen hatte...


Um eine möglichst abgeschlossene Übersicht der gesamten Wartburg-Produktion zu erhalten, habe ich versucht, eine Ergänzungen der bekannten Ihling-Zusammenstellung vorzunehmen.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wartburg_%28Pkw%29

Ganz sicher ist das aber unvollständig!
Ich bitte die Fachleute herzlich um Ergänzungen und Korrekturen!

Das "Werk" muß aus technischen Gründen auf mehrere Teile aufgeteilt werden und im Forum werden die einzelnen Teile nicht immer in der ursprünglichen Reihung bleiben.

Verzeichnis der technischen Veränderungen am Wartburg besteht aus folgenden Teil-Beiträgen:

Teil 1, Wartburg-311 http://w311.info/viewtopic.php?t=668

Teil 2, Wartburg-312 (Fahrwerk mit Schraubenfedern) http://w311.info/viewtopic.php?t=669

Teil 3, Wartburg-353 http://w311.info/viewtopic.php?t=670

Teil 4, Wartburg 1,3 http://w311.info/viewtopic.php?t=671


Das gesamte Verzeichnis hat inzwischen den Umfang von 22 A-4-Seiten und ist eher ein Fall für den Suchmaschine des Forums. Vielleicht können wir mit dem Angebot zugleich die Fragen vom Neulingen klären und eine geschichtlich relevanten Überblick geben! – Das wäre bezweckt.

------------------------------------------------------------------------------------


12. Oktober 1988
Serienanlauf des Modells Wartburg 1.3 mit VW-Lizenzmotor.
Starke, designmäßig teilweise nur wenig gelungene Retuschen am Fahrzeugäußeren, neuer 58-PS-Motor (43 KW) mit neuem 4-Gang-Getriebe, leicht retuschierter Innenraum, aber trotzdem Beibehaltung des Karosseriegrundkörpers und des Fahrzeugkonzeptes mit separatem Kastenprofilrahmen mit aufgesetzter Ponton-Karosserie.
Auch dieses Modell trägt, wenn auch leicht retuschiert, die Handschrift von Clauss Dietel, der dieses Fahrzeug vor 25 Jahren entwarf. Alle Weiterentwicklungsmaßnahmen in diesen 25 Jahren waren gezeichnet von dem ständigen Mangel in der DDR und der Kurzsichtigkeit der DDR-Partei- und -Staatsführung. So konnte der Wartburg 353, welcher in den Anfangsjahren sogar bis Holland und Großbritannien exportiert wurde, zum Schluss nur noch deshalb verkauft werden, weil es keine Alternativen gab. Beim Besuch diverser Museen (AWE-Museum Eisenach, Sächs. Fahrzeugmuseum Klaffenbach) kann man dann feststellen, dass es anders hätte sein können (zahllose Prototypen), aber „von oben“ teils aus ideologischen Gründen (Günter Mittag soll gesagt haben: „Für unsere Arbeiter reicht der Trabant!“), teils aus materiellen Gründen (die Investitionen für eine komplette Fertigungsumstellung waren für die DDR-Wirtschaft nicht zu verkraften) abgewürgt wurde. Nicht zuletzt kostete wohl die geplante, aber nie realisierte Entwicklung eines RGW-Autos (u. a. zusammen mit Škoda) wichtige Entwicklungsjahre. Inwieweit der Wartburg 1.3 als neues Modell gemeint war, welches durch die Zwänge der Zeit so war, wie es war, oder nur als Übergangslösung zu einem neuen (nie gebauten) Modell zu sehen ist, wird wohl nicht mehr genau zu klären sein.

Mit dem Modellsprung war ein horrender Preissprung verbunden. Von ca. 20.000–22.000 Mark für den Wartburg 353 (Grundpreis) erhöhte sich der Grundpreis auf über 30.000 Mark für den Wartburg 1.3. Für viele DDR-Bürger, die jahrelang auf einen neuen Wartburg gespart hatten und den Preis als – wie in der DDR bei Konsumgütern allgemein üblich – wenigstens einigermaßen verlässliche Größe einkalkuliert hatten (Preissteigerungen erfolgten eher schleichend), ergab sich plötzlich ein unvorhergesehenes Finanzierungsproblem. Ratenkauf oder Kreditaufnahme waren beim Neuwagenkauf nicht vorgesehen (obwohl sonst durchaus üblich), Leasing oder sonstige in der Marktwirtschaft üblichen Finanzierungsmöglichkeiten waren in der DDR unbekannt; das Fahrzeug war zum Zeitpunkt der Abholung immer bar oder mit Scheck zu bezahlen. Ein Aufschub des PKW-Kaufes war, wenn überhaupt möglich, so doch problematisch; wahrscheinlicher ist jedoch, dass bei Nichtkauf des Fahrzeuges die Berechtigung verfiel. Dieser Preissprung beim langersehnten 4-Takt-Wartburg sorgte bei der Bevölkerung für eine Desillusionierung über die künftig real käuflichen Produkte des DDR-Automobilbaus, deren Preisregion jetzt in etwa den Import-Westwagen Peugeot und Citroën bei deutlich schlechterem Design und Ausstattungsumfang gleichgestellt war.
Die neue Preispolitik und das sichere Gefühl, auch künftig mit unzulänglichen Lösungen abgespeist zu werden, waren auch maßgebliche Gründe für die sich 1988 und 1989 rapide verschlechternde Stimmung der DDR-Bevölkerung.

Experimente:
Es wurden jeweils in der laufenden Serie immer wieder Neuerungen getestet. Dazu zählten eine Schwimmsattelbremse und ein 5-Gang-Getriebe.


Neuerungen / Änderungen 1989

* Detailänderung am Türbezug: statt des bisher verwendeten braunen Stoffes wird nun braunes Kunstleder eingesetzt.

Neuerungen / Änderungen 1990

* Detailänderungen:
o Statt des Kunstlederbezuges der Türen wird nun schwarzer Stoff eingesetzt
o Neue, lange Hartschaumgriffe vorne statt der bisher kurzen, alten 353w-Griffe
o Abschlepp-Öse hinten wird erst beim Tourist ab BJ 1/1990 eingeführt
o Statt der bisher verwendeten Steinschlagfolie kommt nun ein passendes Plasteteil mit einer höheren Lebensdauer zum Einsatz

Neuerungen / Änderungen 1991

* Neuerung: Pedalerie-Komplettänderung – es wird eine neue Aufhängung eingeführt
* Detailänderungen:
o Neuer Innenspiegel, der nun auch abgeblendet werden kann
o Die Abschlepp-Öse hinten wird nun auch bei der Limousine eingeführt
o Sitze vorn werden aus dem Opel-Regal (Kadett) entnommen und per Adapter wartburgkonform gemacht
o Türbezug wird erneut geändert; neue Opel-Griffe (Kadett) werden ebenfalls verbaut
o kurzer Gasbowdenzug statt des bisher langen

Der sogenannte Irmscher-Wartburg '(Wartburg „New-Line“) war der letzte Versuch, den Wartburg wieder verkaufsfähig zu machen. Dieses Unterfangen scheiterte jedoch nach zwei Prototypen. Heute sind aber noch vereinzelt Irmscher-Felgen, Engelmannspiegel, innenbelüftete Scheibenbremsen und 5-Gang-Getriebe in einigen Fahrzeugen verbaut.
Das 5-Gang-Getriebe bietet gegenüber der 4-Gang-Version einige Vorteile. Zum einen ist es dicht, was beim 4-Gang-Getriebe sehr selten ist, zum anderen ist das Getriebe nicht überfordert und steigert zudem die Höchstgeschwindigkeit auf ca. 170 bis 180 km/h.


10. April 1991:
Einstellung der Produktion. Der letzte Wartburg läuft an diesem Tag nach über 90 Jahren AWE vom Band.


Zurück nach Teil 3, Wartburg-353 http://w311.info/viewtopic.php?t=670

Zurück zu „Historie / Literatur / Geschichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste